Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
49
4,0 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Oktober 2009
I have just finished this book and am suffering from withdrawal symptoms! It is quite simply a masterpiece, one of those rare historical novels that not only instructs but also inspires and entertains with intelligence, sympathy and humour. Hilary Mantel has not only succeeded in bringing to life and making relevant in a contemporary context, someone who lived nearly 500 years ago but also humanising one of Britain's most controversial historical personalities. Growing up a Catholic, I always regarded Thomas Cromwell as an evil reformer who was instrumental in the execution of the innocent, principled Thomas More. However, reading this book, I defy anyone not to fall under his spell. Every sentence is supremely crafted, there is nothing to jar a superlative reading experience. Many reviewers critise the length of the novel, however, for me, this is only positive - I just didn't want it to end and cannot wait for its sequel, despite my knowing what will come next (poor, poor Thomas, Henry VIII really was a fiend). I would not only highly recommend the book to fans of this historical period, but also to anyone with no interest or prior knowledge of it, I really cannot see how anyone would be sorry they picked it up. I can now add Hilary Mantel to my list of inspiring authors, I was not familiar with her previous work and am keen to get to know her writing better.
0Kommentar| 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2009
The 500 anniversary of Henry VIII's birth has triggered a real flood of books on the Tudors and the whole period. This period of English history had always been my favourite. So I just love it.

However Thomas Cromwell, Henry's chief ministers and the architect of Reform, had always been a bit elusive. So I am very happy that Hilary Mantel has made him the subject of her monumental novel.

Hilary Mantel has immersed herself into the period and indeed managed to re-created this very time when society changed so much. It is convincing and engaging, but not in an easy manner. She does not tell the story in a very simplistic way. Instead she chooses to show the different layers and the complications and I feel thereby gets very close to the challenges of the time. That does not make necessarily an easy reading, but a rewarding one as one gains a better understanding of the time. Cromwell and his personality became for the first time alive for me. Historic novels are a great tool to show a period or personality as the author sees him or her without being too closely tied to historic evidence. I believe Hilary Mantel has done that to perfection. She has given us her take on Cromwell and the Tudor period.

Wolf Hall, the seat of the Seymours, is for me a symbol for the future, the protestant future as here Queen Jane, mother of the first protestant King Edward VI, lived. And btw Cromwell's son and heir Gregory married Elisabeth Seymour, sister to Queen Jane and the Lord Protector The Duke of Somerset.

All in all, this is an enjoyable but long read (more than 650 pages).
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"The king spoke, saying to the wise men of Babylon, 'Whoever reads this writing, and tells me its interpretation, shall be clothed with purple and have a chain of gold around his neck; and he shall be the third ruler in the kingdom.'" -- Daniel 5:7 (NKJV)

Despite the elaborate praise that has accompanied Wolf Hall, I found it hard to get excited about the prospect of reading once again about Henry the Eighth. Within a few pages, I was totally disarmed by Hilary Mantel's unique story-telling style. She moves away from what historians focus on (the big events and the most powerful people) to emphasize character as portrayed in the little events. As a result, Henry the Eighth is at the edge of this book, rather than in the center.

Wolf Hall is primarily the story of Thomas Cromwell and his pursuit of helpful solutions for all those he comes into contact with, provided in the context of utter loyalty . . . first to Cardinal Wolsey and later to Henry the Eighth, Anne Boleyn, and those who depend on Cromwell.

The book is so wonderfully subtle that I found myself rereading many sections, smiling at the various ways that story threads are developed (usually in several ways, overtly and subtly, at the same time). As a result, the story is fresh, new, and very interesting both for content and style.

After reading about half the book, I had an epiphany . . . This book was also designed to be improved by being read aloud, as are all of the best novels. I managed to find a copy of Simon Slater's reading of the unabridged version and was wonderfully rewarded by listening to what I had just read. It was four times better as a recording than in my silent reading.

I recommend you forget reading the book and just listen to it instead. You'll be amazed.

Was I convinced by her portrayal of Thomas Cromwell? I don't know the historical record well enough to have an opinion. I certainly ended up with a revised view of Sir Thomas More (having been a fan of "A Man for All Seasons" as a lad) after thinking about him in the context of the Reformation.

Listen and be filled with joy.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2011
Romane über Heinrich VIII. und seine Zeit gibt es wie Sand am Meer, doch dieses Buch war für mich das erste, in dem Thomas Cromwell im Mittelpunkt stand. Geboren als Sohn eines Schmieds, der ihn misshandelte, ging er schon früh ins Ausland, bereiste insbesondere Flandern und Italien und wurde ein erfolgreicher Kaufmann. Nach seiner Rückkehr nach England begann sein politischer Aufstieg, der ihn schließlich in verschiedene Ämter am Hof Heinrichs führte. Der Handwerkerssohn aus einfachen Verhältnissen ist ein versierter Strippenzieher hinter den Kulissen und versteht es, sich geschickt aus diversen Quellen Informationen zu beschaffen. Als Heinrich sich von seiner ersten Frau scheiden lassen will, um Anne Boleyn zu ehelichen, und dies zur Zerreißprobe für sein Königreich wird, ist Cromwell einer seiner wichtigsten Berater ...

Die Handlung dieses von Personen und Ereignissen geradezu überquellenden Romans lässt sich kaum in wenigen Worten zusammenfassen. Wir lernen Cromwell als gequälten kleinen Jungen kennen und treffen ihn danach erst wieder, als er, erwachsen und reich an Auslandserfahrung, wieder in die Heimat zurückkehrt, eine Familie gründet und allmählich Gefallen an der Politik findet. Es sind bewegte Zeiten, nicht nur aufgrund der Geschehnisse am Hof und der internationalen Verwicklungen, sondern auch wegen immer wieder auftretender Seuchen und des aufkommenden Protestantismus, der noch als Ketzerei gilt und erbarmungslos verfolgt wird.

In einer Fülle kleiner, sehr eindringlich geschilderter Szenen und Dialoge wird das London um 1530 mit seinen Sinneseindrücken, Ereignissen und Personen eindringlich zum Leben erweckt. Es ist kein genreüblicher "flutschfreudiger" Historienschmöker, sondern ein Buch, das einiges an Konzentration erfordert, zumal gelegentlich die Zeitebenen verschwimmen und die Tatsache, dass 80% der Männer Thomas zu heißen scheinen, den Überblick nicht direkt erleichtert. Mantel drückt sich sehr eloquent und manchmal recht eigenwillig aus, so wird Cromwell beispielsweise fast immer nur als "er" bezeichnet. An teils recht bissigem Humor fehlt es nicht, und einige Passagen lassen sich auch gut als Kritik an heutigen politischen Verhältnissen lesen.

Uneingeschränkt empfehlen würde ich das Buch nur Lesern, die schon mit der Geschichte der Tudors vertraut sind. Vieles wird nur angerissen oder als Anspielung eingebaut, so dass Hintergrundwissen dem Verständnis nur dienlich sein kann. Ansonsten ist Nachschlagen angesagt, um "Wolf Hall" wirklich würdigen zu können. Es ist ein "anderer" historischer Roman, den ich wohl auch aufgrund akuten Lesezeitmangels etwas anstrengend fand, mit viel Zeit und Muße zum Dranbleiben aber eine durchaus lohnende Lektüre.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
2009 wurde Hilary Mantel für ihren Roman "Wolf Hall" mit dem prestigeträchtigen Booker Prize ausgezeichnet und von der Kritik mit Lob überschüttet. Niemals zuvor seien die Ereignisse, die im 16. Jahrhundert zur Abspaltung der englischen Kirche von Rom geführt haben, so mitreißend fiktionalisiert und psychologisch eindringlich dargestellt worden. Im Mittelpunkt steht Thomas Cromwell, der machtbewusste Aufsteiger am Hofe Heinrichs VIII., der maßgeblich an diesem weltgeschichtlichen Prozess mitgewirkt hat und sich zeitgleich seiner innerhöfischen Konkurrenz, allen voran Thomas More, entledigte.

Gemessen an den hohen Erwartungen enttäuscht "Wolf Hall" auf ganzer Linie. Der überwiegende Teil der 650 Seiten stellt nichts weiter dar als eine fiktionalisierte Nacherzählung der Ereignisse bis zum Jahr 1535, wobei der Fokus auf der Sichtweise Thomas Cromwells liegt. Die Entwicklungen und Personenkonstellationen bieten in der Tat viel Raum für Spannung und Dramatik, da es am Hofe Heinrichs VIII. ja wahrlich an Liebe, Hass, Mord, Totschlag, Intrigen und Männerfeindschaften nicht gemangelt hat. Doch zu selten verlässt Mantel die rein beschreibende Ebene und wagt sich an eine Rekonstruktion des Innenlebens ihrer Charaktere. Bezüglich der Frage, was einem Menschen Macht über andere verleiht, heißt es: "A man's power is in the half-light, in the half-seen movements of his hand and the unguessed-at expression of his face. It is the absence of facts that frightens people: the gap you open, into which they pour their fears, fantasies, desires" (359). Doch diese wenigen tiefgründigen Passagen sind viel zu selten, um die zu vielen langatmigen Abschnitte aufzuwiegen.

Fazit: Mantels Nachfolgeroman Bring Up the Bodies, der unmittelbar an die Handlung von "Wolf Hall" anschließt, ist auf der Longlist für den diesjährigen Booker Prize zu finden. Die ersten Kritiken sind mal wieder überschwenglich. Allen, die mit „Wolf Hall“ auch nicht viel anfangen konnten, seien aber ein paar der anderen Romane von der Longlist empfohlen.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2016
Keine Angst, es ist nicht einer der vielen Henry VIII-Stories. Was Hilary Mantel gelingt, ist eine facettenreiche Charakterstudie über Thomas Cromwell. Ein Self-made-man in einer Zeit, in der man hoch geboren sein musste, um etwas zu gelten, Thomas Cromwells Aufstieg und seine Leistungen werden eingebettet in die genaue Beschreibung dieser Umbruchszeit, in Europa und ganz besonders für England.
Was mir besonders gefällt, keine Figur ist "modern". Alle denken in den Grenzen und Beschränkungen ihrer Zeit.

Der Detailreichtum des Buches kann auch von der besten Verfilmung nicht wieder gegeben werden. So gut die Serie auch ist. Das Buch ist so viel besser!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2014
This book is well written no doubt - but it's pretty tough to read. It's not the language, but the numerous characters and the skipping between the various locations that sometimes makes it hard to follow. Also, it goes into many details of the everyday lifes of the players, which gives the reader a real feel for the times, but sometimes gets lost into too many descriptions for my opinion.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2016
People, read this and you will read it again. then, watch the bbc film series. you will never get enough of that wonderful writing. the second part "bring up the bodies" is not as splendid, but you have to read it. I am looking forward and longing for the third part yet to come ...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2013
Dieses Buch hat mich begeistert. Trotzdem habe ich noch nie so lange (15 Tage!) für ein Buch, das mich begeistert, gebraucht.
Das liegt an der ungeheuren Informationsfülle und dem Detailreichtum des Buchs. Die Autorin hat akribisch recherchiert. Manche Darstellungen wirken zunächst etwas unglaubwürdig, dabei sollte man eigentlich wissen, dass das britische Königshaus mit seiner Realität und Historie jede soap opera in den Schatten stellt... Wenn man in anderen Quellen (Sekundärliteratur, Internet) parallel liest, was selbst für Tudor-Auskenner sehr sinnvoll ist, zeigt sich, wie gründlich die Autorin recherchiert und Einzelheiten dargestellt hat. Nicht nur das Parallellesen kostet Zeit, auch der anspruchsvolle Erzählstil mit dem Wechsel zwischen fortlaufender Handlung und Rückblicken (Erinnerungen) sorgt dafür, dass man eher langsam vorankommt. Es treten nicht nur unglaublich viele Figuren (allesamt historische Persönlichkeiten) auf, sondern mehr als zehn von ihnen heißen Thomas, auch in Bezug auf Marys und Janes herrscht kein Mangel.
Neben der manchmal wirklich anstrengenden Detailliertheit lockert der oft humorvolle Erzählton die Lektüre auf. Die Charakterpräsentation der Figuren ist interessant, man merkt genau, welche Persönlichkeiten der Autorin sympathisch sind und welche sie nicht mag. Für mich war Cromwell als Hauptfigur, durch deren Augen der Leser die Ereignisse verfolgt, von besonderem Reiz, da es sich hier um eine noch unverbrauchte Perspektive handelt. Romane über Henry VIII und Anne Boleyn gibt es bereits wie Sand am Meer, Cromwell ist mir bisher nur als Nebenfigur in anderen Tudor-Romanen begegnet.
Ich gebe für diesen Roman eine uneingeschränkte Leseempfehlung für Leser mit einem Faible für anspruchsvolle historische Romane, die bereit sind, sich einer "geistigen Herausforderung" zu stellen. Den Booker Prize hat "Wolf Hall" verdient gewonnen. Ich ziehe lediglich einen halben Stern von der Höchstwertung ab, weil mir die Abschweifungen/Reminiszenzen manchmal etwas zu viel des Guten waren, sodass ich trotz guter Kenntnisse der im Roman behandelten Epoche den Überblick zu verlieren drohte. 4,5 Sterne
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2013
Die Geschichte von Thomas Cromwell ist sicher geschichtlich korrekt. Die Atmosphäre scheint mir gut getroffen, ich kann förmlich riechen, wie es dort gerochen hat. Auch das täglich Leben des 16.Jahrhunerts kommt bildhaft rüber.
Ein bisschen schwierig ist der Schreibstil, der das Buch in englischer Sprache für Anfänger zu einer grossen Hürde werden lässt. Da Mantel ihren Helden fast durchgängi als "he" führt, entstehen oft Bezugsverwirrungen, wer denn jetzt grade "he" ist. Da musste ich schon mal ein paar Sätze zurücklesen und nachzählen, wer grade dran ist! Es hat gedauert, bis ich mich da eingelesen hatte und dieses "Zurücklesen" normal wurde. Trotz allem bin ich begeistert und freue mich schon auf en 2. Band.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken