Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
505
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Januar 2016
Das klang super spannend, da ich diese Art von Geschichten auch sehr gerne lese. Ich habe die TV-Serie Heroes auch geliebt, und irgendwie erinnerte mich der Klappentext daran.

Zuerst einmal zu den „Abnormen“ – hier geht es nicht um Leute, die eher „abstruse“ Superkräfte haben, wie man es von X-Men oder eben Heroes kennt. Hier kann keiner fliegen, ist unsterblich oder so stark wie Hulk. Diese „Abnormen“ können diverse Fähigkeiten einfach bis zur Perfektion. Zum Beispiel Muster erkennen; im Verhalten anderer um vorherzusagen was als nächstes passiert oder in Zahlenwerken. So kam es zum Beispiel zur Schließung der Börse, da ein Abnormer hier Milliarden durch seine Fähigkeiten erwirtschaften konnte.
Von der Regierung wurde die AEB gegründet, um das Ganze als Geheimpolizei „unter Kontrolle“ zu halten. Es gibt auch Akademien in denen Kinder, die als „abnorm“ getestet wurde untergebracht und speziell geschult werden, was nichts anderes als Gehirnwäsche bedeutet.
Innerhalb der AEB arbeitet auch der Hauptcharakter Nick Cooper, den man die ganze Zeit als Ich-Erzähler folgt. Und das ist mehr als spannend. Ich möchte gar nicht viel von der Handlung erzählen, denn man sollte das Buch einfach mal selbst lesen. Es wird nicht langweilig und der Autor schafft es geschickt einen in die Irre zu führen, klärt das Ganze aber nach und nach auf.
Das Ende ist spannend, allerdings nicht sehr überraschend.

Fazit: Ein tolles Buch, was man sehr gut lesen kann. Es kommt keine Langeweile auf und ich habe mir die Fortsetzung schon geholt. Der Film ist wohl gerade in Arbeit.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2014
Eine spannende Story über die Entwicklung von 'Supertalenten' deren Fähigkeiten durchaus realistisch sind. Guter Schreibstil im Englischen genauso wie in der deutschen Übersetzung.

Die Geschichte ist die Vision einer Welt, die von einer neuen Generation geprägt und stark verändert wird. Menschen mit besonderen Fähigkeiten die harmlos oder hilfreich für die Menschheit sind. Aber es gibt auch einige, die diese Fähigkeiten einsetzen, um der Menschheit zu schaden. Das hat die Welt bereits völlig verändert, alle Börsen sind geschlossen und es gibt eine staatliche Behörde, die unglaublich weitreichende Rechte hat, bis hin zur Tötung von gefährlichen Personen ohne jeden Gerichtsprozess.
Vieles davon hat mich stark an die derzeitige Vorgehensweise der USA im 'Krieg gegen den Terror' erinnert. In dieser Hinsicht ist es eine schöne Gesellschaftskritik.

Typisch Amerikanisch find ich, dass der Autor vergisst, dass die USA nicht das einzige Land der Welt sind. [SPOILER] Warum sollte eine Familie ihr Kind aufgeben wenn jedes andere Land der Welt diese Supertalente mit offenen Armen empfangen würde? Schließlich sind sie ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. In der Geschichte muss sogar eine art neues Land gegründet werden damit diese Superhirne eine Zuflucht finden. [/SPOILER]

die 2 Sterne ziehe ich also nur ab, weil mich die Amerikanische Arroganz stört. "es gibt nur uns, der Rest der Welt existiert nicht"

Auch in der Fortsetzung dieses Buchs gibt es ein paar Denkfehler, die ich hier aber nicht aufzählen will, da die Bücher ansonsten recht gut sind.
55 Kommentare| 90 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Das ist eines der besten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Ich kannte den Autor Marcus Sakey bislang noch nicht, bin aber sicher, dass ich von ihm noch mehr lesen werde. Wie schön ist es doch, dass man sich in der Kindle Leihbücherei einmal monatlich auch so ein Buch kostenlos ausleihen kann...

Die Geschichte ist die Vision einer Welt, die von einer neuen Generation geprägt und stark verändert wird. Von den "Abnormen", das sind Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten können harmlos oder sogar hilfreich für die Menschheit sein, allerdings gibt es unter den Abnormen auch einige Exemplare mit Fähigkeiten, die diese einsetzen, um der Menschheit zu schaden. Das hat die Welt bereits völlig verändert, alle Börsen sind geschlossen und es gibt eine staatliche Behörde, der es gestattet ist, auch Zivilisten zu eliminieren, sofern sie eine Gefahr darstellen. Für diese Behörde arbeitet auch Agent Nick Cooper, selbst ein Abnormer. Er ist auf der Jagd nach dem gefährlichsten der Abnormen, dem Terrorist John Smith...

Das Thema der Geschichte ist total faszinierend: Die Vision einer völlig veränderten Welt, die aber in der heutigen Zeit spielt. Die Geschichte ist wirklich spannend bis zum Ende, der Autor führt den Leser immer wieder gekonnt auf den Holzweg. Das Buch hat rund 500 Seiten, aber viele Pausen habe ich beim Lesen nicht gemacht, so gefesselt hat mich die Geschichte. Darum sollte es beim Lesen ja eigentlich auch gehen. Der Schreibstil des Autors ist wirklich gut und flüssig, die Protagonisten der Geschichte bekommen ein ausreichenden Profil, um interessant und authentisch zu sein.

Insgesamt war das für mich beste Leseunterhaltung. Dafür gibt's von mir 5 Sterne und eine Leseempfehlung. Die Story könnte ich mir übrigens auch sehr gut als Film vorstellen.
0Kommentar| 73 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2016
Tolle Geschichte mit glaubwürdigem "evolutionärem" Ansatz! Die Menschheit entwickelt sich weiter und bald stehen sich auf der einen Seite die "normalen" und auf der anderen Seite die "begabten" Menschen in einer spannend erzählten Jagd um die Wahrheit gegenüber! Der Autor hat sich Mühe gegeben die Ängste und Handlungen der Protagonisten glaubhaft darzustellen und zeigt mit seiner Geschichte wozu Menschen in der Not fähig sein könnten. Ich habe es sehr gerne gelesen und kann es nur weiter Empfehlen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2016
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Schreibweise des Autors ist flüssig, zackig, männlich. Die Dialoge wirken real und nicht gestelzt. Ich konnte mich sehr gut in die Hauptpersonen und Orte hineinversetzen.
Im Grunde ist das Ganze ein Politthriller mit einem kleinen Mystery-Effekt.
Der Titel und die Inhaltsangabe haben mich zunächst glauben lassen, dass es sich um eine Art Superheldengeschichte a la "Heroes"handelt, aber das ist nicht der Fall. Es geht im Grunde eher um eine hochbegabte Minderheit, die vorgeblich durch Straftaten und sogar Terrorismus auffällt und durch eine Spezial-Behörde bekämpft bzw. unter Kontrolle gehalten werden muss. "Vorgeblich" deshalb, weil diese Meinung der allgemeinen Bevölkerung "eingeimpft" wird, damit die o.g. Behörde eine Daseinsberechtigung hat und somit hohe Machtbefugnisse genießt.
Dabei ist alles ganz anders...
Das Buch kann ich empfehlen und ich werde mir mit Sicherheit den Nachfolgeroman kaufen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2014
Das Phänomen ist ja an sich nichts neues, Menschen mit herausragenden Fähigkeiten gibt es ja bereits. Sie haben in der Realität wohl kein allzu leichtes Leben, werden ausgegrenzt, eben weil sie anders sind. Viele dieser Menschen werden auf eine "Krankheit" wie Asperger-Syndrom o.ä. reduziert.

Diese Geschichte zeigt eine erschreckende Zukunft, die nicht unbedingt nur fiktiv sein muss. Alles was anders ist, nicht ins "normale" Schema passt, wird - wenn möglich - umerzogen, verfolgt.

Abgesehen von der amerikanischen Sicht der Dinge spannend zu lesen, regt sehr zum Nachdenken an!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 26. November 2015
Als ich die grundsätzliche Idee mit den "Abnormen" in der Buchbeschreibung gelesen habe, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis ich mich diesem Buch widmen sollte.
Nun ist es endlich geschehen und ich konnte mich dieser normal wirkenden Welt widmen. Wir befinden uns ausschließlich in den Staaten und seit einiger Zeit kommen etwa bei einem Prozent der Neugeborenen Menschen auf die Welt, die irgendeine Besonderheit beherrschen. Mag es das Erkennen von Strukturen sein, hohe mathematische Begabung oder manch andere - unter Umständen gefährlichere - Fähigkeiten.
Diese Idee klingt ausgesprochen genial und es entstanden in meinem Kopf die unwahrscheinlichsten Ideen, wie man so etwas wohl zeichnen könnte.
Marcus Sakey wiederum geht ein wenig anders vor, denn er versucht diesen Personenkreis in seinem Buch überhaupt nicht in den Vordergrund zu holen. Er baut vielmehr einen Thriller auf, der ähnlich einem Actionthriller im Kino funktioniert. Etwaige Drehbuchschreiber können das Buch wohl fast 1:1 übernehmen, denn der Ablauf entspricht beinahe zu hundert Prozent der Leinwand entstiegen.
Nun gut, dies allein sagt noch nichts über diese Geschichte aus. Fangen wir doch von Vorne an: Die ersten Seiten waren für mich ein wenig zu still. Relativ wenig passierte und ich war nahe daran, dieses Werk unbeendet auf die Seite zu legen. Nachdem ich jedoch einem Autor bei einem Buch dieser Dicke einen Vorschuss gebe, wollte ich nicht vor Seite 100 aufhören. Erfreulicherweise stellte sich dabei aber heraus, dass Marcus Sakey eben nur langsam angefangen hatte - gerade rechtzeitig bekommt er die Kurve und es entsteht ein typischer amerikanischer Thriller mit involvierten Behörden, Agenten und Terroristen. Manche Personen haben besondere Fähigkeiten, was der Geschichte einen angenehmen Drall gibt, denn vom Prinzip her könnte die Story auch ohne die Abnormen funktionieren. Dann wäre es aber nichts weiter als ein Abklatsch ohne eigene Idee.
Die Abnormen macht somit recht viel Spaß beim Lesen. Die Geschichte ist klar und strukturiert dargelegt, die Personen eingängig und nachvollziehbar in ihren Handlungen. Wie so oft in solchen Filmen (äh, Büchern) bleibt der Rest der Welt unbeachtet - typisch amerikanisch irgendwie...
Die Abnormen ist kein "Muss-man-unbedingt-lesen-Buch", aber sorgt zumindest für einige unterhaltsame und doch recht spannende Stunden. Einiges ist leicht vorhersehbar, aber das spielt keine wirkliche Rolle denn das Buch ist ausreichend genug, um dafür gesorgt zu haben, dass ich mir den zweiten Band auf den Reader geladen habe - interessanterweise beginnt dieser erheblich spannender. Will ich mal hoffen, dass Band 2 dann nicht auf späteren Seiten absackt - soll aber hier nicht Thema sein.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2015
Ein locker-fluffig geschriebener Roman über den Konflikt eines Mörders im Dienste einer Gestapo-ähnlichen Organisation mit seinem Dienstherrn. In einer alternativen USA* existiert der Ausgleichsdienst, eine noch nicht mal geheime Staatspolizei, deren Aufgabe es ist, besonders begabte Mutanten -- sogn. Abnorme bzw. Begabte -- zu überwachen und im Zweifelsfall zu ermorden. Um ihre Aufgabe zu erfüllen, hat die Organisation uneingeschränkte Rechte und Mittel, die Aushöhlung des Rechtsstaats in Vollendung also. Wir begleiten nun Mörder Cooper, selber begabt, durch eine interessant beginnende, nur leicht Cliché-behaftete Geschichte über Zweifel und Entfremdung, die leider im weiteren Verlauf zu einer pathetischen Hollywoodstory auf James-Bond-Niveau verkommt. Statt sich den immer wieder angedeuteten harten Fragen rund um die Verfolgung eines Teils der Bevölkerung durch eine staatlich sanktionierte Mörderorganisation, deren Mitarbeiter und einer Gesellschaft, die diese erlaubt, zu stellen, präsentiert uns Michael Sakey eine abgestandene Mischung aus Verschwörungstheorien und Familienschmalz in denen die Bösen wirklich BÖSE sind. Ihnen wird nur das dürftigste Feigenblatt einer Motivation angeschrieben, die den Leser keinesfalls befriedigen kann, da sie die oben erwähnten spannenden Fragen nicht beantwortet. Aber so ist das mit Verschwörungstheorien... Die Resolution der Geschichte ist dementsprechend wenig überraschend und langweilig.

Neben den oben angeschnittenen Mängeln, Plot-Löchern und teilweise schlechter Rechtschreibung bietet das Buch aber gutes Pacing und ein akzeptables sprachliches Niveau, das das Lesen leicht und flüssig macht. Erst zum grande finale hin wird die Geschichte zäh und bemüht, man merkt ihr an, dass der Autor ein feel-good Ende mit Option auf Teil II schaffen wollte. Immer ein schlechtes Zeichen.

Aber wer etwas Unterhaltung für zwei, drei Tage sucht und sich an schmalzig-flachem Hollywood-Niveau nicht stört, bekommt hier eine unterhaltsame Lektüre ohne Tiefgang, die man anschließend direkt vergessen und getrost entsorgen kann. Ein zweites Mal liest man das Buch nicht und einen weiteren Teil werde ich jedenfalls davon auch nicht lesen. Ich bin noch nicht mal auf die unausweichlich kommende Verfilmung gespannt.

* Und nur dort! Über den Rest der Welt erfährt man nichts, außer dass Mexiko ein sicherer Hafen für Verfolgte ist. Das ist ein Problem für den Plot, denn Vieles macht nur Sinn, z. B. das Sanktuarium in Wyoming, wenn die begabten Mutanten nicht nur in den USA verfolgt würden.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2016
Ganz toll im Aufbau und im Thema. Gerade die Thematik vom Umgang mit Super-IQ's ist schwierig für "Normalos", da diese den Hochintelligenten leider nicht was Wasser reichen können und in allen Lebensbereichen das Nachsehen haben. Die Abnormalen werden gefürchtet und den Machthabern ist kein Mittel zu gering, diese gefürchteten Menschen aus dem Leben zu drängen, auch mit fiesen Mitteln. Aber was, wenn Dein eigenes Kind diese Gabe besitzt?
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2015
Der Autor Markus Sakey entführt uns in "Die Abnormen" in ein futuristisches Amerika. Seit 30 Jahren kommt ein Prozent aller Neugeborenen abnorm zur Welt, das heißt mit außergewöhnlichen psychischen und physischen Fähigkeiten. Nick Cooper ist einer davon; ein Top-Agent, der für eine geheime Regierungsorganisation arbeitet und kriminelle Abnorme verfolgt und eliminiert. Nach einer besonders schweren Bombenexplosion wird Cooper auf John Smith angesetzt, den meistgesuchten abnormen Terroristen im Land. Doch nichts ist so wie es auf den ersten Blick scheint und Cooper steht bald vor einer folgenreichen Entscheidung.
Sehr viel Action, Spannung und mehrere unerwartete Wendungen machen "Die Abnormen" zu einem richtigen Pageturner. Ständig passiert was und man hat die passende Verfilmung dazu im Kopfkino schon vor Augen. Natürlich ist alles sehr amerikanisch, der große Held, der alles für seine Familie tut, die undurchsichtige Schöne, Science-Fiction im Stile von X-Men und auch recht viel Gewalt. Tiefergehende Charakterbeschreibungen und Emotionen haben keinen großen Platz. Zu ein paar speziellen Begriffen wie Stampdrive usw. hätte ich mir am Anfang auch noch nähere Erklärungen gewünscht. Doch trotzdem liest sich der Roman flüssig und in einem Rutsch und ich fühlte mich gut unterhalten. Das Buch ist in sich auch soweit abgeschlossen, obwohl die gesamte "Brilliant"-Reihe als Trilogie angelegt ist. Leseempfehlung für alle Action- und X-Men-Fans!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken