Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More saison Fire Hier klicken Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter 2006

Der junge Eragon lebt glücklich in den Bergen von Alagaesia. Bis zu dem schicksalhaften Tag, an dem er auf einer Lichtung einen geheimnisvollen blauen Stein findet, der sich als Drachenei entpuppt.

Darsteller:
Robert Carlyle, John Malkovich
Laufzeit:
1 Stunde, 39 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Preacher Staffel 1 - Eine Amazon Exclusives Serie

Jeden Montag eine neue Folge

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für 3,99 €
Film Kaufen in HD für 7,99 €

Alle Preise inkl. MwSt.

Ausleihen

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für 3,99 €
Film Ausleihen in SD für 2,99 €

Kaufen

Film Kaufen in HD für 7,99 €
Film Kaufen in SD für 6,99 €
Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Fantasy, Kinder und Familie, Action & Abenteuer
Regie Stefen Fangmeier
Hauptdarsteller Robert Carlyle, John Malkovich
Nebendarsteller Jeremy Irons, Ed Speelers, Sienna Guillory
Studio FOX
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen Details
Format Amazon Video Streaming

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Das in etwa war der Gedanke der mir durch den Kopf ging als ich aus dem Kinosaal kam. Ich hatte das Buch zur Hälfte gelesen und den Trailer zum Film immer wieder angeschaut, aber ich hätte nicht gedacht so enttäuscht zu werden. Der Film ist schlecht.

Das fängt bereits mit der Musik an, die so unpassend zu den Szenen ist, das man sich fragt ob da jemand die falsche Tonspur reingeschnitten hat. Weiter geht es mit der veränderten Handlung, die aus irgendeinem Grund so kitschig inszenierd wurde, dass man die Story nicht mal mehr ansatzweise ernst nehmen kann. Das liegt vielleicht daran, dass man versucht hat einen Kinderfilm aus dem Stoff zu machen.

Außerdem kommt es den ganzen Film über zu Fehlern, die einfach nicht in einem Film passieren dürfen in den so viel Geld gesteckt wurde.

Das schlimmste sind jedoch die völlig Sinnlosen und unlogischen Änderungen in der Handlung.

Die Urgals werden im Buch als gehörnte Ungeheuer bezeichnet, die einen beim Lesen sofort an Orcs erinnern. Im Film sind es augenscheinlich "nur" Menschen mit roten Augen (und selbst die haben nur ein paar glaub ich) und lächerlicher Kriegsbemalung.

Arya ist im Buch eine Elfe, mit dunklen Haaren. Im Film ist sie ein Mensch mit blonden Haaren und indianischem Federschmuck. Falls sie auch im Film eine Elfe sein soll, dann hat man wohl übersehen, dass ungefähr 100 mal im Buch darauf hingewiesen wird was für spitze Ohren Elfen doch haben. Und spitze Ohren haben Elfen nicht erst seit Herr der Ringe.

Das Dorf von Eragon liegt so abgeschieden, dass man dort nie Soldaten oder andere Anzeichen des Imperiums sieht. Das ist ja auch einer der Gründe warum Brom sich dort versteckt.
Lesen Sie weiter... ›
18 Kommentare 175 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
*
ERAGON ist sicherlich ein netter Familienfilm. Jüngere oder beginnende Fantasy-Fans dürften begeistert sein - ich als alter "Fantasy-Hase" bin jedoch ziemlich enttäuscht!
Warum?
Nun, der Film ist zwar stellenweise witzig und auch herzerweichend, weist auch einige gute Schauspielleistungen auf ( Brom, Galbatorix, Durza ), aber das reicht noch nicht für eine packende Fantasy-Geschichte.

Ich habe mir hinterher noch die Buchvorlage gekauft. Dessen Story ist zwar auch nichts Weltbewegendes, aber zumindest ist sie im Vergleich zum Film besser ausgearbeitet ( handlungstechnisch, logisch, dramaturgisch, etc ).
Und hier zeigt sich schon der gravierendste Fehler der Filmemacher. Wer macht aus einer 600-seitigen Vorlage einen 100-minütigen Film? Der Debüt-Regisseur hätte sich in diesem Fall einen anderen erfolgreichen Regisseur einer bekannten Fantasybuch-Verfilmung zum Vorbild nehmen sollen und den Streifen zumindest 150 min lang machen sollen.
ERAGON ist nunmal epische Fantasy und ein Epos braucht halt mehr Zeit für eine glaubwürdige Story-Entwicklung. Die Geschiche dieses Films entwickelt sich schnell ... zu schnell, als daß man über das Gesehene zwischendurch auch mal nachdenken könnte.
Weil die Handlung so rasant voranläuft, wirkt sie oft sehr unglaubwürdig ( z.B. ist der Drache innerhalb von Sekunden ausgewachsen oder Eragon ist binnen einer Woche ein großartiger Schwertkämpfer und Meistermagier ) sowie oberflächlich ( viele Storyelemente werden kurz angerissen und dann einfach so im Raum stehen gelassen, z.B. die Wahrsagung der Hexe ).
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 75 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Es ist schon eine ganze Weile her, dass dieser Film in den Kinos lief. Als ich aber dass ich kürzlich Eragon 4 beendet hatte und mich wieder daran zurückerinnerte, wie dieser Film war und was aus ihm hätte werden können, schauderte ich.
Denn selten wurde eine an und für sich tolle Buchvorlage so dermaßen in den Sand gesetzt.
Manch einer wird zwar sagen, dass auch die Bücher von Christopher Paolini sich arg an vielen Fantasyvorlagen bedienen. Dennoch wohnt ihnen ein ganz bestimmter Zauber inne, den ich so doch irgendwie nur von Paolini gelesen habe.
Sei's drum.

Warum dieser Film nicht funktioniert, und warum - abgesehen vom miserablen Einspielergebnis - keine Fortsetzung entstanden ist, entnimmt man bitte folgendem Leitfaden, der da lautet "Wie setze ich eine tolle Buchvorlage in den Sand?":

1. Beginnen Sie beim Hauptcharakter: Stellen Sie ihn sich vor, wie ihn der Autor äußerlich beschrieben hat... Fertig? Super. Dann nehmen Sie nun das exakte Gegenteil und fertig ist der Hauptcharakter des Buches, "blendend" besetzt von Ed Speelers [der mit Eragon maximal den ersten Buchstaben des Vornamens gemein hat]

2. Vergegenwertigen Sie sich die Haupthandlung der Geschichte. Welche Punkte sind wichtig? Vor allem für das Fortführen der Geschichte in den nachfolgenden Büchern. Welche Charaktere, Szenen, Orte und Handlungsverläufe sind unentbehrlich?
- Solembum? Check.
- Jeod? Check.
- Saphiras Aufwachsen in Carvahall? Check.
Führen Sie diese Liste fort...Fertig? Super. Dann nehmen Sie diese Liste und schmeißen Sie sie weg. Ihr Film braucht diese unwichtigen Dinge überhaupt nicht.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen