flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicSonos AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
4

am 6. Juli 2012
Mit Archäologie verbinden viele Leute Gräber, glänzende Schatzfunde und imposante Ruinen. Dass dazu aber noch sehr viel mehr gehört als Mumien, Gold und Tempel, zeigt das Buch "Archäologie. Von der Schatzsuche zur Wissenschaft" von Jeorjios Martin Beyer sehr eindrücklich.
Nach einer kurzen Definition widmet Beyer sich im ersten Teil der Geschichte der Archäologie, der sehr früh beginnt, nämlich in der Antike selbst. Schon damals gab es das Bedürfnis, mehr über die Vergangenheit zu erfahren, und dabei wurden auch Bodenfunde studiert. Beyer beschreibt detailliert den Wandel von der Sammelleidenschaft und Schatzgräberei hin zur seriösen Wissenschaft. Und zuletzt werden all die neuen Methoden und Techniken geschildert, die im 20. Jahrhundert den Platz die Archäologie unter den etablierten Wissenschaften gefestigt haben.
In der zweiten Hälfte des Buches wird die große Bandbreite der modernen Archäologie dargestellt. In übersichtlichen Kapiteln von etwa zehn Seiten werden die einzelnen Teilbereiche erläutert, vorgestellt von namhaften Vertretern der jeweiligen Disziplinen. Besonders interessant dürfte dieser Teil des Buches als Orientierungshilfe für junge Leute sein, die sich für Archäologie interessieren und für die Studienwahl näher über die unterschiedlichen Teilbereiche informieren möchten.
Das Buch ist, wie beim Verlag Philipp von Zabern üblich, sehr schön aufgemacht: Hardcover mit Schutzumschlag, schöne Fotos auf Hochglanzpapier ect. Nur einen kleinen Schönheitsfehler gibt es: bei den Textkästen, die Originaltexte aus den jeweiligen Epochen enthalten, hätte der Grafiker auf dieses kleine blaue Glühbirnensymbol verzichten sollen. Es weckt unangenehme Erinnerungen an den pädagogischen Zeigefinger in alten, trockenen Schulbüchern - ein Vorwurf, den dieses informative und durchaus auch spannende Sachbuch in keiner Art und Weise verdient hat!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Dezember 2010
Jeorjios Martin Beyer bietet in 'Archäologie. Von der Schatzsuche zur Wissenschaft' einen umfassenden Einblick in die Welt der Archäologie. Nach einer kurzen Definition geht im ersten Teil um die Geschichte der Archäologie. Dabei werden von der Antike bis zur Gegenwart verschiedene Epochen behandelt und dabei gezeigt, wie sich die Archäologie von der Schatzgräberei zur modernen Wissenschaft entwickelt hat. Dieser historische Abriss bietet viele Facetten: spannende Entdeckungen, großartige Funde und berühmte Namen, aber auch eher unrühmliche Momente, Fehlschläge und politische Instrumentalisierung.
Im zweiten Teil geht es um die vielen verschiedenen Teilbereiche der Archäologie: Ur- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie, Ägyptologie, biblische oder Islamischen Archäologie ect. Namhafte Vertreter der jeweiligen Disziplinen stellen in kurzen Kapiteln ihren Fachbereich vor.
Das Buch ist schön gestaltet, mit vielen Fotos, Grafiken und Plänen.
Fazit: ein sehr guter Überblick über all das, was Archäologie war und ist.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
HALL OF FAMETOP 100 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 5. Juni 2010
Selbst in unserer schnelllebigen Zeit geht noch heute eine einzigartige Faszination von Archäologen und ihrer Suche nach Schätzen der Vergangenheit aus. Reportagen im Fernsehen oder in der Presse zu diesem Thema erfreuen sich großer Beliebtheit. Immer ist man der Frage nach der Vergangenheit auf der Spur.

In dieser umfassenden Geschichte der Archäologie lernt der interessierte Laie die ersten Schätzesammler der frühen Neuzeit kennen. Wir bekommen sehr anschaulich diese Wissenschaft und ihre im Verlaufe der Jahrhunderte stetige Vervollkommnung gut präsentiert.

Bedeutende Archäologen werden vorgestellt und eine andere, besonders spannende Geschichte ist ebenfalls berücksichtigt worden: Das Verhältnis von Archäologie und Politik wurde beleuchtet. Nicht selten kam es in der Vergangenheit zur Instrumentalisierung der Archäologie.

Renomierte Experten stellen dann die einzelnen archäologischen Disziplinen vor. Durch den immer wiederkehrenden Aufbau der einzelnen Beiträge ist die Orientierung des Lesers garantiert. Der Überblick der einzelnen Disziplin beginnt immer bei ihrer Entstehung, geht über den Ist - Zustand bis hin zum Ausblick. Im einzelnen wurden vorgestellt:

Ur - und Frühgeschichte
Archäologie Ägyptens
Vorderasiatische Archäologie
Klassische Archäologie zu Beginn des 21. Jahrhunderts
Provinzialrömische Archäologie
Epigraphik und Archäologie
Christliche Archäologie
Biblische Archäologie
Mitelalterarchöologie
Islamische Archäologie

Alle einzelnen Beschreibungen sind mit Fotos von Fundstücken bereichert. Dieses Buch erweitert nicht nur den Horizont, es zeigt auch auf eindrucksvolle Weise die beeindruckende Geschichte der Menschheit.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 15. Juli 2010
Wer sich für Archäologie interessiert, findet anhand der Lektüre dieses Buchs reichlich interessante und vor allem auch gut aufbereitete Informationen. Das enorm weite Feld der Archäologie wird hier systematisch bearbeitet, sodass immer ein roter Faden erkennbar bleibt: im ersten Teil hauptsächlich die Chronologie, im zweiten die einzelnen Themenfelder, die ebenfalls, wo möglich, dem Zeitenverlauf angepasst sind.
Die Entwicklung des Wissenschaftszweiges als Ganzem widmet sich der Autor ebenso wie den einzelnen Persönlichkeiten, die ihn geprägt haben - darunter so schillernde Figuren wie der erwähnte Winckelmann, der umstrittene Schliemann oder auch Howard Carter, der Entdecker Tutanchamuns, und Jean-François Champollion, der als Erster einen enormen Beitrag zur Entschlüsselung der Hieroglyphen lieferte. Kritisch, dabei aber immer konstruktiv und respektvoll betrachtet er sowohl die unterschiedlichen Herangehensweisen an die Wissenschaft im "Elfenbeinturm" als auch in der Praxis; hier bietet die Archäologie natürlich eine breite Diskussionsbasis als einzige Wissenschaft, die auf Ausgrabungen basiert.
Auch die einzelnen Beiträge im zweiten Teil vermögen zu fesseln, lenken sie doch den Blick vom Allgemeinen hin zum Speziellen und geben detailliert Aufschluss über einzelne Forschungsbereiche. Allenfalls würde man sich noch ergänzend ein Eingehen auf grabungstechnische und Datierungsmethoden wünschen.
Das Buch wendet sich an interessierte Laien und nicht zuletzt an junge Menschen, die ein Studium der Archäologie in Betracht ziehen. Es finden sich darin viele Angaben zu Studiengängen und -orten.
Dank der zwar sachlich, dabei aber immer auch gut verständlich verfassten Texte und der zahlreichen Fotos, Schemazeichnungen und anderen Illustrationen lassen sich die Ausführungen bestens nachvollziehen. Billig ist das Buch nicht, für Interessierte aber definitiv seinen Preis wert. Ein schön gestaltetes, vor allem aber sehr informatives Buch über eine dynamische und faszinierende Wissenschaft!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken