flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 22. Dezember 2016
Ich habe die Kamera jetzt 2 Jahre im Einsatz und nach wie vor hoch zufrieden.
Ich habe das Kit mit 18-55mm Objektiv gekauft und zusätzlich 50-200mm.
Beide Objektive bringen gute bis sehr gute Ergebnisse.
Allerdings bin ich sehr verärgert darüber, dass Samsung seine Kunden in Deutschland im Stich lässt.
Zur Zeit habe ich die Pentax K70 im Visier und werde wohl umsteigen, weil sich bei Samsung nichts mehr tut.
Schade.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. Oktober 2015
Als "Nichtfotograf" bin ich wirklich erstaunt über die hohen Bildqualität, die die Kamera mithilfe ihrer eigenen, wählbaren Funktionen liefert. Auch die Video`s sind sehr gut. Kamera ist sehr einfach zu bedienen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. September 2015
Alles bestens!
keine Beanstandungen und tolle Kamera....
und mehr Wörter möchte ich jetzt nicht mehr schreiben. Schluss aus fertig - Ende
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. April 2014
Kurz, ich habe die Kamera mit dem Kit seit ca. 3 Wochen und bin noch in der Experimentierphase.
Da ich bisher Nikon, Canon und Sony hatte, bin ich positiv über Samsung überrascht.

Über die Qualität der Bilder kann ich noch nicht viel sagen.
Hängen diese doch auch immer stark von (billig) Kit(scherben) Objektiv ab.

Positiv:
Liegt gut in der Hand, genau passender Handgriff
Leicht, da "nur" Kunststoffgehäuse. Ist natürlich auch ein Nachteil. Aber dies wollte ich speziell für meine Wandertouren.
Abblendtaste für Tiefenschärfe, da wurde mitgedacht.
Sie hat mehr als in den technischen Daten angegeben. z. B. Intervall (Zeitraffer), HDR...
Tolles AMOLED Display mit Touch.
Umfangreiches OnLine Handbuch
Bereits jetzt gibt es schon ein FW Update für Kamera und Linse, d.h. Samsung arbeitet an Updates. Sony schläft hier erheblich.
Leiser Verschluss.
Videoergebnis ist gut bis sehr gut.
Den Klappsucher habe ich erst belächelt, jetzt finde ich dies doch richtig praktisch.
Tasten sprechen gut an und liegen gut im Zugriff.
iFN Taste und Belegung am Objektiv
Schnelle Einschaltzeit

Negativ:
Die Wasserwaage geht nur für horizontale Bilder, nicht für veritkale und ist nicht so sensitiv wie beim Mitbewerb.
Die Übersetzung oder Begriffe sind etwas eigen. Schwarzweiss heisst klassisch und das AF Hilflicht = AF Ansicht. Somit findet man dies erst einmal nicht.
Der EVF (Sucher) ist verbesserungswürdig. Da gibts bessere Standards (Sony).
Klappdisplay/Scharnier wirkt etwas spöde.
Noch kein Zusatzakku
Bilderansicht Vor-/Zurück geht in die andere Richtung wie bei den meisten Hersteller, Umgewöhnung.

Wer warten kann sollte dies tun bis der Preis noch um die € 100-200 fällt.
Somit wäre sie auch gut mit der Nikon D5300 vergleichbar.

Wünschenswert:
Vertikale Wasserwaage
GPS
Besserer Sucher
Kopfhörerausgang

Kurz, sie macht viel Spass.

Jetzt muss man nur herausfinden welche Objektive gut sind.
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 24. September 2014
Amazon hatte die NX30 vor kurzem für 399.- (nur Gehäuse) als Tagesangebot.

Da ich eine NX2000 habe, habe ich da natürlich zugeschlagen.
Und, weil mir der kleine Blitz von Samsung ohnehin auf den Nerv ging, noch einen Metz mecablitz44 dazu geholt.

Ausführliche Rezensionen gibt ja hier schon, deshalb nur meine wichtigsten Punkte:

Der Sucher
Ich bin begeistert! Schön großes Sucherfeld mit allen nötigen Einblendungen.
Akzeptable Verzögerung bei Bewegung.
Gute Dioptrieneinstellung.
Tolle Kippfunktion, da kommt fast Mittelformatfeeling auf. :-)

Der Blitz
Das Zusammenspiel mit dem Metz Blitz ist hervorragend.
Einzig bei schnellen Serien kommt der Metz ins stolpern, die Samsung nimmt dann unterbelichtete Bilder mit auf.
(Da muss aber schon viel kommen...)

Mein Fazit: Der Umstieg hat sich gelohnt -> 5 Sterne
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. Juli 2014
ich will es kurz machen weil eigentlich schon alles gesagt wurde.
bin von einer Olympus-Kompaktkamera auf diese hier umgestiegen.
sie hat mir im Geschäft sofort gefallen, weil sie toll in der Hand liegt, ein angenehmes Gewicht hat und für mich als Hobbyfotograf sofort sehr leicht und logisch zu bedienen war.
die Fotos sind überaus gestochen scharf, der Akku hat nach ca 400 Fotos (ohne Blitz) noch 75%.
die mitgelieferte Software Lightroom zur Bildbearbeitung gefällt mir auch sehr.
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 15. Juli 2014
Kaufmotivation

Ich habe nach einer neuen Mittelklasse Kamera gesucht und bin hierbei auf die Samsung NX30 gestoßen. Bisher habe ich immer mit einer Canon 550 fotografiert, daher werde ich hier vielleicht Vergleiche ziehen. Hier meine Eindrücke:

Verarbeitung / Bedienung

Der Body ist gut verbaut, obwohl (klassisch Samsung) alles aus Plastik ist. Ebenso alle Regler, wie An-/Ausschalter, Programmwahl und Schussmodus. Die Kamera liegt aber gut in der Hand und ist verhältnismäßig klein und auch leichter als die Canon.

Alle Schalter und Inputs sind gut mit der rechten Hand zu erreichen und sind dort positioniert, wo man sie erwartet. Außerdem können alle Einstellungen auch am großen, gut auflösenden Touchscreen bearbeitet werden. Vom Touchscreen war ich wirklich positiv überrascht. Ich kannte Touchscreens bei Kameras bisher nur bei Digicams und die waren jedes Mal furchtbar. Der Screen von der Samsung reagiert aber sehr schnell und fühlt sich durch die Glasoberfläche auch entsprechend glatt an.
Den Screen kann man in fast alle Richtungen drehen, was vor allem praktisch ist, wenn man die Kamera nicht direkt ans Auge halten kann. Tatsächlich habe ich bei mir beobachtet, dass ich fast nur noch per Screen suche und nicht mehr in den Sucher hineinschaue. Grund dafür dürfte auch sein, dass es eben keine Spiegelreflex ist und man im Sucher daher sowieso nur einen weiteren Mini-Screen sieht, anstatt das direkte Motiv über einen Spiegel.

Besondere Funktionen

Die Kamera hat sowohl NFC Funktion als auch WLAN. Dadurch entstehen viele neue Möglichkeiten eine Kamera zu verwenden. Hier ein paar Beispiele, die ich alle getestet habe und überrascht war, dass alles ohne Probleme funktioniert hat:

- Bilder ans Handy/Tablet senden per NFC
- Auto-Upload über WLAN
- Remote Steuerung(!) der Kamera über das Handy/Tablet
Sobald man sein NFC-Handy an den NFC-Sender der Kamera hält (dieser befindet sich übrigens neben dem Touchscreen-Schanier), wird man in den PlayStore weitergeleitet, um sich die Samsung App zu installieren. Diese App übernimmt ab dann alle gewünschten Aufgaben, sobald man das Gerät nochmal an den NFC-Tag hält: Wenn man gerade ein Foto betrachtet, wird es ans Handy geschickt. Wenn man gerade im Aufnahmemodus ist, wird die Remotesteuerung gestartet.

Die Uploadmöglichkeiten sind über einen eigenen WLAN-Button neben dem An-/Ausschalter zu erreichen. Leider ist das Angebot hier etwas mager ausgefallen. Hier werden "nur" facebook, Picasa, YouTube, Dropbox und Flickr angeboten. Ich weiß, das sind die bekanntesten, aber ich vermisse auf jedenfall noch andere CloudStorage Anbiete wie GoogleDrive, OneDrive, Wuala, Tresorit oder andere. Vielleicht wird hier aber noch per Firmware-Upgrade aufgerüstet.

Positive Kleinigkeiten

- Der Auslöser ist sehr leise. Liegt sicher auch dran, dass kein Spiegel bewegt werden muss, aber sollte trotzdem erwähnt werden.
- Das Settingsrad dreht durch. Man kann also immer den kürzesten Weg zur gewünschten Einstellung drehen.

- Wenn man manuellen Fokus eingestellt hat, dann wird auf dem Screen ins Bild hineingezoomed, solange man den Fokusring dreht! Das ist wirklich cool und hilft das Bild auf ein bestimmtes Details scharf zu stellen.
- Bei Autofokus kann man per Touchscreen den Bereich wählen, der scharf gestellt werden soll. Das kennt man auch schon von Handykameras.

- In den manuellen Modi kann man sich per Display-Button eine Wasserwaage einblenden lassen! Vor allem für Architekturfotografie ist das äußerst praktisch. Es wird sowohl Kippwinkel als auch Neigungswinkel angezeigt.
- Den Touchscreen kann man natürlich auch verwenden, um bei Aufnahmen hinein zu zoomen und das Bild zu verschieben. Vorbei die Zeiten, in denen man ständig nur am Klicken ist, um das Bild nach rechts zu bewegen!

Negative Kleinigkeiten

- Als ich die Kamera das erste Mal angesetzt habe, war im Sucher alles verschwommen. Ich vermutete, dass das die Doptrie Einstellung ist, habe aber keinen Regler gefunden. Aber es gibt ihn, er ist nur recht gut versteckt: Man muss den Sucher rausziehen und findet ihn dann an der linken Seite vom herausgezogenen Sucher. Danach war das Bild normal.

- Es gibt einen "Schönes Gesicht"-Filter. Dabei werden die Objektiveinstellungen auf klassische Portrait-Parameter eingestellt und nach dem Knipsen werden Gesichter in der Aufnahme gesucht und direkt retouchiert. Das wäre an sich ganz nett, aber die Retusche ist leider grottenschlecht. Es wird einfach nur die Haut völlig überglättet ohne dabei wichtige Details, wie zB kleine Muttermale oder Sommersprossen beizubehalten. Klar: Das ist ein automatischer Filter und professionelle Fotografen "verwenden sowas ja eh nicht", aber für Urlaubsfotos wäre es sicher ab und zu praktisch.
- Samsung wirbt bei der Kamera mit einem super-schnellen Autofokus. An dieser Stelle ist mir nicht wirklich ein Unterschied zur Canon aufgefallen. Vielleicht bei sehr guten Lichtverhältnissen und Motiven mit klaren Kanten drin...aber das ich jetzt überwältigt wäre, wie schnell die Kamera den Fokus findet, kann ich leider nicht behaupten. Meiner Meinung nach ist der Fokus genauso schnell, wie man ihn von so einer Kamera erwarten kann.

Fazit

Ich bin bewusst nicht auf die klassischen Beurteilungsmerkmale eingegangen. Das machen sicher noch andere hier. Vielmehr wollte ich ein paar Dinge hervorheben, die den Alltag mit der Kamera besser oder schwieriger gestalten. Alles in allem kann ich die Kamera auf jeden Fall empfehlen! Samsung liefert eine wirklich gute Mittelklasse Kamera, die sich durchaus mit den Klassikern von Canon und Nikon messen kann.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. April 2014
Davor hatte ich die NX1000. Die Ergebnisse waren auch schon sehr gut (wenn man bedenkt, dass ich die Kamera für ca. 100 € erhalten habe).

Jetzt aber zur NX30. Die Kamera befindet sich auf einen sehr hohen Niveau - auch wenn sie nicht direkt mit meiner Sony Alpha mithalten kann, aber da sind auch noch ein paar hundert Euro dazwischen ;-).

Pro:

- Touchscreen
- WLAN-Integration (besonders Dropbox & Email)
- Gewicht
- Tablet / Android in Verbindung mit NFC
- Bedienelemente & Anordnung der Bedienelemente
- JPEG-Schärfe

Con:

- RAW in Verbindung mit Mac (der Mac unterstützt keine NX...)
Es ist ein Problem, wenn man lieber Aperture als Lightroom verwendet. Dann kann man die Bilder nur in DNG konvertieren und danach mit Aperture bearbeiten, dass ist aber kein optimaler Workflow ;-)!
- Blitz (ist wirklich nur eine Notlösung)
- Objektive (sind zwar teilweise gut, aber für Spiegelreflex-Kameras gibt es einfach bessere und preiswertere Objektive)
- hat kein richtiges Ladegerät dabei (nur USB-Ladegerät)

Neutral:

- ist alles aus Plastik (Haptik vs. leicht)

Die Bildqualität ist wirklich sehr gut, dafür muss man aber mit Einschränkungen (besonders beim Mac) leben. Zudem muss man mit einem kleinen und nicht sehr preiswertem Angebot an (teilweise qualitativ hochwertigen) Objektiven leben.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|33 Kommentare|Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 10. Februar 2015
Die NX30 liegt gut in der Hand. Sie hat einen sehr guten Sucher. Der Umgang mit den Einstellungen könnte besser nicht sein. Das Auslösegeräusch ist satt. Ich könnte mich in die Kamera verlieben. Aber das 18-55 Objektiv ist ausserhalb der Bildmitte nicht gut. Bei Portraits, oder allen Aufnahmen, die nicht verlangen, dass man Partien ausserhalb der Bildmitte kontrolliert, ist das Objektiv eigentlich unkritisch. Aber ansonsten ist es ungewohnt schlecht, wenn man es mit den Standard-Kit-Objektiven anderer Hersteller (z.B. Canon oder Olympus) vergleicht. Ich will Ihnen nur ein Beispiel geben: Ich habe mit der Kamera und dem erwähnten Objektiv meinen sehr großen Hund fotografiert mit Blende 5,6-8. Der Körper war scharf. Aber schon Kopf und Füße waren leicht unscharf. Und das störte mich doch sehr. Das war ich weder von meiner EOS 5D II noch von meiner Powershot SX50 HS gewohnt. Das lichtstarke und sehr teuere Samsung 16-50 2.0-xxx ist nach Testberichten "ein bisschen" besser. Aber wohl nicht entscheidend. Schade. Dabei könnte die koreanische Fertigung doch wirklich gute Ergebnisse liefern. In dem Land ist doch so eine hervorragende Optik-Schmiede wie SAMYANG ansäßig. Warum dann noch so schleche Objektive? Samsung muss sich nicht wundern, warum sie selbst von der NX1 weniger als erwartet verkaufen. Wenn man sich die Objektiv-Palette und die passenden Testergebnisse anschaut, dann ist eigentlich klar, wo die Schrauben anzuziehen sind.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|33 Kommentare|Missbrauch melden
am 19. Februar 2018
Ich habe meine NX30 jetzt seit 4 Jahren und in der Zeit war sie 4 Mal kaputt. Schon nach wenigen Monate musste der swivel display ausgetauscht werden. Immer wieder entlaed sich die Batterie nach wenigen Sekunden, ein Austausch brachte keine Besserung. Kamera kann man auf keinen Fall weiterempfehlen.
|0Kommentar|Missbrauch melden