Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, damit Sie Käufe tätigen können, um Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen, wie in unseren Hinweisen zu Cookies beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um zu verstehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z.B. durch Messen der Website-Besuche), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis zu ergänzen, wie in unseren Hinweisen zu Cookies beschrieben. Dies umfasst die Verwendung von Cookies von Drittanbietern zum Anzeigen und Messen von interessenbasierter Werbung. Klicken Sie auf "Cookies anpassen", um diese Cookies abzulehnen, eine detailliertere Auswahl zu treffen oder mehr zu erfahren.

Sie befinden sich momentan im Ausland oder leben nicht in Deutschland? Die Verfügbarkeit von Videos außerhalb von Deutschland kann variieren. Melden Sie sich an, um Videos anzuzeigen, die für Sie verfügbar sind.

The Assault

 (70)6,11 Std. 27 Min.2010NB
In war-torn Algiers, four men uniformed as border guards hijack Air France Flight 8969, foreboding doom for all 220 passengers. But on their arrival in Marseilles, the elite French SWAT force waits to avert tragedy.
Regie
Julien Leclercq
Hauptdarsteller
Vincent ElbazDjanis BouzyaniMohid Abid
Genre
KrimiAction
Untertitel
Deutsch
Wiedergabesprachen
Français
Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Enthalten im MUBI Channel bei Amazon für 9,99 €/Monat nach dem Testzeitraum

Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft durch Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Chems DahmaniHugo BeckerFatima AdoumPhilippe CuraAntoine BaslerMarie GuillardAymen SaïdiPhilippe BasMélanie BernierGrégori DerangèreNaturel Le Ruyet
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,0 von 5 Sternen

70 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 56% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 17% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 6% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 18% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 3% der Bewertungen haben 1 Sterne

Wie werden Bewertungen berechnet?

Amazon Kundenrezension schreiben
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus den Deutschland

RayAm 15. August 2012 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Terrorweihnachtstage 1994
Verifizierter Kauf
Der 24.12.1994 war nicht nur Heiligabend, sondern auch ein Tag des Terrors. Eine Maschine der Air France steht am Rollfeld des Flughafens Houari Boumediene in Algier und die Crew und Passagiere machen sich gerade bereit für den Abflug Richtung Paris. Vier Männer in Anzügen betreten das Flugzeug betreten und geben sich als Staatspolizisten aus, sie beginnen die Pässe zu überprüfen. Die Kontrolle der Ausweise ist nicht weiter auffällig, das ist Routine und normale Amtshandlung. Ein anderer Staatspolizist ist einer der Passagiere und möchte seinen Kollegen hilfreich zur Seite stehen und bietet den Männern seine Unterstützung an, dieser bemerkt aber, dass einer der Männer schwer bewaffnet ist. Innert von Sekunden wird er ausgeschaltet und die Männer bringen die Maschine sowie die 240 Passagiere in ihre Gewalt.
Es sind vier Terroristen der bewaffneten isamischen Gruppe (GIA), die den Air France Flug 8969 nach Paris erzwingen wollen. Sie fordern auch die Freilassung ihrer Kameraden.
Nach diversen unzähligen diplomatischen Verhandlungen zwischen Frankreich und Algerien wird die Maschine irgendwann starten können. Dies konnten die vier Terroristen gewaltvoll durchsetzen, indem sie einige Geiseln töteten. Doch man befürchtet, dass sie noch weiteren, viel größeren Collateralschaden im Sinn haben, was wäre, wenn die Männer Selbstmordattentäter wären, die die Maschine im Pariser Raum zum Absturz bringen würden...
"The Assault" ist ein französischer Film von Julien Leclercq, der mit starkem Dokumentarfilm-Einschlag und einer eigenwilligen Farbgestaltung daher kommmt. Die kommt kühl, kalt und in einer gewissen Schwarz-Weiß Optik daher, immer wieder aufgelockert durch blasse Farben.
Diese Optik mag vielleicht für einige Zuschauer irritierend sein, aber immerhin verstärkt sie das Doku-Flair ein bisschen.
Denn inhaltlich wird zwar das Ereignis minutiös dargebracht, allerdings mit wenig Empathie für die Personen, deshalb bleibt der Film - anders als "Flug 93" von Paul Greengrass doch in weiten Teilen extrem distanziert.
Die Hauptfiguren des Films sind die vier Terroristen, sehr oft setzt die Kamera auf Close up Aufnahmen dieser Protagonisten. Dem gegenüber stellt sich eine Antiterroreinheit, darunter befindet sich Thierry (Vincent Elbaz) - er ist einer dieser GISN Männer, aber er scheint von dunklen Vorahnungen geplagt zu sein. Seine Frau hat wie so oft Angst, dass er von seinem Einsatz nicht zurückkehren wird.
Eine weitere Hauptfigur ist die ehrgeizige Carole (Melanie Bernier), die im Ministerium der inneren Sicherheit ihren Mann stehen will und auch nicht vor gefährlichen Aufgaben und brisanten Entscheidungen zurückschreckt.
Insgesamt ist "The Assault" unterhaltsam und spannend, der aber einige Möglichkeiten verschenkt hat, noch besser zu sein und vor allem nachhaltiger fürs Gedächtnis.
Zwischen 3 und 4 Sternen.
7 Personen fanden das hilfreich
Passi ZAm 6. März 2013 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Bombastischer Film
Verifizierter Kauf
Man sieht, wie eine Eliteeinheit versucht ein Flugzeug zu stürmen, welches von Terrorristen eingenommen wurde.
Ein spannender Film, auch an der ein oder anderen Stelle ein wenig unübersichtlich. Trotzdem verdiente 4 Sterne.
MichaelAm 2. April 2013 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Sehr gut!!!!!! Super Ware!!!
Verifizierter Kauf
Super Film, interessante Aufarbeitung der Geiselnahme. Auch andere Länder machen gute Filme, nicht nur Hollywood. . . . . . . . . .
Eine Person fand das hilfreich
DudeAm 21. Oktober 2011 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Französischer B-Movie im Schwarßweiß-Look
Julien Leclercq's ("Chrysalis") Film basiert auf tatsächlichen Ereignissen.
Am Heiligabend 1994 kapern vier Terroristen eine Air-France-Maschine...

Zu den Hintergründen erfährt man nichts, ebenso wenig über die Ereignisse an Bord(was machen die Passagiere inzwischen?).

Der Film schildert die Ereignisse aus drei verschiedenen Perspektiven:
Aus der von Thierry (Vincent Elbaz), Mitglied der Spezialeinheit GIGN, seiner Frau (Marie Guillard) samt kleiner Tochter und aus der von Carole (Melanie Bernier) im Innenministerium, die versucht, sich in ihrem von Männern dominierten Umfeld durchzusetzen.

Wir haben hier wieder viel Paul-Greengrass-artige Handkamerafilmerei und eine eigenartige, farbentsättigte Bildästhetik, die überwiegend fast schon einen schwarz-weiß-Charakter annimmt, damit war vermutlich die Erzielung eines dokumentarischen Charakters beabsichtigt.
Eingestreut sind neben authentischen TV-Schipseln aus dieser Zeit auch diverse Zeitlupenaufnahmen, untermalt mit elegischer Musik.

Der Film mag ambitioniert sein, scheitert jedoch an flacher Dramaturgie, teilweise schwachem Schauspiel (insbesondere Marie Guillard), fehlender Information über die Hintergründe und Täter, mangelnder Spannung und mangelnder Action.

Lediglich in den letzten 20 Minuten gibt es noch ein wenig nicht sonderlich mitreißende Action, die meisten werden möglicherweise dann aber schon eingeschlafen sein oder haben abgeschaltet.
Eine Person fand das hilfreich
Horst KevinAm 13. Januar 2012 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Sehr gute True-Story-Umsetzung mit Schwächen
und die Schwächen sehe ich eigentlich eher in der Synchro, die nicht wirklich überzeugend ist. Sicher im orginal besser, aber es gibt halt besseres in dem bereich. Der Film selber mit seinen 3 parallelen Erzählsträngen der auf wahren Begebenheiten beruhenden Ereignisse, welche sich auch daran halten (sah vor kurzem eine Doku, im Film hier wurden zT auch Originalaufnahmen eingebaut), ist insgesamt sehr gut gelungen. Sowohl von den Darstellern als auch vom Grad der hervorgerufenen Emotionen, zumindest in meinem Fall. Dies, obwohl ja eigentlich klar ist, wie es ausgeht.
Die drei Stränge erzählen die Stunden bis zum Showdown aus Sicht der GIGN Antiterroreinheit, der politischen Entscheider und eben den Flugzeuginsassen samt Entführern.
Wer insgesamt Interesse an Filmen hat, die sich der Verfilmung von wahren Ereignissen widmen, wird sicher hier nichit enttäuscht werden.
3 Personen fanden das hilfreich
A. WilhelmsAm 20. Dezember 2011 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Sehr spannend!
Vier islamistische GIA-Terroristen übernehmen am 24. Dezember eine Air-France-Maschine in Algier. Sie nehmen die Passagiere als Geiseln und fordern ein Heraushalten Frankreichs aus inneralgerischen Angelegenheiten.
"The Assault" erzählt die Geschichte dieser wahren Begebenheit und obwohl der Ausgang bekannt ist, baut der Film eine große Spannung auf.
"The Assault" verfolgt verschiedene Handlungsstränge, die allesamt spannend inszeniert sind. So beobachtet der Zuschauer sowohl die Situation an Bord des Flugzeuges, als auch die Konfliktlösungsversuche der Unterhändlerin Carole und nicht zuletzt die Einsatzvorbereitung der Sondereinheit GIGN.
Die in "Wackeloptik" gehaltene Kameraführung lässt den Zuschauer mehr am Geschehen teilhaben und die sehr triste, fast schon schwarz-weiße Bildfarbe unterstreicht die Dramaturgie des Geschehens.
Ein durchaus sehenswerter Film!
2 Personen fanden das hilfreich
chrizpieAm 22. Mai 2012 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Entführungs-Thriller mit coolem Look
Trotz kleiner Schwächen in der Handlung, die in vorherigen Rezensionen schon erwähnt wurden, hat mich "The Assault" überzeugt. Der Film ist spannend und atmosphärisch mit eigenwilliger, aber passender Optik. Als Thriller-Fan und Freund von auf wahren Begebenheiten basierenden Filmen, bin ich mit The Assault definitv auf meine Kosten gekommen.
M. M.Am 12. Februar 2013 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
schade um das Geld
Im gesamten Film fehlte es, von Bild und Ton mal abgesehen, die Schauspieler und deren Umsetzung, fand ich sehr enttäuschend, ich hatte das Gefühl in einem Dokumentarfilm zu sein anstelle eines Actiondramas.

Das Einzige was ich positiv bewerten kann, der Film kostet nur 4,97 Euro, der Amazonpreis ist mehr als gerechtfertig. :)
Alle Rezensionen ansehen