Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-18 von 18 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 12.07.2007 21:12:15 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.04.2009 14:24:12 GMT+02:00
Olaf Jacobsen meint:
Ich stehe der Diskussionsplattform auf https://www.amazon.de nicht mehr zur Verfügung. Daher habe ich alle meine Texte gelöscht. Olaf Jacobsen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.07.2007 15:51:51 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 10.10.2008 10:33:51 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.09.2007 14:31:16 GMT+02:00
Sigrid meint:
Das Familienaufstellen ist ein fester Bestandteil in meiner Praxis (ich bin Heilpraktikerin). Daher weiß ich auch welch schlimme Folgen Verstrickungen und dergleichen haben.
Dieses Buch ist mit Sicherheit sehr wertvoll, ich werde es mit auch gleich bestellen. Aber ich muß betonen, daß man sorgfältig unterscheiden muß, was ist mein Problem, was ist das Problem eines Anderen. Ganz schnell habe ich eigene Probleme anderen in die Schuhe geschoben und das ist gefährlich.
Also, solgfältig lesen (das gilt natürlich auch für mich) und sorgfältig abwägen wo ein Problem hingehört. Das hoffe ich jetzt in dem Buch zu lernen und ich freue mich schon drauf.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.09.2007 21:33:37 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.04.2009 14:24:30 GMT+02:00
Olaf Jacobsen meint:
Ich stehe der Diskussionsplattform auf https://www.amazon.de nicht mehr zur Verfügung. Daher habe ich alle meine Texte gelöscht. Olaf Jacobsen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.09.2007 16:05:28 GMT+02:00
Cornelia meint:
Hallo Herr Jacobsen, ich habe vor vier Jahren den goldenen Käfig meiner Ehe verlassen, dass kostet mich sehr viel Mut. Seit dem kämpfe ich um eine Scheidung. Da ein ziemlich einseitiger Ehevertrag besteht, habe ich die Jahre damit verbracht, die Dinge im Guten zu lösen. Heute bin ich fast am Ende meiner Kräfte. Maßlose Enttäuschung und absolute Fassungslosigkeit, gemischt mit Existenzängsten, bringen das Hamsterrad der Gedanken und Probleme jeden Morgen neu in Schwung. Kopfschmerzen, Kieferschmerzen und bleiernde Kraftlosigkeit sind die Folgen. Man hat mir das Buch "The Secret" empfohlen und ich habe es hier bei Amazon bestellt. Am Montag entdeckte ich eine Info-Mail von Amazon über ihr Buch.........Nur der Titel hat schon vieles bewirkt.... besser konnte man meine Situation nicht beschreiben......ich setze den Satz: "Ich stehe nicht mehr zu Verfügung" jetzt oft in meinen Gedanken ein und bin jetzt soweit zu erkennen, daß ich die Person bin, die meinem Mann seine Macht gibt.
Es gibt einfach Menschen, die keinen Charakter haben und nicht über ihren eigenen Tellerrand sehen können. Irgendwann sollte man es aufgeben, sich zur Aufgabe zu machen, solche Menschen zu helfen oder auf Einsicht zu hoffen und sie einfach links liegen lassen, auch wenn man damit eine finanzielle Sicherheit verliert. Weil der Preis, den man selbst bezahlt, weil man sich mit dieser Person belastet, ist einfach zu hoch. Inzwischen bin ich mir immer sicherer, wenn ich mich von meinen Altlasten löse, dann kommt auch alles andere irgendwie wieder in Ordnung. Weil ich habe ein großes Glück, wenn ich unbelastet bin, besitze ich eine positive Ausstrahlung und sehr viel Lebensfreude.
Drücken Sie mir die Daumen, dass ich ihr Buch in meinem Leben umsetzen kann.......

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.09.2007 19:11:37 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.04.2009 14:24:40 GMT+02:00
Olaf Jacobsen meint:
Ich stehe der Diskussionsplattform auf https://www.amazon.de nicht mehr zur Verfügung. Daher habe ich alle meine Texte gelöscht. Olaf Jacobsen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.09.2007 20:43:00 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 10.10.2008 10:34:00 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.09.2007 10:16:57 GMT+02:00
Buchwurm21 meint:
Ich find das Buch klasse. Dachte, dass das auch mal wieder ein Schmöker sein wird, den ich an einem Wochenende lesen werde, wurde aber recht schnell eines Besseren belehrt. Seither sitze ich mit Leuchtstift da und markiere die für mich wichtigen Stellen, weil man sich gar nicht alles merken kann.
Ich stehe meinen schlechten Gefühlen, meinen Ängsten und meinen Depressionen nicht mehr zur Verfügung. Ich stehe seither nicht mehr anderen Menschen zur Verfügung, denen ich jahrelang erlaubt habe, ihre Probleme auf mich abzuwälzen um sie mir zueigen zu machen. Es funktioniert.

Ich konnte mich innerlich von vielem lösen, ich habe lange nicht mehr so viele körperliche Beschwerden und trotz schwieriger Zeiten geht es mir plötzlich erheblich besser.

Danke für das tolle Buch!!!!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.10.2007 07:32:56 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2007 06:11:23 GMT+02:00
B. Wieskemper meint:
Ich habe das Buch noch nicht gelesen, und nicht zuletzt durch die "Diskussionen" und Leserbeschreibungen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass oft die wahren Dinge im Leben die "leichten Dinge" sind. Der Titel ist genial "Ich stehe nicht mehr zur Verfügung". Mit diesem Satz kann ich ein solche Distanz schaffen, von der ich bisher nur geträumt habe. Vor etwa 7 Jahren habe ich zum ersten Mal eine systemische Familienaufstellung erlebt und war teilweise sehr erschrocken, wenn ich als Stellvertreter die Gefühle, Gedanken (vielleicht sogar Grundeinstellung) und nicht zuletzt Erkrankungen des anderen am eigenen Körper gespürt habe. Es hat mich sehr fasziniert und ich habe seit dieser Zeit noch viele Aufstellungen gemacht und miterlebt. Im vergangenen Jahr habe ich oft an mir gezweifelt wenn ich mit bestimmten Personen aus meinem Umfeld zusammen war. Ich wurde das Gefühl der "Fremdbestimmung" nicht mehr los. Ohne ihr Buch gelesen zu haben kann ich mir jetzt schon genau vorstellen, wie ich mich selbst in diese unangenehme Situation hineinmanövriert habe. Ich werde ihr Buch auf jeden Fall lesen, denn es ist ein weiterer Schlüssel zu einer noch verborgenen Tür in meinem Innersten. In diesem Sinne: "Ich stehe nicht mehr zur Verfügung".

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.10.2007 21:41:30 GMT+02:00
Hallo,ich kenne sie zwar nicht,kann ihnen ab er nur sehr viel Mut zusprechen weiterhin ihren Weg zu verfolgen:-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.11.2007 20:37:35 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 16.11.2007 16:01:38 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.11.2007 19:01:04 GMT+01:00
cs meint:
Liebe Ursula, ist Ihnen auch klar geworden, warum Sie jahrelang von anderen die Probleme aufgenommen haben? Das interessiert mich nun sehr, weil ich einem ähnlichen Muster folge. Ich habe durch die Arbeit an mir schon einiges lösen können. So habe ich festgestellt, als ich den Kontakt mit einer sehr pessimistischen Frau beendete, dass ich den Pessimismus und die Negativität in mir selbst fand. Ich hatte nun keinen Spiegel mehr in Person eines anderen Menschen, mehr Zeit mit mir selbst, da weniger Kontakt zu anderen und fand alles in mir selbst. Das Buch hab ich heute erst im Internet "gefunden" - es begeistert mich auf Anhieb und ich werde es mir kaufen. Ich finde diese liebe- und verständnisvolle Distanz, wie sie Olaf Jacobsen weiter oben beschreibt, enorm wichtig und würde mich über eine Antwort auf meine Frage sehr freuen :-) Liebe Grüße C. Schmäler

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.11.2007 00:19:44 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.11.2007 18:23:52 GMT+01:00
sophie meint:
die "was mache ich hier eigentlich"-Frage stelle ich mir wirklich oft. Ich experimentiere manchmal regelrecht damit und begebe mich in Situationen außerhalb meiner Komfort-Zone und beobachte mich dabei - spannend ist das.
Ich habe so ein deutliches "ja, genau" Gefühl, obwohl ich ihr Buch ja noch gar nicht gelesen habe (aber erfahren offensichtlich). Ich kenne es von Kindheit an, in bestimmten Situationen und mit bestimmten Menschen bestimmte Krankheitsbílder zu zeigen und in anderen Situationen nicht. Ich forsche dann so lange, bis ich die Symptome weglassen kann. Seit ich meinen Mann kenne, habe ich zunehmend "die Nase voll" und kann nichts mehr riechen. Und ich bin masochistisch genug, immer wieder zurückzukommen, weil ich wissen will, was es ist, das meine Symptome hervorruft. Ist das verrückt?
Nicht mehr zur Verfügung stehen ist die konsequente Weiterführung von Loslassen scheint mir. Sehr spannend. Ich tests das sofort.
Am Nachmittag habe ich es erstmals geschafft, einen ganz bestimmten Ball nicht aufzufangen, sondern mit einer Gegenfrage zu reagieren, statt mit Ironie. Es hat funktioniert, so wie in den Prophezeiungen von Celestine beschrieben.
Es macht Spaß, bewußt zu sein.

Inzwischen (14.11.) habe ich das Buch gelesen und muß Sie insbesondere zu der Idee des unerlösten Veränderungswunsches beglückwünschen! Diesem Konzept stelle ich mich gleich sehr gern zur Verfügung (-: Daß man sich aus z.B. vergangenen Beziehungen vollständig lösen sollte, wird ja an vielen Stellen beschrieben, auch sehr gut von Chuck Spezzano. Aber hier finde ich endlich die schlüssige Begründung für die Sinnhaftigkeit dieses vollständigen Lösens. Der Begriff des (unerlösten) Veränderungswunsches gibt einer Sache einen Namen, die ich schon so lange kenne. Es fühlt sich immer wieder gut an, den Dingen einen Namen zu geben. Vielen Dank dafür.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.11.2007 17:56:13 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.04.2009 14:25:00 GMT+02:00
Olaf Jacobsen meint:
Ich stehe der Diskussionsplattform auf https://www.amazon.de nicht mehr zur Verfügung. Daher habe ich alle meine Texte gelöscht. Olaf Jacobsen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.03.2008 23:47:25 GMT+01:00
Hallo Olaf,

ich muss sagen: Gratuliere zu diesem Buch! Ich bin "zufällig" über den Titel auf das Buch gestoßen und habe es mir - in einer schweren Krise - einfach von einem Augenblick auf den nächsten gekauft, ohne darüber nachzudenken, und ohne die Beschreibung bzw. eine Rezension gelesen zu haben. Es war der Titel: Der traf mich direkt ins Herz!

Erst später, als ich auf die Lieferung wartete, habe ich mir einen Einblick verschafft: Und auch hier waren es nicht die Rezensionen, die mich in meiner Entscheidung bestärkt haben, es war dein Diskussionsbeitrag "Was mache ich hier eigentlich gerade?"! (Es gibt wenige Autoren, die auf diesem Weg Kontakt mit ihrer Leserschaft knüpfen.) Das finde ich sehr sympathisch!

Tja, und nun habe ich dein Buch gelesen und bin wirklich begeistert! Hingegen einiger Rezensenten bin ich erfreut über die vielen Zitate; vorallem in ihren jeweiligen Kontexten. Viele davon waren mir bekannt, aber ich sah sie oft in einem anderen Bezugsrahmen. Und was mich weiter erstaunte, war, dass ich - bis auf ein einziges!! - ansonsten alle deine in dem Buch zitierten Bücher selber gelesen habe. Ich dachte immer nur: Das gibt es doch nicht!

Und nun zu deinem Eröffnungsbeitrag in dieser Diskussionsrunde:

"Ich stehe nicht mehr zur Verfügung!" ist der beste Satz, der mir in meinem Leben begegnet ist! Richtig angewandt (ergo vorher überprüft, um welche Wahrnehmung es sich handelt) wirkt er - zumindest bei mir - wahre Wunder! Ich kann mich seitdem wesentlich besser distanzieren (und daher auch wieder selbst austarieren). Dieser Satz war der Anfang vom Ende meiner Krise, und das meine ich wörtlich!!! Ich hatte damals noch nicht viel in dem Buch gelesen, aber das, was ich gelesen hatte reichte um ihn auszuprobieren. Das Resultat war durchschlagend, und zwar auch nachhaltig. Und immer, wenn ich glaubte wieder "umzukippen" rief ich mir diesen Satz in Erinnerung und wendete ihn an: Unglaublich!

Im übrigen hatte mich dieses "nicht" in dem Satz anfangs auch etwas verunsichert (wie dein NLP-Kollege ebenfalls angemerkt hatte) und ich wusste zuerst nicht, ob ich ihn mir positiv umformulieren sollte. Aber nach dem Ausprobieren kann ich vorbehaltslos sagen, er ist genauso richtig, wie er ist! Er schafft schlichtweg Distanz und Autonomie, also genau das, was wir in einer Rolle nicht haben (sofern wir sie nicht freiwillig >wählen<). Punkt.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer oder was guckt dich da denn jetzt >wirklich< an? Diese Frage stelle ich mir seit dem Lesen des Buches immer häufiger. Und es ist immer wieder äußerst erhellend. Das Buch hat mir den ein oder anderen Aha-Effekt beschert, an dem ich immer noch zu arbeiten habe. Sei's drum: Aus Schmerz resultiert Erkenntnis und Wahrheit, die das Leben im Fluss halten und uns immer näher zu uns selbst bringen! Und das ist wunderbar!

Danke für das Buch!!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.03.2008 17:44:57 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.04.2009 14:25:13 GMT+02:00
Olaf Jacobsen meint:
Ich stehe der Diskussionsplattform auf https://www.amazon.de nicht mehr zur Verfügung. Daher habe ich alle meine Texte gelöscht. Olaf Jacobsen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.04.2008 09:15:28 GMT+02:00
Cinderella meint:
Lieber Herr Jakobsen,
ich bin gerade erst auf Ihren Titel gestoßen u. frage mich gerade, ob Sie Psychologie studiert haben.
Erst gestern wieder habe ich mich geärgert, wenn andere Frauen mich selbstherrlich u. selbstbegeistert mich "totredend" in die Ecke drängen
und ich mich jedesmal hinterher selbst hasse! Überlegungen wie "Zurückziehen" oder "Attackieren" haben mich bisher nicht weitergebracht. Vielleicht wird es Ihr Buch?
Viele Grüsse
eine Frau mit drei Kindern

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.04.2008 10:12:22 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.04.2009 14:25:24 GMT+02:00
Olaf Jacobsen meint:
Ich stehe der Diskussionsplattform auf https://www.amazon.de nicht mehr zur Verfügung. Daher habe ich alle meine Texte gelöscht. Olaf Jacobsen
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  12
Beiträge insgesamt:  18
Erster Beitrag:  12.07.2007
Jüngster Beitrag:  16.04.2008

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Kundendiskussionen durchsuchen