Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
130
4,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Der 1934 in Tel Aviv geborene Daniel Kahneman, heute emeritierter Professor verschiedener US-amerikanischer Universitäten und Träger des Wirtschafts-Nobelpreises von 2002, hat ein allgemein verständliches Buch vorgelegt, um Zugang zu Fragen seines lebenslangen wissenschaftlichen Forschens zu ermöglichen. Das wäre an sich nichts, was Spannung erzeugen müsste, handelte es sich nicht um Fragestellungen, die uns alle, täglich, stündlich, in jedem Augenblick beträfen. In seinem Buch Thinking, Fast and Slow, gibt Kahneman einen auch aus didaktischer Sicht gelungenen Einblick in die Forschung über das Wie und Warum menschlicher Entscheidungen.

In insgesamt fünf Kapiteln zeichnet er das Terrain. Er beginnt mit den zwei stereotypen Systemen der menschlichen Erkenntnis, dem emotional und dem rational gesteuerten. In einigen Fallbeispielen zeigt Kahneman auf, wie das menschliche Hirn bei welchen Reizen operiert und warum wir schneller sind, wenn die emotionalen und langsamer, wenn die rationalen Programme laufen. Die Reinform des Gebrauchs des kognitiven Apparates existiert nie, immer mischen sich die beiden Muster der Welterklärung, die Steuerung liegt aber in einer Hand. Sehr gelungen ist die Präsentation der beiden Systeme. Um uns zu System I, der Emotionalität zu führen, benutzt Kahneman das Bild eines gestressten Frauengesichts und für System II, die Rationalität, präsentiert er dem Leser den Anblick einer mathematischen Formel.

Es folgt ein Kapitel über heuristische Systeme, in dem es um Anker, die Überlegenheit der Kausalität in der statistischen Welt und die Erotik schlichter Deduktionen geht. Das Kapitel über die Selbstüberschätzung im kognitiven Prozess ist nahezu eine Fortsetzung der Kritischen Theorie in Bezug auf die Entstehung von Ideologie und die Ausführungen über die Wahlmöglichkeiten zwischen Res publica und Ego ist eine ebenso gelungene wie gesellschaftskritische Reflexion. Das letzte Kapitel über die beiden Selbst individualisiert noch einmal die Optionen und konjugiert sie in ihrer ganzen gesellschaftlichen Tragweite. Dabei geht es nicht nur um die Frage, welchen kognitiven Systems ich mich bediene, sondern auch, ob ich mich einer gesellschaftlich-sozialen oder individuell-hedonistischen Logik bediene.

Das Spannende an Daniel Kahnemans Buch ist das, was sich hinter dem vordergründigen, seine wissenschaftlichen Studien Beschreibenden verbirgt. Dabei geht es um Welterklärung wie Gesellschaftskritik gleichermaßen. Der Leser erfährt nicht nur, welchen instrumentellen Hintergrund konkrete Entscheidungen haben, sondern auch, welche Motivlage das Ergebnis der Entscheidung in seiner Qualität prädestiniert. Und Kahneman bleibt da nicht in der praktischen Folgenlosigkeit der Abstraktion. Das materielle Leitmotiv kognitiver Prozesse im Kapitalismus beraubt, so der einstige Professor aus Berkeley, das Individuum seiner Fähigkeit, in Kreativität und Gestaltung den Zustand des Glücks zu finden. Chapeau! Chapeau!
0Kommentar| 66 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2012
Es gibt Bücher, die krempeln einem das Denken um, und hinterher fragt man sich, wieso einem das nicht schon immer so klar war, so selbstverständlich scheint es nach der Lektüre. In dieser Reihe steht Dawkins mit The Selfish Gene, oder White mit The Moral Animal. Und Kahnemann mit diesem Bestseller, in dem allerdings noch eine Menge Überraschungen zu erlesen und zu erleben sind (zahlreiche Selbstversuche sind im Text verstreut). Die größte davon ist sicher nicht nur für mich, dass auch die Experten für Statistik in die selben Fallen tappen wie unsereiner, wenn sie spontan und ohne zu rechnen eine Wette annehmen sollen. Oder Finanzmärkte vorhersagen.

Man würde sich nach der Lektüre wünschen, dass alle, die irgendwo Verantwortung übernehmen sollen, intensiv geschult werden in den Lehren, die aus diesem Buch gezogen werden können.
0Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2013
It's not that often that a book falls into your hands which makes you stop and think, reassess, consider and smile in recognition, and most certainly not a book which could be considered a textbook rather than a view of life as we see it in our day-to-day lives. Thinking, Fast and Slow by Daniel Kahneman is that famous exception which attempts to prove the rule that not all is as it seems. It is a textbook which appeals to the masses, written in a free-flowing and easy style which appeals, which draws the reader into ever complex ideas, into a deep spiral of realization that our lives and thoughts, our actions and reactions are not quite as simple as we may wish to believe.

We are subjected to a vast array of situations each and every minute of the day, whether we realize it or not, which require some form of decision. Some are seemingly automatic, some require more thought. Many can change the way our life goes from one moment to the next, can alter our opinion, can bring drastic financial, emotional or other major changes depending on the information we have, the information we consider in forming our judgement. Let me give you a current example:
A young gay woman posts a service receipt to the Internet which shows a refusal to give a tip because the customer does not agree with her way of life.

Many people will have immediately formed an opinion on what has happened simply from this one-sided statement, this public action. Reading through Kahneman's book, however, we get to see that our opinion is based on a lack of information, on information which has also be augmented by recent events, memories of similar actions, personal feelings. We see that our opinion is formed and accept it as such without necessarily knowing why we came to this decision, or even how. We also learn that our decision, since we have no other information than that which is contained in one statement, could well be false, formed through misinformation or a lack of appropriate information.

Decision making based on information received is a far more complex act than many appreciate. For most it appears to be a very easy matter: we read what is presented to us and base our final reply, our actions and reactions upon what we already know coupled with what we have been given. In fact, as Kahneman points out, there are several levels involved in good decision-making, and we do not always take advantage of all the possibilities. We take, automatically, the easy way out. Sometimes we do not even address the problem at hand, but seek out a simpler, related problem which can be answered quickly, without too much thought. We do not delve into the depths of a problem, but take it at face value.

With a wealth of examples, Kahneman takes the reader through many different scenarios covering how we think, how we make decisions, what we use to arrive at our decision and how this process can fool us. He does it, however, in a manner which is easy to understand, taking us gradually one level after the other towards the more complex problems of risk and reward. Each stage is covered with plain examples, then completed with more information, and a solid explanation of how we arrived at our first decision, how further information, even a slightly different wording of a problem, might have changed the manner in which we think, the result of our thoughts.

Let me return to my example (above). The information we have, at first glance, is that a young gay woman has been refused a tip despite her service as a waitress. There is nothing to suggest that the level of service received by the customer was bad, their refusal to tip is based exclusively on the fact that she is gay, and they do not agree with her lifestyle. If the service was not bad, we reason, then there must be another excuse for not tipping: this is given to us. We automatically imagine a very conservative family, straight-laced, set in their ways, not in tune with modern society and the acceptance of different lifestyles, different personalities, different sexual orientation. We recall that there have been many examples in recent months of people refusing tips to waitresses for the most obscure and irrational reasons. Coupled with this, we remember that many waitresses - and other customers - have picked up the bills for others who they felt either needed financial assistance, or who had, through service to their country and fellow citizens, earned it in one form of another.

This background knowledge influences our decision. We feel offended that anyone could refuse a tip for someone doing their job properly simply because of who they are. Some will feel the need to comment on the family involved, even though they know neither the waitress nor the other people. Some will feel the need to compensate the waitress, who has done nothing wrong. With his clear examples, Kahneman shows us that this is not unusual. We have reacted to the information presented, coupled with what we already know from elsewhere, and come to a decision. We take some form of action, even though we have very little information to go on. Our reaction requires very little thought, it is, in effect, a very shallow reaction and absolutely normal.

What when we receive further information, though, could this change our attitude? Two more pieces of news may have reached us after we had initially reacted:

The waitress is prone to excessive lying.

The family concerned publish another copy of the same receipt without a handwritten comment, but with a tip.

Our available information has been greatly enhanced, and our decision about the whole course of events changes drastically. There is more than a shadow of a doubt cast upon the original story. Our thought processes go beyond the shallow level with this new information and, in all probability, our opinion of the waitress and the family she served changes: we side with the family.

Decision making is an everyday part of our lives, even for the smallest things. It is automatic, in most cases, and requires little apparent thought, even though our thought processes must be active. Decision making, so clear-cut and easy, is far more complicated than we had first imagined, taking more information - present, past, learned, heard-of - into account in a fraction of a second. In his highly accessible work, Kahneman takes us, one step at a time, through the thought processes involved across several different levels and shows us how we work, where, through a lack of information or just pure laziness (on the part of the mind) we might be failing ourselves, making errors which could haunt us for years to come. He brings complex psychological thought across in a factual and fascinating manner, and makes us, the reader, consider what we are doing, how we made a decision, and whether it was, after all, the right one.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2012
Scientific writing needs not to be boring. This book is the proof. It is well written, interesting and enjoyable to read. Some parts are too lengthy, e.g. the writer's praise of the development of this book. Readers, however, are advised: the reading of this book does change your way of thinking. Advice for readers of the German translation: read the English original!

Claus Koss
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2015
Ich hab zwar schon viel zum Thema gelesen, aber noch nie so träge und langweilig. Der Inhalt des Buches ist natürlich der eigentliche Wert, aber wenn dem Leser nach 50 Seiten komplett die Lust vergeht weiter zu lesen, dann liegt dass zumal am Schreibstil. Habe das Buch nicht beenden können ohne einzuschlafen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2014
Wenn ein großartiger Wissenschaftler (Nobelpreisträger!) ein Buch schreibt, das sein Lebenswerk zusammenfasst, kommt dabei ein anspruchsvolles, nicht aber unbedingt ein leicht lesbares Buch heraus.
Daniel Kahnemann hat zusammen mit Amos Tversky seit den 1970er Jahren erforscht, wie Menschen denken, entscheiden und planen, und dabei sowohl die Psychologie als auch die Wirtschaftswissenschaften revolutioniert. In diesem Buch breitet er sein gedankliches Modell aus. Demnach wird das Denken von zwei Instanzen beherrscht: dem (von ihm so genannten) System 1, es ist intuitiv, schnell, aber auch anfällig gegenüber systematischen Fehlern, und dem System 2, dem bewussten, schrittweisen, rationalen Nachdenken, das aber nur langsam funktioniert, sich oft von System 1 beeinflussen lässt und bei weitem nicht immer zugeschaltet wird, wenn es benötigt würde. Auf Basis dieses Modells lassen sich viele Fehlinterpretationen und scheinbar irrationale Verhaltensweisen erklären und sogar voraussagen.

Es finden sich viele verblüffende Erkennisse in diesem Buch, etliche davon durchaus praktisch anwendbar:
Beispielsweise eine genial klare und verständliche Erklärung der "Regression zur Mitte", einer statistischen Gesetzmäßigkeit, die in vielen alltäglichen Situationen unerkannt die Hauptursache bildet.
Oder die "premortem-Analyse", ein einfaches Verfahren, mit dem Organisationen Gruppendenken und unrealistischen Planungen entgegenwirken können.
Oder die nicht gerade auf der Hand liegende Tatsache, dass die Darstellung des Benzinverbrauchs in "Meilen pro Gallone" (wie lange in den USA üblich) zu verzerrten Entscheidungen führt, während "Gallonen pro Meile" dabei hilft, eine objektivere Wahl zwischen zwei Autos zu treffen. Und vieles mehr.
Leider sind solche Perlen versteckt und über 400 Seiten verstreut (dabei sind die 60 Seiten Anhang noch nicht mitgezählt). Der Leser muss sich durch viele eher uninteressante wissenschaftliche Versuchsanordnungen durchkämpfen oder durch Geschichten aus der Vergangenheit ("Amos und I ...") mit wenig Erkenntniswert. Ich war mehrmals drauf und dran, die Lektüre abzubrechen, stellenweise wurde es mir einfach zu mühsam und langweilig.

"Thinking fast und slow" ist sicherlich ein wichtiges, wissenschaftlich und historisch gut fundiertes Werk. Wer allerdings einfach nur erfahren will, warum man sich bei seinen Entscheidungen oft unbewusst selbst hereinlegt, wer auf wissenschaftliche Herleitung und Tiefgang verzichten kann und Wert auf eine vergnüglichere Lektüre legt, ist mit einfacher lesbaren Büchern besser beraten (Z. B. Dobelli "Die Kunst des klaren Denkens", Mai und Rettig "Ich denke, also spinn ich" oder Kitz und Tusch "Psycho? Logisch!").
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2015
Der Autor wiederholt häufiger Episoden aus seinem Leben.

Seine pychologischen Versuche und die Ergebnisse mit Schlussfolgerungen hätte er kürzer darstellen können.

Ausserdem fehlt ein kritischer Vergleich mit anderen Forschungsergebnissen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2012
Trotz des komplexen und umfangreichen Themas ist das Buch auch für Laien gut verständlich und einfach zu lesen (auch auf Englisch).
Gerade durch die praktischen Beispiele werden die verschiedenen Aspekte des System 1 und System 2 (sowie auch den anderen Konzepten) verständlich dargestellt und haben bei mir des Öfteren zu einem Aha-Erlebnis geführt.
Vor allem der erste Teil des Buches zu System 1+2 ist sehr aufschlussreich und hochinteressant.
Leider verflachte bei mir die Euphorie im zweiten Teil des Buches durch vielfältiges Wiederholen und nochmal-Erläuterns bereits beschriebenen Verhaltens. Dafür ein Stern Abzug.
In Summe ein Buch das jeder gelesen haben sollte, der wissen will, warum wir (so viele) falsche Entscheidungen treffen und von was wir uns beeinflussen lassen.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2015
Mehr als 400 engbedruckte Seiten ohne Bilder, von einem Nobelpreisträger geschrieben - wir groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Buch wirklich gut zu lesen und interessant ist, wie fast alle Rezensionen preisen? Ich war skeptisch. "The base rate", wie der Autor das vielleicht selber nennen würde, dass ein Nobelpreisträger ein interessantes UND lesenswertes Buch schreiben würde, schien mir gering. - Meine Sorge war unbegründet. Dies ist ein wirklich tiefschürfendes Buch (nicht unerwartet) UND es ist (auch auf Englisch) gut zu lesen und interessant. Die Themen des Buches - wie wir zu Entscheidungen kommen und welchen Fehlern wir dabei warum permanent unterliegen - werden mit sehr vielen spannenden wissenschaftlichen Experimenten erläutert. Immer wieder ist man perplex über die eigene Irrationalität, was einem wirklich die Augen öffnet.

Aber es ist dennoch kein Buch, das man in wenigen Tagen verschlingt. Ein Rezensent (Richard Thaler, der im Buch selber viel zitiert wird) schrieb "Buy it fast. Read it slowly and repeatedly." Eine sehr gute Empfehlung. Am Ende der 418 Seiten angekommen, würde ich am liebsten wieder von vorne anfangen. ... Aber damit warte ich sicher noch ein Jahr.

Für dieses leichte Gefühl des Unbefriedigtseins, das sicher dem komplexen Thema und weniger dem Autor anzulasten ist, gibt es auch nur die 4 Punkte statt 5.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2014
This is an easy read with handy chapters that tell us about how our mind gets tricked in different settings.

While this book often refers to "some study" to get numbers to underline a point, this book does not go deep into details, and, curiously enough, I have the impression that in some chapters it would not withstand the theories it describes.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden