Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Nur Wolken bewegen die Sterne 1998

Der kleine Bruder der 11-jährigen Maria ist gestorben. Während der Beerdigung bittet sie ihn um ein Zeichen, ob er noch da ist. Da fällt vom Blumengesteck auf dem Sarg eine Blume herunter. Dies gibt Maria etwas Trost in ihrer Trauer. Ihre Mutter kann den Tod ihres jüngsten Kindes jedoch nicht bewältigen und gerät in tiefste Depressionen.

Darsteller:
Thea Sofie Rusten, Jan Tore Kristoffersen
Laufzeit:
1 Stunde, 32 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Amazon Pilot Season

Ansehen. Bewerten. Mitbestimmen.

Dieser Film ist zurzeit nicht verfügbar.

Aus lizenzrechtlichen Gründen kann Nur Wolken bewegen die Sterne derzeit weder geliehen noch gekauft werden.

Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regie Torun Lian
Hauptdarsteller Thea Sofie Rusten, Jan Tore Kristoffersen
Nebendarsteller Anneke Von Der Lippe, JøRgen Langhelle, Andrine Saether
Studio Atlas Film Home Entertainment
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen Details
Format Amazon Video (Streaming und digitaler Download)

Andere Formate

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Gemma am 5. August 2005
Format: DVD
Endlich ist dieser wunderschöne Film, der damals zurecht mit Preisen überschüttet wurde, als DVD erhältlich.
'Nur Wolken bewegen die Sterne' ist ein Film der berührt, in seiner kindlich naiven und gleichzeitig wahrhaftigen Erzählweise
sind es vor allem die stilleren visuellen Momente, in denen der Film ein großes Gespür für die Bedeutung von Liebe, Freundschaft und Daseinsfreude entwickelt.
Kurz handelt der Film von Maria, deren kleiner Bruder Knirps an Krebs gestorben ist, und deren Mutter nach dem Tod des Jungen in eine tiefe Depression versinkt, während ihr Vater sich verzweifelt bemüht, zu einem normalen Familienalltag zurückzufinden. Das Leben geht weiter, aber Maria fühlt sich mehr und mehr vernachlässigt. Als dann auch noch der gemeinsame Sommerurlaub ausfällt, wird die frustrierte Maria zu ihren Großeltern geschickt. In ihrer eigenen Trauer um den Bruder hat sie zunächst zu nichts Lust, bis der Nachbarsjunge Jacob es schafft Maria aus ihrem Schneckenhaus zu locken und sie aus ihrer Melancholie reißt. Er hilft ihr, langsam über den Tod des Bruders hinwegzukommen. Als das Mädchen nach Hause kommt, findet sie nur ihren Vater vor. Die Mutter hat sich zur Tante zurückgezogen....
Abschließend möchte ich noch folgendes Pressezitat anfügen, das meiner Meinung nach ziemlich gut auf den Film zutrifft:
"Torun Lian beweist wieder einmal, dass sie ein besonders gutes Gespür für Kinder, für deren Gedanken und Verhalten hat ... Es ist ein Film für die Familie geworden und von dieser Sorte gibt es nicht so viele. Außerdem handelt er vom wirklichen Leben ..." (Renate Svardal, KJK 77/99)
Kommentar 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Nur Wolken bewegen die Sterne

Ein einfühlsamer Film zum Thema Tod

Schon lange steht dieser Film auf meiner Wunschliste ganz oben. Als ich ihn von ein paar Jahren zufällig im Fernsehen sah, war ich tief beeindruckt. Nun bekommt man ihn bei uns als DVD zu kaufen.

Um das Negative gleich vorwegzunehmen: Die DVD ist äußerst spärlich ausgestattet: Es gibt außer dem Kapitelmenü keinerlei Extras. Das ist schade. Ich hätte mir zumindest ein bisschen Information über die Hauptdarsteller gewünscht. Die Farben sind gelb-grün-stichig. Man muss schon einiges an den Einstellungen des Players "schrauben", um ein einigermaßen gutes Bild hinzukriegen. Aber das war dann auch schon alles an Kritik! Der Ton ist gut: Dolby Digital 5.1.

Der Film beginnt damit, dass die 11jährige Maria an der Beerdigung ihres kleinen Bruders teilnimmt, der an Leukämie gestorben ist. Während des Trauergottesdienstes bittet Maria ihren toten Bruder um ein Zeichen: '"Wenn Du noch da bist, so lass es mich wissen und gib mir ein Zeichen." Umgehend fällt aus keinem ersichtlichen Grund eine Blüte des Sargschmucks herab. Maria ist erstaunt und verwirrt zugleich.
Nach der Beerdigung fühlt sich Maria alleingelassen mit ihrem Schmerz und ihrem Kummer. Jeder ist mit seinem eigenen Schmerz beschäftigt. Die Familie droht an Sprachlosigkeit zu zerbrechen. Dabei hätte Maria die Zuwendung von Mutter und Vater gerade jetzt dringend nötig. Die Mutter kann ihre Tochter gar nicht recht wahrnehmen, sie sinkt in eine tiefe Depression.
Die Schulferien stehen bevor und Maria wird kurzerhand zu ihren Großeltern geschickt.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Schon lange steht dieser Film auf meiner Wunschliste ganz oben. Als ich ihn von ein paar Jahren zufällig im Fernsehen sah, war ich tief beeindruckt. Nun bekommt man ihn bei uns als DVD zu kaufen.

Um das Negative gleich vorwegzunehmen: Die DVD ist äußerst spärlich ausgestattet: Es gibt außer dem Kapitelmenü keinerlei Extras. Das ist schade. Ich hätte mir zumindest ein bisschen Information über die Hauptdarsteller gewünscht. Die Farben sind gelb-grün-stichig. Man muss schon einiges an den Einstellungen des Players 'schrauben', um ein einigermaßen gutes Bild hinzukriegen. Aber das war dann auch schon alles an Kritik! Der Ton ist gut: Dolby Digital 5.1.

Der Film beginnt damit, dass die 11jährige Maria an der Beerdigung ihres kleinen Bruders teilnimmt, der an Leukämie gestorben ist. Während des Trauergottesdienstes bittet Maria ihren toten Bruder um ein Zeichen: "Wenn Du noch da bist,
so lass es mich wissen und gib mir ein Zeichen." Umgehend fällt aus keinem ersichtlichen Grund eine Blüte des Sargschmucks herab. Maria ist erstaunt und verwirrt zugleich.
Nach der Beerdigung fühlt sich Maria alleingelassen mit ihrem Schmerz und ihrem Kummer. Jeder ist mit seinem eigenen Schmerz beschäftigt. Die Familie droht an Sprachlosigkeit zu zerbrechen. Dabei hätte Maria die Zuwendung von Mutter und Vater gerade jetzt dringend nötig. Die Mutter kann ihre Tochter gar nicht recht wahrnehmen, sie sinkt in eine tiefe Depression.
Die Schulferien stehen bevor und Maria wird kurzerhand zu ihren Großeltern geschickt. Sie fühlt sich mit Recht abgeschoben und schottet sich von ihrer Umwelt ab.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen