Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der große Crash - Margin ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 12,97
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: the-dvd-house
In den Einkaufswagen
EUR 15,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: schnuppie83
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Der große Crash - Margin Call [Blu-ray]

3.6 von 5 Sternen 124 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Standard Blu-ray
EUR 11,19
EUR 6,00 EUR 3,40
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Beste Unterhaltung mit Koch Media
Für Film- und Serien-Fans
Entdecken Sie Filme und Serien von Koch Media auf DVD und Blu-ray. Hier klicken

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.

  • Bitte beachten Sie, dass bei einigen Blu-ray-Playern ein Firmware-Update zum Abspielen dieser Blu-ray notwendig sein kann. Weitere Informationen.



Wird oft zusammen gekauft

  • Der große Crash - Margin Call [Blu-ray]
  • +
  • Inside Job  (OmU) [Blu-ray]
  • +
  • Wall Street 1 + 2 [Blu-ray]
Gesamtpreis: EUR 33,17
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Kevin Spacey, Jeremy Irons, Demi Moore, Mary McDonnell, Paul Bettany
  • Regisseur(e): J.C. Chandor
  • Format: Blu-ray
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Koch Media GmbH - DVD
  • Erscheinungstermin: 24. Februar 2012
  • Produktionsjahr: 2011
  • Spieldauer: 109 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen 124 Kundenrezensionen
  • ASIN: B005Q6YF90
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 7.370 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Es ist kein Tag wie jeder andere in einer großen Investmentbank an der New Yorker Wall Street. Denn durch die Flure der Großraumbüros schreiten Männer und Frauen mit stoischer Miene, die nur eine Aufgabe haben: die Angestellten darüber zu informieren, dass sie gefeuert sind. Einer der ersten, die es erwischt, ist Eric Dale. Dass sich der Risikoanalyst große Verdienste um die Firma erworben hat und ihr viele Jahre lang treu gedient hat, nützt ihm in diesem Augenblick wenig: Mitleidlos wird er aufgefordert, seinen Schreibtisch leerzuräumen und das Gebäude umgehend zu verlassen. Sein Diensthandy wird selbstverständlich abgeschaltet. Obwohl Eric von einem Wachmann nach draußen begleitet wird, kann er seinem jungen Kollegen und Protégé Peter in letzter Sekunde einen USB Stick zustecken. "Sei vorsichtig!", rät er ihm. Dann schließt sich die Fahrstuhltür.
Nachwuchsanalyst Peter, ausgebildeter Raketenwissenschaftler und heimliches Mathematik-Genie, hat den ganzen Tag beobachtet, wie ein Kollege nach dem anderen gehen musste. Jetzt fürchtet er selbst um seinen Job - und vergeudet keine Zeit, sich die Daten auf dem Stick anzusehen. Nach einigen kurzen Berechnungen erkennt er, was die Zahlen bedeuten: Die Firma steht kurz vor dem Ruin. Schockiert ruft er seinen Kollegen Seth an, der bereits im Feierabend ist. Er soll sofort ihren direkten Vorgesetzten Will Emerson informieren und zurück ins Büro kommen. Emerson ist der Haupt-Trader der Firma, der rund zwei Millionen Dollar pro Jahr verdient.
Doch die Informationen, mit denen ihn Peter und Seth konfrontieren, verschlagen selbst Will Emerson die Sprache. Ratlos beschließt er, ihren gemeinsamen Boss Sam Rogers anzurufen, der um diese späte Uhrzeit längst auf dem Weg nach Hause ist. Und klammheimlich um seinen geliebten Hund trauert, der beim Tierarzt eingeschläfert werden musste.
Sam, der seit 34 Jahren für die Firma arbeitet, hat in dieser Zeit eine Menge gesehen und erlebt. Aber zu erfahren, dass das Kapital des Unternehmens komplett vom Verlust bedroht ist, versetzt ihm einen Schock, der sein ganzes Weltbild ins Wanken bringt. Bestürzt muss er sich eingestehen, dass Kurzsichtigkeit und falsche Prioritäten die drohende Kernschmelze herbeigeführt haben.
Die Katastrophenmeldung verbreitet sich wie ein Lauffeuer durch sämtliche Leitungsebenen der Unternehmenshierarchie. Zur kurzfristig einberufenen nächtlichen Krisensitzung treffen alle wichtigen Entscheider in den Büroräumen ein. Ob und wie Schadensbegrenzung ausgeübt werden kann, darüber diskutieren zunächst Jared Cohen, ein inkompetenter hochrangiger Manager, und Sarah Robertson, Leiterin der Abteilung Risikomanagment, mit Sam, Will und den jungen Analysten. Auf die Schnelle ist aber kaum zu klären, ob die Firma noch zu retten ist - selbst ungeachtet der Folgen, die ein solcher Versuch für die Wall Street und den Rest der Welt haben könnte.
Alle Planspiele und Diskussionen dieses Kriegrats sind ohnehin in dem Moment Makulatur, als der Konzernchef John Tuld per Helikopter eingeflogen wird. Der Mann, dem ein Jahresgehalt von 86 Millionen Dollar nachgesagt wird, ist ein gnadenloser Kapitalist, dem es ausschließlich um eigene Interessen geht. Sam, der immerhin noch eine Spur von Moral und Anstand besitzt, widersetzt sich Tulds Plan, die wertlos gewordenen Wertpapiere zu verkaufen, um den Konzern fürs erste aus der Gefahrenzone zu bugsieren. Doch Geld hat die schlimme Eigenschaft, das Gewissen zum Schweigen zu bringen und sämtliche Impulse, das Richtige zu tun, zu verhindern.

Movieman.de

Moviemans Kommentar zur DVD: Das anamorphe Bild ist recht gefällig, hat aber kleinere Probleme mit Artefakten und die Schärfewerte sind eher durchschnittlich als gut. Auf Gesichtern liegen oft unbewegliche Schleier (00.14.02) und Kamerabwegungen verursachen leichtes Ruckeln, etwa bei 00.24.30, dem Beerdigungsinstitutschild. Gesichter ziehen in dunkleren Szenen gerne etwas nach und wirken dadurch instabil (00.33.35). Die Farben sind natürlich und gut gesättigt und der Kontrast ist eine weitere Stärke der Disc. Der Ton besitzt nicht unbedingt besonders griffige Tiefe, ist aber solide und fehlerfrei. Geräusche sind gut ortbar (00.05.55, Ankunft der Limos). Räumlichkeit kommt nur selten auf und die Kulisse bleibt etwas zu zurückhaltend, etwa bei 00.36.30, wo die Stimmen der Zuschauermassen kaum zu hören sind. Einzig die Songpassagen besitzen Tiefe und Weiträumigkeit. Die Musikmischung des Scores ist dagegen nur von dezenter Surroundnutzung. Es gibt zusätzlich zum Film selbst ein Mini-Making-of, Extraszenen mit optionalem Kommentar des Regisseurs, ein Interview, sowie ein paar B-Roll-Aufnahmen vom Set. --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Trotz der vielen zutreffenden Rezensionen möchte ich einige Punkte aufgreifen, zu denen ich eine andere Meinung habe. Der Film beschreibt eigentlich den Mechanismus, mit dem Wenige (Bosse / Bonzen / Finanzhaie oder was auch immer) Viele dazu bringen, ihr ganzes Talent dazu einzusetzen, das Vermögen dieser Wenigen zu mehren. Nämlich Zuckerbrot und Peitsche, in diesem Fall Gehälter / Boni und Drohungen. Das hat der Film einzigartig und großartig und spannend umgesetzt, auch wenn ich zugebe, als Laie muss man genau hinhören! Der Film beginnt mit dem Einmarsch der "Exekutierer, " einer (noch) amerikanischen Spezialität, Mitarbeiter von externen "Fachleuten" feuern zu lassen. Einschließlich entwürdigender Maßnahmen wie Handy sperren usw., die natürlich nicht herabsetzend gemeint seien!! Den Übrigbleibenden wird unter kollektivem Klatschen suggeriert, sie seien eben die Besten und auf dem Weg nach oben seien -wie schön- etliche Konkurrenten verschwunden, denken wir nicht mehr an sie! Whow, grausiger geht es doch nicht? Braucht man dafür Finanzkenntnisse?
Bemerkenswert an dem Film ist weiter, dass die "unteren" Mitarbeiter durchaus ein Gefühl dafür haben, dass ihr Gehalt ihrer Arbeit und ihrem Alter wohl nicht angemessen ist. So der 23-Jährige, der immer noch staunt, dass er 250 tausend Dollar verdient, oder die Auflistung des Anderen, wo seine 2 1/2 Millionen verblieben sind. Dieser sagt im Übrigen auch zutreffend das Ergebnis der nächtlichen Krisensitzung voraus: die da oben werden keinen einzigen Cent verlieren!! Er verkörpert im Film m.E. grandios den smarten und skrupellosen Typ, der auf keinen Fall auf der Verliererseite steht!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Die negativen Rezensionen zu diesem Film überraschen mich und machen mich ein
wenig ratlos. Ist es tatsächlich nur eine subjektive Geschmacksfrage? Ich glaube
das nicht!

Die Erzählung dieses Films ist ausgesprochen dicht. Es gibt eben KEINE Längen!
An keiner einzigen Stelle! Hierher kann ein Gefühl der Langeweile definitiv nicht
kommen.
Die Besetzung ist "hochkarätig", wie man so sagt. Selbst letztlich kleine Rollen, wie
etwa die von Jared Cohen, werden erstklassig gemeistert. Die Krönung des Films,
auch wegen der drehbuchmäßigen Inszenierung, ist der Auftritt von Jeremy Irons, dessen
Charisma selten so gut in Szene gesetzt wurde wie hier. Naja, und Kevin Spacey bereichert
ohnehin jeden Film, in dem er mitspielt (selbst wenn dieser, anders als hier, auf einem
grottenschlechten Skript basiert). Die Geschichte an sich ist, wie schon gesagt, sehr
dicht erzählt. Natürlich spielt sie sich nur in NY ab und weitestgehend nur in
geschlossenen Räumen. Das aber kann wohl kaum ein qualifizierendes Kriterium sein.
Sonst wäre auch manches Werk von Dürrenmatt oder Arthur Miller allein deswegen schon Mist...

Ich kann nur vermuten, dass diejenigen, die diesen Film schlecht bewerten, tatsächlich etwas
ganz anderes erwartet hatten. Das aber halte ich doch für etwas naiv. Es handelt sich schließlich
um einen reinen Wirtschafts-Krimi und zumal um einen, der nur auf virtuell beeinflussten und
wahrgenommenen Zahlen basiert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 43 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray
Die Übersetzung der Filmdialoge aus dem Englischen ins Deutsche ist selten wirklich treffend, meistens sinnentstellend, und sehr häufig einfach nur grotesk falsch oder völlig unsinnig. Im Ergebnis weicht die deutschsprachige Fassung von Margin Call [Blu-ray] so weit vom Original ab, dass ein Nachdenken über deren Inhalt oder gar über einzelne Szenen nicht sinnvoll erscheinen.

Die englischsprachige Originalfassung gibt zu einem solchen Nachdenken reichlich Anlass. Es ist ein ausserordentlich komplexer Film, an dem mir selbst nach dem fünften Anschauen noch neue Details und Bedeutungsnuancen auffallen.

Vordergründig betrachtet, ist es einfach nur ein Drama über einige hochbezahlte Bankangestellte, die eines Abends schockiert herausfinden, dass ihr Arbeitgeber in brandgefährliche Geschäfte verwickelt ist. Weil diese Geschäfte die Firma in den Abgrund reissen könnten, müssen unsere Helden nun um ihr privilegiertes Leben fürchten. Erschöpft und gestresst arbeiten sie die ganze Nacht durch, und loten die Grenzen des gesetzlich Erlaubten und moralisch Vertretbaren aus, um ihre Bank und ihre hochbezahlten Jobs vor dem Untergang zu retten, ohne dabei von ihren eigenen Kollegen aus dem Boot geschubst zu werden.

Das alles ist visuell und schauspielerisch brilliant in Szene gesetzt, die großkonzerntypischen Charaktere mit verstörender Treffsicherheit porträtiert, und allein darum wäre der Film eigentlich schon sehenswert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle 2 Diskussionen ansehen...

Ähnliche Artikel finden