Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Liebe, Sex und Leidenschaft 1998

Ich habe die Liebe aufgegeben, sagt der junge Philosoph Martin. Von seiner Ehefrau getrennt und vom Leben gelangweilt, beginnt er eine Affäre mit der jungen Cécilia. Das anfänglich harmlose Abenteuer zwischen dem Denker und dem scheinbar naiven Mädchen entwickelt sich zusehends zu einer amour fou: Er will sie besitzen und erniedrigen, sie entzieht sich und betrügt ihn.

Darsteller:
Maurice Antoni, Tom Ouedraogo, Patrick Arrachequesne
Laufzeit:
1 Stunde, 57 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Ansehen. Bewerten. Mitbestimmen.

Amazon Studios präsentiert die neusten Amazon Originals Serien: Streamen Sie jetzt alle Pilotfolgen hier und entscheiden Sie mit, welche Serie die nächste Amazon Originals Show werden wird.

Dieser Film ist zurzeit nicht verfügbar.

Aus lizenzrechtlichen Gründen kann Liebe, Sex und Leidenschaft derzeit weder geliehen noch gekauft werden.

Sie können Prime-Titel sowie gekaufte und geliehene Titel auf kompatiblen Geräten ansehen, zum Beispiel über die Amazon app für Android Smartphones.
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regie Cédric Kahn
Hauptdarsteller Maurice Antoni, Tom Ouedraogo, Patrick Arrachequesne, Mirtha Caputi Medeiros
Nebendarsteller Pierre Chevalier, Oury Milshtein, Anne-Sophie Morillon, Marc Chouppart, Cécile Reigh, Charles Berling, Sophie Guillemin, Arielle Dombasle, Robert Kramer, Alice Grey
Studio Universum Film
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen Details
Format Amazon Video Streaming

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Tatsächlich eine sehr interessante story, die davon lebt, das die beiden Hauptdarsteller in völlig unterschiedlichen Welten leben, die partout keine Berührungspunkte haben. Ein gegenseitiges Verstehen ist hier absolut unmöglich - und gerade der Versuch ein gegenseitiges Verstehen herbeizuführen führt letztendlich zum völligen Scheitern dieser Affäre(?). Ja - was ist es? Eine Beziehung wohl kaum.
Für Sie - eine pummelige und dennoch durchaus ansprechende Minderjährige - dient das ganze lediglich der Befriedigung ihrer Bedürfnisse. Und die sind unabhängig vom Menschen, von dem sie diese Befriedigung erfährt. So hat sie keine Skrupel von einem zum anderen zu wechseln - auch wenn sie bisweilen von Liebe spricht. Vermutlich versteht sie nicht im mindesten, was Liebe eigentlich bedeutet.
Er dagegen - ein von der Frau verlassener und somit im tiefsten Ego gekränkter Mitvierziger - versucht in dieser "Beziehung" verzweifelt die Oberhand zu gewinnen, scheitert doch an ihrem Unverständnis und rutscht dadurch immer tiefer in einen körperliche und auch geistige Abhängigkeit.

Das ganze in typisch französicshen, melancholischen Bildern, ohne wirklich Erotik (FSK16 ist wirklich ausreichend) - und doch zumindest punktuell ansprechend. "Langweilig" heißt der Film. Ist er mitunter auch. Und doch kann man sich einer gewissen Faszination nicht erwehren.

Ich kann den Film nicht wirklich empfehlen. Aber vielleicht muss man ihn zweimal sehen, bevor er gefällt ...
Kommentar 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
In Paris ist ein Philosophiedozent Anfang 40 (Charles Berling) von seiner Frau (Arielle Dombasle) geschieden worden und steckt seitdem in einer Lebens- und Sinnkrise. Unter tragischen Umständen lernt er das jugendliche Modell (Sophie Guillemin) eines Malers kennen. Aus einem ersten sexuellen Abenteuer, zu dem die unschuldig-naiv wirkende 17-Jährige ohne Zögern bereit ist, wird bald eine Liaison, in der der Kopfmensch wie ein kleiner Marquis de Sade seine erotischen Wünsche mit dem Mädchen inszeniert, das sich gerne seinem Willen hingibt. Doch als die Jugendliche sich eines Tages wie selbstverständlich einen zusätzlichen zweiten Liebhaber zulegt, erfasst ihn eine grenzenlose Eifersucht. Verstrickt in ein Labyrinth aus sexueller Obsession, verliert er die letzten Reste seiner Souveränität und Selbstachtung. Das ihm geistig unterlegene Mädchen erniedrigt ihn kaltherzig und luchst ihm sogar das Urlaubsgeld für eine Reise mit seinem Konkurrenten ab. Sein Drängen, durch eine Heirat seinen »Besitzanspruch« zu festigen, weist sie charmant zurück. So bleibt der Mann allein zurück und muss einen Weg zum Weiterleben finden.

Regisseur Cédric Kahn gilt als eines der größten Talente des jungen französischen Kinos. In seiner sehenswerten Romanverfilmung, seinem dritten Spielfilm, verlagert er das 1960 erschienene skandalträchtige Opus »La noia« (»Die Nackte«) des italienischen Romanciers Alberto Moravia (1907-1990) in das heutige Paris und philosophiert mit Hilfe einer 'amour fou' gleichnishaft über Egoismus und das Unvermögen der Kommunikation zwischen sozialen Schichten.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 58 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
"Liebe Sex und Leidenschaft" ist ein französischer Film aus dem Jahr 1998. Regie führte Cédric Kahn.

Der Philosophiedozent Martin führt seit der Trennung von seiner Ehefrau ein eher tristes Leben. Doch als er die junge Cécilia kennen lernt ändert sich das schlagartig. Die beiden beginnen eine stürmische Affäre doch schnell stellt sich heraus das beide sehr unterschiedliche Vorstellungen davon haben wie sich diese Affäre entwickeln soll und für Martin beginnt eine verzweifelter Kampf.

"Liebe Sex und Leidenschaft" ist so ein Film auf den man eher durch Zufall stößt. Meistens im Abendprogramm bei Arte. So war es wenigstens bei mir. Ich bin hängengeblieben und war fasziniert. Von der Geschichten aber auch besonders den beiden Protagonisten. Charles Berling als Martin und Sophie Guillemin als Cécilia die beide eine tolle Leistung zeigen. Man nimmt den beiden ihre Rollen ab. So überzeugend stark und gleichzeitig zurück haltend präsentieren sie sich auf dem Bildschirm.

Die Geschichte steht dabei nicht im Vordergrund sondern erfüllt nur den Zweck die Noten vorzugeben und die beiden Darsteller verwandeln diese zusammen mit ihren Figuren in eine interessante und besonders überzeugende Komposition.

Darsteller wie Regisseur waren mir bis damals und sind mir irgendwie auch immer noch heute eher unbekannt. Die Verteilung der Rollen ist neben der gelungenen Besetzung sicherlich die starke des Films.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen