Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,12
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von coolbooks-4y
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Sehr gut erhalten, Name im Vorsatz, Versand erfolgt sofort ! ! !
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 3 Bilder anzeigen

iCon: Steve Jobs: The Greatest Second Act in the History of Business (Englisch) Taschenbuch – 14. April 2006

3.9 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,32 EUR 0,12
6 neu ab EUR 7,32 31 gebraucht ab EUR 0,12 1 Sammlerstück ab EUR 6,34
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

..."the writing is savvy and lively...even readers with a scant interest in computers, technology or animated movies will find the tale entertaining..." ("www.getabstract.com, 29 Aug. 2005) ..."a story of the personalities behind the facts and figures...includes some interesting personal touches..." ("Liverpool Daily Post, 22nd June 2005) " ... rich in anecdotes and retellings of turning points in the lives of Jobs, Apple and Pixar... " ("Information Age, 1st August 2005) ..."the authors paint a vivid picture of Jobs as an occasional genius and a regular jerk. All of which makes for gripping reading for any Mac fan..." ("icreate, July-December 2005) " ... Young and Simon are particularly good at telling the inside story... " ("Belfast Sunday Life, 3 July 2005) " ... new perspectives on the creation of Apple... details Jobs's meteoric rise, fall and rise again... " ("Moneywise, June 2005) " ... a well-balanced look at an incredible life. The achievements are all catalogued in full, as are the personal idiosyncrasies and shortcomings... " ("Glasgow Sunday Herald, June 19 2005) "Provides insight into inner businer business strategies and power plays between larger-than-life personalities such as Disney boss Michael Eisner." ("USA Today) Apparently, this book hit a nerve. Or several. According to media reports, Apple Computer removed all of the titles published by John Wiley & Sons from its retail stores to protest this book. Included were the successful Dummies series, as well as computer-related volumes from popular authors Andy Ihnatko and Bob LeVitus. Sowhat's the fuss? This biography of Apple's co-founder is fairly well balanced. The authors keenly admire Jobs despite the many personal shortcomings they catalog, gleefully referring to sundry over-the-top idiosyncrasies as examples of Jobs' ''Stevian'' hubris. But there's much to admire about Jobs. An adopted child of a northern California working class couple, he parlayed rabid curiosity about electronics, preternatural entrepreneurial zeal and a fierce sense of self into a partnership with the brilliant Steve Wozniak and created the revolutionary Apple II, the first popular personal computer. The pair became multimillionaires, though Wozniak eventually left the company to pursue other interests -- including flying small airplanes -- after nearly dying in a plane crash. Jobs subsequently latched onto and took over a wayward project at Apple to develop the next generation machine, and the resulting Macintosh became the computer of choice for artists and other creative folks. Jobs' prickly personality and immense ambition may have helped drive his success but also fueled clashes with executives, board members and others, and led to his forced departure from the company he co-founded. That was Jobs' wild first act. But authors Jeffrey Young and William Simon also chronicle what came next. After leaving Apple, Jobs' new computer company, NeXT, was a near-disaster. Though technologically advanced, the box was expensive and ill suited for its intended market, universities. Still, the operating system held great promise and the possibility for Jobs' return to the spotlight. When divorce forced Star Wars auteur George Lucas to sell off his nascent computeranimation company, Pixar, Jobs scooped it up at a fraction of the asking price. Soon, the production company allied with Disney and became a creative powerhouse in its own right, with smash films, "Toy Story and "Finding Nemo. When Pixar went public, Jobs became a billionaire. At the same time, Apple was having a rough time with its latest CEO, Gil Amelio, who slashed costs, consolidated product lines and seemed to be on the verge of turning the company around despite a lack of ''Stevian'' political prowess. His search for an appropriate operating system for a new, more powerful Macintosh attracted Jobs' attention. His NeXT software was the ticket back to Apple. After some deft machinations, Amelio was sent packing and Jobs became ''interim'' CEO. Soon, some new, very cool computers were introduced by Apple and the company was again deemed successful and sexy, though Young and Simon suggest that Jobs was the beneficiary of the departed Amelio's cost-cutting and new product development initiatives. Regardless, Jobs struck gold again with the introduction of the iPod music player, and the ''interim'' was removed from his title. The biography includes many personal details that surely embarrass Jobs, such as his early abandonment of a daughter born to an unmarried girlfriend (both of whom he later reconciled with and supported), along with endless examples of pride, egotism, venality, ruthlessness and conceit. But it's still an interesting and engaging tale. Warts and all, for better or worse, Steve Jobs is undisputedly an American business icon. ("Miami Herald, June 6, 2005) "One of the most captivating business biographies of recent years. Young and Simon havedone a masterful job." ("Ft. Worth Star-Telegram) "A fascinating tale of an imaginative genius." ("BookPage)

Rezension

"My books are about the secret lives of hackers. This book is about the secret life of maybe the most influential person in technology. Who else can you think of that has put his stamp on three industries – computers, music, and movie animation? Once you start reading, you won’t want to put it down."-- Kevin Mitnick, security consultant, www.mitnicksecurity.com, author of The Art of Deception and The Art of Intrusion

"Assembling the artifacts and stories to showcase the achievements of man is the work of museums like ours. But history also relies on authors like Young and Simon, who have done a memorable job compiling the biography of Steven Jobs from conversations with the people who have been players with this extraordinary technology pioneer. And this book is a fascinating read as well."-- John Toole, executive director and CEO, Computer History Museum, Mountain View, California

"During the high-tech boom years when Steve Jobs gained global recognition, I was on the Silicon Valley scene to witness his rise to fame. We all admired his genius and became aware of his flaws, as well. You won’t want to miss this absorbing behind-the-scenes story." -- Steve Westly, controller of the state of California, former senior vice president, eBay

"If technology was a competitive sport, Steve Jobs would be a combination of an NBA misbehaving superstar and an NHL player who high-sticks opponents whenever he thinks they’ve treated him badly. But he’d also be MVP. Fascinating and unforgettable." -- Carol Mitch, Best Damn Sports Show Period

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
An Steve Jobs scheiden sich die Geister. Die Apple-Gemeinde verehrt den Mitbegründer des kalifornischen Hightech-Unternehmens als Visionär und geschmackvollen Computerpionier. Etliche Zeitbeobachter und Journalisten halten den Chef von Apple Computer dagegen für einen durchtriebenen Egomanen mit schlechten Manieren. Zur letzteren Kategorie zählen die Autoren Jeffrey S. Young und William L. Simon, die vor einem Jahr die nicht autorisierte Biografie "iCon" in den USA veröffentlichten.

Im Frühjahr 2005 entsprach die Reaktion von Jobs dem Bild, dass die beiden Autoren von dem Apple-Boss gezeichnet hatten: Wütend verbannte Jobs mit einer persönlichen Anweisung sämtliche Titel des Verlags John Wiley & Sons aus den firmeneigenen Apple-Stores, darunter die populäre "Dummies"-Reihe. Schon der Titel des Buchs empfand Jobs als Provokation. "iCon" heißt zum einen "Ikone", kann aber auch in einer anderen Bedeutung verstanden werden: "Hochstapler", "Bauernfänger", "Neinsager" oder "Schwindler".

Der Frankfurter Scherz-Verlag, der rechtzeitig zum 30-jährigen Firmenjubiläum von Apple Computer am 1. April 2006 die deutsche Übersetzung des Buches auf den Markt gebracht hat, will diesen Angriff nicht schon auf dem Buchcover führen. "Steve Jobs und die Geschichte eines außergewöhnlichen Unternehmens" lautet der harmlose Titel der deutschen Ausgabe und zeigt die Silhouette von Jobs vor dem Apple-Symbol. Dabei beschäftigt sich das Buch nicht nur mit Apple, sondern mit allen drei Jobs-Unternehmen: Apple, NeXT und Pixar.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Irgendwie nachvollziehbar, dass Apple dieses Buch nicht promotet - und irgendwie auch nicht.
Denn die Autoren zollen Steve Jobs gebührenden Respekt als jemanden, der drei Branchen (Computer, Musik, Film) revolutioniert hat, sie zeichnen detailliert nach, was Jobs entweder selber geleistet oder in die Wege geleitet hat.
Sie zeigen allerdings auch, dass der junge Jobs ein genialer Tyrann bzw. ein ziemliches Ekelpaket war, der Menschen hart rannahm, nicht immer fair behandelte und sich mit allen Tricks durchzusetzen wusste.
Dennoch handelt sich um kein unfaires Buch. (Jobs soll sich inzwischen auch besser im Griff haben ;-)
Es führt einem nochmal vor Augen, wie Apple mit (und zeitweise auch ohne) Jobs erfolgreich wurde. Gleichzeitig wird deutlich, was Steve Jobs mit seiner Zweitfirma Pixar in der Computeranimation vollbracht hat, und warum nur einer wie er mit dem Doppelpack iTunes/iPod die Musikindustrie verändern konnte.
Für Apple ist dieses Buch sicherlich ein zweischneidiges Schwert, für den Leser aber ein eindrucksvolles Porträt eines Menschen und einer Ära. Am meisten hat mich erstaunt, wieviele Einzelerfolge Jobs inzwischen auf seiner Liste hat, und vor allem, wieviele erfolgreiche Pixar-Blockbuster-Filme darunter sind.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Da ich nur ein paar Jahre jünger bin als Jobs und Wozniak aber ein Computer Nerd der ersten Stunde bin, ist das Buch für mich so etwas wie ein Rückblick in die Jugend.
Für Viele ist dieses Lebensgefühl, das dort vor allem in den ersten Kapiteln vermittelt wird, nicht so recht nachzuvollziehen, für mich jedoch absolut. Da bekommt man das Gefühl, man hätte dabei sein können.
Das Lesen der englischen Version halte ich für eine gute Idee, da die meisten Übersetzungen der Techie-Sprache nicht gerecht werden und sich dann abgehackt lesen.

Die Ausdrucksweise im Buch ist aber so einfach gehalten, daß man sie mit dem normalen Schulenglisch plus ein paar Computer Fachbegriffen wirklich prima lesen kann.

Ich habe nun schon einige Bücher über das Thema gelesen und man erfährt in jedem ein paar zusätzliche Details. Allerdings beruhen viele dieser Dedails auf Hörensagen. So sind die Summen, um die es bei dem Betrug von Jobs an Wozniak wegen des von Wozniak programmierten Spieles geht, stark unterschiedlich.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gefallen und ist eins von denen, die ich noch einmal lesen werde.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 11. März 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Kein schlechtes Buch über einen (von sich selbst) besessenen Menschen - aber die deutsche Übersetzung ist fürchterlich. Holprige Grammatik, Anschlusspannen, Satzstellung oft wie in englischen Original und viele, viele Fehler. Sehr bedauerlich. Wie gelang ein solcher Text in den Druck? Warum hat ihn niemand nochmal auf Lesbarkeit geprüft? Musste es mit der Übersetzung wirklich so schnell gehen? Der Übersetzerin will ich gar nicht die Schuld geben - aber der Verlag hätte sich lieber noch drei Monate Zeit nehmen sollen.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden