find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:11,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 9. Oktober 2007
Dieses ist eins der 10 Bücher, die von Sam Harris (End of Faith) als besonders lesenwert empfohlen werden. Damit sollte jedem schon klar sein, in welche Richtung die Reise geht. Christliche Dogmatiker werden hier nicht glücklich werden, denn der Autor zeigt zahlreiche Probleme bei der Interpretation von Bibelstellen auf...und er kennt sich aus!

Der Autor Bart Ehrman machte innerhalb seiner Studien fast schon eine Konversion vom Paulus zum Saulus durch. Er kommt ursprünglich aus einer der konservativsten und dogmatischsten Ecken des amerikanischen Christentums (Moody Bible Institut, where Bible is our middle name, hard core christianity for the fully committed). Er glaubte bedingungslos an die buchstäbliche Richtigkeit von Gottes Wort in der Bibel. Im laufe seiner Studien an zunehmend weniger extremen Instituten (zunächst Wheaton College, only for evangelical Christians, dann Princeton Theological Seminary) wurde ihm jedoch irgendwann klar, dass. es so etwas wie eine "verbindliche" Version von Gottes Wort schon allein deswegen nicht geben kann, weil es keinerlei "Urtext" aus der damaligen Zeit gibt, und die vielen Abschriften und Kopien "in mehr Stellen voneinander abweichen, als es Worte im Neuen Testament gibt". Dies ist keine Übertreibung, sondern bereits seit einigen hundert Jahren allgemein bekannt. John Mill beschrieb schon im 18. Jahrhundert mehr als 30.000 Abweichungen zwischen unterschiedlichen Kopien der griechischen Texte des NT. Inzwischen kennt man über 100.000.

Ehrman führt den Leser systematisch durch die Geschichte der Exegese, und bespricht ausführlich die Gelehrten (von Erasmus von Rotterdams erster gedruckter griechischer Ausgabe des NT, die unkritisch die meisten Fehler übernommen hat, über besagten John Mill, Richard Bentley, Johann Albrecht Bengel, bis zu Lachmann und von Tischendorf) die in den jeweiligen Jahrhunderten wesentliche neue Erkenntnisse lieferten. Z.B. beschreibt er wie erst im 19. Jahrhundert von Tischendorf den Codex Sinaiticus entdeckte, die älteste vollständige Kopie der Bücher des NT. Nicht etwa aus der Zeit der Evangelisten, sondern aus dem 4. oder 5. Jahrhundert. Dies ist für jemanden, den das Thema interessiert, eine Art "Götter Gräber und Gelehrte" der Bibeltexte, doch für andere Leser sicherlich ermüdend. Da Ehrman allerdings wirklich vom Fach ist und zahlreiche Bücher und Beiträge für Experten geschrieben hat, kann man seinen Bericht eher als bare Münze nehmen, als der eine oder andere oberflächliche Spiegel Artikel.

In den folgenden Kapiteln geht er auf einige der wesentlichen Abänderungen der heute von den Kirchen gepredigten Texten ein, von denen die Experten inzwischen klar wissen, dass sie im Laufe der Jahrhunderte ergänzt bzw. verändert wurden, und so nie bei den Evangelisten oder Paulus gestanden haben können (und demnach sogar nach der Logik der Gläubigen natürlich nicht Gottes Wort sein können, sondern höchstens das Wort eines eifrigen Schreibers aus einem frühchristlichen Scriptorium). Als Beispiel seien genannt das Ende des Markus Evangeliums mit der Auferstehung Christi, sowie einer der berühmtesten Berichte der Bibel, die Steinigung der Sünderin (wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein").

Wie gesagt, das ist alles ziemlich interessant und lesenswert. Dennoch sollte man sich davon in den überwiegenden Kreisen der Bevölkerung keinerlei aufklärerische Effekte erhoffen. Der Glaube vieler Menschen ist derart (per definitionem irrational") implementiert, dass man sie nicht durch kritische Exegese ins Grübeln bringt. Ehrman selbst ist hier eine löbliche Ausnahme, den seine Studien eher säkularisierten. Die Tradition der Kirche ist inzwischen stärker als es jede Textkritik auch nur sein könnte, und viele Gläubige (insbesondere in den USA) denken sowieso, dass die Bibel ursprünglich von Gott in Englisch diktiert worden ist, und kümmern sich wenig um Abweichungen in irgendwelchen griechischen Manuskripten.

Fazit: Wer sich wirklich für dieses Thema interessiert (und auch die Bibelstellen kennt), für den lohnt sich das Buch. Wer aber nur auf den Spuren der 4 Apokalyptischen Reiter des Atheismus (Dawkins, Dennett, Harris, Hitchens) wandelt, der sollte lieber deren Bücher lesen. Dieses Buch hier eignet sich nicht zum Widerlegen des christlichen Glaubens oder gar des Glaubens allgemein. Auf der anderen Seite werden natürlich Leute, die an die buchstäbliche Wahrheit der Bibel glauben, hier auch nicht glücklich werden.
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2016
Aus meiner Rezension von sinem Buch "How Jesus Became God" (Beide Bücher sollte man lesen):

Die Bücher von Ehrman sind alle großartig. Dieses hier ist eines seiner besten. Es beschriebt, wie das Bild von Jesus sich in den ersten Jahrhunderten entwickelt hat. Von einem einfachen Prediger zum Sohn Gottes. Spannende Geschichte. Weiterhin kann ich insbesondere das Buch "Misquoting Jesus: The Story Behind Who Changed the Bible and Why" empfehlen. Auch dort wird erzählt, wie die Bibel aus theologischen Gründen geändert wurde z.B. wie die Maria zur Jungfrau wurde. Es ist eine Schande, dass die Priester/Pfarrer uns davon nichts erzählen, obwohl die Ergebnisse der Textkritischen Analyse bereits sein über 100 Jahren bekannt sind. Offenbar scheint das wissen um die Anfänge des Christentums, zu gefährlich für die Laien zu sein.

Das einzige Manko bei den Büchern von B. Ehrman ist: Hat man 3 oder 4 von ihm gelesen wird man in weitern Büchern wenig neues finden. Vieles wiederholt sich. Trotzdem, vom Inhalt sind seine Bücher extrem spannend.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2009
Was für viele ein Buch mit sieben Siegeln ist, wird in diesem Buch klar, umfassend und für Laien verständlich enträtselt. Dass es sich bei dieser Darstellung dessen, was Textkritik bedeuten kann, um die Textkritik des Neuen Testaments handelt, macht die ganze Sache selbstverständlich, ohne dass dies vom Autor beabsichtigt wäre, besonders brisant. Ehrman hat durch die lebenslange Beschäftigung mit der textkritischen Methode der Bibeluntersuchung eine Kompetenz auf diesem Gebiet errungen, die ihm kaum jemand streitig machen wird.

Auf jeden Fall wird ideologiefrei und nur der Wissenschaft verpflichtet erklärt, warum die Geschichten des NT mit mehr als einem Körnchen Salz zu lesen sind. Die Überlieferungsgeschichte ist derartig fehlerbehaftet, dass einem kritischen offenen Leser das einfache Glauben der neutestamentlichen Jesuserzählung von nun an unmöglich sein wird. So unmöglich. wie es dem ehemals evangelikalen Ehrman selbst auch wurde.

Einem Leser, der sachliche Information und keine Sensation erwartet, unbedingt zu empfehlen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken