Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

2,2 von 5 Sternen35
2,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. November 2015
Als Dozent an der Hochschule verwende ich alle Adobe Produkte seit vielen, vielen Jahren. Ich habe meist alle zwei Jahre ein UpDate gekauft. Das hat prima funktioniert, aber mit dem aktuellen Abo-Modell bin ich nicht einverstanden. Zumal man ohne Abo dann nichts mehr mit seinen Daten anfangen kann. Adobe CC ist eine Einbahnstraße. Ohne Abo-Modell wäre ich weiter Kunde, nun behalte ich die CS6-Version und kann damit ohnehin das meiste erledigen. Schade, dass Adobe seine Kunden damit verprellt hat. Auf der anderen Seite wird das die Konkurrenz beleben und davon profitiert der Kunde. Mein Aufruf an alle Mac-Jünger: schaut Euch mal die Affinity Software an.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2014
Das Adobe-Mietmodell macht aus wirtschaftlicher Sicht für Studierende und Lehrkräfte schlicht keinen Sinn.
Sie zahlen im besten Fall nach guten 1,6 Jahren für die CreativeCloud mehr Euro als Sie für die CreativeSuite jemals hätten zahlen müssen.
Im schlechtesten Fall ist der Wendepunkt schon nach ca. 7,5 Monaten erreicht. Das gilt bpsw. dann, wenn Sie nur Photoshop und InDesign benötigten. Denn als CS6 Design-Standard-Suite kostet diese Packung ermässigt 277,- Euro.
Ohne befristete Laufzeit.
In der CreativeCloud haben Sie solche Wahlmöglichkeiten für ermäßigte Produkte überhaupt nicht mehr. Da müssen Sie alles zahlen - ob es Ihnen jetzt nutzt oder auch nicht. Und wenn Sie irgendwann mal knapp bei Kasse sind (soll bei Studenten ja vorkommen), ist Schluss mit lustig. Dann verfällt auch Ihr Zugriff auf Ihre Adobe-Mietsoftware - egal, wieviel Sie vorher in den Topf eingezahlt haben.
Haben Sie dagegen eine CS6-Variante am Start, kann Ihnen das herzlich egal sein. Die läuft und läuft und läuft.

Ergänzung
Inhaltlich ist die CS6 derart mächtig/ausgereift, dass selbst semiprofessionelle Laien vermutlich verdammt lange basteln müssen, ehe sie an die Grenzen der Software gelangen.
Das ist für Profis in Agenturen sicher etwas anderes - hier zahlen sich die vielen kleinen Mini-Verbesserungen einer neuen Software im Arbeitsalltag natürlich aus.
Als Anhaltspunkt: Ich verwende Acrobat, Dreamweaver, Photoshop, InDesign, Illustrator, Premiere und AfterEffekts - und das jeweils ziemlich intensiv (=6h/Tag).
Da selbst Photoshop CS4 im Vergleich zu seinen (aktuellen!) Konkurrenten die Nase massiv vorne hat, mache ich mir über die nächsten 3 Jahre leistungsmäßig keine Sorgen.
Wer die Grundprinzipien der jeweiligen Software verinnerlicht hat, wird alles umsetzen können, was gewünscht ist - ggf. mit kleineren Workarounds.
Macht knapp 700,- mehr in meiner Kasse. Charmant. Und 2017 schaun wir mal.
44 Kommentare|100 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2014
Schon klar, dass man sich bei Adobe nun bemüht, nun auch dem letzten Anwender das Geld aus der Tasche zu ziehen. Schließlich kein schlechter Plan, über Jahre hin eine riesige Nutzerbasis aufzubauen und eine gewisse Abhängigkeit von diesem Produkt zu erzeugen. Fein gespielt, Adobe, fein gespielt...

Allerdings spiele ich da nicht mit. Als Grafikstudent ist das neue Preismodell einfach absolut unerschwinglich. Somit muss man leider weiterhin bei dem CS6 bleiben.

Die größte Frechheit ist, dass man dann noch dermaßen von der Verfügbarkeit des Internets und den Servern von Adobe abhängig ist. Und wenn man über 2 Jahre dann mehrere hundert Euro eingezahlt hat, gehört einem das Produkt nichtmal. Das ist das Schlimmste daran!

Die Produkte von Adobe haben mich mal überzeugt, die Zeiten sind aber lange vorbei. Schade!
66 Kommentare|89 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2015
Das neue Abo-System lässt den Kunden keinen Spielraum mehr. Vorher gab es noch die Wahl: Bei der "alten" Version bleiben oder Neukauf (Upgrade, Neuanschaffung). Es müssen nicht immer die allerneuesten Versionen sein, auch nicht bei produktiver, gewerblicher Anwendung.
Besonders Student-/Education-Versionen waren noch über den Zeitpunkt der Anschaffung hinaus lange legal nutzbar.
Damit ist jetzt Schluss. Das Abo-Modell muss regelmäßig verlängert werden, stets nach den aktuellen Lizenzbedingungen.
Anderenfalls endet der Spaß. Das nennt man Kundenbindung.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2014
Adobe bittet zur Kasse! ...und wer irgendwann aus dem Abo aussteigt, steht mit leeren Händen da. Preiserhöhungen und sinnlose Updates könnten bei CC ein Risiko darstellen. Adobe will die völlige Kontrolle über seine Kunden, ein Konzept, das zum Scheitern verurteilt ist...Schade!
0Kommentar|51 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2014
Der Zwang zum Mietmodell ist eine bodenlose Frechheit.
Ich will KAUFEN und nicht MIETEN und ich WILL KEINEN CLOUD-MIST!
Ich bleibe daher beim CS6 solange es geht.

Sollte es in ein paar Jahren immer noch keinen kaufbaren Nachfolger geben, dann werde ich mich nach Alternativen umsehen.
Adobe hat die Schmerzgrenze definitiv überschritten.
0Kommentar|71 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2014
Seit Jahren bin ich Kunde bei Adobe und konnte die Creative Suite bedenkenlos weiterempfehlen. Das neue Modell mit der CreativeCloud ist leider ein Grund von Adobe wegzugehen.
Ich zähle zu den Leuten, die Adobe privat verwenden und da sind die Monatlichen kosten einfach nicht mehr tragbar.
Und für Leute, die Adobe Beruflich verwenden, ist eine Cloud-Lösung nicht unbedingt attraktiv, da es allbekannt ist wie einfach Internetverbindungen auszuspionieren sind - und wenn dadurch dann eine Werbeidee zu früh an die Konkurrenz oder Öffentlichkeit kommt ist in der Werbebranche der Schade erheblich.
Ich hoffe, dass Adobe wieder eine Creative-Suite anbieten wird.
0Kommentar|39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2015
Nachdem ich das Abo-Jahr beendet habe, werde ich es nicht verlängern, obwohl die Programme gut sind und eine Vielzahl von Möglichkeiten bieten.
Nur: Die meisten Programme benötige ich nicht so oft, andere gar nicht. Es sind halt nur Kreativprogramme für ganz bestimmte Gestaltungsaufgaben und keine Alltagssoftware. Eine dreijährige Nutzung für diesen Preis würde ich mir noch leisten, aber kein Jahresabonnement.
Es gibt eine Schmerzgrenze für Abonnementssoftware, die akzeptabel ist, wie 20€ für einen Virenscanner oder 69€ für das ebenfalls sehr umfangreiche Office-Paket von Microsoft (5 Lizenzen). Aber ein Jahresabo für 189€, welches sich nach den Bedingungen Adobes nach einem Jahr auf fast 400€ erhöht, ist für Leute aus dem Bildungsbereich (Schüler, Studenten, Lehrer) einfach nicht wirtschaftlich.
Soviel bezahlte man früher für das Premium-Paket mit unbegrenzter Dauer!
Nein, Adobe, ich sage tschüss und nutze erst mal die Konkurrenzprodukte, die es für einen geringeren Preis ohne Abomodell gibt.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2016
Die Preiserhöhung mit dem Cloud-Angebot von Adobe ist eine absolute Unverschämtheit und hat nichts mehr mit seriöser Geschäftspolitik zu tun.

Hier geht es einzig und allein darum Abhängigkeiten zu einem nicht mehr nachvollziehbaren Preis zu schaffen.

Ich verabschiede mich von meinen Adobe Produkten und werde sicher Alternativen dazu finden.

Schaut Euch mal den Film Robots an - da wird genau diese Geschäftspolitik thematisiert und endet mit der Revolution der User.

In diesem Sinne - Welcome to the future!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2016
Mir geht es beispielsweise so, dass ich zum aktuellen Zeitpunkt wöchentlich nur Lightroom, Photoshop und Premiere Pro benötige. Den Rest bezahlt man sozusagen "mit". Für Viele wäre wahrscheinlich ein günstigeres Abo interessanter, bei dem man dann frei 3/4 Produkte wählen könnte, die man nur nutzen will.
Oder generell billiger anbieten, kenne genug Studenten, die sich die Ado-Software nicht leisten können und deswegen über "Crack"s und andere Umwege, die Produkte benutzen. Diese Zielgruppe ist bisher völlig unerschlossen und könnte meiner Meinung nach die Abozahl deutlich erhöhen, somit könnte sich dadurch auch die Preisreduzierung tragen.
Wer weiß schon, wo Adobe hinwill, aktuelle sind Adobe-Produkte noch der Industriestandort. Wenn man aber 5 bis 10 Jahre in die Zukunft schaut, kann ich mir vorstellen, dass dies deutlich anders aussehen wird.
Bisher ist alles in den einzelnen Apps deutlich zu unübersichtlich und unverständlich. Außerdem kann es doch nicht sein, dass gleiche Funktionen über die Apps unterschiedliche Short-Cuts haben. Man muss sich somit für jedes der Programme unterschiedliche Workflows angewöhnen, was so gar nicht intuitiv ist. Beispiel der Export eines Bild in Lightroom zu Photoshop usw.
Abschließend wird die "Profi"-Software wohl von der einfacheren für Jedermann zu bedienenden Software abgelöst werden, an welcher Großteils nichts mehr verdient werden wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 11 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)