pd pd Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Mehr dazu AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 20. Oktober 2016
Situation:
Mein Gästezimmer ist zwar nur 9 Meter vom Router (Fritzbox 7490) entfernt, aber durch 40 cm dickes Mauerwerk abgeschirmt. Folge: Kein W-Lan-Empfang mit Sony-Xperia oder Samsumg Galaxy Smartphones. Für die Smartphones hab ich eine Lösung mit dem Fritz-Repeater 310 gefunden, wollte aber für meinen kleinen Windows-PC auch Internet einrichten.

Habe mich also für den TP-Link TL-WN822N entschieden, weil man die Antenne mit dem 1,5 Meter langen Kabel positionieren kann (was im Nachhinein eine gute Entscheidung war).

Die Einrichtung war denkbar einfach:
Angeschlossen – Installations-CD rein – Installation gestartet – Fertig!
Wahrscheinlich wäre es auch ohne Installations-CD gegangen, aber mein PC wurde 2013 gekauft und seitdem nicht mehr upgedatet, weil eben kein Internet verfügbar war. Deswegen hat er über Plug and Play keine Treiber für den TP-Link TL-WN822N gefunden.
Mein kleiner Gästezimmer-PC ist übrigens ein Windows 7 Home Premium 64 Bit System.

Zu meiner Überraschung hatte ich auch ohne den Fritz-Repeater 310 anzustecken guten W-Lan Empfang. Die Signalstärke schwankte zwischen 72 und 86 Mbits. Aber jetzt zahlt sich das lange USB-Kabel aus!

Positionierung:
Um zu sehen, wieviel Signalstärke die Antenne gerade empfängt geht man wie folgt vor (Windows 7):
- Netzwerk-Icon in der Statusleiste anklicken
- mit der rechten Maustaste das verbundene Netzwerk anklicken
- dort “Status“ auswählen
- es öffnet sich ein Fenster mit den Status-Einstellungen
- dort sieht man die momentane Signalstärke

Jetzt kann man die Antenne positionieren, wobei man dem PC / der Antenne immer ein paar Sekunden Zeit lassen muss, um die Signalstärke neu zu messen. Einfach mal rumprobieren, bis die bestmögliche Signalstärke erreicht wird. Bei mir sind es jetzt immerhin 130 bis 144 Mbits. Das reicht dicke um auch Filme ruckelfrei zu streamen.

Ich hoffe, diese Rezension war etwas hilfreich. Danke für's Lesen.
14 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. Juli 2017
Wenn ich mal die Bewertungen nicht lese! Einige haben diese Tatsache ja schon festgestellt.

Die Produktbezeichnung gleich zu lassen und mit der Chipsatzänderung unbemerkt eine V2.0 rauszubringen ist kundenunfreundlich. Der unerwartete Wechsel ist zwar eher für wenige Anwender von Bedeutung, aber der überflüssige Aufwand des Zurückschickens ist dann einfach lästig!

Sicher bringt die größere Antenne eine höhere Empfindlichkeit. Das ist für meine Anwendung aber nicht wichtig. Der Chipsatz RTL8188 ist auch in meinem viel kleineren Edimax schon drin, also ging der TP-Link zurück.
11 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. Juli 2017
so Plug & Play ist nicht. Zumindest nicht bei Linux Mint 18.2. Warum trotzdem 5 Sterne, weil, wenn man ihm am laufen hat, der Stick seine Arbeit macht.
100% Empfangsstärke und
sogar ein Kabel ist dabei, damit man den Stick nicht am Notebook stecken hat, wo -womoglich- die Antenne stört. Bei mir liegt der versteckt hinterm Sofakissen.

Und nun noch die Lösung, wie man ihn unter Ubuntu/Mint zum Laufen bekommt:
echo 'install r8188eu /sbin/modprobe --ignore-install r8188eu; /bin/echo "2357 010c" > /sys/bus/usb/drivers/r8188eu/new_id' | sudo tee /etc/modprobe.d/r8188eu.conf

sudo modprobe -v r8188eu

echo 'SUBSYSTEMS=="usb", ACTION=="add", ATTRS{idVendor}=="2357", ATTRS{idProduct}=="010c", RUN+="/sbin/modprobe r8188eu"' | sudo tee /etc/udev/rules.d/65_TL-WN-722Nv2_device.rules

Viel Freude damit!
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden
am 23. Juni 2017
Beworben wird er mit:

TP-Link TL-WN722N High Gain WLAN USB Adapter(150Mbit/s, WPS, Externe High-Gain-Antenne für besten WLAN-Empfang, unterstützt Windows 8.1/8/Vista/7/XP, kompatibel mit Raspberry Pi) weiß/schwarz

Bezieht sich vermutlich auf V1 ,geliefert wird V2 und darin steckt ein R8188EU. Können die Verkäufer nicht einmal eine richtige Beschreibung hin bekommen oder einfach mal das Typenschild mit abbilden?
Also eigenen Treiber kompiliert, Anleitung auf raspberrypi.org.
Ärgerlich diese falsche Beschreibung und links falsches Bild mit Raspberry Kompatibilität Logo.
review image
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Februar 2018
Ich habe mir diesen Stick extra bestellt (obwohl es bessere gibt), da er von Synology als kompatibel für die Einrichtung eines WLAN-Accesspoints aufgelistet wird.
Tja, nur dummerweise hat der Hersteller statt das ursprünglichen Atheros-Chipsatzes nun einen Realtec-Chipsatz verbaut, ohne irgendwelche Informationen zu dieser wichtigen Änderung zu geben und ohne die Produktbezeichnung anzupassen. Nun habe ich hier einen veralteten WLAN-Stick liegen, der für meine Zwecke unbrauchbar ist,da Synology en Realtec-Chipsatz nicht unterstützt.
Zurückschicken ist bei dem Produktpreis zu viel Aufwand und teilweises ist ja auch Synology mit seiner schwachsinnigen Chipsatzrestriktion Schuld an diesem Dilemma.
Als stinknormaler WLAN-Stick für den PC mag er brauchbar sein, wer sein Synology-NAS damit aufpeppen will sollte Abstand vom Kauf nehmen.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Januar 2016
Hallo ihr Lieben,

Eines muss man vorab sagen. Das schönste Gerät ist es nicht wirklich, aber mit dem, was es tun soll punktet es auf voller Linie.

Hier aber erstmal eine kleine Hintergrundgeschichte:
Ich hatte mir zuvor bei Amazon den TP-Link TL-WN823N Mini WLAN USB Adapter gekauft und musste enttäuscht feststellen, dass dieser Adapter fragil ist und fast keinen Empfang hatte. Also landete er nach kurzer Zeit wutendbrant im Mülleimer.

Zurück auf Amazon.de bestellte ich nun diesen neuen "High Gain" Adapter "TP-Link TL-WN822N" Und dieser kam Amazontypisch auch schon in zwei tagen an. Das Gerät ausgepackt, an den kleinen Außmaßen gezweifelt, ob er hält, was er verspricht, dann angeschlossen. Das Gerät wurde unter Windows 10 sofort erkannt. Noch schnell die Antennen ausgerichtet (hierbei darauf achten, das beide in einem anderen Winkel stehen) und sehe da, endlich habe ich die Verbindungsgeschwindigkeiten die ich haben möchte.

TP-Link kann also doch auch nützliche Geräte herstellen. Lobenswärt wäre noch gewesen, wenn man die Antennen auch hätte abkippen können. Da der Adapter aber alles macht, was er soll und das auch noch gut, verzeihe ich ihm das.
review image
8 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden
am 2. Juli 2016
Dieses Gerät habe ich mir schon mit großen vorurteilen gekauft da ich in den Rezensionen des öfteren gelesen habe das der empfang der neuen Version deutlich schlechter sein soll , viele beschweren sich über einen neuen Chipsatz und so weiter.
Nun ich konnte von all diesem nichts merken . Hab ich mit meinem Handy einen Balken an der Stelle wo nun der Empfänger hier steht hat er 3 .
Der Empfang reicht bei mir aus um Lückenlos Amazon zu streamen und Downloads gehen genauso schenll wie mit dem Netzwerkkabel .
Also ich denke das der Empfang somit immer noch überdurchnittlich ist und das ist genau Sinn und zweck wenn man sich so ein großes Gerät kauft.
Es gibt einen Stern Punkt abzug weil es leider immer noch keine vernünftigen Treiber gibt. Ich habe viele Computer im Haus und konnte einige testen von 5 Windows 10 Rechnern gehen leider nur die 3 die neuer sind. Die älteren mit AsRock Board machen unregelmäßig alle 3-5 Stunden einen Bluescreen. Sobald das Gerät aber wieder mit Lan Kabel verbunden ist ist das Problem gelöst. Neue Chipsatz Treiber neue Wlan treiber nichts hilft und ja da bleibt nur die Möglichkeit einen etwas höherwertigen Repeater als Client einzustellen und mit diesem dann das Wlan Signal wieder in ein Lan Kabel zu bringen.
Am neuen Rechner gehts einwandfrei also denke ich das der Wlantreiber des Gerätes unter Win10 nicht zu allen Boards die sonst mit Windows 10 klarkommen gut laufen kompatibel ist. Deswegen ein Stern abzug.
Was mir gefällt ist die Kontrollled die schneller Blinkt wenn Datenübertragen werden ...hat auch was ..
Ach ja unter Win7 laufen auch die Asrock Rechner einwandfrei hab zum testen mal ein Image mit Win7 überspielt und da ging es 3 Tage problemlos ...
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2017
Der Empfang hat sich mit diesem Adapter spürbar verbessert, die Datenrate hat sich knapp verdoppelt und liegt nun bei etwa 130MB/s.

Ein Tipp für alle, die Windows 8.1 haben und bei denen die Treiber nicht automatisch installiert werden:
Auf der deutschen Treiberseite des Herstellers konnte ich nur Treiber bis zu der Version 3 finden. Erst auf der amerikanischen Seite gab es die Treiber zu V4, mit denen die Installation und der Betrieb letzten Endes geklappt hat. Wer sich Zeit sparen will, sollte direkt nach den Treibern für Version "V4" suchen und nach einer manuellen Installationsanleitung googeln. Die Installation hat bei mir so leider zwei ganze Stunden verschlagen (daher ein Stern Abzug), mit diesem Tipp sollte aber eine schnelle Installation notwendig sein, sofern die Treiber vom Windows-System nicht bereits automatisch installiert werden.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. März 2018
Um mir auf günstige Weise am Desktop das LAN-Kabel zu ersetzen habe ich den Nano-Adapter gekauft. Ich hatte schon andere WLAN-USB-Sticks und war zufrieden. Also Kabel ab, Treiber geladen und Stick rein. Habe dann hier und da Treiber und andere Pakete heruntergeladen und so schnell schien es mir nicht. Dachte mir nichts dabei, kann auch am Anbieter des Downloades liegen. Nach einer halben Stunde zähem laden war es mir doch etwas verdächtig und ich habe wieder das LAN-Kabel angeschlossen. Und siehe da es ging geschätzt einhundert mal schneller. Also lag es doch nicht am Provider. In den Netzwerkadapterinfos wurde die Verbindung mit 150Mbit(-tauglich) angezeigt, aber das war sicher nur gut gemeint. Selbst der Browser brach das laden von Seiten ab, weil er der Meinung war es bestehe keine Verbindung. Aber um der Sache noch eine Chance zu geben, habe ich auch andere USB-Ports am Rechner versucht, es verbesserte sich nichts. Auf gleich schlechtem Niveau dümpelte der Adapter mit weniger als "56k" durchs Netz.

Kurz gesagt (Sch****) schade, daß ich in Gewohnheit ein gutes Produkt von TP-Link zu erhalten die Verpackung schon entsorgt habe.
Gut die paar Euro bringen mich nicht um, aber eine Schande für TP ist es schon so einen Mist auf den Markt zu geben.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. April 2017
Mir wurde der Adapter empfohlen, weil dieser unter Linux gut funktionieren sollte.
Was aber nicht in der Beschreibung steht, ist dass man die Version 2 erhält, diese funktioniert unter Linux nur mehr mit größtem Aufwand.
Die Version 1 allerdings würde einfach durch Plug&Play funktionieren.

Keine Kaufempfehlung für diesen Stick, da man Version 2 bekommt.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 220 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken