Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
18
4,2 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. November 2007
Adam Lang (or was his name Tony Blair?) has his memoirs written by a trusted ghost writer, who suddenly dies under mysterious circumstances. So a second ghost comes in to finish the job, only he can't make out, who Adam Lang is or what he stands for....
A good read, very British indeed! And yes, Robert: I wouldn't expect a Christmas card from Tony (Adam) this year.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2016
Totally confusing plot and writing. The first book I give such bad rating. Never again anything from this author, for sure.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2016
Early on, a professional ghost writer is introduced to his subject, the former Prime Minister of the United Kingdom. He has lived in exile in the US ever since being summoned by a newly-formed international court to account for war crimes in Iraq committed during his tenure. The ex-PM’s previous ghost died an ugly death. His successor pores over the manuscripts and notes he left behind and embarks on a search of his own, because he finds lots of it wanting, vague and incomplete. While working on his assignment, the ghost, who is the main protagonist, is feeling increasingly ill at ease.
The more one immerses oneself in this wickedly-plotted novel, the more thrilling it gets. Its climax is surprising and brilliant. [Robert Harris writes only brilliant books: e.g. “Pompeii” and “Imperium” are thrillers situated in Ancient Roman times; his debut “Enigma” dealt with breaking secret German codes during WW II whilst “Archangel” is a quite plausible search for the purported son of Stalin. Finally, “Fatherland” is about Hitler’s ultimate dream: ruling Britain, a topic earlier tackled by Len Deighton in his “SS-GB”].
Here, Robert Harris follows John Le Carré in being scathing about New Labour and what it stood for in foreign policy. This book is an indictment of the Special Relationship between the UK and US, of blindly following the US into war with Iraq. How will history judge Tony Blair? As the younger George Bush’s lapdog or as his guide dog? Made into a movie with Pierce Brosnan (ex-James Bond) as Tony Blair. Delightful and revengeful political thriller.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2009
What's notable about 'The Ghost' was the quality of Robert Harris's writing. I've read a lot of books recently and, within a few pages of starting this one, it became clear that he has a huge skill in narrative and description, I was immediately hooked into the story. It's also interesting to see how he changes the sorts of books he writes - from 'Enigma' set in World War II to 'Pompeii' set in the time of the Romans, with 'The Ghost' we are reading a modern day political story about a ghostwriter who finds he's taking on rather more than he expected in assisting with the memoirs of former Prime Minister Adam Lang. Lang's previous ghostwriter died as an apparent suicide but as the new ghostwriter (who is never named) settles into the house in which Lang and his entourage are staying in Martha's Vineyard he starts to uncover some strange evidence and it begins to look as if his own life isn't entirely safe.

Adam Lang, the politician, bears a marked similarity to Tony Blair and some of the issues in the book (UK collusion with the USA's extraordinary rendition and the war on terror) are still very significant. There was less politics in the book than I expected but there were some interesting insights into the work of a ghostwriter and the setting in Martha's Vineyard was well researched.

There are still a few unanswered questions by the end of the book and in some ways I felt that the end was a slight letdown. The story isn't at the standard of Enigma or Pompeii but it's still a much better read than most thrillers and Harris's facility with language is great to read.

Originally published for Curled Up With A Good Book © Helen Hancox 2009
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2007
Das Buch hat einen verstörenden Plot, der sich erst allmählich entwickelt. Der Protagonist, ein etwas naiver und dem Alkohol zugeneigter Ghostwriter von Autobiografien berühmter Zeitgenossen, streut in seine Geschichte Hinweise ein, die seiner nachträglichen Einsicht zu verdanken sind. Dies macht die Geschichte für den Leser sehr spannend und trägt zur bedrohlichen Stimmung des Buches bei. Die Idee zur Geschichte ist sehr mutig, handelt sie doch vom gefährlichen Treiben von Personen der Zeitgeschichte, Tony und Cherie Blair. Spannend und viel besser als Pompeii!!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Neu ist sie nicht, die Erkenntnis, dass Literatur durchaus imstande ist, Geschichte zu antizipieren. Dazu gehören allerdings Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die etwas mitbringen von der Fähigkeit, die der extravagante Tom Wolfe einmal als going into the dirt beschrieben hat. Genau er hatte die Erfahrung gemacht, als er in die verschiedenen, abstrusen und skurrilen Milieus der Stadt New York abtauchte, um aufzusagen, was er in dem Fortsetzungsroman Jahrmarkt der Eitelkeiten spann. Das Projekt wurde ein Welterfolg und viele Leser wunderten sich, dass später Dinge eintrafen, die vorher schon in einer Folge thematisiert waren.

Robert Harris ist Brite und nicht so ein Freak wie Tom Wolfe, aber das going into the dirt ist ihm bei einem Roman tatsächlich ganz besonders gelungen. Es handelt sich dabei um den Roman The Ghost Writer, der Harris persönliche Abrechnung mit dem einstigen Freund und britischen Premierminister Tony Blair wurde. Erst bei der Lektüre wird hier vom Kontinent aus deutlich, wie viele Menschen und Weggefährten über den späteren Kurs des Erfolgspolitikers Tony Blair gelitten haben müssen. Vor allem unter dem, was dieser für sie bedeutet hatte und dem, was er später tat.

Anhand einer gut überlegten Story, die den Auftrag an einen Ghost Writer beinhaltet, an der Autobiographie weiterzuarbeiten, die ein anderer, der unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen war, begonnen hat, wird das politische Leben des mittlerweile nicht mehr amtierenden Premiers noch einmal Gegenstand der Handlung. Vor allem die Kapitel seiner aktiven Laufbahn, die sich um die Kooperation mit den befreundeten USA und deren Kampf gegen den Terrorismus drehen, werden zu einem von Konspiration, Seichtigkeit und Wahnvorstellungen dominierten Szenario, aus dem der ganze Irrsinn dieses von George W. Bush deklarierten Krieges spricht. So ist es kein Wunder, dass der arme Ghost Writer bei seinen Recherchen über immer mehr Widersprüchliches und Eigenartiges stolpert, bis er selbst in die nicht unberechtigte Phobie abgleitet, er selbst sei mit Leib und Leben bedroht.

In überzeugender Weise beschreibt Harris die Vorgehensweise der amerikanischen wie britischen Geheimdienste, die aus der Traumatisierung der Anschläge von 9/11 einen politischen Blankoscheck erhielten und loszogen, wie sie es sich immer einmal gewünscht haben. Und siehe da, die ehe lakonischen, nebensächlichen Beschreibungen von Abhöraktivitäten, Überwachungen, Bespitzelungen bis hin zu martialischen Verhörmethoden sind nahezu präzise Beschreibungen dessen, was heute die Öffentlichkeit in manchem demokratischen Land in Rage versetzt. Harris Roman stammt aus dem Jahr 2007, das nur nebenbei, und vielleicht als Note in den Journalen der politischen Entrüstung.

Sicher ist, dass Robert Harris ein Schriftsteller ist, der sehr gründlich recherchiert und dessen Recherchen sich nicht beschränken lassen auf den Besuch von Bibliotheken. Daher verwundert es nicht, dass vieles so realistisch herüber kommt, was uns heute bewegt. Das Absurde und Beunruhigende an diesem Roman ist, dass ein Szenario, welches vor sieben Jahren noch als eine aus politischer Enttäuschung skizzierte übertriebene Handlung zu interpretieren versucht wurde, heute nahezu als eine Dokumentation durchgehen könnte.

Das ist eine Note – und damit sind wir bereits bei der Klassifizierung – guter Literatur. Die Fähigkeit nämlich, Tendenzen, die bereits existieren, so zu zeichnen, dass sie eine Materialisierung in der Zukunft vorwegnehmen. Wenn es dann noch, wie bei Robert Harris nahezu garantiert, hoch spannend und in einer exakten Sprache geschieht, umso besser. Ein sehr guter Roman, aber eine bedrückende Quintessenz.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 9. November 2012
The novel is one of the best written I have read in the last couple of years. It is extremely readable. I could hardly put it down, was enthralled throughout and found the ending sobering – and quite convincing. It's up there with the very best by Forsyth, Follet and leCarre.
It is easily the best Harris has ever written, much more enjoyable than Fatherland and definitely more intelligent than Pompeji. It relates to political events, paints a very chilling picture of today’s politics and is utterly convincing in this respect.
Polanski turned this novel into a very good movie as well. First read the novel, then watch the movie. I have to say that Polanski’s ending is even better than Harris’, but let us not quibble about that. Once you start reading the novel, you won’t be able to stop till you get to the climax at the end. Then watch the movie. Both are excellent choices.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2008
With the exception of Pompeii, you can be guaranteed that a Robert Harris book is going to be fantastic. This is probably his best book since Fatherland and the subject is extremely timely given world events in the past few years.

The former political aide to former British Prime Minister Adam Lang (clearly modelled on Tony Blair) is found dead on the shores of Nantucket. He had been working on Lang's memoirs when he died and the publishers bring in a new ghostwriter to finish the project. We never find out the name of the new ghostwriter as the book is narrated in his voice and so everything he says is "I said".

It doesn't take long for the ghostwriter to realise that something is wrong with the Lang entourage. The manuscript to his memoirs is a tightly guarded secret and anyone who asks too many awkward questions meets with an accident.

Then Lang is indicted by the International Criminal Court on charges of war crimes, that he participated in illegal CIA torture flights. It's then that the ghostwriter realises that he is trapped and that his every move is being monitored. He breaks away to discover a conspiracy involving the highest levels of the British and US government, as well as the CIA and MI5.

I was totally gripped and the ending is a complete shocker - the twist to beat all twists! Well done Mr Harris!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2010
Man stelle sich vor, Grossbritanniens Ex-Premierminister Tony Blair hätte Folterungen an mutmasslichen Al Quaida Terrorsiten angeordnet. Seit bekannt ist, dass sein engster Verbündeter Präsident der Vereinigten Staaten George Bush das 183malige Waterboarding am 9/11-Drahtzieher Chalid Scheich Mohammed persönlich angeordnet hat, scheint das gar nicht mehr so abwegig. Doch genau diese Nachricht wird dem fiktiven Ex-Premier Adam Lang in "Ghost" zum Verhängnis. Sein Ghostwriter kam dem bei den Recherchen für die Memoiren des Premiers auf die Schliche und fand noch etwas ganz anderes heraus: Lang wurde während seines Studiums in Cambridge von einem US Agenten zum CIA angeheuert und danach mit Hilfe der US Verbindungen auf den Posten des Premiers von Grossbritannien katapultiert. Für diese Erkenntnis musste der Ghost mit dem Leben zahlen. Absurd ? Wenn man bedenkt, wie eng die Achse zwischen den USA und Grossbritannien im umstrittenden Kampf gegen den Terror nach 9/11 war, ist das schon eine recht interessante These. Dieses spannende Thema wird aus der Sicht des Ghostwriters von Adam Lang geschildert, mit sehr schönen Einblicken in die Arbeit und das Leben in diesem Metier. Es wird auch beschrieben, warum von Ghosts geschriebene Memoiren meistens so langweilig sind. Ein unterhaltsamer und spannender Roman. Dass der sonst bei guten englischen Autoren immer präsente englische Humor in diesem Buch nicht so rüberkommt, könnte auch an der deutschen Übersetzung liegen, die ich gelesen habe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2013
Zuerst hatte ich mir den Film der Ghostwriter angeschaut und war begeistert von ihm, dann musste ich für mein Studium mein Englisch aufbessern und meine erste Wahl war von RH dieses Buch "the Ghost".
Es ist in einem wirklich sehr schönen Englisch geschrieben und man versteht (abgesehen von ein paar Vokabeln) sofort was da geschieht und es fesselt einem ungemein. Klar wie jedes Buch ist es ärgerlich wenn der Film nur etwaige Details widerspiegelt, allerdings muss ich da sagen das der Film ziemlich genau das Buch widerspiegelt, aber warum es sich lohnt zu lesen ist ganz einfach:

EIN ANDERES ENDE!

Und das Ende ist eine Wucht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €
6,99 €
11,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken