Warm-eingepackt Hier klicken Halloween GU Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Neuheiten Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16


4,2 von 5 Sternen
4,2 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"History is that certainty produced at the point where the imperfections of memory meet the inadequacies of documentation" (17). Es ist ein Leitmotiv so alt wie die Menschheit selbst: Auf welche Art und Weise manipuliert der Mensch seine oder anders Leut Vergangenheit, um seinem Leben einen Sinn, einen zusammenhängenden Plot, zu verschaffen?

Tony Webster ist ein in Ehren ergrauter Mitsechziger, der ein durch und durch normales Leben geführt hat, zwar geschieden ist, sich mit seiner Ex-Frau aber noch so leidlich versteht. Sein ereignisarmer Lebensabend gerät in Wallung, als er per Post von einer ungewöhnlichen Erbschaft in Kenntnis gesetzt wird, die ihn tief in seine Vergangenheit zurückführt. Die Mutter seiner manipulativen Jugendliebe Veronica hinterlässt ihm 500 Pfund und, viel wichtiger, das Tagebuch von Adrian Finn. Adrian bildete zusammen mit Tony und zwei weiteren jungen Männern eine Viererclique, die zusammen die Freuden und Leiden der Pubertät durchgestanden haben. Adrian, hochintelligent, immer umgeben vom Hauch des Genialischen, geht wenig später eine Beziehung mit Veronica ein, nachdem er zuvor brav um Tonys Erlaubnis gebeten hat. Mit nur 22 Jahren begeht er Selbstmord. In seinem Abschiedsbrief schreibt er, dass er das ungewollte Geschenk des Lebens aus philosophischen Gründen ablehnt. Für Tony beginnt eine Reise in die Vergangenheit, an deren Ende er feststellen muss, dass der Plot seines Lebens in der Tat umgeschrieben werden muss: "How often do we tell our own life story? How often do we adjust, embellish, make sly cuts? And the longer life goes on, the fewer are those around to challenge our account, to remind us that our life is not our life, merely the stroy we have told about our life. Told to others, but - mainly - to ourselves" (95).

Julian Barnes neuer Roman "The Sense of an Ending" steht vollkommen zu Recht auf der Longlist des diesjährigen Booker Prize. Überzeugend erlebt der Leser mit, wie der Ich-Erzähler dazu gezwungen wird, die Interpretation seiner Vergangenheit zu modifizieren. Barnes beweist einmal mehr, dass er wie kaum ein anderer englischsprachiger Autor Unterhaltung mit Anspruch zu verbinden weiß.
0Kommentar| 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 2. September 2012
Julian Barnes’s novella “The Sense of an Ending” had been repeatedly recommended to me by various acquaintances, and so I finally bought it. Up to that moment, no real harm had as yet been done – quite the contrary! I was spending my days in glowing anticipation, thinking that a book that has been acclaimed by so many as an outstanding literary masterpiece, written by Julian Barnes at that, would be the perfect companion for a six-hour coach trip I had to undergo.

You wish! I remember turning the pages of this book now distinctly; however, not in a sense of being fascinated by it, but rather in a desperate attempt at seeing how many of them there were still to go. “The Sense of an Ending” is told by Anthony Webster, who, after a rather uneventful life, whose turns and decisions were dictated above all by the will to live comfortably, in his mid-sixties is surprised at finding that the mother of his ex-girlfriend Veronica has bequeathed some money to him, plus the diary of his former friend Adrian, a highly intelligent young man, who committed suicide more than forty years ago. Unfortunately, upon her mother’s death Veronica took the diary into her possession and is not willing to hand it over to Anthony, whom she despises for his reaction to Adrian and her becoming lovers after Anthony had broken up with her. Anthony’s quest for the missing diary soon turns into a quest into the realms of memory and the spectres living in memory’s darker nooks.

As far as this goes, this may be a story taken from real life, and therefore it has a ring of everyday tragedy about it which is by far louder than stage tragedy could ever be: Life going by, at a slow pace day by day, everything seeming normal and pleasant, and finally you are left with the question what good it all was. Did you live your life, or did you just let it happen to you? Or, as the author puts it, “I remember a period in late adolescence when my mind would make itself drunk with images of adventurousness. This is how it will be when I grow up. I shall go there, do this, discover that, love her, and then her and her and her. I shall live as people in novels live and have lived. […] There was a moment in my late twenties when I admitted that my adventurousness had long since petered out. I would never do those things adolescence had dreamt about. Instead, I mowed my lawn, I took holidays, I had my live.” (p. 93) However, this kind of question was already explored many a time before, e.g., with a slightly different perspective in Henry James’s novella “The Beast in the Jungle”. Likewise, the arrogant young men sparring with their history teacher and discussing suicide as a philosophical question remind us of some of Dostoevsky’s characters – which was probably intended by the author. Also the author’s concern with the fallibility of memory and its readiness to ignore episodes that might prove painful or embarrassing to us is not at all new. Just think of Nietzsche, who wrote: “’Das habe ich gethan’, sagt mein Gedächtniss. Das kann ich nicht gethan haben – sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. Endlich – giebt das Gedächtnis nach.“ And of Freud, whose theories on the human mind are to a great degree based on the fallibility of memory – in fact so much so that “The Sense of an Ending” seems rather trite, philosophically.

If you don’t believe me, try this: “I certainly believe we all suffer damage, one way or another. […] Some admit the damage, and try to mitigate it; some spend their lives trying to help others who are damaged; and then there are those whose main concern is to avoid further damage to themselves, at whatever cost. And those are the ones who are ruthless, and the ones to be careful of.” (p.44) Given such never-heard-of chunks of wisdom, Barnes should really have improved the story of “The Sense of an Ending” in order to make the book more interesting, but instead he gives us not too believable a conflict which is based on a letter and the bitchiness of one female character. Why the protagonist after all these years should still feel any kind of interest in such a moody, uncommunicative and manipulative woman, and even glorify her as “mysterious”, completely eludes me.

At the end of the day, “The Sense of an Ending” was a disappointing book to me in that its characters remain distant, but also unconvincing and in that it came over as quite pretentious and unoriginal, probably relying on the assumption that if only a book bores people in a pseudo-existentialist way they might think this book an intellectual revelation.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2012
I'm about Barnes' or Tony's age, but I grew up in Switzerland. Thus, it struck me how similar the fifties/sixties were in both countries for high school kids, with single-sex schools and all. I like the book a lot, not reading many novels, I must say. However, there are a few things that bug me. For one, women seem to be "bystanders", mostly. Nothing about how they might have felt in the relationships involved. At best, they are either enigmas, or rather simple-minded types. The more interesting characters like Mrs. Frost remain too much in the dark. And the later conversations between Tony and Veronica are just so irritating that I can't relate to them. I very much enjoyed the first two thirds of the book. But the last third kind of seemed to be filled with not particularly important philosophical paragraphs. I could not decide whether they were needed to lengthen or increase the tension or to increase the volume of the book.

The final twist is sufficiently well hidden that I had to read it at least three times to grasp what it meant. And I would have liked a bit on how Tony really handled that. But he may have been such a cop-out that anything interesting might have been considered too unrealistic by Barnes. But then, there are two other cop-outs earlier in the game or plot. Two males commit suicide after their sexual partners got pregnant. Not facing up to responsibilities, leaving it all to the female part of the original pair is decidedly old school. But probably just typical for the time. Anyway, males don't come away very well, just concerned with their sperms it seems.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2014
This is a very engaging story that is insightful, thought-provoking and entertaining. It is also a page turner that sucks you in from the very opening pages all the way to the end. I came out of reading The Sense of Ending feeling I know Tony's life inside out. Not that many books delve into marriage, love, parenthood and friendship with so much ease and understanding as The Sense of Ending. It reminds me of the historical saga Disciples of Fortune in so many ways. The philosophical side of the story brought up deep questions that are answered in a subtle way in the course of the story. I find this book very entertaining and insightful. It is not only for those who have experienced the complexities of life, but even for those who are yet to face some of the many unexpected things life throws at us.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 10. Januar 2014
"Geschichte ist die Gewissheit, die dort entsteht, wo die Unvollkommenheiten der Erinnerung auf die Unzulänglichkeiten der Dokumentation treffen." Dieser Satz, mit dem Tony Websters Schulfreund Adrian seinerzeit den Geschichtslehrer in Verlegenheit brachte, ist das Motiv dieses Romans. Tony ist jetzt Anfang Sechzig, pensioniert, einigermaßen einvernehmlich geschieden und eigentlich der Ansicht, auf ein unspektakuläres, durchschnittliches Leben zurückzublicken. Das ändert sich in dem Augenblick, als ihm zu seiner großen Überraschung mitgeteilt wird, dass ihm die Mutter seiner ersten, komplizierten Liebe Veronica eine Erbschaft hinterlassen hat: 500 Pfund und das Tagebuch von Adrian. Der hatte Veronica nämlich später geheiratet, was Tony den beiden nie verziehen und den Kontakt zu ihnen mit einem ausgesprochen gehässigen Brief abgebrochen hatte.

Mit der Frage nach dem Grund für diese Erbschaft, vor allem aber danach, wie Adrians Schwiegermutter überhaupt in den Besitz des Tagebuchs gelangt war, holt Tony die Vergangenheit nach 40 Jahren wieder ein. Was er bei der schwierigen Suche nach Antworten herausfindet, deckt sich plötzlich nicht mehr mit den Erinnerungsfragmenten und Puzzlestücken, die für ihn bisher seine persönliche Geschichte so angenehm abgebildet haben, und es wird ihm erschreckend klar, wie er das Leben vieler Menschen irreparabel beeinflusst hatte, und das mit einem einzigen Brief.

Der Roman ist brillant geschrieben und frei von jeglichem seitenfüllenden Ballast. Fast wie in einem Krimi steigert Julian Barnes die Spannung und hebt die überraschende Auflösung doch tatsächlich bis zur letzten Seite auf. Auch dann muss man teilweise noch zwischen den Zeilen suchen, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen - auch Tony Webster wurde es schließlich nicht leicht gemacht herauszufinden, was für eine Ereigniskette er ausgelöst hatte. Ohne es zu wollen, ohne es zu wissen und ohne wirklich dafür verantwortlich zu sein, auch wenn er das am Ende wohl anders sah.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2016
Tony Webster and his clique first met Adrian Finn at school. Sex-hungry and book-hungry, they would navigate the girl-less sixth form together, trading in affectations, in-jokes, rumour and wit... So it begins, but the ending turns out to be disappointing and cheap.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2011
"Advice is a form of nostalgia, dispensing it is a way of
fishing the past from the disposal, wiping it off, painting over the
ugly parts and recycling it for more than
it's worth."
Das Zitat ist von Buz Luhrmann (Everybody's free...) und mindestens so tiefgründig wie das, was Barnes so über den subjektiven Charakter unserer Erinnerungen oder allgemein über die Problematik jeglicher "objektiven" Geschichtsschreibung verfasst.

Der geschiedene Rentner Webster, die Hauptfigur dieser Novelle, philosophiert über seine Vergangenheit, er glaubt sich schuldig am frühen Selbstmord seines Freundes Adrian. Die Mutter von Websters Jugendliebe Veronica hinterlässt ihm 500 Pfund und das Tagebuch Adrians. Webster hofft mit Hilfe des Tagebuchs eine Erklärung für Adtians mysteriösen Selbstmord zu finden. Nach Jahren der Trennung trifft er sich mit Veronica wieder, die das Geheimnis um Adrian gleich lüften könnte, es aber nicht tut.
Einerseits entsteht so natürlich die Spannung, die einen weiterlesen lässt, andererseits sollte dieses beharrliche Schweigen Veronicas zu ihrem Charakter passen, und muss innerhalb der Geschichte auch irgendwie glaubwürdig sein. Für mich liegt hier die entscheidende Schwachstelle des Buchs, bzw. der Handlung. Obwohl Barnes sich bemüht Veronica als geihmnisvolle Frau darzustellen, ist die gebetsmühlenartige Wiederholung ihres "you don't get it, do you," für mich einfach nicht überzeugend.

Also die Story ist, für meinen Geschmack, eher schwach erzählt, die Einsichten über persönliche Schuld und Reue sind nicht wirklich bahnbrechend neu. Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich Barnes für einen wirklich guten Autor halte (Booker-Preis würdig sowieso), mir dieses kurze Werk aber nicht so besonders gut gefallen hat.
33 Kommentare| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2016
Julian Barnes knows how to write. It is a pleasure to read through his pages and follow his rhythm. The plot is good, although I guess I am even more aloof than the main character, as I still didn't get but he was supposed to get at the end (but reading reviews online, it looks like many feel the same)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2016
The book is quite short but entertaining, and well worth the read. The story is intriguing, and kept me thinking about the book for a few days after finishing it. This is one of the (very) few books I went online for after finishing just to read what theories about the ending and events other readers might have. I can recommend this book.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Tony Webster war immer ein friedfertiger, ausgeglichener Mensch. Die Welt hat er nicht gerade aus den Angeln gehoben - weder privat noch beruflich - aber im Großen und Ganzen ist er zufrieden mit seinem Leben. Er ist über 60, seit Jahrzehnten geschieden und seit einiger Zeit in Ruhestand, als er überraschend von der Mutter seiner ersten Liebe etwas Geld und ein Tagebuch erbt. Eine Neuigkeit, für die er keine Erklärung findet, und die ihn dazu bringt, verschiedene Ereignisse aus seiner Vergangenheit noch einmal zu überdenken. Kann er seinen Erinnerungen wirklich trauen?

In einem sehr schönen, angenehm zu lesenden Sprachstil erlebt man auf nur 150 Seiten Tonys gesamtes Leben im Schnelldurchlauf. Vieles wird nur ganz kurz angedeutet, bei einzelnen Ereignissen verharrt er etwas länger. Trotz der Kürze des Buches und der episodenhaften Erzählweise hatte ich am Ende das Gefühl, Tony recht gut zu kennen. Die Charakterisierung der Hauptfigur ist gelungen, obwohl oder gerade weil er so ein Durchschnittstyp ist. Die Nebenfiguren bleiben dagegen relativ blass, aber das passt gut zu der Geschichte: Tony kennt die Menschen, die sein Leben eine Zeit lang begleitet haben, auch nicht so richtig gut - zumindest nicht annähernd so gut, wie er lange Zeit denkt.

Etwas enttäuschend fand ich den Schluss. Der kommt relativ abrupt, und die Erklärung, die Tony schließlich für das rätselhafte Testament findet, ist nur mäßig überzeugend und nicht der überraschende Paukenschlag, mit dem ich gerechnet (bzw. auf den ich gehofft) habe.

Dennoch ein insgesamt schönes (etwas zu kurzes) Buch, das mich auch Tage nach der Lektüre noch beschäftigt hat.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
11,99 €
8,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken