Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 6,86
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der lange Weg Taschenbuch – 1999

4.3 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,86
8 gebraucht ab EUR 6,86

Taschenbücher
Ideal für unterwegs: Taschenbücher im handlichen Format und für alle Gelegenheiten. Zum Taschenbuch-Shop
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Beliebte Taschenbücher
    Entdecken Sie Thriller, Krimis, Romane und mehr für je 6,99 EUR.

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Amazon AusLese: Jeden Monat vier außergewöhnliche eBook-Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR und - jetzt neu - Taschenbuch-Neuerscheinungen für je 7,99 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm oder melden Sie sich gleich beim Amazon AusLese Newsletter an.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der GULag, das sowjetische Lagersystem, ist zum Inbegriff des stalinistischen Terrorregimes geworden. Die genaue Zahl seiner Opfer ist bis heute nicht bekannt, doch schätzungsweise zehn Millionen Menschen fanden in den Lagern den Tod.

Slawomir Rawicz gehört zu denen, die den Terror überlebten. Sein autobiographisches Buch, Der lange Weg, bereits 1956 in England erschienen, liegt nun erstmals in einer deutschen Ausgabe vor.

Der Leidensweg des Autors beginnt im Jahre 1939. Rawicz, ein junger Leutnant der polnischen Kavallerie, wird unmittelbar nach der Besetzung seiner Heimat durch die Armeen Hitlers und Stalins von der sowjetischen Geheimpolizei verhaftet. Als angeblicher Spion zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, landet er schließlich im Lager 303 nahe Jakutsk.

Die Weite Sibiriens ist ein besserer Wächter als Gewehre und Stacheldraht. Von Hunger und Krankheiten gequält, und umgeben von einer lebensfeindlichen Landschaft, wird jeder Fluchtgedanke durch den täglichen Kampf ums Überleben verdrängt. Ein Entkommen erscheint aussichtslos. Doch Rawicz gelingt das unmögliche. Gemeinsam mit sechs Mithäftlingen flieht er zu Ostern 1941 aus dem Lager. Um ihren Verfolgern zu entgehen, versuchen sie sich in südlicher Richtung nach Indien durchzuschlagen. Ihr gefahrvoller Weg führte sie von Sibirien über die äußere Mongolei, die Wüste Gobi, Tibet und den Himalaya. Im Frühsommer 1942, nach einem Marsch von über 5.000 Kilometern, erreichen die vier Überlebenden schließlich das rettende Indien.

Rawicz verliert sich nicht in blumigen Details. Doch gerade sein nüchterner, unprätentiöser Stil verleiht der Erzählung jene Glaubwürdigkeit und Kraft, die den Leser zu fesseln vermag und ihn für das Schicksal des Autors und seiner Kameraden einnimmt. --Stephan Fingerle


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
In "Der lange Weg" erzählt der Autor die Geschichte seine fast unglaubliche Flucht aus dem russischen Gulag durch Mongolei, die Wüste Gobi, Tibet über den Himalaya nach Indien. Die Flucht beginnt als kleine Gruppe, nicht alle erreichen jedoch ihr Ziel. Die mörderische Reise über tausende von Kilometern wird in einem nüchternen Erzählstiel auf gerade mal 320 Seiten zusammengefasst und wirkt dadurch noch glaubwürdiger und fesselnder. Ein Buch, welches seine Spannung durch die Wirklichkeit erhält, die hierin erzählt wird. Und was mir besonders gut gefiel: der Autor erzählt hier seine Geschichte, ohne gross negative Gefühle über seine Peiniger auszuschütten. Sehr lesenswert.
1 Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Unvorstellbar, was der Erzähler und seine Leidensgenossen unter dem Stalin-Regime erdulden mussten. Unvorstellbar ist auch, dass sie ihren Lebenswillen nie verloren haben.
Ich habe auch 'Der Archipel-Gulag' und einige andere Werke dieses 'Genres' gelesen, fand jedoch 'Der lange Weg' am berührendsten.
1 Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich habe das Buch vor etwa Jahren im Rahmen eines Geschichtsvortrages gelesen und war daher anfangs sehr negativ auf das Buch zu sprechen, da es mit Schule verbunden war. Als ich jedoch mit dem Lesen anfing, konnte ich das Buch bald nicht mehr aus den Händen legen. Zu sehr war ich von der Geschichte und dem Schicksal des Protagonisten fasziniert. Slawomir Rawitz erzählt hier nicht irgendeine Geschichte, sondern seine eigene. Er berichtet von seiner Flucht aus einem sibirischen Gulag über Mongolei, die Wüste Gobi und den Himalaya. Die Geschichte um die Flüchtlingstruppe ist so realistisch, wie kaum ein anderer Roman. Ich fühlte mich, als wäre auch ich auf dieser schweren und aussichtslosen Reise ein Mitglied der Gruppe. Der Autor beschreibt dies alles in einem sehr nüchtenen und ruhigen Ton, was mich als Leser besonders bewegt hat, da er ja all die Ereignisse der Geschichte erlebt hat. Trotzdem verurteilt er niemanden und nimmt sein Schicksal so an, wie es ist. Meiner Meinung nach ist "Der lange Weg" einer der bewegensten Romane überhaupt und wird von mir bestimmt noch oft gelesen werden.
1 Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden