Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Last Days on Mars [dt./OV] 2014

Für sechs Monate war das achtköpfige Froscherteam auf dem Mars auf der Suche nach Leben - jedoch ohne jeden Erfolg. Nun verbleiben nur noch 19 Stunden bis zur Heimreise zur Erde und die Stimmung im gesamten Team ist gedrückt. Doch unverhofft stößt der Forscher Petrovich überraschend auf fossile Abdrücke einer fremden Lebensform und bricht zusammen mit seinem Teamkollegen Harrington auf eine u...

Darsteller:
Liev Schreiber, Romola Garai
Laufzeit:
1 Stunde, 34 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für 3,99 €
Film Kaufen in HD für 5,99 €

Alle Preise inkl. MwSt.

Ausleihen

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für 3,99 €
Film Ausleihen in SD für 2,99 €

Kaufen

Film Kaufen in HD für 5,99 €
Film Kaufen in SD für 5,98 €
Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller, Science Fiction
Regie Ruaire Robinson
Hauptdarsteller Liev Schreiber, Romola Garai
Nebendarsteller Elias Koteas, Olivia Williams
Studio Qwerty Films
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen Deutsch, Englisch
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen Details
Format Amazon Video Streaming

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
"The Last Days on Mars" ist ein annehmbarer Sci-Fi-Horror. Die Story ist nicht wirklich innovativ, das Ganze wurde aber recht solide umgesetzt. Beginnt der Film recht ruhig, zieht das Tempo in der zweiten Filmhälfte deutlich an und das Ganze bleibt im Großen und Ganzen auch recht unterhaltsam. Die Grundatmosphäre passt weitestgehend und beim Setting hat man sich sichtlich Mühe gegeben, so dass dies recht stimmig wirkt. Inhaltlich verläuft das Ganze auch recht düster, Schockmomente und Bluttaten wurden nur sehr dezent eingesetzt. Die Darsteller spielen ihre Rollen solide, ohne für große Momente zu sorgen.

"The Last Days on Mars" ist ein annehmbarer Sci-Fi-Horror auf akzeptablen Niveau, welcher sein Potential aber nicht ausschöpft.

Der Film selbst wurde übrigens mit einer FSK12-Freigabe versehen.

6 von 10
2 Kommentare 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Der Mars gilt ja seit "Mission to Mars" und "Red Planet" als "Kassengift" für Hollywood. Trotzdem versucht man sich mal wieder dran (wobei ich gerade überhaupt nicht weiß, ob der Film überhaupt eine Amerikanische Produktion ist). Ich persönlich mag Mars-Filme sehr und so habe ich mir auch diesen Film hier ausgeliehen.
Der Film beginnt recht stimmig. Wie der Titel schon sagt, ist eine Crew seit vielen Monaten auf dem Mars und ist kurz vor der Heimreise. Dementsprechend sind alle etwas gereizt und freuen sich auf die Heimkehr. Da findet einer der Wissenschaftler eine lebende Bakterie und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Und ohje.. Zombies.. Ausgerechnet Zombies... Ich muß gestehen, dass ich Zombies bis oben hin satt habe. Überall in Filmen, Comics, Videospiele.. Nur noch Zombies. Jetzt auch auf dem Mars..

Ansonsten ist der Film gut gemacht. Die Technik passt und die Optik wirkt authentisch. Ein witziges Detail: In der Szene am Anfang, wo sie an dem Loch stehen und es Tag ist, spiegelt sich in den Helmen der "blaue" Himmel mit Wolken, obwohl es bekanntlich keine Wolken auf dem Mars geben dürfte.. Auch die Filmcrew ist zu sehen, wenn man genau hinschaut.

Die Story an sich ist natürlich auch nicht neu und ebenso berechenbar. Etwas schade finde ich eigentlich, dass man nach der ganzen Hatz den Zuschauer nicht darüber aufklärt, ob nun einer überlebt hat oder nicht. Das fand ich persönlich etwas unbefriedigend.

Mir hätte es sicher auch gereicht, wenn hier irgendwelche technischen Defekte eine Rückkehr unmöglich gemacht hätten und diese erstmal repariert werden müsste und so die Spannung aufgebaut wurde.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Amazon Video Verifizierter Kauf
Man sollte sicherlich keinen Hollywood-Blockbuster erwarten, wenn man dem Film jedoch offen und nicht allzu kritisch gegenüber steht und ihm eine Chance gibt, wird man durchaus gut unterhalten!
Ich empfand den Film trotz seiner Schwächen als kurzweilig, streckenweise spannend und optisch ansprechend - ich bereue es nicht, ihn gesehen zu haben!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Düster, beklemmend und geheimnisvoll: so lässt sich die Atmosphäre in "The last days on Mars" treffend beschreiben.
Action- und temporeich agieren die Darsteller in der surrealen Ugebung, und lassen dabei Platz für so manche erschreckende Wendung...
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Peer.Gynt TOP 100 REZENSENT am 16. August 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Zugegeben ist das kein Kracher der Alien-Reihe und auch kein typischer Zombie-Film und es wird auch keine phantastische Welt wie in Avatar kreiert, aber das muss ja auch nicht zum x-ten Male sein.

Es erinnert mehr an Mission to Mars und Red Planet, in denen ebenfalls der Kampf mit einer lebensfeindlichen Umgebung, die nicht viel mehr als eine öde Wüste ist, das Hauptthema des Plots ist.

Hier steht zuerst die Monotonie und Abstumpfung, die Entwicklung von Antipathien und Missgunst bis hin zur gegenseitigen Verbrüderung und Egotrips von Einzelnen im Vordergrund, die sich nach Monaten in der Isolation der Mars-Station entwickelt. Und es handelt sich nicht um die erste bemannte Mars-Mission sondern die zigste, nach der kein Hahn mehr krähen wird, wenn nicht etwas Aufsehenerregendes passiert oder entdeckt wird.

Und so überschlagen sich die Ereignisse nur wenige Stunden vor der Ablösung der Stations-Besatzung.

Was dann folgt ist feinster Weltraum-Splatter in einem minimalen, aber durch die Post-Production optimal inszenierten Set. Keine nervenzerreissende Spannung sondern die unmittelbare Verkettung nicht abzuwendender Ereignisse.

Leider wird recht oft die Logik und Phantasie des Zuschauers arg auf die Probe gestellt, weil einfach manche Elemente nur als Resultat gezeigt werden oder nicht schlüssig sind.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen