Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17
Profil für Rabkcor > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rabkcor
Top-Rezensenten Rang: 399.933
Hilfreiche Bewertungen: 270

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rabkcor "Isso Ainda Me Mata" (Speyer)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Torment: Tides of Numenera (PC)
Torment: Tides of Numenera (PC)
Preis: EUR 28,27

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ist es ein würdiger (geistiger) Nachfolger zu Planescape Torment? Und abgesehen davon, wie ist das Spiel?, 21. März 2017
Nach 18 Jahren sollte es endlich soweit sein. Ein Nachfolger, wenn auch ein geistiger zum meinem ungeschlagenen Lieblingsspiel Planescape Torment.

Die Frage ist, kann Torment: Tides of Numenera dem Urvater das Wasser reichen? Es sogar übertrumpfen? Um es kurz zu machen. Nein. Aber, macht dies Torment: ToN zu einem schlechten Spiel. Nein. Es ist großartig, nur nicht ganz so gut wie Planescape Torment.
Das liegt zum einen, das die Geschichte in Planescape tiefer ist, mehr überraschende, gut erklärte und schlüssige Wendungen hat. Auch die Charaktere die den Protagonisten begleiten, arbeitet Planescape besser heraus. Sind ein Tick interessanter und außergewöhnlicher. Das gilt insbesondere für den Protagonisten. Der Namenlose ist einfach der interessantere und besser ausgearbeitete Chararkter als der letzte Verstoßene. Auch nutzt Planescape Torment die Gegebenheiten seiner Welt besser als Torment ToN. Das Ende von Planescape empfinde ich persönlich befriedigender als das Ende von ToN. Wobei, auch das Ende von ToN einen nicht enttäuschen wird. In keinster Weise. Um es kurz zu machen, Planescape Torment ist einfach tiefer, emotionaler als Torment ToN. Aber hier geht es nicht um Planescape Torment, sondern um Torment ToN.

Nun... Planescape ist tiefer, aber was definitiv nicht heißen soll, dass Torment ToN ein flaches Spiel ist. Ganz im Gegenteil! Ich habe nichts in den letzten Jahren gespielt, was diese Tiefe erreicht. Torment ToN hat eine enorme Spieltiefe. Es gibt keine langweilige Quest, keine uninteressante Quest. Ihm gelingt es in genialer weise, Nebenquests mit der Hauptquest zu verknüpfen. Oft wird einem das fürs erste gar nicht bewusst und wenn man die Nebenquest ignoriert, wird einem das nie auffallen. Genial ist, das Teilweise Fähigkeiten und Items, welche das Spiel deutlich beeinflussen, in den Nebenquest versteckt sind. Dort auch nur gefunden werden können, wenn man die Quest auf eine bestimmte Weise löst. Wenn man Sie bekommt, großartig. Die Hauptquest wird „einfacher“ bzw. anders. Bekommt man sie nicht, wird man es nie merken, dass es noch eine Alternative in der Quest gab. Ein geniales System.
Ein kleiner Tipp (Achtung Mini Spoiler/Spieltipp bis zum Ende des Absatz).

Unbedingt: Beloved Slave/Geliebte Sklavin spielen. Je nachdem, wie die Quest gelöst wird, bekommt man eine sehr wichtige Fähigkeit und einen sehr sehr interessanten NPC. Es geht natürlich auch ohne diese Fähigkeit und ohne diesen NPC wenn man von ihnen nichts weiß, wird es einem nicht auffallen (siehe auch weiter untern: Rhin)

Was absolut herausragend bei Torment ToN war. Man kann es durchspielen, ohne eine einzige Person zu töten. Es gibt Kämpfe, welche sich nicht vermeiden lassen, in diesen gibt es aber immer eine Möglichkeit den Kampf ohne Blutvergießen zu beenden oder eine Bedingung zu erfüllen und den Kampf mehr oder weniger friedlich zu beenden. Die meisten Kämpfe können auch mit den entsprechenden Skills vermieden werden. Es ist absolut möglich, das Spiel zu beenden mit einer Gruppe, die keinen offensiven Charakter hat und sich auf Geschicklichkeit und Sprachgebrauch verlässt. Das war absolut hervorragend. Das einzige was ich ToN vorwerfe ist, dass es ein wenig zu kurz ist und dadurch nicht das Potential dieser außergewöhnlichen Welt entfaltet. Ich hätte gerne mehr Zeit auf der neunten Welt verbracht und wäre gerne tiefer eingestiegen. Ich habe für meinen ersten Durchgang knapp 41 Stunden gebraucht und meines Wissen jede Quest gelöst außer zwei. Die ich nicht lösen wollte bzw. konnte. Weil Sie mir zu unmoralisch war bzw. ich nicht den passenden NPC in der Gruppe hatte.

Einen Charakter möchte ich jedem Spieler an Herz legen. Nehmt Rhin mit (Quest: Beloved Slave/Geliebte Sklavin) und kümmert euch um Sie, helft Ihr. Sie mag auf den ersten Blick, keine Hilfe sein. Aber was bedeutet schon der erste Anschein… ein wenig Geduld... und sie ist der mit Abstand am besten herausgearbeitet NPC im Spiel. Mehr möchte ich gar nicht über Rhin sagen. Nur eins noch. Rhin gehört zu den NPC, die ich nie vergessen werde.

Ich kann Torment ToN jedem empfehlen, der ein Herz für CRPG hat und weiß, was es bedeutet ein CRPG zu spielen. Das meiste passiert in deinem Kopf. Das ist auch gut so. Für jeden, der Pillars of Eternity, Baldurs Gate 1+2, Neverwinter Nights 1+2, geliebt und genossen hat.

Nicht ganz so episch und eingängig wie Pillars of Eternity, welches mir einen (kleinen) Tick besser gefallen hat, dafür mit der persönlicheren, außergewöhnlicheren Geschichte.

Um endlich die Frage zu beantworten, ist Torment ToN ein würdiger geistiger Nachfolger von Planescape Torment.
Wenn man Torment ToN als geistigen Nachfolger sieht und ihm damit seine Eigenständigkeit zugesteht. Dann eher ja. Hat man einen „richtigen“ Nachfolger erwartet. Dann eher nicht. Ich weiß, keine eindeutige Antwort. Sie lässt Platz für Interpretation. Aber was ist schon eindeutig und Einfach in den Welten von Torment.

Achtung: (Kleiner Spoiler zu ToN und Planescape.)
Zu guter Letzt. Was ich sehr genossen habe, waren die vielen Anspielungen auf Planescape. Sei es die unendliche Schlacht, die Ähnlichkeiten mit den Blutkriegen hatten, dass der Tod nicht das Ende bedeutet, der Name Adahn, die Bronze Kugel, die reisenden zwischen den Dimensionen usw.

Ich hoffe trotzdem noch auf ein richtiges Planescape Torment 2.
Zu gerne hätte ich erlebt, wie der Namenlose sich im Blutkrieg schlägt. Ob er ihn beendet? Erlebt, wie Grace den Namenlosen im Chaos des Blutkrieges findet ihn und ein Wiedersehen mit Morte!!!… aber vielleicht, wird dieser Traum noch wahr.


Tyranny (PC)
Tyranny (PC)
Preis: EUR 35,49

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein sehr gutes wenn auch sehr kurzes CRPG mit großen Stärken wie Schwächen, 23. November 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tyranny (PC) (Computerspiel)
Tyranny lebt davon, einen hohen Wiederspielwert zu haben. Dies ist allerdings Segen und Fluch des Spieles. Zum einem ist es natürlich sehr interessant, das Spiel aus einer anderen Perspektive zu erleben, zum anderen kommt es allerdings sehr schnell zum Punkt. Dadurch wird es etwas unentspannt, ständig jagt ein Ereignis das andere und man wird durch die Handlung getrieben. Man wird auch das gesamte Spiel das Gefühl nicht los, etwas „cooles“ verpasst zu haben. Was man eigentlich gerne gesehen oder erlebt hätte. Das Spiel ist wie geschrieben, schnell. Sehr schnell vorbei. Im ersten Durchgang um die 30 Stunden, für ein CRPG ein Witz, im zweiten Durchgang, wenn man viele Texte kennt, eher um die 22-25 Stunden.Deswegen ist es auch nicht möglich, Freude an seinen Skills zu haben, da der Charakter extrem schnell aufgebaut wird. Es ist schade um die komplexe und Interessante Hintergrundgeschichte. Da man doch schnell durch das Spiel rauscht. Kaum hat man sich richtig eingefunden, geht in der Welt auf, ist es auch vorbei. Das Gefühl der Entspannung, welches sich oft bei CRPG's aufbaut, kann sich nicht richtig entfalten. Schwer zu beschreiben diese Gefühl.
Zudem gibt es einige Fallstricke. Oft sind wichtige Entscheidungen nicht klar ersichtlich und man hat sich sehr schnell etwas verbaut, was man eigentlich gerne gemacht hätte. Aus Spoiler-Gründen, möchte ich dort nicht näher darauf eingehen. Zudem legt man sehr früh im Spiel die Richtung fest. Umschwenken oder ein Spiel mit den Fraktionen, also sich seine Verbündete aussuchen, ist leider nicht möglich. So wird etwas mehr Entscheidungsfreiheit vorgespielt, als vorhanden ist.

Zu den Stärken, gehört trotz der Kürze die Geschichte. Man fiebert mit. Tyranny beendet seine Geschichte. Hört aber auf, wenn es richtig spannend wird. Ich tippe deswegen auf eine Fortsetzung. Nicht auf ein DLC. Das würde den Umfang von dem sprengen, was denn nun kommen muss. Keine Panik, es ist kein Cliffhanger am Ende. Tyranny fühlt sich an wie Teil 1 einer Trilogie. Das trifft es gut.

Zum Setting:
Der Grafik Stil hat mir im Vergleich zu Pillars of Eternity wenig gefallen. Ich mochte den Bronzezeit anstrich nicht. Auch fand ich die Grafik und die Gegenden im Vergleich zu Pillars eher lieblos.

Was hervorragend war, ist das Kampfsystem. Die Kombos sind einfach genial. Machen richtig Spaß und bringen in (dem Anschein nach) ausweglosen Kämpfe die Wende. Womit ich mich nicht anfreunden konnte, war das Magie System. Ja der Baukasten ist anfangs toll. Bis man realisiert, eigentlich ist es immer der selbe Spruch nur in diversen Variation. Da bieten Spiele wie Pillars of Eternity oder Baldurs Gate mehr. Hier sind die Zauber von Hand designend und man freut sich deutlich mehr darüber, machen auch dank spektakulärer Effekte mehr Spaß.

Das Klassensystem fand ich wegen der aufgezwungenen Klassenkombination gewöhnungsbedürftig. Ich präferiere eher „reine“ Klassentypen wie sie in der High Fantasy vorkommen. Aber das ist wirklich dem persönlichen Geschmack überlassen. Anfangs habe ich meine klassische Party schwer vermisst (Kämpfer, Paladin, Ritter, Dieb, Heiler, Zauberer) am Ende, hatte ich mich daran gewöhnt und es war OKAY.

Die Bewertung mag jetzt tendenziell etwas negativ klingen, aber es ist Kritik auf hohem Niveau. Tyranny ist ein hervorragendes Spiel. Aber leider nicht so gut wie Pillars of Eternity.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2016 3:27 PM CET


Dark Souls II - [PlayStation 3]
Dark Souls II - [PlayStation 3]
Wird angeboten von Pertl-Media (Preise inkl. MwSt.)
Preis: EUR 29,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dark Souls2 durchgespielt. So schwer war es nicht., 28. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Dark Souls II - [PlayStation 3] (Videospiel)
Bei Dark Souls 2 scheinen die Emotionen mal wieder sehr hoch zu kochen und alle sagen irgendwie das, was bei Gamepro oder 4Player etc. zu lesen stand.

Ich möchte mal eine nicht emotionale Rezession schreiben, die sich auf die von mir erlebten Fakten stützt.
Vorweg:

- Dark Souls 2 durchgespielt
- meine Spielzeit ca. 70 Stunden
- besiegte Bosse alle
- Endlevel 153
- Nahkämpfer (Krieger)

In den meisten Rezessionen, werden der unmenschliche Schwierigkeitsgrad und der Frust in den Vordergrund gestellt. Nach meiner Erfahrung bisher, kann ich allerdings sagen, so richtig schwer ist dieses Spiel nicht und es wird leichter je weiter man kommt. Es stimmt, das man am Anfang häufig (sehr häufig) stirbt, weil hier die volle Mechanik greift, aber sehr früh im Spiel, findet man Items die diese auf ein erträgliches und gut handelbares Niveau drücken.

Beispiele:
- Abzug der Lebensleiste nach dem Tod --> Ring des Bindens (nach ca. 7 Stunden gefunden) maximaler Abzug auf 25%
- verbrauch der Menschenbilder, Verlust der Seelen nach dem Tod --> Ring der Lebenssicherung (kann beim Schmied für 3000 Seelen repariert werden... damit kann man sich quasi unendlich menschlich halten und man verliert auch NICHT! seine gesammelten Seelen)
- feuer-Gift, Dunkelschaden etc... ebenfalls diverse Ringe
-physischer Schaden --> sehr früh findet man ein Schild, welches 100% physischer schaden blockt (jetzt noch ordentlich Kondition und der Konter sitzt)

Beachtet ihr zusätzlich folgende Tipps, kommt man mit minimalen Toden weg:

- Gehe langsam vor
- Nimm Dir sehr viel Zeit, die Gegend zu erkunden
- Level in Gebieten, die sich dazu anbieten ( Bsp: Heideturm, Eisenschloss, Sünderhügel)
- Studiere die Taktik deiner Gegner und verinnerliche diese. Dann wirst du keine Probleme mit den Gegnern haben.
- Töte immer erst die Fernkämpfer.
- Nimm dir kleine Areale zum Level vor und geh kein Risiko ein
- Bei Risikokämpfen, ziehe den Gegner immer zu einer Stelle, zu der du ohne grosse Kämpfe hinkommst. Dann kannst du solltest du sterben, deine Seelen ohne Risiko einsammeln.
- Beziehe die Umgebung mit ein (Deckung,Türen, Kanten). Oft kannst du einen Gegner töten, ohne dich selbst in Gefahr zu begeben.
- Gehe immer mit Null Seelen zum Bosskampf. Und schreibe die Seelen die du auf dem Weg einsammelst gedanklich ab.
- Bevor du wertvolle Gegenstände beim Bosskampf einsetzt, spiele den Bosskampf 3 bis 4 mal durch und mach dich mit den Abläufen der Bosse vertraut. Test unterschiedliche Taktiken. Wie kann man blocken, wo ist es sicher, wo ist der Boss verwundbar. Gibt es die Möglichkeit zum Sprungangriff, gibt es die Möglichkeit zum Fernangriff, kann man den Boss vergiften (Gift ist sehr mächtig und hat den ein oder anderen Boss in die Knie gezwungen)
- Erkunde das ganze Gebiet, um die wichtigen Items zu finden
- Rüste dich maximal vor einem Bosskampf auf.
- Gerade nie in Panik
- Skille viel auf Kondition. Das hat den Vorteil, dass Du dann viele harte Schläge anbringen kannst, bevor der Boss reagieren kann. Hast du wenig Kondition, schaffst du vielleicht einen Schlag bevor du wieder weg musst.
- Kauf dir auch wenn du Nahkämpfer bist einen Bogen (es bietet sich der Drachenboden an, den du später gegen eine Bosseele tauschen kannst).
- Sei ein Mensch, bevor du zu den Bossen gehst um evtl. Gefährten zu beschwören (aber erst nach einigen Trainingsrunden als Untoter)!
- Nutze Gift!!!
- Skille richtig. Mach dir Gedanken darüber, welche Rolle du ausfüllen willst.

Sofern man diese Regeln beachtet, kommt man mit den minimalen Toten durch.
Das Spiel an sich ist sehr fair und wirklich nicht übertrieben schwer.

Klappt es immer noch nicht, kannst du dir Dank der genialen Online Funktionen, kann man sich sehr häufig Kameraden an die Seite rufen. Der Kampf, ist dann deutlich einfacher. Was nicht heissen soll, das es im Singleplayer nicht geht. 80% aller Bosse habe ich alleine gelegt davon 1/3 beim ersten Versuch..gerade die am Ende.

Ansonsten ist das Spiel tadellos. Es fordert angenehm, ohne unfair zu sein. In der Regel, schafft man immer die harte Stelle, bevor Frust aufkommt. Es lädt zum erkunden und staunen ein und das Kampfsystem ist eins der besten, welches jemals programmiert wurde.

Grafik und Sound sind Ok. Nichts tolles aber sie tragen die Stimmung angenehm. Ist man aufmerksam, fallen einem viele Details auf, die die Brücke zwischen Teil 1 und Teil 2 spannen.

Die Story: Mir gefällt die Art und weise, wie DS2 seine Geschichte erzählt. Man erfährt diese aus Gegenstandbeschreibungen, Gesprächen und der Architektur der Welt sowie dem erlebten... aber es kommt auf einen selbst an, ob man etwas von der Geschichte mitbekommt...oder nicht....

Fazit: Für alle, die Geduld haben, gefordert werden wollen und sich bewusst sind, nicht der übermächtige Superheld zu sein.

Für alle, die das Gefühl der Bedrohung lieben.

Tipp: Sprich NPC solange an, bis sie sich wiederholen... und im Verlauf des Spiels immer mal wieder... ihr werdet es nicht bereuen....

Für mich eins der besten spiele, die je erschienen sind. Gerne mehr davon.

Mein Char am Ende (falls jdm. insperation beim skillen braucht (aber dies entspricht meiner Spielweise, es kann natürlich sein, das ihr anderst besser klar kommt):

lvl. 153
VIT: 32
Kon: 43
Bel: 25
ZAU: 5
STK: 46
GSK: 20
ANP: 25
INT: 5
WIL: 5

Waffen:
Drachenbogen +5
Bastardschwert +10 + Blitzschaden
Flammenberg +10 + Gift
Grossaxt +10 + Finsterschaden

Meine wichtigsten Ringe:
Ring des Bindesns/ Ring der Lebenssicherung
zweiter/dritter Drachenring
Chloranthie-Ring
Ring des alten Löwens
Ring des Seelenheils
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 1, 2014 2:37 PM MEST


BioShock: Infinite (uncut) - [PC]
BioShock: Infinite (uncut) - [PC]

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiges Spiel in dieser Zeit. Story, Grafik Atmosphäre topp!, 28. März 2013
Ein Shooter der auszog allen anderen Genres zu lehren wie man eine Geschichte erzählt. Der einem Philosophie, wie man eine Welt designend und Charaktere aufbaut und zum leben erweckt näher brachte und mit einer Welt aufwartet, die ihres gleichen sucht. Der Grafikstil ist wunderschön und zeitlos, die Charaktere tiefsinnig und die Geschichte mutig, spannend und voller Mysterien. Ich könnte mich jetzt in Superlativen verlieren, aber ich versuche mich kurz zu fassen.

Das Spiel hat den Mut, Rassismus und Religion zu thematisieren. Das ganze ohne Klischees und erhobenen Zeigefinger. Es zeigt was aus Revolutionen wird und wie Fanatismus entsteht und das nebenbei. Die eigentliche Geschichte wird unglaublich tiefsinnig erzählt und es liegt am Spieler wie tief er einsteigt. Durch das suchen und anhören der Audioguides kann man unendlich tief in die Welt eintauchen. (Ich will hier nicht spoilern und bleibe deswegen so wage, zudem ist es eure Sache, wieviel ihr von der Geschichte mitnehmt und wie ihr sie interpretiert)

Elisabeth und Booker deWitt gehören zu den best designten und tiefsinnigsten Figuren, die mir je untergekommen sind. Ich habe es geliebt in der Haut von Booker zu stecken, ich konnte sein handeln nachvollziehen und Elisabeth einfach nur zuzusehen, wie sie einem hilft, die Situation kommentiert oder einfach nur menschlich ist. Sie nervt nie. Danke an die Entwickler.

Bevor ich mich jetzt aber in unendliche Details verliere, hier in aller kürze:

Dieses Spiel ist einmalig!

Pro:
Eine unglaubliche Grafik. Wunderschön und zeitlos. Ein Stil, der seines gleichen sucht
Im Spiel viele verweise bzw. Homagen auf Bioshock 1 und 2 (vor allem am Ende)
Die Geschichte. Wahnsinnig tiefsinnig. Regt zum nachdenken an.
Die Spielzeit. Habe ca. 15 stunden in Columbia verbracht
Der Mut der Entwickler die Themen Religion, Rassismus und daraus resultierende Missstände aufzuzeigen
Nochmal die Geschichte. Mit parallelen zur Wirklichkeit. Stichwort: die Revolution frisst ihre Kinder
Die Auswahl an Waffen und Kräfte
Das Balancing ( für jeden etwas dabei)
Gegner können auf sehr kreative Weise „besiegt2 werden
Das Zusammenspiel von konventionellen Waffen und „Magie“
Unglaubliches Finale (nach dem Endkampf)
Elisabeth (unglaublich was die Entwickler mit dieser Figur geschaffen haben)
Der Held. Er ist nachvollziehbar, er ist cool, hart und menschlich
Die Welt.

Neutral:
Es hätten evtl. Mehr Gegnertypen sein können
Nur sehr wenige Gegner benutzen die speziellen Kräfte
Leider nicht mehr so komplex in der Mechanik wie die Vorgänger

Contra:
Teilweise Klone (fallen aber kaum auf)
Leider in einigen Szenen miese Mechanik. Bis ein bestimmter Gegner besiegt wurde, tauchen „unendlich“ viele Gegner auf (kommt zum Glück nur 4 Mal vor. Nervt aber trotzdem)
Der Endkampf. Sehr viel schwerer als das restliche Spiel und ich empfand ihn als nur nervig.

Fazit: Wer diese Spiel verpasst, hat wirklich etwas verpasst. Ich persönlich halte es für ein Meisterwerk und es wird sicher eins der einflussreichsten Spiele unserer Zeit. An denen sich Grafikstil, Charaktere und Storytelling in Zukunft messen müssen.

Erstaunlich, das dies von einem Shooter kommt und nicht etwar von einem RPG.

Kaufen und geniessen.

P.S: unbedingt den Abspann anschauen!
P.P.S: Ich meine, das wenn man aufpasst und sich Gedanken macht, sehr wohl die Story versteht. mir sind keine nicht erklärbare Logiklücken aufgefallen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 29, 2013 1:34 PM CET


Gears Of War: Judgment (uncut) - [Xbox 360]
Gears Of War: Judgment (uncut) - [Xbox 360]
Wird angeboten von Gabis-Rappelkiste
Preis: EUR 6,45

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kein schlechtes Spiel, aber auch kein Meisterwerk, 25. März 2013
Gears of War leidet offenkundig an seinen Vorgängern. Aber dies hat dieses Spiel nicht verdient. Man sollte es für sich betrachtet und man wird feststellen, das es kein schlechtes Spiel ist und den S***storm der letzten Tage absolut nicht verdient hat.

Ja es ist so, das es den Vergleich zu seinen genialen und bombastischen Vorgängern nicht standhält, aber dennoch weiss es zu gefallen.

Pro:
Die Spielmechanik funktioniert hier perfekt (Alleine dies ist viel Wert)
Die Grafik ist bombastisch
Der neue Arcade Stil (Sternbewertung), mit seinen kurzen aber vorderen Abschnitten, kam mir sehr entgegen.Durch die kleinen Häppchen, war das Spiel sehr kurzweilig.
Mit den teilweise spannenden declassified Missionen, lässt sich in der Kampagne der Schwierigkeitsgrad nochmals modifizieren und der Spielspass deutlich steigern
Action in Perfektion
2 Kampagne (Aftermath) schliesst offene Fragen aus Teil 3
Fordernder aber stets fairer Schwierigkeitsgrad.
Sehr nette Extras. 2 Kontroller + 400 MS Points
Der Multiplayer ist mit seinen neuen Modis einfach genial. Spassgarant.

Neutral:
Nun die Geschichte reisst sich kein Bein aus, passt aber ins Universum und kann trotzdem motivieren
Keine Fahrzeugmissionen
Declassified wiederholt sich teilweise

Contra:
Es ist nun einmal der schwächste Teil. Es fehlt der Bombast und die Epic seiner Vorgänger. Mich hat dies weniger gestört, da ich froh war, wieder ins Gears Universum zurück zu kehren.
Leider sehr kurz. In ca. 7-8 Stunden ist man durch beide Kampagnen auf Schwierigkeit Normal durch.

Fazit:
Die Spielmechanik ist so genial und solide,die Technik bombastisch und die Story nun ja sie passt. Gears of war Judgment macht aber definitiv einen riesen Spass.


Dark Souls - Limited Edition
Dark Souls - Limited Edition

36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keine Panik. So schwer ist es nicht.!!, 12. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Dark Souls - Limited Edition (Videospiel)
Bei Dark Souls scheinen die Emotionen sehr hoch zu kochen und alle sagen irgendwie das, was bei Gamepro oder 4Player etc. zu lesen stand.

Ich möchte mal eine nicht emotionale Rezession schreiben, die sich auf die von mir bisher erlebten Fakten stützt.
Vorweg:
- meine Spielzeit bisher ca 20 Stunden
- besiegte Bosse 4
- etliche besiegte Zwischengegner und böse" Stellen gemeistert
- lvl. 27
- Nahkämpfer (Ritter)

In den meisten Rezessionen, werden der unmenschliche Schwierigkeitsgrad und der Frust in den Vordergrund gestellt. Nach meiner Erfahrung bisher, kann ich allerdings sagen, so richtig schwer ist dieses Spiel nicht (bis auf die Bosse). Wenn man sich an gewissen regeln hält. Auch ist bei mir kein grosser Frust aufgetaucht, weil ich mich eben an gewisse regeln gehalten habe.
- Gehe langsam vor
- Nimm Dir sehr viel Zeit, die Gegend zu erkunden
- Levle was das zeug hält. Dieser Punkt ist sehr wichtig. 70-80 % der Zeit, sollte man mit leveln verbringen.
- Studiere die Taktik deiner Gegner und verinnerliche diese. Dann wirst du keine Probleme mit den standard Gegner haben. Beispiel Skelette mit Speer: diese aktiv anzugehen bringt nichts. Du fängst dir nur konter ein. Also. Fixieren, Schild runter warten bis das Skelett ausholt. Dann in diesem Moment Schild hoch und kontern. Bei Schwertkämpfern, sollte man die ganze Zeit den Schild oben haben.
- Töte immer erst die Fernkämpfer.
- Nimm dir kleine Areale zum leveln vor und geh kein Risiko ein
- Bei Risikokämpfen, lauf immer zu einer Stelle, bei der du ohne grosse Kämpfe hinkommst. Dann kannst du solltest du sterben, deine Seelen ohne Risiko einsammeln.
- Gehe immer mit Null Seelen zum Bosskampf. Und schreibe die Seelen die du auf dem Weg einsammelst gedanklich ab.
- Bevor du wertvolle Gegenstände beim Bosskampf einsetzt, spiele den Bosskampf 3 bis 4 mal durch und mach dich mit den Abläufen der Bosse vertraut. Test unterschiedliche taktiken. Wie kann man blocken, wo ist es sicher, wo ist der Boss verwundbar. Gibt es die Möglichkeit zum Sprungangriff, gibt es die Möglichkeit zum Fernangriff
- Es empfiehlt sich eine Komplettlösung zu lesen um die Verstecke, der wirklich mächtigen Waffen zu finden. (Obwohl ich viel erkundet habe, wäre ich beim besten Willen nicht auf alle Verstecke gekommen)
- Rüste dich maximal vor einem Bosskampf auf.
- Gerade nie in Panik
- Skille viel auf Kondition. Das hat den Vorteil, dass Du dann viele harte Schläge anbringen kannst, bevor der Boss reagieren kann. Hast du wenig Kondition, schaffst du vielleicht einen Schlag bevor du wieder weg musst.
- Kauf dir auch wenn du Nahkämpfer bist einen Bogen.
- Sei ein mensch, bevor du zu den Bossen gehst um evtl. Gefährten zu beschwören!

Sofern man diese regeln beachtet, kommt man mit den minimalen Toden durch.
Das Spiel an sich ist sehr fair und wirklich nicht übertrieben schwer. Sofern man die Tipps beachtet.

Eine andere Thematik sind die Bosse. Die sind alleine ziemlich heftig. Hier muss man noch mehr auf Taktik achten als normal. Aber auch hier, spielt leider oft König Zufall eine Rolle.

Gerade bein den Gargoyls ist es mir aufgefallen. Ich habe den Kampf x-mal versucht. Nie geschafft. Bis beim 12 mal ca. der eine Gargoyl angefangen hat zu fliegen. Was er in den anderen Durchgängen nie getan hat. Nun hatte ich die Zeit, die Gargoyls einzeln zu erledigen.

Aber Dank der genialen Online Funktionen, kann man sich sehr häufig Kamerade (müssen keine Freunde bei XBox Live sein) an die Seite rufen. Der Kampf, ist dann deutlich einfacher. Was nicht heissen soll, das es im Singleplayer nicht geht. Dies ist möglich, kostet aber mehr Zeit und Nerven...

Ansonsten ist das Spiel tadellos. Es fordert angenehm., ohne unfair zu sein. In der Regel, schafft man immer die harte Stelle, bevor Frust aufkommt.

Was allerdings sehr sehr schlecht bei diesem spiel ist, ist das Handbuch. Es erklärt nicht. Gerade hier gibt es viel frustpotential, da man nicht weiss, wie die werte zusammenhängen, was die werte sind. Auch werden Gegenstände teilweise sehr schlecht beschrieben. Ich musste extra umständlich im Internet Recherche betreiben, bis ich genau wusste was wie zusammenhängt.

Grafik und Sound sind Ok. Nichts tolles aber sie tragen die Stimmung angenehm.

Fazit: Für alle, die Gedult haben, gefordert werden wollen und sich bewusst sind, nicht der übermächtige Superheld zu sein.

Für alle, die das Gefühl der Bedrohung lieben.

Einen Stern, muss ich wegen der mieden Kamera abziehen.

Ach ja, es gibt das Gerücht, das Bosse und harte Zwischengegner wieder respawnen. Dies ist nicht der Fall. Sind diese Tot, bleiben Sie auch tot.Diese Tortur steht man nur einmal durch!
Kommentar Kommentare (11) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 29, 2011 2:32 PM CET


Two Worlds II
Two Worlds II
Wird angeboten von pb ReCommerce GmbH
Preis: EUR 4,48

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solides aber durchschnitliches (und leider kurzes) aber sehr kreatives RPG!, 15. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Two Worlds II (Computerspiel)
Ich habe mal etwas Zeit genommen, bevor ich meine Rezension schreibe. Vorweg einige kleine Anmerkungen. Ich beziehe mich ausschließlich auf den Single Player Part. Ich habe bis auf 4 oder 5 Quest (nach Komplettlösung), jede Quest mitgenommen. Ich hatte einen reinen Nahkämpfer. Alle Aussage über das Balancing bezieht sich darauf. In den anderen Rezensionen, wird teils euphorisch, verhasst aber in jedem fall sehr emotional bewertet. Ich habe mich bemüht dies auszuklammern und mich kurz zu fassen.

Das Spielerlebnis von Two Worlds 2 war etwas durchwachsen. Im Positiven wie im Negativen.

Was ist sehr gut an Two Worlds 2:

- Das freie Charaktersystem. Alles ist möglich. Vom Muskelprotz bis hin zum Magier und alle Schritte dazwischen. Anmerkung (Bogenschütze und Assasine sind nur unterstützend und im eigentlichen sinne keine eigene klasse)
- Die Quest. Obwohl meistens Töte dies oder bring jenes, sind 90% aller Nebenquests in interessant bis absurde Geschichten gepackt

Was ist gut?
- Die Grafik. Sehr stimmungsvolle Umgebung, schöne Monster, schöne NPC
- Die Mainquest, wird mithilfe von Zwischensequenzen erzählt. Deren Qualität schwank allerdings etwas.
- Sex, Crime and Romance sind enthalten. Nett und ganz cool. Eigentlich
- das Herstellen von Gegenständen und die Alchemie. Hat Spaß gemacht.
- Der Held ist einfach eine coole Sau!
- Die Syncro ist super
- Die Musik ist dynamisch und wirklich gut.
- die (Nah)kampfanimationen sind sehr gelungen

Was ist Neutral:
- die Story. Gehobener Fantasy Standart, aber eben nichts Neues oder gar emotional Mitreißendes. Aber besser als die Meisten Fantasy RPG`s.
-Moralische Entscheidungen (sofern sie verlangt werden) haben im Spiel haben keinerlei Auswirkungen. Es ist absolut egal, ob ich gut oder böse bin. Die Spielwelt reagiert überhaupt nicht darauf.
- Das Balancing. Am Anfang hart (von stunde 2 bis 4) am Ende viel zu leicht. Mein Krieger hat am Ende alles ohne Probleme umgehauen. Egal wie viele Feinde auf dem Feld waren.
- Die Gegenstände alles irgendwie 08/15. Umgehauen hat mich nichts. es fehlt irgendwie das Schwert oder die Rüstung.
- die Steuerung ist sehr gewöhnungsbedürftig

Was ist schlecht?
- die Spielzeit. Ich war nach knapp 26 Stunden durch und habe alle Quest bis auf 5/6 mitgenommen. Die Welt wäre groß genug für mehr gewesen
- Das Spiel beschränkt sich auf 5 kleine Inseln. Da wäre mehr drin gewesen. Mehr Quest vor allem
- Der grossteil der Spielwelt ist dem online spiel vorbehalten. Welcher mich persönlich nicht interessiert.
- Der Endkampf. Wieder ein Endkampf der unter ultra nervig fällt und komplett das Balancing sprengt. Tipp: ca. 100 Heiltränke gerne mehr einpacken und PERMANENT die Heiltranktaste drücken'dann ist der Endkampf nur noch nervig aber machbar. SCHADE!!!

Was ist sehr schlecht?
- das Handbuch! Beschreibt nicht alles und nicht die Symbole im Inventar. Wirklich mangelhaft.

Das Fazit:
Two Worlds 2 ist ein solides aber leider auch sehr durchwachsendes Spiel. Dabei wäre soviel mehr drin gewesen! Es hat sehr geniale, witzige und kreative Momente, diese stehen aber leider kaum Komfort und die extrem kurze Solo Spielzeit gegenüber und die eingeschränkte kleine Spielwelt dabei ist die programmierte Welt so groß.. Gut und schlecht gleichen sich aber meiner Meinung nach gut aus. Deswegen, 3 Punkte für das Spiel (die 3 Punkte sind bitte nicht als schlecht sonder als der genaue Schnitt zu verstehen), 4 Punkte für den Spielspaß. Da bei allem negativen, Two Worlds 2 die meiste Zeit sehr großen Spaß gemacht hat.

P.S: Außerhalb der Wertung und nur eine Vermutung. Die Welt von Two Worlds 2 ist riesig. Das spiel nutzt aber nur ca. 1 Drittel. Ein Schelm, wer sich denkt ob da noch das ein oder andere DLC kommt'. Das Ende würde es anbiete. wobei, keine Sorge, das Ende bringt die Geschichte zu einem befriedigend und entgültigem Abschluss ohne (großes) Hintertürchen.


Arcania: Gothic 4
Arcania: Gothic 4
Wird angeboten von ToBi`s Computer (DER LADEN MIT DEN FAIREN PREISEN!)
Preis: EUR 9,39

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Goblins haben es geklaut und sind damit in die Höhle gerannt...., 24. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Arcania: Gothic 4 (Computerspiel)
Lange habe ich überlegt, wie ich dieses Spiel rezensieren soll. Kann aber den meisten 1 Stern Bewertungen nur zustimmen.

Ich kann es deswegen Kurzfassen:

Grafik und Sound: wirklich gelungen.

Aber nur ein Beispiel für eine Quest, die sich in fast jedem Abschnitt wiederholt. Wirklich!!!

Die gemeinen Goblins haben mir XY geklaut. Sie sind in die Höhle dahinten gerannt. Ich trau mich nicht rein. Kannst du mir XY wiederbeschaffen?

Einmal ist so eine Quest Ok. Kein Thema. RPG standart. Zweimal diese quest ist grenzwertig ab den dritten mal eine Folter.. und wie schon Tocotronic mal sangen: Die Folter endet nie!

Ich kann keine Goblins in Höhlen mehr sehen.

Leider ist eine derartige Questwiederholung nicht das einzige und da ein Rollenspiel vor allem durch seine Quest lebt. Auch nicht für Anfänger geeignet.

Vom offenem unverschämten Ende mit mega Cliffhanger möchte ich gar nicht reden... aber Jowood hat ja schon einige DLC angekündigt. Evtl. machen diese ja für ein heiden geld aus diesem spiel ja doch noch ein gutes Spiel...?


Alpha Protocol (uncut)
Alpha Protocol (uncut)
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 9,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller GenreMix...ein sehr schönes Spiel., 27. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Alpha Protocol (uncut) (Computerspiel)
Was ist Alpha Protokoll?
Ein sehr schöner Genremix mit einer tollen Story.

Die verweise auf Mass Effect 2 spare ich mir. Alpha ist ein ähnliches aber dennoch ein ganz eigenes Spiel, was seine eigene Atmosphäre hat und deswegen, kann ich dieses Spiel wie meine Vor Rezessienten nur schwer miteinander vergleichen.

Ich war anfangs Aufgrund der teilweisen schlechten Rezzesionen sehr misstrauisch diesem Spiel gegenüber. Aber zum Glück habe ich es mir trotzdem gekauft. Sonst wäre mir eins der schönsten und interessantesten Spielvergnügen dieses Jahres wohl verloren gegangen. Ich kann dieses Spiel wirklich jedem empfehlen, der Wert auf eine Interessante Geschichte legt, der gerne mit Moral und Entscheidungen spielt' und gerne verschiedene Genres kombiniert. Allerdings, darf man auf keinen Fall ein Grafik Fetischist sein. Die Grafik ist nun zweckmäßig aber noch OK

Um es aber kurz zu machen

Pro
- tolle Story
- tolle Gadgeds
- große Entscheidungsfreiheit mit Entscheidungen die sich toll in der Spielwelt auswirken
- es gibt kein schwarz/weiß nur viele Grautöne.
- großer Widerspielwert
- geniale Atmosphäre
- unverbrauchtes Szenario
- Spannend und intelligent Inszeniert
- Romanzen
- Tolles Agentenfeeling
- Abwechslungsreiche Schauplätze

Neutral

- etwas mehr Feedback im Spiel wäre schön gewesen
- leider nicht lokalisiert. Aber Untertitel und eng. Sprecher sind hervorragend
- Minispiele nerven teilweise
- Eigentlich zu wenig Geld. Man kann eben nicht alles haben Schade ;-)
- Bossgegner fand ich teilweise sehr nervig aber war noch an der Grenze
- Kleine aber harmlose Bugs

Schlecht
- Grafik etwas Effekt Arm
- Animationen eher schlecht

Alles in allem ist Alpha Protokoll ein wirklich tolles Erlebnis gewesen, was ich jedem RPG Fan ans Herz legen möchte.


Metro 2033 (uncut)
Metro 2033 (uncut)
Wird angeboten von gamedealer online - Preise inkl. Mwst - Impressum und AGB finden Sie unter Verkäuferhilfe
Preis: EUR 9,49

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Unheimlich" guter Shooter aber leider offene Fragen am Ende, 22. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Metro 2033 (uncut) (Computerspiel)
Metro 2033 ist ein sehr atmosphärischer Shooter und hat mich sehr gut unterhalten und das ca. 8/9 Stunden lang. Erfahrenere Shooter Spieler, werden sicher nicht so lange brauchen. Mich persönlich, hat die relativ kurze Spielzeit nicht gestört, da daurch sich die Mechanik und Effekte nicht abnutzen.

Was war Positiv:
- Die liebe zum Detail...wahnsinn, was die Designer alles einabeuen...es hat Spaß gemacht, einfach durch die Stationen zu streifen
- Der Horror und die Bedrohung (war selten so angespannt am Rechner) wobei es mir manchmal zu viel wurde....(siehe unten)
- Der Schwierigkeitsgrad. Ich spiele eher selten Ego Shooter und konnte das Spiel locke ohne Verwendung von Cheats beenden. Es gab nur zwei etwas frustigere Stellen, die ich aber nach einigen Anläufen vor einer total Frustanfall geschafft habe.
- Die Grafik....nicht die frischste aber stimmig und schöne Effekte
- Die zwischensequenzen in EGO Perspektive....super !!!
- Die Zwischensequenzen allgemein
- Das Leveldesign
- Und nochmal DIE ATMOSPHÄRE!!!!!! DAS ENDZEITFLAIR!!!!!
- Tolle Begleiter mit eigenem Character
- Bei mir kein BUG

Was war neutral:
- Die Strory... war mal etwas anderes...aber leider blieben Fragen offen... das empfand ich als Ärgerlich....deswegen Neutral
- Es war etwas störend, das man im Spiel keinen Körper besitzt....nur schwebene Hände

Was war negativ:
- Manchmal zuviel des guten... wenn ich kaum Munition habe, meine Gasmaske fast kaputt ist, kaum noch Filter besitze, es stockdunkel ist und ich weiß, das noch etliche harte Gegner vor mir sind aber ich nicht den genauen Weg kenne....mir wars teilweise wirklich zuviel Aufregung...(ist aber sicherlich sehr subjektiv)
- Die offenen Fragen der Handlung...Schade, das sich nicht alles aufklärt (in den anmerkungen habe ich Sie notiert...wer spoilern will, kann Sie dort nachlesen)
- Es ist leider nicht offentsichtlich, an welchen stellen man sich wie entscheiden muß um die verschiedenen enden zu sehen....

Alles in allem, war ich jedoch sehr zufrieden und kann eine Kaufempfehlung ausprechen. Metro 2033 hebt sich angenehm vom Shooter allerlei ab und ist ein hauch philosophisch.....

Toll

Einen Stern ziehe ich ab, da leider einige wichtige!!! Fragen offen bleiben.....
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 6, 2010 12:28 AM MEST


Seite: 1 | 2