Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited FußballLiveAmazonMusic Sportartikel
Lebensgeschichten

„Das musst du unbedingt aufschreiben!“ Immer wieder hörte Monika von Reppert-Bismarck diesen Satz, wenn sie mit Freunden über ihre Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg sprach. Doch die Autorin zögerte: „Manches aus der Zeit war so schlimm, dass ich das nicht aufschreiben konnte.“ Erst mit über 80 Jahren sollte sie den Mut und Ansporn für ihre schriftlichen Memoiren finden.

Mit den Eltern und drei Geschwistern verbrachte Monika zunächst eine glückliche Kindheit auf Rügen. Doch als gerade einmal 13-Jährige endete die Kindheit schlagartig mit der russischen Invasion im Mai 1945. Die Familie wurde vertrieben, musste den heimischen Hof verlassen und flüchtete unter dramatischen Umständen in den Westen Deutschlands. Vollkommen mittellos und ohne Hoffnung, die Heimat jemals wiederzusehen, begann für Monika der Aufbruch in die Nachkriegszeit.

Dass sie mit der Niederschrift ihrer Memoiren einmal im Kindle Singles (KS) Programm von Amazon aufgenommen würde, hätte sich Monika von Reppert-Bismarck nicht träumen lassen. Die 82-Jährige wollte ihre bewegenden Kindheits- und Jugenderinnerungen während des Zweiten Weltkrieges eigentlich nur für Familie und Freunde dokumentieren.

„Ein Gespräch mit einer guten Freundin gab mir schließlich den Mut, meine Geschichte aufzuschreiben. Als ich einmal angefangen hatte, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Alles wurde wieder lebendig und ich erlebte diese Kindheit und die Flucht und die schreckliche Nachkriegszeit noch einmal.“ Das Schreiben, so Monika, habe ihr aber auch geholfen, die Vergangenheit zu verarbeiten.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Trotz einer halbseitigen Lähmung vervollständigte sie Dunkle Wolken über der Ostsee innerhalb von nur drei Monaten: „Weil ich einen Arm nicht bewegen konnte, habe ich die ganze Geschichte mit nur einem Zeigefinger getippt“, erklärt sie schmunzelnd. Nichts habe sie bremsen können.

Eine Veröffentlichung hatte sie zunächst nicht im Sinn. Doch eine Bekannte, die in der Verlagsbranche arbeitete, sah das Potenzial und schickte das Manuskript an zahlreiche Verlagshäuser. Schließlich landete ihre Geschichte auf dem Tisch des verantwortlichen Lektors für Kindle Singles, den die Erzählung überzeugte.

Monikas Biografie wurde von Amazon als E-Book innerhalb des KS-Programmes veröffentlicht, das auf Kurzromane und Erzählungen von maximal 30.000 Wörtern spezialisiert ist. Auch als Taschenbuch gibt es Monikas Buch mittlerweile: „Ich wollte, dass meine Geschichte auch in der Hand gehalten werden kann.“ Dafür nutzte die frisch gebackene Autorin den Service CreateSpace, mit dem Autoren ihre Bücher drucken lassen können.

Für Dunkle Wolken über der Ostsee wünscht sie sich, dass ihr Buch zur Diskussion anregt - besonders zwischen Generationen. „Ich würde gerne sehen, dass junge Leute sich klar machen, was so ein Krieg bedeutet. Jeder sollte wissen, was wirklich passiert ist und die Geschichten der Großeltern und Eltern kennen.“

Monikas Zuhause liegt heute in der Nähe von Bonn, am Rande des Siebengebirges, wo die dreifache Großmutter lebt. Ob sie einen weiteren Teil ihrer Biografie veröffentlicht, weiß sie noch nicht: „Einige Freundinnen haben mir geraten, weiterzuschreiben und mein Erlebnis nach 1955 zu dokumentieren, aber das weiß ich noch nicht“, verrät die agile Seniorin. Eines ist aber sicher: Das Schreiben wird sie nicht aufgeben.

Was halten Sie von dieser Geschichte? Sagen Sie es uns!
Ein neues Leben für alte Bücher
Ein neues Leben für alte Bücher
Lesen Sie mehr
Der farbenfrohe Weg einer Mutter zum Erfolg
Der farbenfrohe Weg einer Mutter zum Erfolg
Lesen Sie mehr
Fußball-App trifft auf Fans
Fußball-App trifft auf Fans
Lesen Sie mehr
Edler Schmuck aus Pforzheim für die Welt
Edler Schmuck aus Pforzheim für die Welt
Lesen Sie mehr
„Reishunger“ macht Appetit auf mehr
„Reishunger“ macht Appetit auf mehr
Lesen Sie mehr
Empfehlen
Weil ich einen Arm nicht bewegen konnte, habe ich die ganze Geschichte mit nur einem Zeigefinger getippt.
Monika von Reppert-Bismarck