Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Weihnachtsradio BundesligaLive wint17



am 2. September 2010
Feist steht normalerweise für hochwertige Fantasy-Literatur! Die Midkemia-Saga, die Schlangenkrieg-Saga und viele weitere, hervorragende Bücher.
Ich wähnte mich also auf der sicheren Seite; und wurde übelst überrascht!

Dieses Buch liest sich wie ein schlechter Scherz über Fantasy-Romane. Talon, der Protagonist, ist eigentlich ein "Wilder", der nach schwerem Schicksalsschlag blutige Rache schwört und zufällig von sehr mächtigen Leuten aufgegriffen und ohne erkennbaren Grund zum Universal-Helden ausgebildet wird. In kürzester Zeit, lernt dieser Junge (der bislang nur die Wildnis der Berge kannte) all das, was auch drei Helden zur Ehre gereichen würde.
Nicht nur, dass er der "allerbeste Schwertkämpfer der Welt" wird, nein, er lernt kochen, musizieren, malen, Edelmann-Gehabe, unzählige Sprachen, hat zudem einen "sechsten Sinn" für magisches... und ich weiss nicht was noch alles...
Wer die Charaktertiefe kennt, die Feists Personen erhalten können, fühlt sich hier schlichtweg veräppelt. Aber nicht nur, dass er sich scheinbar die Mühe sparen wollte mehrere Charktere zu entwerfen und alles in einen packt, so springt die Geschichte ohne Liebe zum Detail in holprigen Abschnitten dahin. Es gilt einen Auftrag zu erledigen? Im ersten Absatz des folgenden Kapitels ist dieser bereits erledigt, ohne den Umweg einer Beschreibung des Ablaufs.

Das ganze Buch ist eine Katastrophe und lediglich die Tatsache, dass ich im guten Glauben direkt die komplette Trilogie bestellt habe, hat mich bewegen können es zuende zu lesen.
Und vorweg.. erst im letzten Teil lässt Feist noch einmal erahnen, dass in ihm tatsächlich ein Autor steckt! Glücklicherweise hat er sich dort einem anderen Charakter gewidmet.

Wer gerade etwas anderes zum lesen zur Hand hat, sollte hierauf verzichten. Macht Fantasy-Fans nur schlechte Laune!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. November 2004
Im Westen war offenbar schon zuviel Neues, jetzt ist der Osten dran. Ein böser Herrscher, ein paar widerliche Handlanger, ein Junge, der als einziger das Massaker an seinem Volk überlebt und mächtige Freunde findet. Die traditionellen Zutaten für einen unterhaltsamen Roman, dessen Plot aber immer vorhersehbar bleibt. Klar, daß der Junge zu großem ausersehen ist. Alles in allem wie ein Hollywood-Actionfilm: gut zu lesen, aber vorhersehbar.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. März 2004
As always, Raymond Feist shows that he is one of the true masters of today's fantasy literature by skillfully linking careful character development with entertaining fighting scenes and strategies in war. Hopefully he will be able to continue this level of entertainment in the further installments of the series... (some of his former series started out fantastically only to end rather weekly with a 'cheap' deus ex machina effect, mostly in the form of a very powerful wizard...)
The story of Feist's newest masterpiece is easily explained: the protagonist Talon of the Silver Hawk is the only survivor of his tribe, the Orosini, after his village was attacked at the very day he was supposed to be included into the ranks of the men of his people. The men who save him from certain death are part of the Conclave of Shadows, a group opposed to dark forces in Midkemia, although Talon doesn't know about this for quite some time. Driven by his duty to take revenge he joins the conclave and becomes the best swordfighter in the world in order to be able to kill everyone who was involved in the obliteration of the Orosini.
The story takes place after the Riftwar and the Serpentwar, though it is not explicitly said when, and some characters from previous books in the Midkemiaverse either return or ar mentioned. Certainly the book is very entertaining and a must for every fan of the Midkemia novels, yet I do believe that the story is also quite entertaining for newbies in the series. Well, if you want to miss out on all the fun of the last few books... :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. August 2011
Das Konzept ist leider ähnlich wie in vielen Staffeln der Saga: Einsames, elternloses Kind wächst zum großen Helden, weil omnipotent/außergewöhnlich begabt.
In fast allen Büchern werden dann zur Lebensrettung der Helden mehrmals ihre "fast übernatührlichen Reflexe" bemüht. Eine Phrase, die ich nicht mehr lesen kann.
Aber von Lieschen Müllers Abenteuern will man ja auch nicht lesen.
Dennoch wären auch ein wenig Charakterschwächen (z.B. wie bei Abercrombie) wünschenswert gewesen.
Nichtsdestotrotz ist die Story an sich interessant und natürlich in Feists Stil sehr spannend geschrieben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. März 2013
Hier hat es wieder Verbindungen zu den bekannten Personen aus der Riftwar Serie.
Am Anfang etwas Langatmig, aber auch schön zu lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Dezember 2003
Wer die bisherigen Midkemiabücher gelesen hat, sollte sofort zugreifen! Feist beginnt mit seinem neuen Buch eine neue Saga im Stile der "Midkemia" und der "Serpentwar" Reihe, ihr Titel: "Conclave of the Shadows". Zuviel von der überaus kurzweilig geschriebenen Handlung möchte ich nicht verraten, nur soviel: Eine neue Hauptrolle und alte Bekannte. Die Handlung beginnt östlich von Roldem. Erstmals ist im Buch eine Karte dieser Gebiete zu finden. Zeitlich ist die Geschichte nach dem Serpentwar einzuordnen. Genaue Zahlen werden nicht genannt, jedenfalls hat James "Jimmy" schon zwei Enkel. Wie schon in den "Magician" Romanen werden die epischen Ausmaße der Geschichte dem Leser erst mit und mit klar. Ich habe das Buch einfach nur verschlungen, das zweite ist schon vorbestellt. Kaufen, Lesen, begeistert sein!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. August 2005
This is to every one who has read and enjoyed the books of Raymond Feist over the last years.
Be warned. This is the worst Feist there ever was.
Feist usually spins fast paced and multi threaded storylines of intreague and politics. (My favorit is the doughter of the empire and the serpentwar saga).
While Feists characters tend to be annoying super heroes, his great story telling normally makes the books worth reading.
In this book however, you will find all the weaknesses of Feists writing but none of his strenghts.
Talon, the hero, is a invincible super hero swordfighter and noble savage, and his development is probably as deep as Conan the cimerians. Sadly the story is about the character development of Talon.
But sword and Sorcery like characters and character development, dont go very well together. As a S&S novel it lacks the crisp writing and humor of a Wagner or Leiber. As a romantic "high" fantasy novel it misses the drama and the vulnerability of the main characters.
This novel combines the worst parts of both genres, it is long winded as a high fantasy and one dimensional as a S&S.
I was very dissapointed with that book and wrote this review because the book has not earned the almost five star ranking it acchieved.
Don't buy it.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Oktober 2007
Hier handelt es sich um den Einstieg in eine neue Trilogie. Im ersten Band wird aus Talon ein Agent der Conclave of Shadows, einer Geheimorganisation im Auftrag des Guten unter der Führung von bekannten Figuren aus den früheren Midkemiaromanen.

Der gesamte Band dient nur der Ausbildung und Vorbereitung von Talon auf seine Aufgabe.

Dennoch ist dieser Teil der Ausbildung sehr gut und ausführlich beschrieben, so dass auch neue Leser sich auf diese Geschichte freuen können (allerdings bedarf der dritte Band dieser Trilogie einiges an Vorwissen aus den früheren Romanen, so das ich diese Empfehlung nur mit Einschränkungen aussprechen kann).

Ich konnte das Buch kaum weglegen, sobald ich es einmal angefangen hatte. Das ist schon mal ein großes Lob an Feist. Es ist aber auch von vorn herein klar, dass Tal(on) in diesem Band seine Ziele (zum Teil) erreichen wird. Dennoch kann ich das Buch sehr empfehlen, denn das WIE ist doch sehr spannend niedergelegt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. August 2003
i'm only half through the book yet, but already now i must say, it's a wonderfully written story (a young boy on the verge of becoming a man loses all he has including his predrawn future in his clan. but that of course also gives him the opportunity to find a new destiny, a new goal in life. to fulfill this new task he must learn things and new concepts never dreamed of in his old life...). as i was a bit disappointed by the stories that came after the riftwar-epic, i now feel as hooked up by that novel as i was when first reading "magician" (again that dry humour, the imagination, the charakter one can so well identify with).
we're in midkemia again and we meet some charakters we already know (and love) from before, but there are mostly new persons with new stories, new plots, new aspects. already now i can't wait for the 2nd book to come out. write faster :-)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken