Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedFamily Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
78
4,3 von 5 Sternen
The Time Machine (Penguin Classics)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 26. Mai 2011
Die Geschichte spielt im viktorianischen England. Es fängt an bei einer Art 'Dinner Party' wie sie zu den Zeiten weit verbreitet war. Das Buch ist in der 1. Person gehalten und erzählt die Geschichte eines Wissenschaftlers, der in dem buch der Einfachheit halber 'Der Zeitreisende' genannt wird. Dieser Zeitreisende führt vor den Augen seiner versammelten Gäste ein Experiment durch, bei dem er ein Modell einer Zeitmaschiene betätigt, die auch prompt verschwindet.
Eine Woche später gibt es wieder eine Dinnerparty. Einige sind von der Vorwoche dabei, andere sind neu und alle warten auf den Zeitreisenden. Dieser taucht während des Essens auf, total zerfleddert und beginnt, nachdem er sich gewaschen und was gegessen hat mit seiner Erzählung.
Er ist, wie er erzählt, in die Zukunft gereist und hat dort einiges erlebt.

Mit diesem Buch läutete H.G. Wells das Zeitalter des Science Fiction ein. Es wurden diverse Bücher in den letzten Jahren verfilmt und auch sein 'Krieg der Welten' kommt nächstes Jahr in die Kinos.
The Time Machine selber ist in der Art einer Reiseerzählung gehalten. Der Zeitreisende erzählt von seinen Erlebnissen und fügt in regelmäßigen Abständen seine Theorien zu der Entstehung dieser Situation bei. Dies führt zu einer einzigartigen Geschichte, in der man sehr viel über die Denkweisen und Ideale seiner Zeit erfährt und gleichzeitig auch zum Nachdenken über die Philosophischen Theoreme angehalten wird.
Diese Geschichte ist, wie ich schon erwähnt habe eingebettet in die Erzählung eines seiner Gäste, die uns von Anfang bis zum Ende begleitet.
Es ist beileibe nicht leicht zu lesen aber wenn man es fertiggelesen hat ist man dennoch erstaunt wie schnell dies doch gegangen ist.
Insgesamt ist es ein gutes Buch, das jeder mal gelesen haben sollte. Aufgrund des etwas schwerfälligen Englisches aber bekommt dieses Buch von mir nur 4 Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2005
An unnamed time traveler sees the future of man (802,701 A.D.) and then the inevitable future of the world. He tells his tale in detail.
I grew up on the Rod Taylor /George Pal movie. When I started the book I expected it to be slightly different with a tad more complexity as with most book/movie relationships. I was surprised to find the reason for the breakup of species (Morlock and Eloi) was class Vs atomic (in later movie versions it was political). I could live with that but to find that some little pink thing replaced Yvette Mimieux was too munch.
After al the surprises we can look at the story as unique in its time, first published in 1895, yet the message is timeless. The writing and timing could not have been better. And the ending was certainly appropriate for the world that he describes. Possibly if the story were written today the species division would be based on eugenics.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2010
An unnamed time traveler sees the future of man (802,701 A.D.) and then the inevitable future of the world. He tells his tale in detail. Some of the details are fascinating as the traveler come to discover the secret of the results of social striation over centuries which eventually creates two separate species from humans. Which species is the more human? Can anything be done to prevent or correct this?

I grew up on the Rod Taylor /George Pal movie. When I started the book I expected it to be slightly different with a tad more complexity as with most book/movie relationships. I was surprised to find the reason for the breakup of species (Morlock and Eloi) was class Vs atomic (in later movie versions it was political). I could live with that but to find that some little pink thing replaced Yvette Mimieux was too munch.

After all the surprises we can look at the story as unique in its time, first published in 1895, yet the message is timeless. The writing and timing could not have been better. And the ending was certainly appropriate for the world that he describes. Possibly, if the story were written today the species division would be based on eugenics.

Anticipations: Of the Reaction of Mechanical and Scientific Progress upon Human life and Thought
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2013
An unnamed time traveler sees the future of man (802,701 A.D.) and then the inevitable future of the world. He tells his tale in detail. Some of the details are fascinating as the traveler come to discover the secret of the results of social striation over centuries which eventually creates two separate species from humans. Which species is the more human? Can anything be done to prevent or correct this?

I grew up on the Rod Taylor /George Pal movie. When I started the book I expected it to be slightly different with a tad more complexity as with most book/movie relationships. I was surprised to find the reason for the breakup of species (Morlock and Eloi) was class Vs atomic (in later movie versions it was political). I could live with that but to find that some little pink thing replaced Yvette Mimieux was too munch.

After all the surprises we can look at the story as unique in its time, first published in 1895, yet the message is timeless. The writing and timing could not have been better. And the ending was certainly appropriate for the world that he describes. Possibly, if the story were written today the species division would be based on eugenics.

Anticipations: Of the Reaction of Mechanical and Scientific Progress upon Human life and Thought

Die Zeitmaschine Starring: Rod Taylor, Yvette Mimieux
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2014
An unnamed time traveler sees the future of man (802,701 A.D.) and then the inevitable future of the world. He tells his tale in detail. Some of the details are fascinating as the traveler come to discover the secret of the results of social striation over centuries which eventually creates two separate species from humans. Which species is the more human? Can anything be done to prevent or correct this?

I grew up on the Rod Taylor /George Pal movie. When I started the book I expected it to be slightly different with a tad more complexity as with most book/movie relationships. I was surprised to find the reason for the breakup of species (Morlock and Eloi) was class Vs atomic (in later movie versions it was political). I could live with that but to find that some little pink thing replaced Yvette Mimieux was too munch.

After all the surprises we can look at the story as unique in its time, first published in 1895, yet the message is timeless. The writing and timing could not have been better. And the ending was certainly appropriate for the world that he describes. Possibly, if the story were written today the species division would be based on eugenics.

Anticipations: Of the Reaction of Mechanical and Scientific Progress upon Human life and Thought

Die Zeitmaschine Starring: Rod Taylor, Yvette Mimieux
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 23. Oktober 2008
Der namenlose Zeitreisende schafft das, was die Menschen schon seit langem fasziniert: die Reise durch die vierte Dimension...die Zeit. Auf der Suche nach einer großen Weisheit,die das Jetzt positiv beeinflussen könnte, springt er 800.000 Jahre in die Zukunft und findet eine degenerierte Gesellschaft kindähnlicher, naiver Menschen vor (Eloi), die neben ihrem sonnigen und völlig gedankenlosen Leben nur Abends von einer namenlosen Urangst in große Hallen getrieben werden.

Bald entdeckt er den Grund dafür. Es gibt eine zweite Rasse, die Morlocks, welche unterirdisch leben und anscheinend die oberirdischen Eloi wie "Herdentiere" halten.

Mit knapper Not entflieht der Zeitreisende dieser Welt, reist in einer intensiv beschriebenen und erlebten Passage noch weiter in eine immer leerer werdende Zukunft bis zum Ende aller Dinge...von einem vereisten, einsamen Planeten kehrt er zurück in die Gegenwart, um am Folgetag für immer zu verschwinden.

Dabei macht sich der Protagonist tiefe und sinnige sozialkritische Gedanken, wie sich eine Gesellschaft bestehend aus reicher Oberschicht und armer Unterschicht zu dieser Vision hin entwickeln kann. Leider sind seine Gedanken sehr schlüssig und man kann das Bild nicht ganz ausschließen, zumal der Autor das Bild in so weite Zukunft projiziert hat, daß wirklich alles möglich ist. Die meisten anderen Sci Fi Romane enden doch so, daß die Zeit für uns noch faßbar ist. Beängstigend übrigens, wie H.G: Wells das Thema Global Warming und Artenverlust projeziert hat. Vielleicht werden auch andere Visionen wahr?

Fazit: ein sehr, sehr gutes Werk, welches aufgrund seiner Kürze auch mit wenig Zeit bequem gelesen werden kann. Das Buch besticht in seiner Einfachheit. Verfilmungen, welche weitere Rahmenhandlungen dazudichten oder den Horror in den Vordergrund stellen sind einfach verfälschend. Ich rate in jedem Fall zum original Buch!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2013
An unnamed time traveler sees the future of man (802,701 A.D.) and then the inevitable future of the world. He tells his tale in detail. Some of the details are fascinating as the traveler come to discover the secret of the results of social striation over centuries which eventually creates two separate species from humans. Which species is the more human? Can anything be done to prevent or correct this?

I grew up on the Rod Taylor /George Pal movie. When I started the book I expected it to be slightly different with a tad more complexity as with most book/movie relationships. I was surprised to find the reason for the breakup of species (Morlock and Eloi) was class Vs atomic (in later movie versions it was political). I could live with that but to find that some little pink thing replaced Yvette Mimieux was too munch.

After all the surprises we can look at the story as unique in its time, first published in 1895, yet the message is timeless. The writing and timing could not have been better. And the ending was certainly appropriate for the world that he describes. Possibly, if the story were written today the species division would be based on eugenics.

Anticipations: Of the Reaction of Mechanical and Scientific Progress upon Human life and Thought

The Time Machine Starring: Rod Taylor, Yvette Mimieux
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2012
The Time Machine takes you into a journey into philosophy, morality and excitement.

Can you imagine how man will look like in the year Eight hundred and Two Thousand Seven Hundred One? Or maybe there will be no more human beings because they destroyed themselves? Or will there be peace on earth and mother nature still thriving? Whatever will be, we can' t say, but what if we could travel forth in time?
In 1895 the former teacher, journalist and activist Herbert George Wells wrote about the topic of time travelling in his fantastic novl "The Time Machine", which was later adapted into two films and inspired many other writers.
A man invites some friends for dinner and discusses with them the possibility of traveling back and forth in time. "There is no difference between Time and any of the three dimensions of Space except that our consciousness moves along it." He reveals that he had already been in the future with the machine he built.
In the future Wells displays mother earth is more alive than ever, the human buildings are in ruins and the descendants of our race are playing idle in the fields, are vegetarians and they do not know any harm. The time traveler thinks about this situation. "...in a state of physical balance and security, power, intellectual as well as physical, would be out of place."
But soon the man from the past has to reject his first impression when he find his time machine has disappeard. And he makes the discovery of another man like race, but more like apes. The morlocks live under the surface "The Upper-world people - Elois - might once have been the favoured aristocracy, and the - Morlocks - their mechanical servants." But he is totally wrong and he has to fight for his live.
The novel is not just an adventure novel, although it is an exciting read, it is more a philosophical, scientifical and ethical journey. Wells studied biology under Thomas Henry Huxley who was a supporter of Charles Darwins theory of evolution. The time traveler sees the development of nature.. "...set me thinking of the sunset of mankind." Although Wells couldn' t imagine the coming cruelities of two world wars and the vast pollution of earth, he could already see where mankind is heading to. "In the end, wisely and carefully we shall readjust the balance of animal and vegetable life to suit our human needs."
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2015
This was the first book I read by HG Wells, at the age of 12. (I saw the film first.) After taking a trip into the future, a Time Traveller returns to the 19th century and tells his colleagues what he saw.
In the distant future there is nothing, not a trace, of our world left. The Time Travller discovers a new society and finds that we have evolved into a puny, ineffectual race called Eloi. At night he discovers the other half of the society, the hideous, carniverous Morlocks. The Eloi live simple lives and play in the sun. They are food for the Morlocks, who live underground, operating machinery. The Time Traveller goes even further into the future, to a depressing world where the sun is dying and monstrous creatures roam the surface.
Getting away from the point for a moment, there was once a "Doctor Who" story called "Timelash". In that story the Doctor travels back in time and meets a young writer called Herbert, who accompanies the Doctor on a journey to the future on another planet. There are monsters called Morlox. At the end of the story the young writer gives the Doctor one of his cards, which has the name HG Wells. The story implied that HG Wells' novel was inspired by the Doctor! But in reality "The Time Machine" paved the way for "Doctor Who", one of my favourite childhood shows. So we owe a lot to Wells.
Time travel looks like a fun thing to do but sometimes it's best if the future is left unknown. Would you want to know your own future and find it's not what you hoped for?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2008
Wie wird die Zukunft in tausenden von Jahren aussehen? Wie und wohin wird sich die Menschheit entwickeln? Diese Fragen hat sich kein Schriftsteller so intensiv gestellt, wie Herbert George Wells. Keiner hat sie so schonungslos sachlich beantwortet. Keiner so hintergründig. Im Jahr 1895 erschien der bahnbrechende Roman "The Time Machine" erstmals in Buchform. Bis zum heutigen Tag einer der populärsten, prägendsten - und gewiss einer der besten - Romane der Science Fiction. H. G. Wells war es, der erstmals das Motiv der Zeitreise in die Literatur einführte und Wells war es, der erstmals das dazu nötige Instrument erschuf: die Zeitmaschine. Sein technisches Verständnis, sein klarer Blick in Zeiten der zunehmenden ethisch-moralischen Unsicherheit am Fin de Siècle und sein schriftstellerisches Talent erzählen den Lesern noch heute eine Geschichte, die verstört, die unterhält und die uns erstaunlich viel über das Menschsein zu verraten vermag.

Die Geschichte: Im Kreise einiger Freunde berichtet ein mit Namen nicht genannter Zeitreisender schier Unglaubliches. Eine von ihm konstruierte Zeitmaschine führte ihn ins Jahr 802701. Das Themsetal ist nicht länger ein urbaner Moloch, sondern ein idyllisches, paradiesisches Kleinod. Üppige Früchte versorgen die Eloi, ein naives, von schwächlicher Statur gekennzeichnetes Volk, mit allem, was es benötigt. Ihr scheinbar glückliches, wenn auch sinnentleertes Dasein, wird nur vor einer immensen Furcht vor der Finsternis durchbrochen. Denn die Dunkelheit, das ist die Zeit der Morlocks, hässlicher und - wie es zunächst den Anschein hat - unterdrückter, proletarischer Wesen, die im Untergrund gewaltige Maschinen zu bedienen scheinen, welche das glückliche Dasein auf der Oberfläche offenbar erst ermöglichen. Doch der Zeitreisende vermutet falsch: die Morlocks sind die Herrscher. Sie halten sich die Eloi in sklavischer Gefolgschaft wie Zuchtvieh. Der Diebstahl der Zeitmaschine lässt eine Rückkehr des Zeitreisenden aussichtslos erscheinen, doch aus Liebe zu Weena, einer der Eloi und zugleich von Ekel ergriffen, erkämpft sich der Zeitreisende den Weg durch ein ganzes Heer von Morlocks. Seinem ausgürlichen Bericht folgt eine zweite Zeitreise, von der er schließlich nicht mehr zurückkehrt.

Eine Menschheit, die sich in zwei Arten aufgespalten hat: Kannibalen auf der einen Seite, ihre naiven Opfer auf der anderen. So kann sie aussehen, die mögliche Zukunft des Proletariats, das sich gegen die höhere Klasse erhoben hat. Dies ist eine der vielen Lesarten des Romans. Rätselhaft - ähnlich dem Sphinxtempel, der im Roman auftaucht - bleibt die Frage nach dem Ursprung dieser evolutionären Teilung zwischen den Eloi und den Morlocks. Wann ist dies geschehen, wie ist dies geschehen?

Eine interessante Frage, doch entscheidend ist sie nicht. Eindeutig klar ist nur, dass die Grenze zwischen Mensch und Tier sehr schmal ist. Losgetreten von Darwin erlebte das ausgehende 19. Jahrhundert einen Zustand der völligen Unsicherheit und Verschwommenheit, den Max Nordau in seiner Schrift "Entartung" (1892) folgendermaßen formulierte: "Über die Erde kriechen tiefer und tiefer werdende Schatten und hüllen die Erscheinungen in ein geheimnisvolles Dunkel, das alle Gewißheiten zerstört und alle Ahnungen gestattet. Die Formen verlieren ihre Umrisse und lösen sich in fließende Nebel auf."

Auf diese Bestandsaufnahme ließ sich vielfach reagieren. Künstler wie Oscar Wilde oder Aubrey Beardsley machten daraus einem weitgehend moralfreien Ästhetizismus, Wells setzte dem etwas anderes entgegen. Er gelangte zu seiner eigenen Sicht auf die negative, die umgekehrte Evolution: die Degeneration. So lesen wir im Epilog:

"And I have by me, for my comfort, two strange white flowers - shriveled now, and brown and flat and brittle - to witness that even when mind and strength had gone, gratitude and mutual tenderness still lived on in the heart of man."

Die paar wenigen Dinge, die geniun menschlich in uns sind, sie dürfen nie vergessen werden. Der pure Glaube an die Macht der Evolution, er wird schließlich eine Epoche einleiten, in der es keine Menschen mehr gibt, nur eine karge, rötliche Mondlandschaft, bewohnt von gewaltigen, rohen Tieren, denen ein trostloses Leben unter einer schwachen Sonne am Ende aller Zeiten beschieden sein wird. Der Wells-Leser wird im Werk des großen Phantasten immer wieder an diese schmale Schwelle zwischen Mensch und Tier stoßen. Dieses unberechenbare Gefahrenmoment. Dieses animalische Es, allein im Zaum gehalten von Moral und Ethik. Man denke hier insbesondere an "Die Insel des Dr. Moreau".

Fazit: Der Text wurde von Wells als "scientific romance" klassifiziert - was heißt, dass man dem Erzählten wenig Glauben schenken darf. Das ist britisches Understatement pur, denn die erste literarische Zeitreise riskiert nicht nur einen prophetischen Blick, sondern sagt darüber hinaus viel über das Menschsein aus. Über die erhebliche Bedeutung moralischer Prinzipien. Wells hätte sicher nicht behauptet, dass dieses Etwas von Gott kommt. Doch ebenso ist klar, dass die Evolution kein hinreichendes Erklärungsmuster für den Menschen ist, der sich in seinem Wesen von allen anderen Tieren eben allenfalls durch seine Ethik unterscheidet.

Verfilmt wurde das Werk mehrfach, zwei Adaptionen müssen erwähnt werden. George Pals Adaption von 1960 wurde selbst zum Sci-Fi-Klassiker. Hier gefällt die moralische Kälte der Eloi und eine weitgehend werkgetreue Umsetzung. Simon Wells, ein Nachfahre H.G. Wells drehte 2002 eine Art Remake des Films von George Pal. Die Zukunft ist hier das Ergebnis einer Umwelt-Katastrophe. Kaum ein Film fällt so auseinander wie dieser, ist man geneigt, den ersten 50 Minuten eine uneingeschränkte Bestnote zu geben, driftet der zweite Teil in eine allfällig-hollywoodkonforme, weichgespülte Mär vom Gut gegen Böse ab.

Das alles sollte dem Roman keinen Abbruch tun. Er ist auch über 100 Jahre nach seinem Erscheinen noch aktuell, fesselnd und - selbstredend - ein absoluter Lesegenuss.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Brave New World
6,99 €
The Time Machine
4,27 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken