Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 25. März 2013
Ken Follett ist kein Autor im herkömmlichen Sinne, sondern Repräsentant eines Unternehmens, das sich auf die Produktion von Romanen spezialisiert hat. Das widerspricht dem Bild, das sich der Leser vom einsam in seiner Schreibstube sitzenden, sich allenfalls mit den Lektoren seines Verlages herumstreitenden Sätzeschmied macht, und löst unter Puristen Einiges an Naserümpfen aus. Etwas, was anderen Kreativen anstandslos nachgesehen wird (Komponisten, Maler oder Architekten hatten und haben oft zahllose Zuarbeiter), gesteht man der Schriftstellerei irgendwie nicht zu.

Fest steht, dass es ohne diese Arbeitsweise Bücher wie "Fall of Giants", den ersten Teil der Century Trilogy, nicht gäbe, zumindest nicht alle zwei bis drei Jahre. Ein Autor allein wäre niemals in der Lage, den Recherchieraufwand zu betreiben, mit dem ein historisch so verlässliches Ergebnis zu erzielen ist. Ken Folletts Bücher sind animierter Geschichtsunterricht, und an dem, was wir hier über den ersten Weltkrieg lernen, hätte sich zum Beispiel mein Geschichtslehrer (ruhe er in Frieden) eine dicke Scheibe abschneiden können. Es ist beeindruckend, mit welcher Leichtigkeit Follett komplexe politische Zusammenhänge zum Beispiel im Rahmen eines eher informellen Tischgesprächs erklärt.

Die Nachteile der industriellen Romanproduktion sind ebenso offenkundig. Man sieht stets noch das Reißbrett durchschimmern, an dem die Handlung entworfen wurde. Ähnlich wie bei Filmdrehbüchern wechseln sich Hintergrundberichte, Action, Romanzen und der unvermeidliche Sex in regelmäßigen Intervallen miteinander ab, sodass die Aufmerksamkeitsspanne des Lesers nur selten überschritten wird. Die Biographien der einzelnen, fiktiven Charaktere (aus Wales, Deutschland, Russland und den USA) sind so eng miteinander verwoben, dass diese sich immer wieder über den Weg laufen und Gevatter Zufall doch sehr oft aushelfen muss (das war allerdings auch die einzige Möglichkeit, die gewaltige Anzahl von Personen in einem noch erträglichen Rahmen zu halten). So wird manches auch sehr vorhersehbar, denn alte Bekannte müssen ja wieder auftauchen, zum Beispiel am Frontabschnitt genau gegenüber.

Als deutscher Leser eines britischen Autors ist man verblüfft, wie ausgewogen Follett darlegt, auf welche Weise Europas Staatslenker den 1. Weltkrieg mutwillig herbeigeführt haben (ein russischer Leser sieht das möglicherweise anders). Überhaupt bringt er es fertig, dass der Leser stets auf der Seite desjenigen ist, mit dem er gerade den Schützengraben teilt. Und wie schon in "Pillars of the Earth" ist Follett das Schicksal des kleinen Mannes besonders wichtig. Hier, bei den wiederkehrenden Konflikten zwischen den Davids und den Goliaths, hat der Roman seine stärksten Momente. Amüsant auch Folletts kleine Attacken gegen den englischen Boulevard, der ja auch heute noch allzu gerne in Kriegsterminologie verfällt, wobei es heute ja gottseidank überwiegend um Fußball geht.

Alles in allem ein lesenswertes Buch, kein Sprachkunstwerk, aber handwerklich solide und höchst informativ, und auch für Nichtmuttersprachler leicht verdaulich.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2017
Historically accurate and well-researched. The characters are interesting and their developments throughout the story round it up very well. A very good read.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2017
I am glad I read this book. After laying my hands on Disciples of Fortune, I was looking for a compelling historical saga with a similar outreach. However, I doubted Fall of the Giants when my friend suggested it to me. I had fantasy in mind. But it turned out to be something else. It is rare to find such complete story, a historical saga that fits the genre in every sense of the word---involving many countries and continents and taking on the history-rich last century with all its complexities in what may be considered an effortless manner.Plain great.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 23. März 2013
Follett's first volume of the trilogy Fall of Giants follows the lives of some families in different countries around the world. This is a story of the time period which encompasses the World War I and the Russian revolution. This time period is a rich one to examine, not only because of all events like political upheaval, technological advancement, struggles for women's right to vote, but also because of the subtile differences between the classes.

In the beginning of the story in June of the 1911 enters Billy Williams on the day of his 13th birthday as grown man the mines in a small town of Welsh. In Westminster Abbey in London an other event happened; the crowning of King George V.

At the beginning of the 19th century there was no middle class in England and Welsh yet, but two extremely different classes. To go from one extreme to an other, you will find the working class of miners, who barely gets enough to eat and lives in small unheated stone-houses. The another one is the upper class who lives a life of privilege and extremely luxurious. Such as the Earl Fitzherbert's family, who owns among other things also the coal mines and count as one of the richest ones of England.

The characters; the Earl, married to one of Russian princess, his sister Lady Maud, falls in love with Walter von Ulrich, who is working at German embassy in London. Billy's older sister Ethel, is working for the Earl Fitzherbert but takes a fateful step above her position as Earls housekeeper.

The story moves from London to St. Petersburg in Russia, where two brothers Grigori and Lev Peshkov live. They are orphans but already grown up set out on very different paths half a world away from each other when their plan to emigrate to the America falls apart because of the war and the revolution.

In America Gus Dewar, a law student in Washington, D.C. is working for the President, Woodrow Wilson, in the White House. His family is an important political dynasty of Washington D.C. and finally, the Vyalovs family of Russian immigrants in America with businesses in Buffalo.

All the characters are placed perfectly in their playing and each of these characters and a raft of others find their lives entangled in this saga of unfolding drama, from the dirt and danger of a coal mine to the glittering chandeliers of a palace, and intriguing complexity. Follett's stories are quite engrossing and they let me see events from various national and cultural points of view. So that after finishing I've really felt as though I've witnessed this all.

Ken Follett is a well respected and a tremendous writer of historical fiction and I am very fond of him since I enjoyed very much his greatest novels The Pillars Of The Earth and World Without End. Ken Follett's story lines are gripping and his characters are interesting, sympathetic and human. I enjoyed this book for its history and atmosphere and I also learned a lot only by reading. In the matter of fact, after it I also was able to understand better what led to the World War I. It is actually a good change of pace to the books of the mysteries and thrillers that I usually read.

Follett is adept at moving the interrelated stories along so that the plot never felt plodding, not at all. This book is rather long, but it is moving fast. I would say, pretty good historical fiction. Now, I couldn`t wait to dive into the next book, because I am very interested in to see how the families continue.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2014
Nachdem ich die deutschsprachige Ausgabe dieses Romans schon vor einigen Jahren gelesen hatte, war der „Kindle Deal des Monats“ ein guter (und perfekt zum Weltkriegsjubiläum 2014 passender) Anlass, mir nun auch das Original vorzunehmen.

Dieser erste Teil von Ken Folletts Trilogie zum 20. Jahrhundert umfasst den Zeitraum von 1911 bis 1924 und porträtiert eine Reihe interessanter Personen, durch welche eine Vielzahl unterschiedlicher Nationalitäten, Gesellschaftsschichten und Lebenseinstellungen repräsentiert werden.
Obwohl hier relativ viele Protagonisten auftauchen, fällt es (auch dank des Personenverzeichnisses) dennoch nicht schwer, den Überblick zu behalten. Die Figuren sind nachvollziehbar, wenn auch bisweilen etwas klischeehaft, charakterisiert, ihr Schicksal ist aber oft ziemlich vorhersehbar. Außerdem sind sie alle irgendwie zu „nett“, für meinen Geschmack fehlen echte Bösewichte.

Nichtsdestotrotz ist dies sicherlich ein lesenswertes Buch. Man merkt, dass der Autor viel Mühe auf die Recherche verwendet hat. Es wird sehr gut herausgearbeitet, zu welchen bedeutenden politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen es in dem betreffenden Zeitraum gekommen ist und wie sich diese auf das Leben der einfachen Bürger ausgewirkt haben.

So kann man hier eine spannende und in historischen Romanen bisher selten behandelte Epoche quasi hautnah miterleben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 11. Januar 2011
Follet shows a picture of a historic time and introduces the reader to the feelings of people from different social background. This time he additionally interlinks the stories of some British, with German/Austrian, Russian and US-Amercian families from 1911 through to 1924.

There are too many characters and historic moments to get into detail, but the story is a light read and additionally I have learned a few things about our recent history which I was not aware of.

Best described are the lifes of Welsh miners and aristocrats to give you an impression of the changes in Britain. The short episodes of people from Russia, USA and Germany on the other hand sometimes seam a bit superficial. But all in all Follet once again draws a colourful picture of a historical time and develops an overall impression and understanding of the changes which took place accross Europe at the beginning of the 20th century.
I am looking forward to the development of the characters during the buildup of the second world war.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2010
Ken Follet knows how to tell stories. This is true again for this book. It is easy to dive into the plot and forget the world around you. You get acquainted with the characters fast and and are anxious to know what is going to happen to them and how they make out on their way. Therefore, it is a great book to just forget everday-life and have many hours of reading fun.

However, as it is often the case with Ken Follet, the author's weak points are his characters - or the lack of them. The book does not contain any characters, it contains types. We never meet any interesting, complex personalities, we meet THE innocent boy, THE virtuous girl, THE capitalist, THE rich guy and so forth. The acting persons are either 100% good or 100% evil and never in between. This makes their actions predictable and an otherwise great story stale.
This circumstance and the announcement that this book is the first one in a series of sequels, seems to make the book a mass product wich the author is interested to sell rather than a book that was written with passion. I am pretty sure that we will meet the very same "characters" in one way or the other in the sequels, just in different situations or historic settings.

Therefore I rate the book with 3 stars - a nice story for entertainment, but don't expect a masterpiece or an exceptionally original piece of work.
11 Kommentar| 90 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 1. Dezember 2013
Nach "The Pillars of the Earth" ist das für mich das zweite Buch von Ken Follett. Ich war schon länger neugierig darauf, habe die Lektüre aber immer wieder hinausgeschoben. Mit 941 Seiten ist es schon ein ziemlicher Wälzer, und ich war mir nicht so ganz sicher, ob mir das Buch über so eine lange Strecke gefallen würde. Um es vorweg zu nehmen: Ja, es hat mir gefallen - sehr gut sogar! Trotz sehr zahlreicher Charaktere und mehrerer völlig unterschiedlicher Schauplätze habe ich mich sehr schnell eingelesen und auch nie den Überblick verloren.

Erzählt wird die Geschichte von mehreren Familien in ganz Europa, die die Zeit um den Ersten Weltkrieg auf unterschiedliche Weise erleben. Die Protagonisten kommen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten – von englischen Adligen über deutsche Diplomaten bis hin zu russischen Arbeitern ist alles vertreten. Das Buch ist gut recherchiert, und bei der Lektüre erfährt man einiges über die Lebensumstände der Menschen und natürlich auch viel Interessantes über die geschichtlichen Hintergründe. Ich fand beispielsweise die detaillierte Beschreibung der Vorgänge in der Zeit vor Kriegsausbruch ausgesprochen spannend – dieses diplomatische Tauziehen, das unmittelbar nach dem Attentat in Sarajewo begann und einige Wochen später mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs seinen spektakulär erfolglosen Ausgang fand. Fast 100 Jahre später kann ich immer noch nicht nachvollziehen, warum es so weit kommen musste. Es ist ein sehr geschickter Schachzug von Follett, seine Sympathieträger über alle Nationen zu verteilen. So kann man als Leser mit allen Parteien irgendwie mitfühlen und gerät nicht in Versuchung, irgendeiner Nation pauschal die Schuld an dem diplomatischen Debakel zu geben.

Natürlich ist das Buch nicht perfekt. Es gibt vor allem im letzten Drittel einige Längen (die Kapitel, die in Russland während und direkt nach der Revolution spielen, fand ich etwas langatmig), und einzelne Handlungsstränge haben mich doch sehr an eine Seifenoper erinnert – ständig neue Hindernisse, die Liebespaaren in den Weg gelegt werden; immer neue Unfälle/Intrigen/Missverständnisse, die die Hoffnungen und Zukunftspläne guter Menschen wieder und wieder durchkreuzen; allzu vorhersehbaren Unglücksfälle... vieles kam mir doch sehr bekannt vor und war alles andere als überraschend. Mehr als einmal hat diese Vorhersehbarkeit bei mir zu Stirnrunzeln und Augenrollen geführt. Den gleichen Effekt hatten auch die diversen Sexszenen, die recht zahlreich vorhanden und eher peinlich als erotisch geraten sind: So in etwa stelle ich mir die Groschenromane vor, die man im Supermarkt neben den Klatschblättern findet.

Weiteres Manko: Die Figuren sind etwas oberflächlich und stereotyp geraten. Die Charaktere sind gut oder böse, mutig oder feige, ignorant oder klug. Es gibt viel Schwarz und Weiß, aber nur wenig Grautöne dazwischen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Figuren öfter aus ihrem jeweiligen Muster ausbrechen, wurde in dieser Hinsicht aber weitgehend enttäuscht.

Auch wenn das alles doch ziemlich negativ klingt, habe ich das Buch trotz seiner diversen Schwächen insgesamt gern gelesen. Folletts Schreibstil ist gefällig und angenehm zu lesen, ich habe mich gut unterhalten gefühlt und mich auf fast 1.000 Seiten nur ganz selten gelangweilt. Obwohl die Figuren nicht immer überzeugend waren, habe ich doch mit ihnen gelitten, gebangt, gehofft. Zwei Wochen lang habe ich mich jeden Tag darauf gefreut, nach der Arbeit wieder etwas weiterlesen zu können, und lange vor dem Ende habe ich schon die Fortsetzung bestellt.

Von mir bekommt das Mammutwerk deshalb insgesamt vier gute Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die kein literarisches Meisterwerk erwarten, sondern einfach gute, historisch spannende Unterhaltung möchten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ken Folletts Bücher gehörten bis dato zu denen, die mich durch ihre Positionierung auf den Anpreisungstischen in den aldisierten Großbuchhandlungen eher ungeneigt stimmten. Das Genre, der Historienroman, hat in den letzten Jahrzehnten zudem darunter gelitten, dass Spannung, Gefühlswallung und Abenteuer vor historischer Kulisse darüber hinwegtäuschte, es mit seichter Literatur zu tun zu haben. Zu meiner Skepsis kam die spätere Kenntnis, dass Follett zu jenen Autoren gehört, die industriell ihre Romane produzierten. Ein zwanzigköpfiges Team arbeitet jeweils acht Monate an der Recherche, acht Monate an der Strukturierung und acht Monate an der Niederschrift, sodass jedes Buch nach exakt zwei Jahren ausgeliefert werden kann. Dennoch ließ ich mich auf Fall of Giants ein, weil ich wieder einmal direkt ein englisches Buch lesen wollte und aufgrund des historischen Hintergrunds wissen wollte, wie ernst der walisische Autor zu nehmen ist.

Fall of Giants ist der erste Band der Jahrhundert-Trilogie und umfasst den Zeitraum zwischen 1914 und den frühen 1920iger Jahren. Die handelnden Figuren kommen aus dem walisischen Bergarbeitermilieu, der englischen Aristokratie, der deutschen Diplomatie, der Petersburger Arbeiterschaft sowie der politisierten amerikanischen Mittelklasse. Die Wege dieser Protagonisten kreuzen sich auf harmlose wie teilweise dramatische Weise und so entsteht eine Fokussierung auf den großen Rahmen des Weltgeschehens, von dem alle berührt sind. Die historischen Ereignisse sind korrekt recherchiert und ebenso korrekt dargestellt. Von der irrationalen Hysterisierung des Kriegsanlasses hinsichtlich des Mordanschlages auf den Habsburger Thronfolger auf dem Balkan, über die kriegstreibende Eigendynamik aller Lager bis hin zu der industriellen Todesproduktion an den Fronten und den dadurch entstehenden Gegenbewegungen des Bolschewismus in Russland und der Labour Party in Großbritannien kann von einem Nexus gesprochen werden, der besser nicht dargestellt werden könnte.

Vom Standpunkt kritischer Literaturbetrachtung ist die historische Exaktheit und Authentizität an sich kein Qualitätsmerkmal. Aus ihrer Perspektive bedürfte es einer intrinsischen Komplexität der Figuren, deren soziale Interaktion quasi mikrokosmisch die Linien der umfassenden Geschichte vorzeichnet. Bei Folletts Werk ist es umgekehrt, ihr ist die geschriebene Geschichte die Determinante, nach der die handelnden Figuren geformt werden. Sie haben sich der großen Erzählung unterzuordnen und verlieren dabei das, was ganz metaphysisch als ihre Seele bezeichnet werden muss. Und so wirken die Figuren denn auch, sie sind Partikel in einem großen Plan, gleich Puzzleteilen werden sie eingefügt und die Handlungen entwickeln das Bild einer großen Blaupause, an deren Verlauf keine Veränderungen vorstellbar sind. Vielleicht, es ist Spekulation, entspringt selbst diese industriell hergestellte Literatur der tiefen Religiosität des Autors, der an der großen Plan eines monotheistischen Gottes glaubt.

Dennoch, es handelt sich bei Fall of Giants um etwas Lesenswertes. Ich würde es nicht Literatur im klassischen Sinne nennen. Dazu ist alles in seiner Konzeption wie Herstellung zu durchschaubar. Aber es handelt sich um eine Vermittlung von Geschichte, die erstens den Fakten treu bleibt und zweitens ein Wissen um den Fortschritt und seine Doppelbödigkeit vermittelt. Dass so etwas ein Massenpublikum erreicht, ist eine gute Sache, weil die klassischen Vermittlungsinstitutionen von Geschichte versagen. Die Schulen wissen kaum noch, wie sie das Interesse an Geschichte wecken sollen und die Historiographen schreiben schlecht und langweilig. Deshalb möchte ich Ken Folletts Fall of Giants als eine geschichtspädagogische Erzählung empfehlen. Ich glaube, das wird dem Buch gerecht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2011
"Giants" is not a further literary addition to the international blame game on the war to end all wars. It shows the prejudices and human failings of the ruling classes on all sides of the conflict. It does this not by pontificating but in the warp and woof of a fascinating tale. Giants is nonetheless an historical novel; one which remains accurate, illuminating and instructive whilst generating solid entertainment and human interest. The sheer scope of his endeavor leads Mr. Follett into compulsary prioritization: To develop all of his characters fully and make them three dimensional in every sense would cause much necessary detail and exposition to be left by the wayside. There may be many who would prefer a lot of seamy romance and senseless violence to this careful retelling of the events shaping Britain, Germany, Russia and the United States at the beginning of the 20th century. More power to them. Personally, I was impressed at the objectivity, depth and descriptive spectrum of Mr. Follett's first in what is sure to be a powerful trilogy and definitive fictional treatment of this dynamic period. I also hope when it is finished that he returns to the middle ages to complete the work begun with "Pillars of the Earth" and "World without End."
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden