Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Januar 2003
Ein Einstieg, wie ein Paukenschlag. Franzen erhält ein schön verpacktes Valentine-Paket von seiner Mutter, rosa Grußkarte, zwei Schokoriegel, ein Drahtherzchen - und der Bericht von der Gehirnautopsie seines Vaters. Der folgende, biographische Bericht über dessen schleichend fortschreitende Alzheimererkrankung illustriert drastisch und an einem buchstäblich pathologischen Beispiel, was wirkliches Alleinsein bedeuten kann: völlige Trennung von der Außenwelt, bis der körperliche Tod nur noch der letzte, unbedeutende Schritt ist. Das alles wird immer persönlich, aber nie zu intim oder gar voyeuristisch geschildert.
Der erste Essay setzt sofort den Maßstab, an dem sich alle folgenden Texte messen lassen müssen - und können! Franzens Thema ist das Streben nach Alleinsein, aber nicht nach Einsamkeit. Der gleichzeitige Wunsch, eins zu sein mit der Welt, beim sicheren Gefühl, anders zu sein: "I want to be the same but different." Und Franzen beschreibt Lesen als Ausweg aus diesem Gefühlsdilemma: "It's a group of two, the faithful writer and the trusting reader. We're different but the same." Dieses Buch ist eine genauso sachliche wie warmherzige Erleuchtung für alle, die dieses Gefühl kennen und die sich deshalb in Büchern wohl fühlen.
Endlich fühle ich mich verstanden und weiß, warum ich mich neben einer in der U-Bahn neben mir telefonierenden Frau unbehaglich fühle. Endlich weiß ich, warum ich nicht für Bekannte oder Freunde arbeiten möchte. Und schließlich fühle ich mich verstanden, wenn mir Fragen wichtiger als Antworten sind.
Und vor allem weiß ich, dass ich nicht alleine bin im Wunsch nach Alleinsein.
0Kommentar| 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2004
I recognized Franzen in Jan 2004 by reading his "Corrections". I didn't know anything about the book before, but after reading it through in a week, for me it was incredible. Now with this high level I connected to Franzen, I must say that his essays (most of them) in How to be alone are far more better. He describes certain problems of the american society very precise, connects them to his history, tries to analyze why the people make mistakes... I can recommend this book for people, who like to read system-critic book!!!!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2016
Whilst reading Freedom and The Corrections I became more curious about Franzen and ordered this book.
How To Be Alone will enlighten readers curious about Franzen.
The essay "Mr. Difficult" is a certainly a little difficult but worth the extra effort. Franzen admits to this writing style in his comments about an April 1996 Harpers essay saying - an essay "that began with a five-thousand -word complaint of such painful stridency and tenuous logic that even I couldn't quite follow it." The edited version appears re-titled in this book as "Why Bother" - of which Franzen comments - "Although it's still very long, my hope is that it's less taxing to read now, more straight forward in its movement."
Pleasingly, some of the more worthy insights are simply simple. Like this one from "Mr. Difficult": "Fiction is the most fundamental human art. Fiction is storytelling, and our reality arguably consists of the stories we tell about ourselves." This insight perfectly describes the first essay in this book - "My Father's Brain." Of course one can't help but find parallels between the Lambert's and Franzen's family.
Franzen further comments about his book by saying, "I intend this book, in part, as a record of a movement away from an angry and frightened isolation toward an acceptance - even a celebration - of being a reader and a writer."
Franzen proves that he is not alone in his search of How To Be Alone.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €
5,99 €
6,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken