Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Backparty BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
40
4,5 von 5 Sternen
Sieben Jahre Sehnsucht: Roman
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


TOP 1000 REZENSENTam 17. Dezember 2013
*Meinung:*
Laut Goodreads ist dies der erste Teil der Historical Reihe der Autorin, obwohl bei uns in Deutschland erst „Geliebter Fremder“ und somit Teil 2 übersetzt wurde. Allerdings haben die beiden Bücher so gut wie gar nichts miteinander zu tun, außer, dass sie in der selben Stadt und wohl auch annähernd der selben Zeit spielen. Ab und zu fallen ein paar bekannte Namen, aber das war es dann auch schon. Man kann die Bücher getrost unabhängig von einander lesen.

Die Grundidee und das historische Setting haben mir sehr gut gefallen, obwohl die Geschichte ein paar kleinen Längen aufwies. An sich wurde der Regency Flair hier deutlich besser herüber gebracht als in „Geliebter Fremder“. Wenn die Autorin sich nur darauf konzentriert hätte, wäre dies ein 5 Sterne Buch für mich geworden. Leider hat sie vieles mit ihren übertriebenen Erotikszenen, die von Wortwahl und Freizügigkeit einfach nicht in einen hist. Liebesroman passen, zerstört. Aber dazu berichte ich später mehr. Also die Geschichte handelt hauptsächlich von Jessica und Alistair. Obwohl sich beide schon eine Weile kennen, heiratet Jessica erst einen anderen Mann und ist dann sieben Jahre von Alistair getrennt. Nach diesen sieben Jahren beginnt dann die eigentliche Handlung um die beiden und davon spielt sich der größte Teil auf einem Schiff ab. Wer also viel Londoner Gesellschaft und Flair erwartet wird eventuell enttäuscht, obwohl die Geschichte wenn es um Szenen in London ging, wirklich schön geschrieben war. Ich persönlich mag hist. Liebesromane bei denen viel Handlung auf Schiffen stattfindet. Daher war ich nicht enttäuscht. Neben der Geschichte von Jessica und Alistair, gibt es aber auch noch einen Nebenhandlungsstrang um Jessicas Schwerster Hester. Dies war streckenweise gewöhnungsbedürftig, da ich den Wechsel von den Szenen auf dem Schiff, zurück nach London zu Hester teilweise etwas abrupt fand. Beide Stränge fand ich sehr schön, aber kaum war man in einen vertieft, so wechselte es wieder zum andern. Grundsätzlich passte dieses Mal das historische viel eher als in „Geliebter Fremder“. Das ganze Getue des Adels, die Etikette und die verschiedenen Rangfolgen und die Verpflichtungen, die daraus entstehen, wurden schön und überzeugend dargestellt. Interessant wurde das ganze dann noch durch den Aspekt der häuslichen Gewalt. Hier wird sowohl Gewalt Kindern gegenüber als auch Ehefrauen gegenüber thematisiert. Das wirkte nie plump und passte zum Rest des Geschichte.

Der Schreibstil war grundsätzlich sehr angenehm und locker. Sylvia Day weiß einfach wie sie Leser in ihre Geschichten zieht, Charaktere entwickelt und wie sie Emotionen vermittelt. Leider zerstörte sie diese schönen Wohlfühlmomente immer dann wenn es um Erotik ging und dass passiert in Romanen der Autorin nun mal sehr häufig. Bei zeitgenössischen Geschichten kann ich damit gut umgehen, aber in historischen Romanen passt es einfach gar nicht für mich. Über die extreme Freizügigkeit der Charaktere könnte ich eventuell noch drüber wegsehen, aber die vulgäre Wortwahl zerstört die Regency Stimmung einfach komplett. Solche Wörter passen für mich nicht in die Zeit und ich möchte sie auch nicht in Geschichten lesen. Es ärgert mich teilweise richtig, da schon geringe Änderungen der Wortwahl dieses Buch trotz hohem Erotikanteil zu einem absoluten Genuss gemacht hätten. Ich finde es schade, dass das Original so plump übersetzt wird.

Auf Spannung ist das Buch nicht ausgelegt. Es passiert relativ wenig, lediglich am Ende des Buches nimmt die Story etwas an Fahrt auf. Aber ich erwarte bei einem historischen Liebesroman auch keine extreme Spannung, sondern reine Unterhaltung und die habe ich hier bekommen.

Emotionen wurden sehr gut vermittelt. Jessicas Liebe und Sorge um ihre Schwester wirken sehr überzeugend. Auch ihre Gefühle für Alistair werden gut herüber gebracht. Durch Jessicas angenehmen Charakters fühlte ich schnell mit ihr mit und vor allem Hesters Schicksal berührte mich. Selbst Alistairs Gefühle wirken echt auf mich.

Die Charaktere waren wieder richtig gut. Das kann Frau Day einfach. Jessica ist unglaublich sympathisch. Sie ist offen und warmherzig. Man merkt ihr im Laufe des Buches auch eine deutliche Entwicklung an - sie wird sehr selbstbewusst. Auch Alistair entwickelt sich im Laufe der Geschichte von einem schönen, übermütigem Jüngling zu einem verantwortungsbewusstem Mann. Gerade über seinen Wandel war ich sehr überrascht und doch wirkte es überzeugend auf mich. Die zahlreichen Nebencharakter waren mit Liebe in die Story integriert. Vor allem Hester fand ich sehr interessant. Auch wenn ihr Schicksal nur eine Nebenrolle spielte, so hatte ihr Charakter doch soviel Tiefe, dass ich mit ihr mit litt.

Die Liebesgeschichte wurde sehr schön entwickelt. Am Anfang war ich eher skeptisch, da Jessica einen anderen Mann heiratet und dieser ebenfalls sehr sympathisch wirkte. Trotzdem passte es am Ende. Die beiden springen nicht gleich miteinander ins Bett, für Sylvia Day kommt es sogar erst ziemlich spät zu einer erotischen Szene zwischen den beiden. Trotzdem springt einen menschliche Begierde schon vor dieser Szenen sehr oft und für meinen Geschmack zu direkt an. Aber mit dieser starken Erotik-Betontheit könnte ich durchaus noch umgehen, da Syvia Day diese Szenen grundsätzlich sehr heiß schreibt. Das Problem ist einfach die Wortwahl und was im Englischen noch ganz angenehm klingt ist ins Deutsche übersetzt einfach streckenweise schon abstoßend – vor allem in einem historischen Setting. Wir befinden uns in dieser Geschichte in der Regency Zeit und nicht im derben Mittelalter. Vulgäre Wörter passen da für mich nicht und leider werden sie auch nicht nur in der wörtlichen Rede benutzt. Aufgrund des sonst so schönen Settings, der Charaktere und der eigentlichen Geschichte, habe ich mich regelrecht gezwungen diese Wörter auszublenden. Die Autorin hat durch ihre Crossfire Reihe einen sehr hohen Bonus bei mir und daher ziehe ich für diesen selbst für mich recht hohen Makel der Geschichte nur einen Punkt ab. Wer empfindlich auf obszöne Wortwahl reagiert, sollte von vornherein die Finger von diesem Buch lassen.

Warnungen: Vulgäre Wortwahl, Thematisierung häuslicher Gewalt (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.)

Grundidee 4,5/5
Schreibstil 4/5
Spannung 3,5/5
Emotionen 4.5/5
Charaktere 5/5
Liebesgeschichte 5/5
Erotik 3/5

*Fazit:*
4 von 5 Sternen
Grundsätzlich ist dieses Buch eine sehr schöne historische Liebesgeschichte, aber leider wird durch die vulgäre Wortwahl viel vom Regency Flair zerstört. Der Erotikanteil ist gewohnt hoch, was mich nicht all zu sehr stört, aber die Wortwahl war einfach total unpassend. Die Charaktere wurden dagegen sehr schön entwickelt, die Emotionen gut vermittelt und die Liebesgeschichte war schön und überzeugend. Wer mit hohem Erotikanteil und vulgärer Wortwahl leben kann, wird dahinter eine sehr wunderschöne Regency-Liebesgeschichte entdecken.

Reihe: (Original/dt. Ausgabe)
Seven Years of Sin / Sieben Jahre Sehnsucht
The Stranger I married / Geliebter Fremder
Pride and Pleasure / Stolz und Verlangen (erscheint am 10.02.2014)
Bad Boys Ahoy! /?
11 Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Mai 2014
Ich habe das Buch gekauft, weil ich der Shades of Grey Reihe verfallen bin. Leider ist das Buch sehr ähnlich zu Shades of Grey, so dass ich leider sagen muss, wer das eine kennt brauch das andere nicht zu lesen. Ansonsten ein sehr schön geschriebenes Buch, leider jedoch auch nur eines der vielen "Trittbrettfahrer".
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. September 2017
Lady Jessica Sheffield erwischt Alistair Caulfield beim Liebesspiel in einem Wald und seitdem geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf. Als die beiden sich sieben Jahre später wieder sehen, bricht sich all die aufgestaute Leidenschaft bahn.
Mal wieder eine sehr heiße, aber auch gefühlvolle und spannende Geschichte aus der Feder von Frau Day. Man fiebert die ganze Zeit mit Jessica und Alistair mit, ob sie ihre Affäre in eine dauerhafte Beziehung verwandeln können und hofft das sie alle Steine die ihnen in den Weg gelegt werden, wegräumen können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Dezember 2013
hat Frau Day mit Alistair Caulfield erschaffen - ein Mann, der weiss, was er will und dafür auch sieben Jahre wartet.

Meinung:
Crossfire hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich nicht damit einverstanden bin, dass die Story spontan von drei auf fünf Bücher hochgesetzt wurde. Geliebter Fremder: Roman war sehr schön, allerdings ein wenig zu überhastet in der Storyline, doch das vorliegende Buch hat mich echt gefesselt.
Natürlich ist es 'nur' ein Liebesroman, nichts weltbewegendes, keine große Literatur, aber es ist ein ehrliches Buch, mit einem Protagonisten, der sich nicht davon abbringen läßt, seine Traumfrau zu erobern. Und dabei verletzlich zu sein...
Die Story hat es nicht nötig, durch quer einschießende Dritte die Zuneigung der beiden zu erschweren, was für mich schon ein weiterer Pluspunkt war - die ewigen Dreiecksgeschichten können nämlich ganz schön nerven.
Die Szenen mit Alistair und Jess sind schön, intensiv und besonders, da sich der Hauptteil ihrer Geschichte in einer Schiffskabine abspielt, erst am Ende kommen sie und die Nebencharakter, die auch außerordentlich gut gelungen sind und immer wieder für Abwechslung im Setting sorgten, zum Finale zusammen.
Die erotischen Szenen sind wie immer bei Frau Day besonders, doch fand ich sie im Gegensatz zu vielen anderen Büchern in diesem Genre nicht zu aufdringlich, sondern der Story angepasst. Allerdings sollte man sowas schon mögen, sonst ist man vielleicht enttäuscht.

Résumé:
Ein Buch, das mich in seinen Bann gezogen und begeistert hat, auch wenn es ohne große Actionszenen, sondern eher leise dahergekommen ist - zauberhaft!
5 Sterne - Leseempfehlung für Liebhaber dieses rosaroten Genres :-)
Ein Lob an den Verlag für das gelungene Cover - die 'ollen' Nackenbeißer werden langsam 'salonfähig'
;-))
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 8. Dezember 2013
Zum Inhalt verweise ich hier sehr gerne auf die passende Kurzbeschreibung - besser hätte ich es nicht zusammenfassen können!

Fazit:

Mit "Geliebter Fremder" bin ich ein Fan von Sylvia Day geworden und mit diesem Buch konnte sie mich auch wieder fesseln.

Man bekommt dabei die packende Geschichte von Jessica & Alistair sowie die Geschichte ihrer Schwester Hester zu lesen.
Sämtliche Personen sind gut ausgebaut, man leidet mit beiden Schwester richtig mit...

Der erotische Anteil ist auch in diesem Buch wieder hoch, jedoch nicht ganz so "umfassend" wie in "Geliebter Fremder".
Die Liebes- und Leidensgeschichte von Jess & Alistair ist feurig, die Liebesszenen heiß, direkt beschrieben, aber nie vulgär.

Hester ist mir besonders ans Herz gewachsen, was sie so erleiden muss..... und dennoch... - mehr möchte ich nicht verraten :-) lest es einfach selber!

Gut gelungene Charaktere, heiße Liebesszenen und eine bewegende Liebesgeschichte versüßen dem geneigten Leser stürmisch-graue Stunden!

Ich freue mich schon auf das nächste Buch aus der Feder von Sylvia Day!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Dezember 2013
Zu aller erst muss ich sagen, dass sich dieses Buch auch gut lesen lässt wenn man nicht das Buch "Geliebter Fremder" gelesen hat. Es spielt zwar in der gleichen Zeit und der gleichen Stadt, ist aber ein alleinstehender Roman und somit eine abgeschlossene Geschichte.

"Sieben Jahre Sehnsucht" beginnt sehr viel versprechend, weist aber schon nach kurzer Zeit Längen auf, die mich etwas enttäuscht haben. Hat man diese jedoch überwunden, wird man mit einer wunderbaren und sehr sinnlichen Geschichte belohnt, die durch ihre Charaktere wie auch durch ihre erotische und sinnliche Stimmung überzeugt. Besonders gefallen hat mir, dass hier mehrere kleine Geschichten und Beziehungstränge miteinder verbunden wurden und somit ab der Mitte auch keine Langeweile oder Längen mehr aufkommen.

Die Charaktere, vorallem Jessica und Alistair haben mir super gefallen. Nicht nur das ich in diesem Buch eine Namensverwandte habe ;) sondern auch, dass beide Charaktere ihre ganz eigenen Charakterzüge mitbringen und auch mal Fehler machen dürfen. Sie wirken dadurch menschlich und Realitätsah und sind für mich als Leserin greifbar geworden. Beide Charaktere haben nicht immer ein perfektes Leben gehabt oder es lief nicht immer alles rund. Dennoch schaffen sie es ihre Liebe und Leidenschaft füreinander zu bewahren und können diese auch erst später ausleben als ihnen lieb ist. Das natürlich nicht immer alles rosarot bleiben kann und das es hier und da auch noch ein paar Dinge gibt die ihnen im Weg stehen, ist für solch eine Geschichte normal und man erlebt als Leser mit, wie diese beiden Menschen immer stärker werden müssen und für ihre Liebe kämpfen.

Auch sehr gut gelungen fand ich den Spagat zwischen der rosaroten Liebeswelt und der eher düsteren und gewalttätigen Welt, die in diesem Buch ebenfalls beschrieben wird. Denn mein weiterer Lieblingscharakter war Hester, die Schwester von Jessica, die es ganz und gar nicht leicht hat in London und man wirklich mit ihr mitfiebert und mitleidet.

Die Sprache des Buches ist wirklich brillant wie immer bei Sylvia Day. Viele beschreiben ihre erotischen Szenen und deren Sprachgebrauch als zu derb für einen historischen romantischen Roman. Das finde ich nicht, denn es ist ihr Stil und den verfolgt sie konsequent. Außerdem habe ich schon viele erotische/romantische historische Romane gelesen in denen die Charaktere auch kein Blatt vor den Mund nehmen und so gar nicht prüde daher kommen. Für mich stellt dies also kein Problem dar und ich fühle mich mit dem Sprachgebrauch recht wohl, wobei es ja nicht die ganze Zeit heiß her geht sondern die erotischen Szenen gut platziert wurden und sich sehr gut in das Gesamtbild einfügen.

Für mich hat Sylivia Day mit "Sieben Jahre Sehnsucht" ein weiteres Lieblingsbuch geschrieben, dass ich so schnell nicht mehr hergeben werde. Denn die Geschichte hat mich gefesselt, auf eine Reise mitgenommen, mich in eine andere Zeit zurück versetzt und mich sehr glücklich gemacht. Sylivia Day schafft es historische und zeitgenössische Schreibkunst miteinander zu verbinden und fühlt sich mit beiden Stilrichtungen wohl und sicher.

5 von 5 Sterne
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Januar 2014
Inhalt:

Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt Jessica bei einem abendlichen Spaziergang den berüchtigten Draufgänger Alistair wie er mit einer älteren Frau verkehrt. Gleichzeitig verstört und erregt sieht sie sich das Schauspiel an und verführt im Nachhinein ihren Verlobten. Sieben Jahre später macht sie sich als Witwe auf den Weg nach Jamaica, wo sie die Plantage verkaufen will, die ihr verstorbener Mann ihr vermacht hat. Einem vermeintlichen Zufall verdankt sie es, dass sie ausgerechnet auf einem von Alistairs Schiffen landet. Wird sie der monatelangen Versuchung widerstehen können?

Eigene Meinung:

"Sieben Jahre Sehnsucht" von Sylvia Day ist eine wirklich schöne Geschichte, die mich gut unterhalten hat.

Der Schreibstil fesselt den Leser wieder mit seiner flüssigen und bildhaften Art an den Seiten. Erzählt wird die Geschichte im personalen Erzählstil aus wechselnden Perspektiven; vorwiegend natürlich aus Sicht von Jessica und Alistair. Dieses Mal war die Sprache an die damalige Zeit angepasst, was mir sehr gut gefallen hat. Zugegeben, es gab die ein oder andere Stelle, die eher grenzwertig war, aber darüber kann man hinwegsehen.

Es ist das erste Buch der Autorin, bei der ich das Gefühl hatte, mit wirklich tiefgründigen Charakteren konfrontiert zu werden. Beide Protagonisten haben eine bewegte Vergangenheit, an der sie aber nicht zugrunde gegangen sind. Doch erst miteinander gewinnen sie ihre volle Stärke - was wahrlich kein innovatives Konstrukt ist, das in diesem Fall aber durchaus Anklang finden wird.

Jessica hat sich als große Schwester mehr als einmal schützend vor die jüngere Hester gestellt, die ihr in tiefer Dankbarkeit und Bewunderung verbunden ist. Selbst im Angesicht drohender Schläge seitens ihres Vaters, schreckte Jess nicht davor zurück, sie zu beschützen. Um letztlich der Gewalt zu entgehen, predigt sie sich selbst und Hester ununterbrochen, das sie der Etikette perfekt zu entsprechen haben und bringt es letztlich zur Perfektion. Dadurch erlangt sie aber auch den Titel der Eiskönigin, dessen Fassade nicht einmal ihr Ehemann je ganz durchbrechen konnte.

Alistair ist als draufgängerischer Lebemann bekannt, dessen Freizeit von Ausschweifungen jeglicher Art geprägt sind. Die Frauen beten ihn an und machen ihn zu einem Lustobjekt. Dabei ahnt niemand, dass sich auch hinter seiner Fassade mehr verbirgt...

Zusammen bieten sie den Stoff für gute Unterhaltung und neben ihrer amourösen Leidenschaft vor allem tolle Dialoge, die tatsächlich Inhalt zu bieten haben. Ganz anders als zum Beispiel in ihrer Crossfire-Reihe thematisieren sie viel mehr als nur Sex.

Die Geschichte verläuft parallel zu der aus "Geliebter Fremder", allerdings ist es nicht zwingend notwendig, diese vorher gelesen zu haben. Ganz grob gesehen verläuft die Handlung auch recht ähnlich, hat aber nicht nur andere Settings, sonder vor allem viele Überraschungen zu bieten. Besonders die parallel verlaufende Geschichte ihrer Schwester weiß zu überzeugen und bietet einiges an Spannung.

Die Sexszenen sind sehr gefühlvoll und abwechslungsreich beschrieben, auch wenn sie im späteren Handlungsverlauf ruhig hätten kürzer sein können.

Das Cover ist wie immer nett anzusehen, hat aber auch nicht wirklich mit der Geschichte zu tun. Dafür passt der Titel perfekt.

Fazit:

Sylvia Days "Sieben Jahre Sehnsucht" ist der erste Roman von ihr, der tatsächlich etwas Tiefe hat. Ansonsten ist es nicht großartig anders als "Geliebter Fremder", was wenig verwunderlich, da es eine parallel verlaufende Geschichte erzählt. Nichtsdestotrotz fühlte ich mich wirklich gut unterhalten und wurde mit schönen Dialogen belohnt, die man von der Autorin sonst gar nicht gewohnt ist. Für mich ist es das bisher beste Buch von ihr und das muss belohnt werden: 5/5 Bücher!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. Januar 2016
Super klasse! Ein perfekter Mix aus Story und Erotik! Das es auch noch eine parallel Geschichte zu Jessica und Alistair gibt,fand ich persönlich total gut. Das war mein 5 . Buch von Silvia Day und wird nicht das letzte gewesen sein. Ich kann die Bücher nicht aus der Hand legen, der Schreibstil und die Charaktere ziehen mich immer wieder in ihren Bann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Dezember 2013
... aber ich denke nicht, dass das bei der Autorin erwartet wird. Leidenschaftliches Verlangen und Sex stehen bei den Hauptprotagonisten eindeutig im Vordergrund.
Trotzdem glänzt Silvia Day wie immer mit gut ausgearbeiteten Charakteren, einer interessanten Rahmenhandlung und natürlich heißen erotischen Szenen. Ich kann dieses Buch jedem Erotikbuch-Fan empfehlen. Es war flüssig zu lesen und ich fühlte mich gut unterhalten.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. März 2014
Ich fand das Buch einfach klasse.
Vor allem der historische "Hintergrund" gefiel mir sehr!
Manchmal ging mir alles etwas zu schnell und etwas zu dramatisch oder übertrieben dargegstellt, aber ich fühlte mich gut unterhalten.

Jetzt warte ich sehnsüchtig auf Crossfire 4 :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken