Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
213
4,3 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. September 2015
„Ganz oben Ganz unten“ ist ein zeitloses Buch, das sich durch Spannung und zugleich Sachlichkeit auszeichnet. Manchmal ist die Wirklichkeit eben wie ein Thriller. Dabei ist es sehr wohltuend, dass Bundespräsident a. D. Christian Wulff alle Beteiligten des so genannten Skandals konkret benennt (Zeitungen, Journalisten, Politiker, Parteien, Zirkel etc.) und den Leser einlädt, reale Hintergründe und Wirkungsweisen zu erfahren - jenseits der verzerrten Darstellung der Medien, deren journalistische Qualität sich durch Internet, Liveticker und Online-Journalismus stark verschlechtert hat. Im so genannten Wulff-Skandal war es sogar möglich, einen medial-vernichtenden Skandalisierungsexzess kampagnenartig herbeizuführen, obwohl es im Kern um nichts ging, wie der Freispruch von Wulff im letzten Jahr gezeigt hat.
Wer weitere Hintergründe zum Thema Vorverurteilung, Medienkampagnen und medialer Stimmungsmache möchte, dem sei auch das Buch „Die Unbelangbaren“ ans Herz gelegt.
Hans-Uwe L. Köhler
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2015
Mit viel Würde, Klarheit und einem interessantem Blick hinter die Kulissen schildert Christian Wulff eine Hetzjagd, die durch die Sensationsgeilheit der Modernen deutschen Medien angefeuert wurde.
Verstehen die Menschen heutzutage überhaupt noch was echte Demokratie ist? Dass eine Meinungsfreiheit auch Grenzen kennt? Dass die Presse eben nicht eine 4. Gewalt in unserem Staat ist? Man darf leider nicht davon ausgehen. Heutzutage ist es üblich, dass auch die kleinsten Vorkommnisse von den Medien zerstückelt werden um die skandalösesten Titelbilder und härtesten Überschriften herauszubekommen.
Sieht so noch neutrale, objektive Berichterstattung aus? Absolut nicht. Hier geht es um Profit und um die Ausnutzung der Macht, die die Medien leider in Deutschland haben. Journalisten wissen, dass das Volk leicht zu manipulieren ist und schnell auf eine Hetzjagd anspringt. Dieses nutzen sie schamlos aus.

Mit einer unglaublichen Dreistigkeit fordern diese Journalisten also absolute Transparenz eines Bundespräsidenten, sprechen aber selbst nicht von ihren Journalistenrabatte, bei denen die Bahncard 50 oder das Flugticket schon mal 50% günstiger sind. Vielleicht sollten sich die Medien des öfteren einmal selbst an die Nase fassen.

Leider war es nicht nur die Presse, der die nötige Objektivität fehlte, selbst die Judikative hatte Probleme damit und versuchte bis zum Schluss, dem ehemaligen Bundespräsidenten eine Schuld anzuhängen, die nicht vorhanden war.

Meine persönliche Frage ist also: Wann gibt es nach so einer riesigen Ungerechtigkeit den Rücktritt vom Rücktritt? Eine Maßnahme die in meinen Augen überfällig wäre.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2015
Die moderne Medienlandschaft agiert leider oftmals nach mittlerweile standardisierten Gesetzmäßigkeiten. Eine öffentliche Person hat in heutigen Zeiten leider keinen leichten Stand mehr. Medien porträtieren nicht mehr, sie jagen. Ein Klima der Angst erfasste wohl auch diejenigen, die Wulff bei allen Anfeindungen Schützenhilfe geben wollten. Es war die verständliche Angst selbst ins Fadenkreuz zu geraten, einer schonungslosen Durchleuchtung unterzogen zu werden und nicht standzuhalten. "Es beschämt mich, dass ich den richtigen Zeitpunkt für eine Geste gegenüber Christian Wulff verpasst habe“, so äußerte sich jüngst Peer Steinbrück zur Causa Wulff. Vor diesem Hintergrund ein zwar notwendiges und legitimes, aber auch ein mutiges Diktum. Ein öffentlicher Diskurs über dieses Thema wäre zwar dringend nötig, da er aber über die Medien selbst transportiert werden müsste, wahre Selbstreflektion aber mit Einsicht einhergehen muss, äußerte Wulff sich diesbezüglich eher verhalten optimistisch. Vor diesem Hintergrund erscheint Christian Wulffs Buch als wichtiges Zeitdokument. Es wäre wünschenswert, dass man in künftigen Zeiten sagen wird. „Es war eine Pioniertat“.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2015
Mir war immer klar, dass gegen den Bundespräsidenten Christian Wulf eine böse Kampagne lief. Was Journalisten fertig bringen in einem freiheitlichen Staat, ist ungeheuerlich. Christian Wulff ist trotz seines Freispruch stark persönlich geschädigt. Die Journalisten, die gegen ihn gewettert haben, kommen ohne Strafe davon. Ist das Recht?
Das Buch wurde mir spät geliefert, später als angekündigt, so dass ich es nicht mehr in meinen Urlaub zum Lesen mitnehmen konnte. Ansonsten war die Abwicklung in Ordnung.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 50 REZENSENTam 16. Juni 2014
Eine ehrlich klare, gut verständlich geschriebene Stellungnahme zu allen Vorgängen und Inhalten der Tätigkeit eines Bundespräsidenten. Es geht um die Frage, ob Christian Wulff Unrecht getan wurde und was er tatsächlich geleistet hat! Meine klare Antwort: JA, ihm würde unterirdisch mitgespielt. Der Prozess gegen ihn hat um die 40 Mio Euro gekostet. Nicht eingerechnet die völlig unnötigen Ausgaben für Anwälte, die Christian Wulff tragen muss.

Das öffentliche Mobbing in traditionellen Medien findet heute in S***storms im Internet täglich statt, Menschen werden werden gezielt vernichtet, ihre Reputation zerstört, sie werden um ihre Arbeit betrogen. Anonyme Menschen im Netz vollziehen spiegelverkehrt nach, was öffentliche Medien vorexerzieren, beide geben im Gleichschritt gemeinsam Gas. Nur noch die volle Ladung zählt, der Tabubruch, alles kann hinterfragt und so dargestellt werden, dass der andere wie der letzte Vollid.ot gemartert wird. Nichts bereitet solchen H.tzern mehr Freude, als abgrundtief Böses zu inszenieren und sich am Leid der anderen zu erfreuen. Die Dosis muss täglich erhöht werden. Jeder wollte einen noch größeren Stein werfen, sagte Herr Leyendecker über die fröhliche Hatz gegen Wulff, die heute zu einer Erniedrigung aller deutschen Leid-Medien führte.

Niederträchtige Menschen sind heute überall unterwegs, wo es eine Kleinigkeit zu gewinnen gibt, wo man die Gier nach Vernichtung eines anderen erleben kann. Kai Dickmann ist für mich ein Spieler, dessen intr.gante Vorgehensweise, ebenso wie die von Herrn Döpfner, endlich offen liegt. Lesen Sie bitte dieses Buch und lassen Sie bitte dieses Blatt in Zukunft dort, wo es hingehört: im deutschen Wald. Es gibt bei uns keine 4. Macht im Staat, kein Journalistenstadel, der sich Arm in Arm mit Springer erlauben kann, derartig Perfides zu inszenieren.

Hervorragend, wie Herr Wulff sowohl Wallraff als auch Charlotte Roche erwähnt, um seinen Fall so zu schildern, wie ihn niemand bislang in deutschen Medien gelesen hat. Es ist ein wirklicher Beitrag zur Demokratie und obwohl ich weitab von der Partei Wulffs stehe, habe ich großen Respekt vor den getroffenen Schlussfolgerungen. Medien dürfen sich niemals zu Richtern aufspielen - und die Verschärfung durch den Speed des Internets führt zu Vorgehensweisen, die jeder anständige Mensch nur bereuen kann.

"Bild als Opfer von Falschaussagen des Bundespräsidenten - das war die Kunst der Intrige in ihrer Vollendung. Kai Diekmann war alleiniger Herr des Verfahrens." (S 190) Man dürfe sich im übrigen nicht täuschen lassen von dieser Art Journalismus, der zwar oberflächlich nur Entertainment, im Kern aber das populistische Aufrühren niederer Instinkte in verunsicherten Massengesellschaften habe, zitiert Wulff Antje Vollmer auf Seite 190. Journalisten wollten Politiker nicht mehr begleiten, sondern jagen, so mein Fazit, den Schaum vor dem Mund haben all jene, die anderen Böses unterstellen und Gute zu Bösen umdrehen.

Obwohl sich der Spiegel in der Nr. 25 entschuldigt (Journalisten sind meist pessimistische Interventionisten) und durch einen hervorragenden Beitrag von Julian Nida-Rümelin (Dynamik eines Skandals) richtig analysiert, habe ich dieses Medium ebenso wie die FAZ aus meiner Lese-Liste gestrichen. Die Frage ist für mich, warum Menschen so viel Häme in sich tragen, so viel Lust auf Verletzung anderer ausspucken. Ist es spiegelverkehrt die Antwort auf unsägliche Forderungen, die eine rasende Zeit dem Einzelnen aufbürdet, der jegliche Abreaktionsmuster gerne nutzt, um die eigene Leere zu vergessen? Ich habe keine Antwort darauf. Man steht diesem Phänomen fassungslos gegenüber.
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2015
Leider wiegt der juristische Freispruch die mediale Vorverurteilung und dadurch fehlgeleitete Meinung in Teilen der Bevölkerung nicht auf. Umso nahliegender und richtig ist es, dass sich der Bundespräsident a.D. mit einer umfassenden schriftlichen Darlegung in Form eines Sachbuches äußert. Es ist gut, dass er dies auf den 259 Seiten in einer wohltuend unaufgeregten Weise tut und damit auch einer höheren Sache dient, nämlich der Neujustierung von Medien (in Zeiten des Hochgeschwindigkeitsjournalismus des Internets) und dem Verhältnis zur Politik. Ein Fall Wulff darf sich direkt oder indirekt nie wiederholen. Medien haben über Politik zu berichten und einzuordnen. Sie haben keine Politik zu machen, denn dazu sind sie nicht legitimiert.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2015
Dieses Buch zu lesen ist ein absolutes Muss, wenn man der Wahrheit auf den Grund gehen moechte. Ich bewundere Christian Wulff und dazu seine tiefe Liebe und Verbundenheit zu Deutschland, wenn man bedenkt, wie er in diesem Land verhoehnt und beleidigt worden ist.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2016
Das Buch selbst kann ich uneingeschränkt empfehlen, daher fünf Sterne. Die
Presse war im Rahmen der Buchveröffentlichung eingeladen, ihr Treiben
selbstkritisch zu reflektieren. Das Gros der Medien hat es nicht getan. Dies
verwundert nicht, wenn man weiß, wie viele Journalisten „ticken“ und wie
gerade bei ihnen Selbstgerechtigkeit und Doppelmoral in ihrer schlimmsten
Form all zu oft Bahn brechen. Vor Eitelkeit und Überheblichkeit nicht selten
fast ungenießbar und um den eigenen wirtschaftlichen Vorteil immerzu bedacht
(von der eigenen Karriere über steuerliche Absetzbarkeit bis hin zu
Presserabatten), wird gerne die moralische Keule geschwungen, vorverurteilt
und über andere gerichtet - wissend, dass sie selbst sich so gut wie nie
rechtfertigen müssen, es aber ständig von anderen verlangen.
Lediglich ein Kommentar in der Saarbrücker Zeitung ist mir zufällig
aufgefallen, der sich wohltuend vom selbstgefälligen Medienmainstream
abgehoben hat und der lohnt, hier noch einmal zitiert zu werden: „Mit
Abstand betrachtet und nach dem Prozess muss man fairerweise zugeben, dass
Wulffs Analyse im Kern richtig ist: Dem Ex-Präsidenten ist Unrecht
widerfahren. Sein Fall, angetrieben von einer voreingenommenen Presse und
fortgeführt von einer übereifrigen Staatsanwaltschaft, hat der politischen
Kultur in Deutschland Schaden zugefügt. Für eine kleine Verfehlung ist er
maximal bestraft worden, das ist „ungerecht“. Wie es scheint, hat Wulff aber
seinen inneren Frieden gefunden und fühlt sich wieder „frei“. Immerhin.“
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2015
Keine Abrechnung, sondern eine höchstinteressante Darstellung dessen, was sich um und mit Exbundespräsident Christian Wulf so abgespielt hat auf dem Wege zum Bundespräsidentenamt, während seiner Amtszeit und danach. Widerstände, Machtkämpfe, Intrigen und die zweifelhafte Rolle von Staatsanwaltschaft und Medien wurden schonungslos aufgedeckt und deutlich beschrieben, als üble Taten, mit Vorsatz begangen. Was er und seine Familie aushalten mussten bei dieser Art Spießrutenlauf wünscht mein niemandem. Dass er selber dabei sich oft auch ungeschickt verhalten hat, sehe ich ihm und jedem anderen nach, der in eine solche Situation gerät. Da ist niemand drauf gefaßt und niemand mehr Profi. Das sind Ausnahmezustände der besonders schwierigen Art. Dass Christian Wulf sich nicht hat unterkriegen lassen und kreuzgerade seinen Weg gegangen ist, rechnen ihm viel zu Recht hoch an. Dass er letztlich voll rehabilitiert wurde und erhobenen Hauptes wieder seiner Wege gehen kann, auch in öffentlichen Ämtern hat er allein sich selbst und seiner Unbeirrbarkeit zu verdanken. Nur wer ein gutes Gewissen hat und sich im Recht weiß, nur der kann solche Kräfte des Widerstands aufbringen. Alles Gute Herr Christian Wulf, Ihnen und Ihrer Familie ! Bleiben Sie gesund und tatkräftig !
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2014
Dem Insider könnten im Nachhinein einige dumme Gedanken kommen. Denn die meisten Mediengrößen, die den ehemaligen Bundespräsidenten besonders unfair, diffamierend und voreingenommen angegangenen sind und die Wulff entsprechend oft in seinem lesenswerten und sehr offenen Buch erwähnt, stehen heute schlechter da als vor der Affäre. Als wenn die zerstörerischen Kräfte dieser Leute letztlich auf sie selbst zurückgefallen sind. Nur ein paar Beispiele: Ein Mascolo vom Spiegel ist nicht mehr da. Ein Diekmann von Bild erscheint älter, bärtiger, fahriger, dünnhäutiger denn je. Ein Schirrmacher von der FAZ ist zwei Tage nach der Buchveröffentlichung - nun man soll es nicht übertreiben. Aber es ist schon auffällig. PS: Edathy war übrigens der Politiker, der sich in den Medien zuerst und am stärksten gegen Wulff profilierte.
11 Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden