Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 3,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Der lange Isaak: Historischer Roman aus der Zeit des deutschen Befreiungskrieges von [von Wickede, Julius]
Anzeige für Kindle-App

Der lange Isaak: Historischer Roman aus der Zeit des deutschen Befreiungskrieges Kindle Edition

3.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition, 25. März 2014
"Bitte wiederholen"
EUR 3,99

Länge: 156 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert
  • Ähnliche Bücher wie Der lange Isaak: Historischer Roman aus der Zeit des deutschen Befreiungskrieges

Der lange Kindle-Lesesommer
Neu: Der lange Kindle-Lesesommer
Wir feiern die schönste Jahreszeit mit 30 Top-eBooks und einem Preisvorteil von mindestens 50%. Wir wünschen viel Freude mit Ihrer neuen Sommerlektüre. Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Band 1/3. Ein trüber, unfreundlicher Märzabend des verhängnisvollen Jahres 1813 dämmerte bereits über der weiten, öden Heidefläche, die sich nordöstlich von der alten Stadt Lüneburg, gegen Harburg zu, hinzieht. Der schneidende Ostwind brauste mit ungehemmter Gewalt auf der baumlosen Ebene und jagte die bleigrauen Schneewolken, die den ganzen Himmel tief bedeckten, so hastig vor sich her, dass sie nur mitunter in einzelnen scharfen Schauern sich entleeren konnten. Auf ganze Strecken hin war der Erdboden bereits vom Schnee entblößt und zeigte eine schmutzig braun-graue, vom Wasser tiefgetränkte Färbung, während hier und da vom Winde zusammengetriebene hohe Schneewälle in breiten weißgrauen Streifen sich dahinzogen, einem etwaigen Wanderer den ohnehin schon mühsamen Weg dadurch noch mehr erschwerend. Freilich war hier kaum ein Fußgänger zu finden, denn wen nicht die äußerste Not dazu trieb, der verließ an so einem unfreundlichen Abend nur ungern die schützende Wohnung. War doch ohnehin in dieser menschenleeren Gegend, wo die Dörfer, oft sogar die einzelnen Bauernhöfe noch weite Strecken auseinander lagen, selbst bei Tage und besserem Wetter der Verkehr sehr gering. Nur auf der breiten, sandigen Land- und Heeresstraße, die von Harburg aus durch die Heide über Lüneburg in das Innere von Deutschland führte, herrschte oft reges Treiben, seitabwärts rechts und links davon war es gewöhnlich dafür desto stiller.
Ein alter Hausierjude aus Lüneburg, Isaak Meyer oder, wie ihn das Landvolk viele Meilen weit in der Runde nur nannte, „der lange Isaak“ war dieser einsame Fußgänger auf der nächtlichen Heide, und der Tragepacken enthielt die zu seinem Geschäfte notwendigen Waren aller Art. Obwohl er gewiss schon weit über sechzig Jahre zählen mochte, trieb der alte Jude Jahr auf Jahr seinen beschwerlichen Hausierhandel, und weder der Staub und die glühende Sonnenhitze des Sommers auf der schattenlosen Heide, noch des Winters eisige Kälte, oder des Herbstes brausende Stürme verhinderten ihn nur an einem einzigen Arbeitstage, seine Gänge zu machen. Sein Ziel war der Hof des Bauern Bruhn, einem Mann den er seit vielen Jahren kannte und vertraute, mit seiner Hilfe konnte er es noch rechtzeitig schaffen.
Isaak hatte wichtige Nachrichten, die noch heute ihren Empfänger in Lüneburg erreichen mussten. General Morand marschierte mit ungefähr 3.000 Mann in Eilmärschen gegen die Stadt und würde vielleicht schon am morgigen Tag dort eintreffen.
Wie ein Blitzstrahl aus heiterem Himmel schlug die Nachricht in Lüneburg ein. Aber ob es möglich sei, den Franzosen erfolgreich Widerstand zu leisten, bis die Verbündeten einrücken würden, war mehr als zweifelhaft, was denn auch lebhaft beraten wurde.
Jetzt war es erforderlich, genau zu wissen, wie weit die Franzosen noch von Lüneburg entfernt sein mochten, und so erbot sich der alte Bauer Bruhn mit noch einem jüngeren Begleiter, auf Rekognoszierung auszureiten. Bei dem wackeren Mann schien der frühere Soldatengeist mächtiger als je hervorzutreten – der altgediente Dragonerwachtmeister den Bauern zu verdrängen.
Kaum eine halbe Stunde mochte Bruhn mit seinem Begleiter aus dem Tore von Lüneburg auf der Straße nach Harburg zu fortgetrabt sein, da erblickten sie aus der Ferne schon die Spitzen der anmarschierenden feindlichen Kolonnen.
Wie nun die Gewissheit kam, dass bereits gegen Mittag der gefürchtete General Morand erscheinen würde, da steigerte sich die Unruhe in der Stadt. Jetzt war nur blutiger Kampf, und zwar mit geringer Aussicht auf Erfolg, oder auch demütige Aufgabe auf Gnade und Ungnade zu wählen, einen andern Ausweg gab es nicht mehr.
Wie vorausgesehen fiel die Verteidigung von Lüneburg äußerst schwach aus. Den wenigen mutigen Bürgern, die auch beim Erscheinen der Franzosen, mit den Waffen in der Hand auf dem Walle geblieben waren, fehlte es an einem energischen und kriegskundigen Führer, und so hatten die Feinde kaum Mühe, den Widerstand zu brechen.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 514 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 156 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verlag: EDITION GODEWIND - Lexikus Verlag (25. März 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00J9TRSN0
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension
  • Amazon Bestseller-Rang: #383.292 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Verifizierter Kauf
Leider kann ich nicht mehr als drei Sterne vergeben, da der Leser vergeblich nach der Fortsezung sucht. Man wird einfach ausgeblendet. Im Übrigen, ist es etwas "schwulstig" geschrieben, die Konversation der Personen untereinander hat vielleicht vor 200 Jahren ähnlich geklungen, ist aber doch sehr befremdend. Es stört mich daher auch Begriffe wie "Jüngling" oder aber die Stilisierung einiger deutscher Romanfiguren. Bodenständigkeit und Heldentum geben sich die Hand.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover