Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
19
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
12
4 Sterne
6
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. Juni 2000
This is an absolutely stunning book in terms of Hope Clearwater's character and the events that unfold as the book progresses.
Evocative of the senses and smells that hit one in Africa, the character development of Hope unfolds into a compelling drama based on her relationship with her increasingly insane mathematician husband(?) and her relationship with the chimpanzees she is studying.
The book conveys a very clear message about the harsher and more sinister side to man's character, drawing strong parallels between the chimpanzee's behaviour and that between the scientists in the research camp where Hope is based.
The book has several strands to it and each a fully developed into a unified whole. Boyd's exploration into, and description of, chaos theory is excellent in terms of putting this across in non-technical terminology and a stroke of genius regarding how it fits into the story's development.
One of my top six novels
- Of Human Bondage - Birdsong - Charlotte Gray - Jude the Obscure - Coasting (Jonathan Raban) - The Misfit
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2013
Die britische Anthropologin Hope Clearwater lebt nach einer ereignisreichen Zeit in Großbritannien sowie in einem nicht ausdrücklich genannten westafrikanischen Land in einer Strandhütte am Brazzaville Beach irgendwo an Afrikas Küste. Dort erzählt sie dem Leser ihre Lebensgeschichte in zwei Zeitlinien: Zum einen von ihrem Studium bis zum Ende ihrer Ehe mit dem talentierten Mathematiker John, zum zweiten von ihrem Leben danach als Schimpansen beobachtende Wissenschaftlerin im Projekt "Grosso Arvore" in Afrika.

Boyd verfolgt beide Erzählstränge abwechselnd - und beide Phasen von Clearwaters Leben sind so detailreich, lebendig und fesselnd erzählt, dass sich das Buch wie von alleine liest. Vom Zusammenleben mit einem zusehends wunderlich werdenden Wissenschaftler bis zu den Tücken des Wissenschaftsbetriebes spannt sich hier die Story. In Grosso Arvore (übrigens portugiesisch für "großer Baum") macht Hope Beobachtungen von den Primaten, die im Gegensatz zur herrschenden Lehrmeinung stehen, und welche der Campleiter und Halbgott der Schimpansenforschung, Mallabar, nicht publiziert wissen möchte. Zu allem Überfluss tobt im Land noch ein teils bizarrer Bürgerkrieg, der auch vor den Anthropologen des Teams nicht haltmacht.

"Brazzaville Beach" ist flüssig, intelligent, spannend und, soweit ich das sagen kann, sogar recht realitätsnah geschrieben, was dem Buch fünf Sterne für den Lesespass sofort sichert. Boyd ist eine sichere Bank für vergnügliche Romane, das trifft ebenso für das 1990 erschienene "Brazzaville Beach" zu.

Nicht immer hilfreich fand ich die Einschübe zu (natur-)wissenschaftlichen und historischen Themen, mit Vorliebe aus der Mathematik. Ja, einige Zusatzinfos zu Schimpansen oder zu Strategiefragen des Biafra-Krieges sind nett, aber wenn Begriffe aus Physik und Mathematik orakelhaft in Verbindung zu lebensphilosophischen Fragen gesetzt werden, verliert mich der Autor ("In der Mechanik spricht man von Dissipation, wenn in einem System durch Reibung Energie verloren geht. [...] Das größte Dissipationssystem, das man überhaupt finden kann, ist der Krieg.", S. 284).

Zweitens deutet sich durch ein Zitat zu Beginn des Buches ein fragwürdiges Thema an, das zum Schluss im letzten Satz wieder aufgegriffen wird: "Ein Leben ohne Selbsterforschung verdient es gar nicht, gelebt zu werden." (Sokrates, S. 7 und S. 411). Wer vollmundig mit einem Zitat von Sokrates startet, der meint es ernst... Leider ist mir nicht ganz klar, was gemeint ist. Mit Hope Clearwater geschehen viele Dinge, sie gerät in vieles hinein ohne ihr bewusstes Zutun - ihre selbstbewussteste Entscheidung dürfte wohl sein, die Wahrheit über "ihre" Schimpansen zu sagen und danach zu handeln. Ihre Selbsterforschung kommt bei alledem nicht sonderlich überdurchschnittlich daher, bis sie zum Schluss zur Feder greift und erzählt. Umgekehrt lässt sich auch nicht behaupten, ihr sei ein Mangel an Selbsterforschung zum Verhängnis geworden. Mit einem Wort, diese Botschaft kommt mir doch überhöht und konstruiert vor - klingt ganz cool, genauso gut hätte man allerdings zweidutzend Zitate von anderen alten Griechen nehmen können.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2013
Dr. Hope Clearwater ist die Protagonistin in diesem Roman von William Boyd. Und auch diesmal verwebt William Boyd mehr als eine Geschichte miteinander.
Wie Sie nach Afrika in ein Schimpansen-Projekt gekommen ist, erzählt die Protagonistin nebenher. Das Projekt ist aufregend, denn Hope hat Erkenntnisse welche die Primatenforschung ihres Bosses und Champchefes Dr. Eugene Mallabar auf den Kopf stellen.
Angereichert wird dieser Roman mit Erklärungen über mathematischen Formeln und Gegebenheiten in Verbindung mit Philosophie. Ich mag es persönlich zwar nicht, wenn mir jemand vorab etwas zu viel von einem Buch erzählt, aber ich muss es hier einfach loswerden. Eine Szene ist mir im Kopf hängengeblieben. Ein Philosoph stellt drei Fragen, die für jeden Menschen elementar sind, die aber nicht jeder sofort und einfach so beantworten kann. 1: Was kann ich wissen? 2: Was soll ich tun? 3: Was darf ich hoffen? Jedoch Hopes Exmann kann diese Fragen sofort und wie aus der Pistole geschossen beantworten.
Faszinierend!
William Boyd hat nicht sein ultimativ bestes Buch geschrieben, mag sein, aber es ist unterhaltsam. Philosophische Versatzstücke, in Verbindung mit der Beobachtung der wilden Natur und den persönlichen Erfahrungen machen dieses Buch zu einem wunderbaren Leseexemplar, warum wir Europäer mit Afrika überfordert sind, warum in Afrika trotzdem Vieles wenn auch nicht Alles funktioniert und warum wir Menschen uns nicht immer verstehen und wir trotzdem den Anspruch erheben den Rest der Welt mit allen Tieren, Pflanzen und Menschen verstehen zu wollen. Viel Vergnügen beim Lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2014
ein tolles Buch, bei dem man aber nicht unbedingt zu zart beseitet sein sollte wenn man tierlieb ist....
die Szenen in denen die Affen aufeinander los gehen sind schon recht drastisch geschildert, wenn man nicht regelmäßig Splatterromane oder -filme konsumiert.
Trotzdem von mir für dieses Buch Daumen hoch und lesen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 1999
I found this a fascinating book - intelligent, well written, well paced and with wonderful turns of phrase. But what was particularly remarkable was the weaving together of an extraordinary range of topics, emotions, flavors and moods. Mathematics, science, divergent cultures, the senselessness of human and primate violence, the tragedy of mental illness, the poisonous effects of greed and grasping - it's all there. I highly recommend it.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2005
Die Überraschung trifft den Leser erst nach einigen Seiten. Ab dann wird es fesselnd. Es besteht zwar keine Nobelpreisgefahr, doch werden Themen, Handlungsstränge und persönlichstes Erleben schön gemischt, flüssig geschrieben und schweissnah geschildert. Der Leser staunt und ist gespannt. Dazu gibt es erkenntnistheoretische Ausflüge und Gedanken zur Mathematik wie zur Anthropologie. Und die kommen nicht trocken sondern saftig rüber. Beispiele für eine "finale Katastrophe" können wir uns vielleicht ausmalen, aber was ist eine "Scheitelpunktkatastrophe"? Anfangen, durchlesen, Luft holen. 5 Sterne gibt es nur deshalb nicht, weil nach oben immer noch Luft bleiben muss.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2007
Hope Clearwater lebt am Brazzaville Beach und erzählt rückblickend ihre aus zwei Handlungssträngen aufgebaute Geschichte, die in Afrika und England spielt. So berichtet sie von ihrer gescheiterten Ehe mit einem Mathematiker, die sie nach Afrika fliehen lässt, von ihrer leidenschaftlichen Affäre mit einem Ägypter, vor allem aber von ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit in einem Forschungscamp mitten im afrikanischen Urwald, wo sie das Zusammenleben wilder Schimpansen untersucht. Das Land leidet seit längerem unter einem Bürgerkrieg und auch im Mikrokosmos des Camps gestaltet sich die Lage alles andere als entspannt. Die Situation verschärft sich, als die Erkenntnisse, die Hope aus ihren Feldstudien gewinnt, den Aussagen des renommierten Schimpansenforschers Eugene Mallabar, dem Gründer und Leiter des Forschungscamps, zuwiderlaufen. Der von ihr beobachtete, auf Eifersucht und Missgunst beruhende, grausame Schimpansenkrieg spiegelt sich dabei sowohl in den zunehmenden zwischenmenschlichen Konflikten als auch im Bürgerkriegsgeschehen wider.

William Boyd führt beide Handlungsstränge gekonnt zu einem packenden Afrikaabenteuer zusammen, in dem neben spannenden Erkenntnissen aus der Primatenforschung auch interessante Exkurse in die Mathematik, Botanik und die Philosophie ihren Platz finden.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2006
Hope Clearwater lebt am Brazzaville Beach und erzählt rückblickend ihre aus zwei Handlungssträngen aufgebaute Geschichte, die in Afrika und England spielt.

So berichtet sie von ihrer gescheiterten Ehe mit einem Mathematiker, die sie nach Afrika fliehen lässt, von ihrer leidenschaftlichen Affäre mit einem Ägypter, vor allem aber von ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit in einem Forschungscamp mitten im afrikanischen Urwald, wo sie das Zusammenleben wilder Schimpansen untersucht. Das Land leidet seit längerem unter einem Bürgerkrieg und auch im Mikrokosmos des Camps gestaltet sich die Lage alles andere als entspannt. Die Situation verschärft sich, als die Erkenntnisse, die Hope aus ihren Feldstudien gewinnt, den Aussagen des renommierten Schimpansenforschers Eugene Mallabar, dem Gründer und Leiter des Forschungscamps, zuwiderlaufen. Der von ihr beobachtete, auf Eifersucht und Missgunst beruhende, grausame Schimpansenkrieg spiegelt sich dabei sowohl in den zunehmenden zwischenmenschlichen Konflikten als auch im Bürgerkriegsgeschehen wider.

William Boyd führt beide Handlungsstränge gekonnt zu einem packenden Afrikaabenteuer zusammen, in dem neben spannenden Erkenntnissen aus der Primatenforschung auch interessante Exkurse in die Mathematik, Botanik und die Philosophie ihren Platz finden.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2007
Im "Grosso Arvore" einem Camp von Verhaltensforscher aller Welt - hauptsächlich der westliche - in Afrika führt Dr. Hope Clearwater eine liebevolle und zumal spannende Beobachtung von Schimpansen mit Geduld. Krieg herrscht sowohl im Land (Andeutungen lassen den Kongo vermuten), als auch im Camp und unter den Schimpansen. Als Hope auf gewaltsame und todbringende Angriffe von Schimpansen unterschiedlicher Gruppen aufmerksam wird, droht eine langzeitig führende und als sicher geltende Studie zu scheitern.

Den Rahmen dieses Romans bestreitet Hope Clearwater allein mit ihren Erinnerungen und Rückblenden in ihrem Bungalow am Brazzaville Beach und erzählt uns daraus die Geschichte ihres Erwachsenenlebens in zwei Handlungssträngen. Zumal ihre berufliche Entwicklung und ihre unglückliche Ehe mit einem fanatischen Denker und Mathematiker in London und Schottland, zumal ihre Forschungstätigkeit, ihre Liaison mit einem Kampfjet-Piloten und ihr Leben in Rang und Ordnung des Camps.

Eine schöne Geschichte, die uns darauf aufmerksam macht, wiesehr in unserer westlichen Welt Pflanzen und Tiere an Stellenwert über dem menschlichen Leben stehen können. Eine spannende Beobachtung von Schimpansen, selbst wenn man sich nicht sosehr für die Tierwelt interessiert. Ein Beispiel, wie zuviel Wissen, den Menschen zerstören kann. Ein Krieg, dem nur Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist man selbst der Gefahr ausgeliefert. Dennoch ist der zwischenzeitlich humorvolle Ton nicht unangebracht. Ein Punkt Abzug für die Entführung kurz vor dem Ende, die nach meinem Empfinden, die eigentliche Handlung stört und dem mit Spannung erwartet Ende etwas den Wind aus den Segeln nimmt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 1999
Boyd really came into his own with this book - a multi-layered exploration of the nature of relationships, mental health and higher maths, mixed with African scenery and painful memories. We follow the life of Hope Clearwater, a biologist/botanist who falls in love with a tortured mathematician - an all too believable character whose limited glimpses into the deeper truth of maths sends him into despair when the glimpses become more fleeting and incomplete. Written as an interconnected series of memories and events, you are effortlessly transported to a different country and a civil war that encompasses the ludicrous nature of some African conflicts. The characterisation and dialogue is effortless and complete, leaving you with the events and personal histories of Hope swirling around your mind for a long time after you put the book down Mixed into the pot is the enormous ego of the head of the chimpanzee research project for which she works,(often mirrored by the behaviour of the researchers themselves) a thought-provoking insight into animal group behaviour, and poignant explorations of the nature of despair and ultimately redemption. Finding a degree of hapiness with Osman, a fighter pilot for hire who creates insect and paper flying machines, and who ultimately disappears, leaves Hope on Brazzaville Beach, pondering the nature of her strange and often beautiful life. I defy anyone to read this book and not be carried along by the wonderful and elegant prose style, the content and the wonderful story. A page turner that conceals a lot of deeper meanings, and my most borrowed (and recommended) book. Buy it.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken