Ratgeber Weinlagerung

Wie gefällt Ihnen unser Ratgeber? Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Einkaufsführer Weinlagerung

Die perfekte Lagerung Ihres Weines

Durch die richtige Lagerung wird garantiert, dass Sie Ihren Wein auch noch Jahre nach dem Kauf ohne geschmackliche Beeinträchtigungen genießen können. Die maximale Lagerdauer hängt von der allgemeinen Lagerfähigkeit der verschiedenen Weine, dem Lagerort und den örtlichen Lagerbedingungen ab. Viele Weine werden zu jung getrunken. Viele respektable Tropfen gewinnen trotz verschiedener neuer Techniken erst durch die Lagerung im Keller des Weinliebhabers. Spitzengewächse erreichen oft erst nach einigen Jahren den optimalen Zeitpunkt in ihrer Entwicklung. Wie all diese Faktoren zusammenspielen erklärt Ihnen unser Ratgeber.

Flaschenreifung
Die Beschaffenheit von Weinen, die länger als ein halbes Jahr gelagert werden, verändert sich unter dem klimatischen Einfluss sowie weiteren Umweltfaktoren. Diese Veränderungen werden mit längerer Zeitdauer deutlicher und es entwickelt sich die Reifung je nach Lagertemperatur mit größerer Intensität. Diese Faktoren werden mit dem Begriff "Flaschenreifung" umschrieben. Im Gegensatz dazu bedeutet "Reifephase" die Lagerung im großen Gebinde (Tank, Fass), die sich allmählich vollzieht. Der Reifeablauf kann sämtliche Abschnitte der sogenannten "Lebenskurve" umfassen: Diese startet mit dem jugendlichen, frischen Stadium, weiter über den positiven Reifehöhepunkt bis hin zum völligen Abbau, bei dem die Inhaltsstoffe geruchlich und geschmacklich ausdruckslos und leer wirken. Optimale Lagerbedingungen verhindern einen zu schnellen Reifeablauf.Weinglagerung
Lagerfähigkeit von Weinen
Weinglagerung

Was sind die Voraussetzungen für eine längere Lagerung ohne Qualitätsverluste? Weine sollten dazu ausreichenden Extrakt-, Alkohol- und Säuregehalt besitzen. Spezielle Indikatoren dafür sind neben dem Alkoholgehalt die Inhaltsstoffe Säure, Zucker und Gerbstoff (Tannin). Daher verfügen Kreszenzen aus überdurchschnittlichen Jahrgängen über ein gutes Potential für die Flaschenreife. Beachten Sie, dass sich in kleinen Flaschen (0,2 oder 0,5 l) die Reife schneller vollzieht als in größeren Flaschen wie Magnum- (1,5 l) oder Doppelmagnum-Flaschen. Flaschen, die über mehrere Jahrzehnte aufbewahrt werden, sollten mit Kapseln hermetisch abgeschlossen sein. Weine für den täglichen Konsum können stehend einige Wochen in nicht zu warmen Wohnräumen gelagert werden. Für die längere Lagerung empfiehlt sich eine spezielle Lagerstätte wie ein Kellerraum, ein klimatisierter Weinkeller oder ein Weinklimaschrank. Weine, die in einem gemischten Umfeld wie einem Vorratsraum für längere Zeit gelagert werden, sollten möglichst in einer geruchsneutralen Atmosphäre lagern. Gerüche von Waschmitteln, Kartoffeln oder Heizöl können sich nach einer gewissen Zeit auch auf den Wein übertragen. Die Flaschen sollten immer liegend gelagert werden, damit der Korken feucht gehalten wird. Stetige leichte Erschütterungen beeinflussen die Lagerfähigkeit ebenfalls negativ. Aus diesem Grund empfiehlt sich für die Lagerung ein stabiles Weinregal mit sicherem Stand, ein konventioneller Kühlschrank ist daher nicht der optimale Lagerplatz. Wein ist lichtempfindlich. Rotwein verblasst, Weißwein dunkelt nach. Licht beeinflusst den Wein nicht nur optisch, sondern führt auch zu sogenannten Zersetzungsprozessen, die den Wein auch geschmacklich verschlechtern. Daher müssen die Flaschen dunkel gelagert werden oder bei Fehlen besserer Mittel einfach abgedeckt werden. Machen Sie sich keine Sorgen wenn eine Flasche geöffnet ist. Verschließen Sie die Flasche und achten Sie darauf, dass die feuchte Seite des Originalkorkens wieder zum Flascheninneren zeigt, sonst kann der Wein einen unangenehmen Korkgeschmack annehmen. Anschließend stellen Sie die Flasche in den Kühlschrank. Hier hält sich jeder gute Wein mindestens drei oder vier Tage, wenn nicht gar über eine Woche.

Optimales Klima - Temperatur und Luftfeuchtigkeit
Bei Temperaturen unter 10°C läuft die Weinreifung langsamer ab. Die ideale Temperatur zur Weinlagerung liegt bei 13° Celsius. Bedeutsamer als die absolute Temperatur sind die Temperaturschwankungen. Ein ständiger Wechsel von Erwärmung und Abkühlung wirkt sich negativ auf die Qualität des Weines aus. Die optimale Lagerungstemperatur für Rotweine liegt zwischen 15 und 18 Grad Celsius; bei Weißweinen zwischen 11 und 14 Grad Celsius. Die Temperatur des Lagerraumes sollte eine möglichst konstante Temperatur aufweisen. Jahreszeitliche Schwankungen in geringem Maß (5 Grad oder auch mehr) sind noch akzeptabel. Damit der nach wie vor gängige Naturkorken nicht austrocknet, sollte die Luftfeuchtigkeit über 50% liegen, der Idealwert liegt bei ca. 60%. Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass der Korken und oder das Etikett schimmeln. Schimmel am Kork ist zwar nicht unbedingt gefährlich für den Wein, doch kann er im Laufe der Zeit den Korken aufweichen, so dass dieser nässt, undicht wird und damit der Wein der Luft ausgesetzt ist. Bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit besteht dagegen die Gefahr, dass die Korken austrocknen und brüchig werden. Die Obergrenze der Luftfeuchtigkeit sollte ungefähr bei 70% liegen. Generell sind in Neubauten die Räumlichkeiten, in denen Wein aufbewahrt wird, in der Regel zu trocken und in Altbauten die Kellerräume häufig zu feucht. Die Luftfeuchtigkeit lässt sich z. B. durch feuchte Tücher oder einen Bottich mit nassen Hydrokultursteinen erhöhen. Auch empfiehlt es sich, die Luftfeuchtigkeit des Weinlagerraumes zu kontrollieren. Hierzu leistet ein Hygrometer-Thermometer hervorragende Dienste. Für besonders hochwertige Weine sind daher spezielle Weinkühlschränke zu empfehlen.Weinglagerung
Weinregale
Weinglagerung Die Aufbewahrung von Wein in Ihrer Wohnung muss kein technisches und finanzielles Ding der Unmöglichkeit sein. Das oberste Prinzip ist die erschütterungsfreie, waagerechte Lagerung. Sinnvoll sind daher Regalsysteme, die sich Ihrem anwachsenden Weinvorrat anpassen und beliebig erweitert werden können. Hier einige Beispiele:
  • erweiterbare Modul-Regalsysteme aus Holz

  • stapelbare Regale aus Metall

  • das Lager-System "Portofino" aus Steinmodulen im Gewölbe-Design


Benutzen Sie praktische Flaschenanhänger, um darin schnell die richtige Flasche zu finden. Wenn Weine im Wohn- oder Esszimmer gelagert werden sollen, bieten sich dekorativere Regale an, wie beispielsweise ein massives Kiefernholzregal in Fassform oder ein reichverzierter geschmiedeter Weinschrank. Eine außergewöhnlich dekorative Aufbewahrung von Sekt und Wein ist die Lagerung in einem original Rüttelpult. Die mindestens 80 bis 150 Jahre alten Sektrüttelbretter entstammen einem echten Sektkeller und dienten der "Methode Champenoise", bei der jede Flasche einzeln von Hand gerüttelt wird.
Weinklimaschränke
Da oft weder Weinkeller noch normale Kühlschränke eine gleich bleibende Temperatur haben, ist ein Weinlagerschrank die ideale Lösung. Er garantiert dank Aktivkohlefilter, dass die Flaschen mit Frischluft versorgt und Fremdgerüche abgewehrt werden. Dämpfungsvorrichtungen garantieren eine vibrationsfreie Lagerung. Durch die stufenlose Temperaturregulierung von +6 bis +14°C können Sie optimal die Lager- und Serviertemperatur von Wein und Sekt einstellen. Praktisch sind die für die Anrichte oder als Minibar sind die Tischkühlschränke.Weingläser
Tipps und Tricks, um diese Lagerbedingungen zu erreichen
Weinglagerung
  • Wer das Glück hat, über einen alten Keller zu verfügen, der thermisch soweit von der Außenwelt abgeschirmt ist, dass zumindest die Tag-/Nachtschwankungen weitgehend abgehalten werden, hat Glück. Alte Keller sind in der Regel feucht und das ist gut für unseren Wein.

  • Bereits das Verschließen des Kellerfensters mit Isoliermaterial oder notfalls Dämmung von "warmen" Wänden können Temperaturschwankungen bedeutend vermindern.

  • Zusätzliche Maßnahmen Wem das nicht zu viel Aufwand ist, der kann eine zusätzliche Versiegelung der Flasche vornehmen, indem er den Kopf der Flasche mit Dokumenten-Siegellack überzieht (kein Luftaustausch und schützt auch vor Korkmotten).


  • Weiterhin sollte man dem Wein noch den Gefallen tun, ihn nicht neben Gemüse oder Kartoffeln zu lagern. Der Wein könnte diese Gerüche aufnehmen und so eine unangenehme Geschmacks- oder Geruchsnote bekommen, die ihn sogar ungenießbar machen könnte.
  • Für diejenigen die keinen Keller ihr Eigen nennen können - gibt es heute auch eine Vielzahl von Alternativen (moderner Weinkühlschrank), so dass es jedem und fast überall möglich ist, Wein fachgerecht zu lagern.