Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic Autorip longss17
Profil für Ars > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ars
Top-Rezensenten Rang: 779.034
Hilfreiche Bewertungen: 86

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ars "al.bt@web.de" (Würzburg)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Beurer FB 50 Relax- Fußbad mit Vibrations- & Sprudelmassage, Infrarotlichtpunkte, Fußrefelxzonenmassage, Pediküre-Aufsätze, inkl. Wasserheizung in 5 Stufen
Beurer FB 50 Relax- Fußbad mit Vibrations- & Sprudelmassage, Infrarotlichtpunkte, Fußrefelxzonenmassage, Pediküre-Aufsätze, inkl. Wasserheizung in 5 Stufen
Preis: EUR 69,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die schwerste Enttäuschung unter allen Bestellungen, 6. Juli 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte bei meinen Eltern ein Gerät gefunden, das auf Basis einer einfachen Vibrationsplatte so starke Massageeffekte ausübte, dass man ein starkes, wohltuendes Beben bis in die Wade spürte. Dieses Gerät suchte ich wieder und musste leider feststellen, dass es nicht mehr produziert wurde. Leider aber blieb ich bei diesem Gerät hängen, dessen Kauf ich einfach nur als schwere Enttäuschung bezeichnen muss. Die für mich wichtigste Funktion, die Massage, ist für mich praktisch nicht wahrnehmbar und damit schlichtweg ungenügend. Leider ließ ich mich diesbezüglich von den vielen positiven Kritiken- wie auch der Auszeichnung- zum Kauf verleiten. Das war mein größter Missgriff. (Nebenbei bemerkt ist auch die Sprudelfunktion eine herbe Enttäuschung. Selbst in den 1990er Jahren gab es bessere Fußsprudelbäder.)
Der Versuch, mit diesem Gerät die eierlegende " Wollmilchsau" zu produzieren, ging aus meiner Sicht leider völlig schief. Zum Glück scheine ich aber mein Geld zurück zu erhalten.


New Cage: Esoterik 2.0. Wie sie die Köpfe leert und die Kassen füllt
New Cage: Esoterik 2.0. Wie sie die Köpfe leert und die Kassen füllt
von Johannes Fischler
  Gebundene Ausgabe

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes Buch gegen eine verheerende, wahrheits- wie wissenschaftsfeindliche Ideologie, 27. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kenne dieses gute Buch leider erst in Ausschnitten, werde es bald käuflich erwerben und bin bereits jetzt von dem wenigen, was ich gelesen habe oder im Fernsehen aus diesem Werk zitiert wurde, sehr begeistert.
Endlich stellt jemand den esoterischen Geschäftemachern einmal ernsthaft die Wahrheit gegenüber - ein Prozess, wie er gesellschaftlich betrachtet, leider vollkommen feht.

Ich als Rezensent möchte ausnahmsweise darauf verzichten, wertvolle inhaltliche Thesen dieses Buchs wiederzugeben und möchte stattdessen dem Autor für seine klugen Argumente bzw. dessen prozessurale Tatsachenbeschreibungen, mittels derer er den esoterischen Hokuspokus zu entlarven vermag, danken.

Für mich persönlich ist dieses Buch eine Art Genugtuung, weil ich meine damals größte Liebe - trotz meiner besseren Argumente - letztlich hilflos an einen Esoterikkreis bei Stuttgart verloren habe, welcher ihr gerade das eigene Leben zu Grunde richtet und wobei ich hilflos zusehen muss.


Empört Euch!
Empört Euch!
von Stéphane Hessel
  Taschenbuch
Preis: EUR 3,99

62 von 124 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein wenig gelungener Beitrag!, 1. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Empört Euch! (Taschenbuch)
S. Hessel gelingt mit seinem Büchlein kein großer Wurf: Er zeigt weder Ursprünge, noch Zusammenhänge auf-das erklärt auch die wenigen Seiten. Für mich - als in sozialen Fragen links denkender Mensch - war es eine große Enttäuschung, das Buch gelesen zu haben. Er hat zwar in seiner Schilderung sozialer Ungerechtigkeiten innerhalb unserer westlichen Staatengemeinschaft absolut Recht, hat allerdings außer jener, von ihm eingeforderten, friedlichen Empörung nichts Ernsthaftes anzubieten.

So übersieht Stéphane nur allzu offensichtlich, dass ein großer Teil unserer globalen Probleme primär noch nicht einmal am mangelnden Einsatz unserer Politiker liegt - denn diese vertreten nur die Richtung ihrer Wählerschaft. Und die besteht aus den verbliebenen Personen, die sich nicht zu "kostbar" dafür fühlen, eine demokratische Abstimmung wahrzunehmen und in ihrem Denken neoliberal und konservativ sind. So bekommen diejenigen, die mehrheitlich wählen, auch ihren Willen. Bevor man jungen Menschen zur Empörung rät, sollte man ihnen vielmehr dringend "empfehlen", sich zuerst einmal zu bilden, sich zu informieren, ja überhaupt erst einmal anspruchsvolle Tageszeitungen zu lesen.

Ansonsten haben wir eine (jugendlich-trotzige) Empörung, auf die wir allesamt getrost verzichten können.

Doch all'dieses hätte man Hessel - dem für seine Biographie der Resistance gegen die Nazis aller Respekt gebührt- getrost verzeihen können, wenn er nicht die unsagbare "Dummheit" begangen hätte, Israel für deren so genannten Krieg gegen die Palästinenser zu kritisieren, wofür er als Pseudobeweis stark pazifistisch orientierte isralische Menschen anführt.

Er verschweigt in der Simplizität seines Werkes die Ursachen der Gewalt, die zunächst darin begründet liegen, dass Palästinenser permanent Waffenabkommen brechen und immer wieder Anschläge verüben. Wer selbst nicht in Israel lebt und ständig damit rechnen muss, von einem oder mehreren Wildgewordenen in die Luft gesprengt zu werden, kann aus sicherer Distanz leicht friedfertig reden.

Darüber hinaus verschweigt Hessel, wie es zur Gründung des jüdischen Staates gekommen ist: Die Ursache lag in spontanen arabischen Lynchaufständen gegen die jüdischen Menschen, die lediglich als friedliche Arbeitskräfte in ihr heutiges Staatsgebiet kamen. Erst die üblen Angriffe auf sie, führten zu Befreiungskämpfen und somit sukzessiv zur Gründung des Staates Israel.

Doch anstatt gerade vor dem Hintergrund der Shoa genauer hinzusehen und der in Teilen oft rechtslastigen Berichterstattung bezüglich Israels mit Fakten entgegenzutreten und es nicht mehr zuzulassen, dass - wie in Palästina - eine große Zahl dumm gehaltener und fanatisierter Menschen den Frieden gefährden, fordern Menschen wie Hessel unsere "Empörung".

Anhand derart unreflektierter "Empörungsschriften" belustigen sich palästinensische Terrorcliquen - die ihre Macht einzig und allein aus ihrer Radikalität wie dem Unwillen, wirklich ernsthaft mit Israel Frieden schließen zu wollen, speisen- doch nur daran, wie wir nicht müde werden, an einen Frieden zu glauben, für den nahezu allein und völlig zu Unrecht Israel verantwortlich gemacht wird.

Wer bricht denn ständig Friedensabkommen und war selbst mit dem israelischen Angebot eines geteilten Jerusalems und vielen weiteren Zugeständnissen nicht zufrieden? Dafür kann nur ein Volk genannt werden: die Palästinenser, von denen zu viele, anstatt Schulen zu besuchen und wirtschaftlich voran zu kommen, sich lieber dumm halten und auf der Straße fanatisch aufhetzen lassen.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 20, 2011 7:56 PM MEST


Momo
Momo
von Michael Ende
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein phantastisches Buch- auch für Erwachsene, 10. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Momo (Gebundene Ausgabe)
Nach der "Unendlichen Geschichte", die ein wenig bekannter sein dürfte, hat Michael Ende ein weiteres, nicht weniger geniales Buch geschrieben, in dessen Mittelpunkt ein kleines Mädchen steht, welches urplötzlich in einer italienischen Stadt auftaucht. Dieses beeinflusst den Charakter der dort lebenden Menschen, der Kinder wie der Erwachsenen in wundersamer Art und Weise. Von Momo scheint nämlich ein gewisser Zauber auszugehen. So löst sich in ihrer Gegenwart zum Beispiel Streit in nichts auf (oder entpuppt sich posthum als bedeutungslos). Außerdem besitzt sie eine einmalige Begabung dafür, auf Menschen eingehen, ihnen zuhören oder mit ihnen spielen und sich freuen zu können. Darum gibt es bald niemanden mehr, der sie nicht gerne hätte- sie ist überall beliebt und verkörpert das neue und schöne Lebensgefühl der Stadt.(Was Herr Ende hier, allein in der Beschreibung der mitunter schwierigen, jedoch stets symphatischen Charaktere leistet oder wie außergewöhnlich er die kindliche Erfahrungswelt nachzuvollziehen und zu verbalisieren versteht, lässt sich in dieser kurzen Rezension nicht ansatzweise würdigen.)

Die Idylle währt so lange bis eines Tages die "Grauen Herren" erscheinen, die selbst nur dadurch existieren können, dass sie Andere ihrer Zeit bzw. Stundenblumen berauben. (Was letztgenannte genau bedeuten, soll der Spannung halber nicht verraten werden.). Zu diesem Zweck reden die "Grauen Herren" den Stadtbewohnern ein, in ihrem Leben zu verschwenderisch mit der Zeit umzugehen oder das scheinbar Wichtigste (, z.B. viel Geld zu verdienen oder berühmt zu sein,) zu vernachlässigen. Weil die Menschen den falschen und verlogenen Versprechen Glauben schenken, werden sie immer unglücklicher. Denn sie meinen, sich für nichts mehr Zeit nehmen zu dürfen - weder für ein nettes Gespräch, noch für den Besuch der eigenen Eltern oder Freunde. Peu a peu verkümmern darum Leben und Freude in der Stadt. Unter dem Diktat der "Grauen Herren" breiten sich nämlich Hektik und Unzufriedenheit aus. Dies bemerken auch Momo und einige ihrer Freunde - z.B. Beppo der Straßenkehrer oder die zahllosen Kinder - und versuchen von Anfang an vor der neuen Gefahr zu warnen. Weil sich das die "Grauen Männer" jedoch nicht gefallen lassen und zu Repressalien greifen - so kommen die Kinder z.B. in das örtliche Heim - muss Momo allein ihren Freunden helfen, während sie inzwischen selbst verfolgt wird.

Zunächst ist sie recht ratlos und hat keine Ahnung, wie sie das bewerkstelligen könnte. In dieser schier auswegslosen Situation wird sie jedoch von zwei wichtigen Verbündeten unterstützt: Meister Hora, dem Wächter über die Zeit und dessen Schildkröte Kasiopeia. Sie kann, neben anderen ulkigen Eigenschaften,eine kurze Weile in die Zukunft sehen. Mit beider Hilfe gelingt es Momo nun, die Welt wieder in ihren alten und schönen Zustand zu versetzen, so dass die Menschen ihre ursprüngliche Lebensfreude bzw. Zufriedenheit wiedergewinnen. Deshalb endet das Buch auch mit der ausgelassenen Freude der Stadtbewohner.

Was hier, der Spannung halber, recht verkürzt beschreiben wird, kann dem mannigfaltigen Phantasie-, Impressions- und Handlungsstrang des Autors daher nicht gerecht werden. Denn Herrn Ende gelingt es hier in eindrucksvoller Weise, Kindern Werte, differenzierte Betrachtungsweisen, phantasiebildende Gedanken und eine harmonische Gefühlswelt zu vermitteln. Außerdem weckt er in den jungen Lesern erste, basal-philosophische Gedanken (und bleibt im Fortgang seiner Handlungen bis zuletzt spannend). Weil die Geschichte dabei jedoch trotzdem (stets) kindgerecht und logisch bleibt,muss man das Buch einfach als außergewöhnlich bezeichnen.

Herr Ende hätte deshalb bereits für "Momo" und die "Unendliche Geschichte" den Nobelpreis verdient. Schließlich gelang es ihm wie keinem anderen, die Notwendigkeit einer Kulturkritik mit der Methode des (permanenten) Optimismus zu verbinden und beides dorthin zu proijezieren, wo eine berchtigte Hoffnung zu (marginalen) Verbesserungen besteht: bei einer jeden neuen Generation, den Kindern.

Als Grundschulkind hat mich das Buch jedenfalls derart fasziniert, dass ich es gleich nochmals gelesen habe.


Seite: 1