Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Schwestern 2013

Der Film besticht durch ein wunderbares Ensemble angeführt von einem fulminanten Mutter-Tochter-Duo: Maria Schrader und Ursula Werner

Darsteller:
Maria Schrader, Ursula Werner
Laufzeit:
1 Stunde, 21 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für 3,99 €
Film Kaufen in HD für 11,99 €

Alle Preise inkl. MwSt.

Ausleihen

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für 3,99 €
Film Ausleihen in SD für 2,99 €

Kaufen

Film Kaufen in HD für 11,99 €
Film Kaufen in SD für 9,99 €
Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Regie Anne Wild
Hauptdarsteller Maria Schrader, Ursula Werner
Nebendarsteller Jesper Christensen, Felix Knopp
Studio Dreamtool Entertainment
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen Details
Format Amazon Video Streaming

Kundenrezensionen

2.4 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Am Anfang sieht der Betrachter, wie innerhalb eines bestehenden Bienenvolkes eine neue Königin heranwächst. Diese muss nun ein 'neues Volk' um sich herum sammeln, mit diesen Bienen ausziehen und einen neuen Bienenstock gründen. Die Bilder wechseln unvermittelt in einen alten Video-Familienfilm über: Vater (mit Imkerhaube), Mutter und drei Kinder lachen in die Kamera. Die Erzählung wechselt in die Gegenwart und wir begegnen allen diesen Menschen als Erwachsenen wieder. Auch wenn sie erst spät zu sehen ist, aber im Mittelpunkt steht der Klostereintritt der jüngsten Tochter. Alle machen sich von unterschiedlichen Orten her kommend auf den Weg zu einer mächtigen und in idyllischer Natur gelegenen Klosteranlage. Bald nach den Begrüßungen am Ankunftsort wird zweierlei deutlich: Glaube und Kirche spielen in dieser Familie eigentlich keine Rolle und es gibt einiges an innerfamiliärem Zwist, der sich im Laufe des Tages in Dialogen, Wortgefechten und Fluchtbewegungen niederschlagen wird. Vor allem in dem Moment, als sich die Zeremonie des ewigen Gelübdes verzögert, da offensichtlich eine der drei Novizinnen (welche eigentlich?) noch nicht bereit für Ihr 'Ja' zu sein scheint. Man begibt sich im Sonnenschein mit mitgebrachtem Wein und Kuchen auf eine Obstwiese, um die ungeplante Unterbrechung zu genießen …
So weit so gut. Die Ausgangsidee ist interessant und das Aufeinandertreffen der sehr verschiedenen Familienmitglieder verspricht spannend zu werden. Leider ist es das aber nur sehr bedingt und auch nur in einigen wenigen, sehr gelungenen Szenen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Die ganze Familie soll sich in einem Kloster einfinden, weil die jüngste Tochter ihr Gelübde ablegen und Nonne werden will. Da alle anderen Familienmitglieder sehr mit sich und ihren Problemen beschäftigt sind, passt ihnen diese Art von Hochzeit gar nicht und sie wollen den Termin möglichst schnell hinter sich bringen.
Die unerwartet eintretende Verzögerung der kirchlichen Zeremonie zwingt sie dazu, sich in der Natur rund ums Kloster die Zeit zu vertreiben und zur Ruhe zu kommen. Dadurch werden sie auf sich selbst zurückgeworfen, zum Nachdenken gezwungen und schwelende Konflikte brechen aus.
Es geht um Ziele, eigene Erwartungen und die Vorstellung anderer, Eigen- und Fremdbestimmtheit, die Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung durch andere, um Zugehörigkeit, Berufung und um Verlust.

Der Erzählduktus des Films tendiert zur Satire bzw. Groteske, benutzt Wortwitz und Wortspiele, übertreibt aber nicht. "Schwestern" enthält märchenhaft verklärte Sequenzen und verträumte Sonntagsausflugaufnahmen, die aber dramaturgisch aufgebrochen werden und dadurch, wie ich finde, nicht kitschig wirken.
Die zuweilen sperrige Art, zu sprechen und schauzuspielen, unterstreicht meiner Meinung nach das schwierige Verhältnis der Familienmitglieder untereinander und wirkt auf mich durchaus realitätsnah.

Was mir durch diesen Film übrigens verdeutlicht wurde, ist die Radikalität, mit der sich jemand durch den Eintritt ins Kloster aus seinem bisherigen Leben verabschiedet, sich aus der Sicht der Familie aus ihr herausreißt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von orchidella am 30. Juni 2014
Format: DVD
Anlässlich der Einkleidung einer jungen Frau, die sich einem Kloster anschließen will, treffen die Verwandten aufeinander. Mühsam in Gang kommende deutsche Komödie, die nie das richtige Tempo und den richtigen Ton findet. Die Figuren sind klischeehaft grob gezeichnet, die am Reißbrett entworfenen Pointen zünden nicht. Es tut einem Leid um die teils hervorragenden Schauspieler, die aber diese auf Tiefgang getrimmte Klamotte auch nicht retten können.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Gar so schlecht wie die anderen Rezensenten fand ich den Film nicht, aber er ist wirklich nicht sehr gelungen. So sehr ich die Schauspieler schätze, aber es geht schon mit der Besetzung los. Maria Schrader und ihre Schwester wirken leicht fehlbesetzt, man nimmt ihnen ihre Beziehung nicht ab. Maria Schrader wirkt bereits etwas zu alt für ihre Rolle. Ein weiteres Problem des Films ist, dass viel geredet, aber wenig gezeigt wird. Im Englischen gibt es diese Wendung: Show, don't tell. Genau das passiert hier nicht. Da wird mit der Rotweinflasche im Obsthain rumspaziert und gelabert, und das weder besonders witzig, noch besonders tiefgründig und vor allem viel um den heißen Brei herum. Vielleicht hätte man einfach mal ein paar junge Frauen interviewen sollen, die heutzutage noch Nonne werden und deren Aussagen einbauen sollen. So bleibt doch angesichts der gebeutelten und patriarchalen Institution Kirche viel Zweifel und Unverständnis. Am lustigsten fand ich noch die Idee mit den Bienen.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Unterschiedliche Generationen treffen sich in einem Kloster zusammen, weil eine beschließt Nonne zu werden. Der ganze Film plätschert so ein wenig vor sich hin und am Ende vertragen sich alle.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden