find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
6
3,8 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:15,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Clay Shirky unterrichtet an der New York University, berät Konzerne zum Thema Technologie und schreibt in Zeitungen wie dem Wall Street Journal. In diesem Buch von 2008 befasst er sich mit den Folgen der Internet-Revolution für Organisationen und politische Gruppen.

Shirky vergleicht die Transformation durch das World Wide Web und soziale Netzwerke mit den Umwälzungen durch die Erfindung des Buchdrucks. Die geringen Kosten einer Online-Publikation, die Geschwindigkeit der Kontaktaufnahme und die weltweiten Verbindungsmöglichkeit schaffen Verhältnisse, in denen sich spontan Gruppen mit speziellen Anliegen bilden können. Der Autor sieht das positiv und verbindet damit die Hoffnung, dass es Diktaturen in Zukunft schwerer haben.

Nun gut – das Buch wurde in der Zeit vor WikiLeaks und Edward Snowden geschrieben. Damals war die Hoffnung auf freiere Meinungsäußerung noch weit verbreitet. Auch bezieht sich Clay Shirky öfters auf MySpace - jüngere Leser werden das überhaupt nicht kennen, seit sich Facebook so stark verbreitet hat. Die erschreckenden Überwachungstechniken, die seitdem bekannt wurden, sind für ihn daher kein Thema.

In elf Kapiteln, die nur schwach strukturiert sind, untermauert der Autor an zahlreichen Beispielen seine These, das Internet würde zu mehr Freiheit, Wissen und Initiative führen. Ja, Wikipedia ist ein großartiges Beispiel. Ebenso wie Proteste, die online organisiert und bekannt wurden. Auch die Entwicklung von OpenSource Software ist beeindruckend. Dennoch wurden die ungleichen Besitzverhältnisse in den industrialisierten Ländern nicht dadurch gerechter, dass die armen Leute nun bessere Ausdrucksmöglichkeiten haben. Aber das kann ja noch kommen.

Dieses Buch ist eines der wenigen, die sich fundiert mit den gesellschaftlichen Konsequenzen der Mikrocomputer-Revolution beschäftigt. Nach sechs Jahren ist es schon beinahe veraltet. Aus heutiger Sicht ist es viel zu unkritisch gegenüber den ebenfalls neuen digitalen Überwachungsmethoden. Immerhin liefert Clay Shirky viele bedenkenswerte Überlegungen für neue Organisationen im 21. Jahrhundert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2009
Um es kurz zu sagen: Das Buch hat mir wirklich sehr gefallen und eine schöne neue Facette des Verständnisses für einiges im Internet gebracht.
(Dies ist erst meine zweite 5-Sterne Rezension für ein Buch...das soll doch was heißen.)

Für jeden der, wie ich, Blogs, Micro-blogging (z.B. Twitter) und den Hype um "communities" nie so richtig lieb gewonnen hat bietet Clay Shirky ein sehr einleuchtendes Modell sowie einen Paradigmenwechsel zu "publish early filter late" als Erklärung an. Das Ganze zeigt er anhand von Beispielen aus Blogs, sharing-Plattformen und open-source Initiativen ohne dabei langweilig oder zu wiederholend zu werden. (Für mich sehr angenehm und ungewohnt für einen amerikanischen Autor)

Ich zucke gerne zurück, wenn jemand einen Paradigmenwechsel propagiert, weil das natürlich praktisch immer Übertreibung ist, und die Verfechter meist in der Anonymität verschwinden (wer war es noch - ich habe sie schon wieder vergessen) oder aber nur ein Schlagwort übrig bleibt ("Wir amüsieren uns zu Tode" von Neil Postman, "Paradigmenwechsel" von Thomas Kuhn, "Elektronikzeitalter" (70-er und 80-er), "Atomzeitalter" (60-er)).
Hier kann ich tatsächlich einen Paradigmenwechsel nachvollziehen.

"Here comes everybody" ist nicht so flach wie z.B. "Small pieces losely joined together" von Weinberg sondern bietet ein einleuchtendes Modell an; für diejenigen die diese Sicht ablehnen bietet es immer noch einige interessante Fallstudien von Ereignissen "im Internet", die das Buch lesenswert machen können.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2011
Unless you've been living under a rock over the past few years, you would have noticed an explosion in ways that people interact, collaborate and exchange information online. We are probably undergoing the greatest technological shift since the advent of e-mail, and it'd probably hard to grasp all the ramifications that profound new change is heralding. Every year now, or sometimes every month, several new information terms and products enter our collective consciousness, terms like blog, Twitter, Digg, Facebook, MySpace, collaborative filtering, crowdsourcing, online social networking, and many, many others. It becomes harder and harder to keep track of what each one of them means, little less of how to use it or whether to use it at all. Many of them may just be passing fads, but it is hard to deny that put together they are part of some larger trend. However, it may not be so obvious what this trend is all about and one often can't see the forest from all the trees. From that point, Clay Shirky's book "Here Comes Everybody" can be best understood as a field guide that will take you on a guided tour of this new forest and explain its immediate implications for how we live our lives, work or play. It is a very well written book, written in an easy-going journalistic style. It brings forth many real-life stories and case analyses that help with explaining these recent trends. The book is informative without being bogged down in technical jargon. It is also a very gripping read, and once one starts reading it is hard to put down. I would recommend it to everyone who is interested in getting a big picture of where we are headed in terms of collaborative technologies.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2011
I am reading this on my kindle keyboard, which so far has had no problems, but this book has serious formatting errors. Words are sometimes bunched together, punctuation is missing and there are no paragraph breaks or indentations. The result is that the book is a chore to read. I have read many other books on my kindle and not encountered these problems. This points to a sloppy transfer to the kindle format. Has anyone else noticed similar problems with this title?
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2010
excellent book! entertainingly written. must read for everyone interested in collaboration, web 2.0, enterprise 2.0
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2008
Engaging book. interesting thoughts on how media is changed by the internet.

A must read if you are interested in internet and how it has changed us without us noticing..
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden