Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 11,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Der letzte Regent: Roman von [Brandhorst, Andreas]

Der letzte Regent: Roman Kindle Edition

4.0 von 5 Sternen 35 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 11,99

Der lange Kindle-Lesesommer
Neu: Der lange Kindle-Lesesommer
Wir feiern die schönste Jahreszeit mit 30 Top-eBooks und einem Preisvorteil von mindestens 50%. Wir wünschen viel Freude mit Ihrer neuen Sommerlektüre. Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Als der letzte Regent stirbt, entbrennt ein blutiger Machtkampf um die Herrschaft


Bereits seit über zweitausend Jahren kämpft das Endurium, ein Bündnis aller Menschenwelten, gegen die außerirdischen Ayunn. Als der fünfhundertjährige Regent des Enduriums stirbt, soll der Chronist Xavius herausfinden, wer hinter dem gewaltsamen Tod des Herrschers steckt. Doch schnell entbrennt ein schmutziger Machtkampf um die Nachfolge des Regenten, und Xavius gerät zwischen die Fronten. Und dann greifen auch noch die Ayunn an, denn sie sehen ihre Chance gekommen, die führungslose und geschwächte Menschheit nun endgültig zu zerstören ...


Über den Autor und weitere Mitwirkende

Andreas Brandhorst, geboren 1956 im norddeutschen Sielhorst, hat mit seinen Romanen die deutsche Science-Fiction-Literatur des letzten Jahrzehnts entscheidend mitgeprägt. Mit dem erfolgreichen „Kantaki“-Zyklus – bestehend aus „Diamant“, „Der Metamorph“, „Der Zeitkrieg“, „Feuervögel“, „Feuerstürme“ und „Feuerträume“ - gelang ihm Anfang der 2000er Jahre der Durchbruch. Seither sind spektakuläre Zukunftsvisionen verbunden mit einem atemberaubenden Thrillerplot zu seinem Markenzeichen geworden. Außerdem liegen von ihm die Mystery-Thriller "Äon", "Die Stadt" und "Seelenfänger" vor. Andreas Brandhorst hat viele Jahre in Italien gelebt und ist inzwischen in seine alte Heimat in Norddeutschland zurückgekehrt.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1445 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 577 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (8. Juli 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00D1S8PZ0
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 35 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #30.205 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich lese schon mehrere Jahre die Science Fiction Romane von Andreas Brandhorst, bin ein treuer Leser und muss sagen, dass sich Herr Brandhorst mit "Der letzte Regent" selbst übertroffen hat. Ich habe in den letzten Jahren keine solch spannende Space Opera gelesen. Das Zitat auf der Rückseite des Buches von Wolfgang Hohlbein "Andreas Brandhorst schreibt Space Operas, wie man sie sich nur wünschen kann." passt bemerkenswert gut.

In der Geschichte dreht es sich um Xavis V Xavius, der Protagonist und Held der gar nicht so gut rüberkommt. Andreas Brandhorst stellt ihn als naiv, verblendet und treu dar. Ohne eigene Meinung oder anderen persönlichen Stärken. Xavis V Xavius passt somit gar nicht als Held der Geschichte - zumindest am Anfang. Andreas Brandhorst schafft es wirklich gut, der Geschichte eine tiefe zu geben, die Charaktere wachsen und gedeihen zu lassen und den Leser mehrmals zu überraschen. Man ist sich der ganzen Story nicht wirklich bewusst, welche Ansicht, welches Vorurteil oder welche Wahrheit am Ende die "richtige" ist. So manch gedachtes Ende kam dann doch nicht.

Es dreht sich letztendlich um eine sehr spannende und komplexe Story die mehrere Planeten umfasst, mehrere Protagonisten, Raumschiffe, Aliens, Vergangenheit und Zeit, Lügen und Geheimnisse. Selten fühlt man sich in solch eine Geschichte reingezogen.

Am Ende des Buches gibt es einen Glossar, der mir jedoch erst aufgefallen ist, als ich das Buch durchhatte. Jedoch gab es keinerlei Schwierigkeiten etwaige Wortneuschöpfungen im Kontext zu verstehen.

Der beste deutsche Science Fiction Roman.

5 Sterne
1 Kommentar 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wieder einmal legt Andreas Brandhorst ein Weltraumepos der Spitzenklasse vor.
Der Roman vereinigt alle Vorzüge, die der Leser aus den früheren Werken des Autors zu schätzen weiß.

Ein – wie gewohnt - flüssiger, bildhaft-plastischer Schreibstil lässt den Leser in die bisweilen bizarren Schauplätze eintauchen.
Fantastische Ökosysteme, Weltraumszenarien in fernster Zukunft oder schier unglaubliche Bereiche wie der Fokusraum der Ayunn oder die Materiebrunnen: Der Autor zündet wieder einmal ein Feuerwerk an Ideen. Besonders hervorzuheben: Das ausgefeilte Ökosystem des Planeten Bluestone allein würde Stoff für einen ganzen Roman liefern. Dazu eine Technik, die in ihrer Vielfalt und in ihren schier unbegrenzten Möglichkeiten kaum Wünsche übrig lässt.
Der Autor zeichnet Charaktere, die sich entwickeln und im Laufe des Romans Seiten offenbaren, mit denen man vorher nicht so gerechnet hatte. Dabei wird auf eine differenzierte Darstellung der Handlungsträger Wert gelegt. Selbst der größte Schurke besitzt Bewegründe, die in einen gewissen Rahmen nachvollziehbar sind, wenn man sie auch nicht gutheißen mag. Und auch die, die sich offensichtlich als positiv erweisen, versuchen letzten Endes ihre eigenen Vorteile und Interessen auch mit grenzwertigen Methoden zu wahren.
Die Handlung: Komplex und dicht, packend und fesselnd. Brandhorst spielt gerne einmal mit dem Leser, lässt ihn z.B. einen Zipfel des Geheimnisses um Zayac und die 26 erahnen. Um ihn schließlich zum Schluss mit einer Wendung zu konfrontieren, die nicht vorhersehbar, mit der keinesfalls zu rechnen war. Denn die Sache mit ZORN ist – nun – faszinierend oder erschreckend oder beides?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
In einer fernen Zukunft gibt es ein Bündnis von Menschenwelten, das sogenannte Endurium, das seit 2000 Jahren gegen die feindlichen Ayunn kämpft. Angeführt wird das Endurium von einem Regenten, der ein Morti ist. Mortis sind Menschen, die gestorben und wieder aufgeweckt worden sind und viel länger leben können, als die sterblichen Vivi. Auch wenn es nicht einfach ist, können Mortis umgebracht werden und ausgerechnet der Regent wird getötet. Der Chronist Xavis Xavius erhält zuerst die Aufgabe den Tod des Regenten aufzuklären, findet sich jedoch ziemlich schnell mitten drin in einer Verschwörung, bei der er die Hauptrolle zugedacht bekommen hat.

Science Fiction Romane sind normalerweise nicht so mein Genre und ich habe bis zu diesem Roman nur genau einen anderen Science Fiction Roman jemals gelesen. Entsprechend gespannt, bin ich an dieses Buch heran gegangen. Von Andreas Brandhorst hatte ich bis dato schon mehr Nicht-Science-Fiction-Romane gelesen, die mich alle sehr begeistert haben, daher war ich sehr gespannt, wie ich mit diesem Genre zurecht kommen würde und ich kann sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Als Fazit kann ich schon mal sagen, dass der Autor es für mich sehr gut versteht die technischen und innovativen Dinge so zu erklären, dass ich alles ohne Probleme verstehen konnte und vieles so beschrieben war, wie wenn ich mir gerade einen Film ansehen würde. Bei einigen Episoden lief mein Kopfkino auf Hochtouren und ich hatte die beschriebenen Techniken, Eigenarten direkt vor meinem geistigen Auge.

Xavis Xavius ist ein sehr vielschichtiger Charakter, von dem nach und nach immer mehr offenbart wird und den ich sehr gerne begleitet habe.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover