Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo Summer Sale 16
Profil für Parsec > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Parsec
Top-Rezensenten Rang: 408
Hilfreiche Bewertungen: 5476

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Parsec
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Star Wars - Imperial Assault
Star Wars - Imperial Assault

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Taktische Action in der weit, weit entfernten Galaxis, 7. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Star Wars - Imperial Assault (Spielzeug)
Mit IMPERIAL ASSAULT wurde nun das nächste, lang angekündigte Brettspiel in der Reihe von im wohlbekannten Star Wars Universum angesiedelten Spiele aus dem Hause Fantasy Flight Games vorgelegt.

Spielerisch ist IMPERIAL ASSAULT prinzipiell ähnlich wie beispielsweise „Hero Quest“, „Advanced Space Crusade“, „Star Quest“ und natürlich, in einer späteren Generation, „Decent“. Ein Spieler spielt die Truppen des Imperiums und fungiert ein wenig als Spielleiter (ist aber selbstverständlich aktiv am Spielgeschehen auf dem Brett beteiligt), der oder die anderen Spieler kontrollieren jeweils einen Helden, welcher natürlich wesentlich differenzierter ausgestaltet ist als die imperiale Übermacht und Skills etc. aufweisen kann. Zusätzlich können noch Verbündete ins Spiel eingreifen.

Gespielt wird auf einem modular zusammengesetzten und sehr flexiblen Terrain, wo je nach Missionsparameter (sehr unterschiedliche und abwechslungsreiche Missionen sind vorhanden) immer wieder neue Aufgaben zu erfüllen sind. Selbstverständlich bietet IMPERIAL ASSAULT, genauso wie die genannten Vergleichstitel, die Möglichkeiten, eine Kampagne zu spielen.

Zunächst mal zum Äußeren: man kann sagen was man will, in Punkto Ausstattung und Aufmachung macht Fantasy Flight Games wohl kein gegenwärtiger Spielepublisher etwas vor. So auch bei IMPERIAL ASSAULT: sicherlich befindet sich das Spiel im preislich höheren Rahmen, ist aber hinsichtlich des reichlichen Inhalts, der Aufmachung und der Qualität der Komponenten definitiv beeindruckend. Die Regelbücher sind gut geschrieben und schön aufgemacht, die Bodenpläne zeigen Gebäude, Wälder, Wüsten und mehr und sehen toll aus, die Karten und Counter sind gut verarbeitet und ansprechend designt, und die Modelle sind schlichtweg phantastisch und in sehr dynamischen Posen.

Zum Spiel selbst: wer die oben genannten Titel kennt wird sich spielerisch bei IMPERIAL ASSAULT schnell heimisch fühlen. Die Regeln basieren auf dem von Fantasy Flight vorgelegten System zu den Star Wars Rollenspielen, sind eigentlich schnell erklärt und bieten eine Menge an spielerischer Tiefe. Besonders bei den Rebellen ist festzustellen, dass sich jeder Held gänzlich anders spielt und andere Taktiken verlangt – und natürlich, dass vielfach Teamwork alles ist.

Dank der Tatsache, dass Rebellen und imperialen Streitkräfte in jedem Turn abwechselnd am Zug sind entsteht kaum Downtime, das Spiel wird sehr flott und dynamisch – eben wie Kämpfe im Star Wars Universum sein sollten. Auch lassen sich so offensichtliche Gruppentaktiken etwas verhindern, was dem Ganzen einfach zu Gute kommt. Das System lässt auch eine Menge an Taktiken zu, und Skills, Gegenstände und Sonderfähigkeiten wollen clever eingesetzt werden, wenn man Land sehen möchte… einfach in die nächste Deckung rennen und stumpf das Feuer eröffnen bring meistens glücklicherweise nicht viel, das Spiel ist so designt, dass beide Seiten in Bewegung bleiben müssen.

Interessant finde ich, dass IMPERIAL ASSAULT (wie auch die eingangs erwähnten Titel) natürlich in seinem Kern ein Skirmish Wargame ist, bei welchem man versucht, taktisch günstige Positionen zu beziehen, den Gegner möglichst effizient plattzumachen und Ziele zu erobern. IMPERIAL ASSAULT geht aber noch einen Schritt weiter: die Missionen sind sehr liebevoll gestaltet, und bringen sehr viel Star Wars Atmosphäre auf den Spieltisch. Gut ist, dass beide Seiten Ziele haben, es geht also für den Spieler des Imperiums nicht notwendigerweise lediglich darum, alle Rebellen auszuschalten, sondern eben auch eine eigene Agenda zu erfüllen. Gelungen finde ich auch den Kampagnenmodus, der einfach dafür sorgt, dass das Spiel eine von den Spielern beeinflussbare Geschichte erzählt, was ja schlichtweg mehr Spaß macht und zu Star Wars grandios passt.

Ein Wort noch zum Preis: sicherlich ist IMPERIAL ASSAULT preislich sehr happig, und sicherlich kann man über die große Flut an Ergänzungspacks denken was man will. Ich selbst reagiere schnell allergisch, wenn Spiele auf den Markt gebracht werden, bei denen die Grundausstattung nur für ein sehr abgespecktes Spiel taugt und man quasi gezwungen ist, in Zusatzpacks zu investieren. Ungeschlagen waren in der Disziplin einige Titel aus dem Hause Games Workshop in den frühen 90ern, z.B. nur das mit der Grundbox maximal zu dritt (!) spielbare „Mighty Empires“. IMPERIAL ASSAULT geht hier glücklicherweise andere Wege: für den nicht gerade günstigen Preis kriegt man jede Menge an toll gestaltetem Spielmaterial, ausführliche Regeln und Szenarien, in jedem Fall auch für längeres Spiel ausreichend viele Figuren und so weiter – es wird dem Käufer also für sein Geld auch eine ganze Menge geboten, was den Preis deutlich relativiert.

Alles in allem: wer prinzipiell Spiele wie „Descent“, „Hero Quest“ oder „Advanced Space Crusade“ mag sollte IMPERIAL ASSAULT unbedingt eine Chance geben – und wer Fan des Star Wars Universum ist und insbesondere die Star Wars Reihe von Fantasy Flight Games mag kommt um dieses Spiel nur schwerlich herum.


X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
DVD ~ Hugh Jackman
Preis: EUR 6,79

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der beste Xmen-Film seit vielen Jahren!, 3. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (DVD)
Nach einigen meiner Ansicht nach eher mauen Teilen ist die Xmen-Franchise mit X-MEN - DAYS OF FUTURE PAST wieder richtig in Fahrt.

Der jüngste Xmen-Teil ist in der Tat enorm unterhaltsam geworden: die Story kommt sofort in die Gänge und hat jede Menge Tempo sowie einige gut gesetzte Wendungen. Selbstverständlich können sich auch die Effekte absolut sehen lassen und bieten einige spektakuläre Szenen, und auch für Anspielungen, Sprüche und Gags ist gesorgt. Schön ist natürlich auch, dass X-MEN - DAYS OF FUTURE PAST einige bekannte Xmen-Charaktere in völlig neuem Licht zeigt. Kurz gefasst: X-MEN - DAYS OF FUTURE PAST ist toll gemachtes Entertainment, wenn man Xmen und Konsorten mag.

Natürlich, ein paar Kritikpunkte gibts auch. Wie bei fast jeder Zeitreisegeschichte gibt es ein paar (kleinere) Logiklöcher, die aber absolut verschmerzbar sind.
Wirklich schade finde ich, das die Handlungslinie in der Zukunft letztlich egal ist... in der Zukunft ist alles dunkel und hässlich, und mehr als (optisch gut gemachtes) verzweifeltes Gekloppe gegen einen übermächtigen Gegner passiert da nicht. Es wäre schon interessanter gewesen, wenn die Handlungsebene in der Zukunft auch etwas relevanter gewesen wäre.
Im Endeffekt ist für die Geschichte des Films der Zeitreiseaspekt von X-MEN - DAYS OF FUTURE PAST ähnlich wie der von "Terminator 2". Es gibt zwar irgendwie zwei Zeitebenen, aber alles relevante passiert in der zeitlich früheren Ebene.
Auch das Ende von X-MEN - DAYS OF FUTURE PAST kann natürlich diskutiert werden, aber gestört hat es mich nicht.

Alles in allem: X-MEN - DAYS OF FUTURE PAST ist ohne Frage der mit weitem Abstand beste Film der Franchise seit langer Zeit, und auch für sich betrachtet bietet der Film definitiv das, was man bei einem Superheldenfilm erwartet.

Von mir gibts solide 4 Sterne!


Damned in Black
Damned in Black
Wird angeboten von Amazing Musicshop
Preis: EUR 14,98

3.0 von 5 Sternen Kein schlechtes Album, aber IMMORTAL haben mehrere deutlich bessere veröffentlicht, 1. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Damned in Black (Audio CD)
IMMORTAL haben sich, wenn man sich die Veröffentlichungen der Band insgesamt ansieht, zwischen den jeweiligen Alben jeweils bemerkenswert entwickelt und konnten dennoch immer IMMORTAL bleiben. Vom Black Metal der zweiten (skandinavischen) Welle über Trash ("Blizzard Beasts") bis hin zum fast klassischem, hymnischen Metal ("At The Heart Of Winter"), die Herren aus Bergen brachten immer wieder neue Nuancen ein. DAMNED IN BLACK erschien auffällig kurz nach "At The Heart Of Winter" und stellt erneut eine Kursänderung dar - es geht hörbar weg von den epischen Songs des Vorgängers hin zu räudigen, geknüppelten und sehr Trash-lastigen Stücken.

Ich muss gestehen: selbst nach all den Jahren überzeugt mich DAMNED IN BLACK nicht so wirklich. Es ist kein schlechtes Album, aber das IMMORTAL Album, welches ich definitiv am seltensten höre. So richtig hängen bleiben den wenigsten Stücke, und es fehlt auch an der rasenden, fast schon hysterischen Atmosphäre von z.b. "Pure Holocaust".

Beim Hören werde ich das Gefühl nicht los, das man nach dem mancherorts als zu eingängig empfundenen "At The Heart Of Winter" ganz schnell beweisen wollte, dass IMMORTAL immer noch brutalen Metal spielen - aber erstens haben die Jungs das nicht nötig, und zweitens klingen die Songs auf DAMEND IN BLACK mehrheitlich einfach nicht so packend, es fehlt das "gewisse Etwas". DAMNED IN BLACK.klingt für mich wie ein ziemlich hastiger Schnellschuss, unf irgendwie rauscht das Album eher am Hörer vorbei, es wirkt sehr gleichförmig und es fehlen die auch im Trash-Metal wichtigen markanten Momente. Kein Wunder, dass auch Abbath selbst in diversen Interviews verlauten lies, das er rückblickend hiermit einfach unzufrieden ist.

Keine Frage: IMMORTAL waren in der Phase gut genug, um mit DAMNED IN BLACK immer noch ein solides Album einzuspielen, und als Songwriter zu erfahren, um hier richtigen Mist abzuliefern. DAMNED IN BLACK ist kein "schlechtes" Album, nur eben meiner Meinung nach auch kein wirklich herausragendes Werk.

Als IMMORTAL-Fan hat man das Album ohnehin im Regal, und DAMNED IN BLACK gibt auch ordentlich Gas - ich glaube nur, dass das Endresultat besser geworden wäre, wenn Abbath und seine Mannen mehr am Album gefeilt und die Ideen mehr ausgearbeitet hätten, so klingt DAMNED IN BLACK leider etwas halbgar.

Hier wäre mehr drin gewesen!


Gateway to the Antisphere (Digipak)
Gateway to the Antisphere (Digipak)
Preis: EUR 17,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cthulhu Ftagn!!!!, 30. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bereits das Debut von SULPHUR AEON hat mich vor drei Jahren mächtig beeindruckt - und der Nachfolger GATEWAY TO THE ANTISPHERE macht exakt da weiter, wo das Debut aufhörte. Ihren Stil haben die drei Lovecraft-Jünger nicht wesentlich geändert, im direkten Vergleich ist GATEWAY TO THE ANTISPHERE aber vielleicht noch einen Ticken abwechslungsreicher.

Der verwüstende und zermalmende Sound ist jedenfalls genauso jenseits von gut und böse wie die großen Alten höchstpersönlich, die Songs gehen gut ins Ohr und reissen bereits beim ersten Durchlauf erbarmungslos mit.
Das neue Material ist durchaus facettenreich und sorgt immer wieder für Spannungsmomente, dennoch kommen die neuen Songs auf den Punkt und dennoch liegt immer ein "roter Faden" zugrunde. GATEWAY TO THE ANTISPHERE ist eingängig, ohne vorhersehbar zu sein - und macht sowohl in bierseeliger Runde wie alleine unter dem Kopfhörer Spass!

Hätte man SULPHUR AEON bereits mit diesem Zwischenfazit bescheinigen müssen, mit dem vorliegenden Album eines stärksten Death Metal Werke der letzten Jahre vorgelegt zu haben, kommt eben noch etwas dazu, was vieles Bands abgeht: echte Atmosphäre.
Die bizarre und irrwitzige Kosmologie Lovecrafs wird durch den Sound von SULPHUR AEON erstklassig transportiert, und dabei zeigen die Herren auch, das sie nicht nur das monolitische (tentakelreiche) Chaos von Ry'ley vertonen können, sondern auch in der Lage sind, eher an Fantasy erinnernde Geschichte Lovecrafts wie "Die Traumsuche Nach Dem Unbekannten Kadath" in ihrem Stil umsetzen können.

Alles in allem: machen wir es kurz, das Debut war schon stark, mit GATEWAY TO THE ANTISPHERE gehören SULPHUR AEON ohne Wenn und Aber zu den wichtigsten gegenwärtigen Death Metal / Blackened Death Metal Truppen.


Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere
DVD ~ Sir Ian McKellen
Preis: EUR 5,00

10 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel CGI, Action und Klamauk, aber nur wenig Handlung und kaum Spannung..., 26. April 2015
Als ich den "Herrn Der Ringe" vor knapp 30 Jahren erstmals las war ich vollkommen fasziniert - und diese Faszination hält bis heute an. Ich gebe gerne zu, dass mich die Idee, das Ganze zu verfilmen, seinerzeit skeptisch gemacht hat, aber Ehre wem Ehre gebührt, Peter Jackson hat mit der "Herr Der Ringe" Trilogie eine cinematische Meisterleistung vollbracht, und die Filme haben mir ausgezeichnet gefallen.

Ja, ich räume auch ein, dass mich die "Der Hobbit" Verfilmung auch in Teil eins und zwei nicht so sehr wie die des "Herrn Der Ringe" begeistert hat - aber was in DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE geboten wird kann ich nur noch als völligen Tiefpunkt der Hobbit-Trilogie empfinden. Hier gibt es nur noch seelenlosen CGI-Klamauk ohne Handlung und ohne Stimmung.

Im Endeffekt ist DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE zwei Stunden Effektfeuerwerk (sicherlich technisch aufwändig gemacht) und bietet natürlich tolle Optik und beeindruckenden Sound, aber auch eine HAndlung, welche bar jeglicher Spannung und Atmosphäre ist... hinzu kommen abgrundtiefe Logiklöcher, miese Gags und mitunter regelrecht schwachsinnige Dialoge.

Ich finde es nicht notwendig, bei einem Fantasy-Film zu sehr nach Logik zu suchen - aber wenn die Handlung teilweise ins Absurde abgleitet muss man sich auch fragen, ob diese wirklich sein muss, den Film macht dies mitunter erschreckend infantil. Die überreichlichen Kampfszenen wirkten übertrieben und, dank des massiven CGI-Einsatzes, völlig unecht und mitunter lächerlich, und können den Vergleich zu den immer wieder mitreißenden Schlachten der "Herr Der Ringe"-Trilogie keine Sekunden halten... die lahmen Gags besorgen dann den Rest.

Natürlich: der technische Aufwand ist immens, und die Bilder, welche DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE bietet, sind mitunter grandios.
Aber was bringt dies, wenn die Handlung dermaßen dünn und mitunter so hohl ist, das es kaum wert ist, hier von einer "Story" zu reden? Was nutzen tolle Bilder, wenn man praktisch nur Kämpfe ohne Spannung sieht?
Ich habe so ein wenig das Gefühl, dass Jackson sein Publikum für völlig schussfest hält und denkt, solange er tolle Panorama-Aufnahmen und non-stop Action bietet alle begeistert sind... aber so einfach ist es leider nun auch nicht.

Ich bin fest der Ansicht: als ein großer Film hätte der "Hobbit" phantastisch werden können. Als epische Trilogie aber läuft er auf Grund, und DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE zeigt, was als logische Konsequenz passiert, wenn man aus den letzten paar Dutzende seiten eines ohnehin dünnen Buches einen abendfüllenden Spielfilm zimmert - das ist nicht spannend, das ist einfach nur nervig.

Alles in allem: mir ist klar das dieser Film viele Fans hat, und das ist auch in Ordnung - ich selbst finde aber, dass DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE, so sehr ich mich auch auf ein Wiedersehen mit Mittelerde und den bekannten Charakteren gefreut habe, ein seelenloser und langweiliger Film ist.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 26, 2015 9:50 PM MEST


Der Schatten des Folterers: Das Buch der Neuen Sonne, Band 1 - Roman
Der Schatten des Folterers: Das Buch der Neuen Sonne, Band 1 - Roman
Preis: EUR 4,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einer der wichtigsten und bizarrsten Fantasy-Zyklen!, 25. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
DER SCHATTEN DES FOLTERERS ist der Auftakt zu einem der wichtigsten Fantasy-Zyklen überhaupt - wobei man sich bei dieser Feststellung schon gleich fragen muss, ob das hier eigentlich noch Fantasy ist. Wer nämlich klassische Heroic Fantasy oder zumindest das, was man gemeinhin unter Fantasy versteht, lesen will, wird hiermit nie und nimmer glücklich - DER SCHATTEN DES FOLTERERS ist einfach... anders.

Vergleiche sind schwer zu ziehen, am ehesten sind die bizarren Welten eines China Mieville oder auch eines Jack Vance vielleicht als bekannte Referenz zu nennen.

Wie dem auch sei: DER SCHATTEN DES FOLTERERS spielt auf der Erde in einer Million Jahren, und behandelt die Ereignisse im Leben des jungen Severian, der der Gilde der Folterer angehört. Die Welt um ihn herum ist reichlich bizarr, verschiedenste Technologiestufen existieren nebeneinander, mittelalterliche Weltsicht kollidiert mit beiläufig eingebrachter High-Tech... für Severian ist ein fremder Kontinent ebenso immens weit entfernt (aber erreichbar) wie ein anderes Sonnensystem.

Die Mentalität dieser Welt ist von einem geprägt: Stillstand und Ermattung. Alles wirkt sehr überkommen, gesellschaftliche Konventionen existieren ohne Rechtfertigung, Traditionen leben nur noch ihrer selbst willen, letztlich ist alles uralt und es fehlt an Neubeginnen, an Innovation, an Restauration. Gene Wolfe schildert eine verblassende Welt in der Abenddämmerung der Zeit.

Geschrieben ist das ganze Buch aus der Sicht von Severian - und hier liegt eigentlich die Magie des Werkes.
Gene Wolfe schafft es nämlich den Leser in diese Welt hineinzustoßen, und das Bizarre wird hierdurch noch verstärkt. Severian hat völlig andere Moralvorstellungen als heutige Menschen, und er lebt in einer Welt, die sich von unserer extrem unterscheidet - aber gleichzeitig schildert er dem Leser nur, was er als Bewohner dieser Welt erwähnenswert findet.
Das bedeutet, das aus unserer Sicht wirklich spektakuläre Dinge in Nebensätzen erwähnt werden - für Severian ist es beispielsweise völlig normal, das der Mond grün ist, weil er bereits vor hundertausenden von Jahren terrageformt wurde. An anderen Stellen schildert er das Straßentreiben, welches größtenteils wie im Mittelalter wirkt, aber er findet es auch nicht besonders verwunderlich, das er Fahrzeuge sieht, die von alleine fahren, oder startende Raumschiffe.

Wolfe bedient sich dabei eines weiteren, interessanten Kniffs: wie er im Nachwort schreibt möchte er das Werk so verstanden haben, als hätte es Severian in einer Sprache diktiert, die es noch nicht gibt - und deren Übersetzung alles andere als eindeutig ist. So werden mitunter Gegenstände erwähnt, die mittelalterlich klingen (z.B. Piken), die allerdings wohl eher High-Tech-Waffen sind oder Tiere, die wohl nicht mehr unserem irdischen Äquivalenten entsprechen (tatsächlich können Kavalerie-Einheiten hier auch gegen moderne Energiewaffen angreifen!). Auch finden sich jede Menge selten gebrauchte Wörter in Severians Ausdruck, was die Fremdartigkeit noch verstärkt.

Bei aller Begeisterung, ein wenig Kritik muss sein: dem Buch fehlt es ein bisschen am "roten Faden", die Handlung hätte mehr Drive vertragen. Die Faszination ist enorm, aber letztlich muss man gestehen, dass das Buch nur langsam in die Gänge kommt... die ersten 120 Seiten sind eher anstrengend zu lesen und bringen die Geschichte nicht so richtig auf den Weg. Auch handelt Severian für unsere Verhältnisse mitunter ziemlich widersprüchlich - was ihn auch nicht unbedingt zu einem Sympathieträger macht. Manche Aktionen des Protagonisten machen einfach wenig Sinn.

Auch in Punkto Handlung verzichtet Wolfe auf sämtliche althergebrachte Klischees der Fantasy - obwohl dieses Buch durchaus die altbewährte "Reise des Helden" beschreibt. Dies ist sowohl gut und innovativ, ein bisschen mehr Stringenz hätte aber vermutlich gar nicht geschadet. Der wie gesagt sehr durchdachte Schreibstil des Buches macht es natürlich auch reichlich anstrengend als Lektüre für zwischendurch. Ich muss gestehen, ich habe sehr viel erst richtig würdigen können, als ich mir den Zyklus zum zweiten mal vornahm - beim ersten Versuch fand ich alles sehr interessant und sehr phantasievoll, aber schwerfällig und in der Handlung etwas verwaschen.

Alles in allem stehe ich zu meiner Anfangsaussage: DER SCHATTEN DES FOLTERERS ist der Auftakt zu einem immens wichtigen Zyklus, welcher auch nach 30 Jahren noch fasziniert - selten gelang es, so effektiv die Fremdartigkeit eines Settings zu schildern, und selten wurden so viele Konventionen über den Haufen geworfen: in diesem Buch ist, vom Helden über die Welt bis zur Handlung, einfach alles anders.
Sicherlich keine leichte Kost und nicht die ideale Lektüre für den Strand ist dies ein Buch, auf das man sich einlassen muss.


Einsamer Wolf 01 - Flucht aus dem Dunkeln
Einsamer Wolf 01 - Flucht aus dem Dunkeln
Preis: EUR 4,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker, der auch heute noch gewaltig Spaß macht!, 19. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
EINSAMER WOLF habe ich bereits in den seeligen 80ern heiss und innig geliebt - in einer Zeit, als diese Art von "Abenteuer-Spielbuch" (dieses Genre ist auch bekannt als Choose-Your-Own-Adventure oder meinetwegen Soloabenteuer) ohne sehr populär war, und Serien wie "Merlins Zeitmaschine", die Fighting-Fantasy-Books, die "D&D: Abenteuer Ohne Ende" Reihe oder eben auch EINSAMER WOLF zahlreiche Titel vorweisen konnten. Natürlich brachten damals auch zeitgleich viele Rollenspiele Soloabenteuer auf den Markt.

Klar: In den letzten 25 Jahren ist das Abenteuer-Spielbuch-Genre etwas verschwunden, vermutlich auch, weil beispielsweise Computerspiele stetig besser wurden. Letztlich läuft so ein Buch folgendermaßen ab: man liest einige Seiten, dann wird man vor eine Entscheidung gestellt und hat mehrere Alternativen zur Auswahl - man blättert dann zu der zur gewählten Alternative passenden Seite und liest dort weiter. So geht es halt von Entscheidung zu Entscheidung immer weiter, bis man irgendwann durch die Geschichte durch ist.

EINSAMER WOLF war schon damals etwas besonderes: ähnlich wie die Fighting Fanatsy Books enthielt es auch ein kleines Regelsystem, welches verschiedene Ausrüstunggegenstände oder Skills berücksichtigte und auch zur Ermittlung von Kampfresultaten herangezogen werden konnte.
Aber die Hauptsache war die Handlung, und diese ist und bleibt einfach zeitlos gut: die Geschichte des Kai-Lords EINSAMER WOLF, welcher zuerst, auf sich allein gestellt, auf der Flucht vor dunklen Mächten ums nackte Überleben kämpft, um dann selbst in die Offensive zu gehen, ist schlichtweg toll erzählt und klassische Fantasy... und die Schauplätze und die Ereignisse, welche sich im Verlauf der Serie ereignen, zeigen ebenfalls, was mit einem Abentuer-Spielbuch möglich ist, EINSAMER WOLF bereist nicht nur alle denkbaren Regionen sondern muss auch in Seeschlachten und ähnlichem bestehen.
Stark ist auch die Welt von Magnamund, welche recht düster und hart geschildert wird, EINSAMER WOLF liest sich spannend und ist sehr plastisch beschrieben.

Für mich stellte EINSAMER WOLF immer so die Spitze des Genres da - und umso gespannter war ich, als ich nach all den Jahren mich nochmal an FLUCHT AUS DEM DUNKELN wagte. Die erste positive Überraschung: die Übersetzung ist gut gelungen, und im Vergleich zum damaligen Band wurden annähernd 200 Abschnitte neu hinzugefügt - auch der sonst kurze Auftakt der Serie wird somit durchaus ein "episches" Erlebnis. Aber was mir besonders auffiel: selbst in Zeiten von gigantischen computergenerierten Multiplayer Welten oder meinetwegen Syrim und Konsorten macht EINSAMER WOLF noch gewaltig Spaß. Es liegt sicherlich an der zeitlosen Geschichte und der relativ harten Handlung - der Tod wartet hinter jeder Biegung, und man muss als EINSAMER WOLF definitiv auf der Hut sein!

Alles in allem: manche Kult-Klassiker sehen nach Jahrzehnten eher traurig aus, aber EINSAMER WOLF erwies sich nach wie vor als grandioses Entertainment und packte mich erneut. Ob man EINSAMER WOLF anno 2015 schätzen kann, wenn man diese Art von Buch zum ersten MAl sieht und mit Computerspielen großgeworden ist muss wohl jeder selbst entscheiden - aber ich kann feststellen, dass EINSAMER WOLF sich weigert, sich geschlagen zu geben und immer noch mitreißt.


Songs in the Key of Z: The Curious Universe of Outsider Music
Songs in the Key of Z: The Curious Universe of Outsider Music
Preis: EUR 9,53

5.0 von 5 Sternen Die Bibel der Outsider-Music!, 19. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man kann es auf einen Punkt bringen: SONGS IN THE KEY OF Z ist die Bibel und das Magnum Opus für alle, welche sich mit der Faszination für "Outsider Music" angesteckt haben!

Über die wundervolle Welt der schrägen und mitunter schlechten (aber niemals unoriginellen, vorhersehbaren und langweiligen) Töne zu sprechen, ohne dieses Buch zu kennen, grenzt schon fast an ein Sakrileg - und zusammen mit Jens Raschkes ebenfalls ganz ausgezeichneten "Disco Extravaganza" gehört SONGS IN THE KEY OF Z zu den Büchern, welche man als Fan der Outsider-Music einfach kennen und ins Regal stellen muss!

Wie auch bei Raschke kann man feststellen, dass Chusid echte Begeisterung für einige der hier vorgestellten schrägen Vögel hat - und auch, dass die Geschichten hinter den hier präsentierten "Stars" und ihrer Outputs es alle Male wert sind, der Nachwelt überliefert zu werden. Alleine schon das ist etwas, man kann es nicht oft genug betonen, was einem Großteil der mit reinem Kalkül zusammengestopelten Pop-Hits vollkommen abgeht. Denn spannender, zeitloser und einfach faszinierender als das, was ein paar zusammengecastete Mietgäule im Studio optimiert abliefern, sind die beispielsweise Werke von Jandek (legendäres Kapitel!) oder des Legendary Stardust Cowboys (bei Chusid ein Lesespaß hoch 10!) definitiv.

Insofern - viel merh gibts nicht zu sagen: wer auh nur einen Funken Interesse an "Outsider-Music" hat kommt um SONGS IN THE KEY OF Z unmöglich herum.


Blackfish: Der Killerwal - Never capture what you can't control
Blackfish: Der Killerwal - Never capture what you can't control
DVD ~ Gabriela Cowperthwaite
Preis: EUR 12,99

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schockierend und ergreifend!, 16. April 2015
Machen wir es kurz: BLACKFISH ist für mich die wichtigste, schockierenste und ergreifenste Natur-Dokumentation seit "Sharkwater". Dieser Film zeigt eindrucksvoll, wohin Profitgier, Desinformation und Missachtung der Natur führt... hier zum Beispiel unter anderem zum tragischen, durch den Orca Tilikum verursachte Tod der Waltrainerin Dawn Brancheau im Jahr 2010, welche vermutlich an den Vorfällen am allerwenigsten Schuld trifft.

Ich muss gestehen, dass mich BLACKFISH regelrecht geschockt hat - der Film ist nicht nur ausgezeichnet gemacht, sondern ist schonungslos und dennoch gleichzeitig sehr emotional. Bemerkenswert sind vor allem die extrem aufschlussreichen Interviews mit zahlreichen Ex-Seaworld-Waltrainern und natürlich die tollen Aufnahmen von Orcas in Freiheit.

Es fällt wirklich schwer, nach diesem Film den offenkundig tier- und auch menschenverachtenden Geschäftspraktiken von (beispielsweise) Seaworld noch einen positiven Aspekt abzugewinnen... sicherlich ist es gut und lobenswert, dass Parks wie Seaworld den Menschen die Meeresbewohner seinerzeit näherbrachten und so mehr Verständnis und Interesse am Leben im Meer schufen, aber gleichzeitig wurden auch aus Profitstreben sehr fragwürdige Praktiken eingeführt. Zumindest dürfte man sagen: Spektakel wie Orca-Shows hatten vermutlich in den 70ern und 80ern, als man vieles womöglich noch nicht besser wusste, eine Existenzberechtigung... nur sind wir mittlerweile 30 JAhre weiter und wissen, was wir damit anrichten, und ein Umdenken ist erforderlich.

Unmöglich ist es auch, nach BLACKFISH Orcas nicht in völlig neuem Licht zu sehen und diese wunderschönen Tiere nicht zu bewundern und zu bemitleiden. Hinzu kommt, dass man die gerade in den USA populären Orca-Shows in völlig anderem Kontext sieht - nicht nur den Orcas wird durch ihre Gefangenschaft Schreckliches angetan, es ist auch verantwortungslos, zur Belustigung zahlender Zuschauer Menschen mit diesen gewaltigen (und durch ihre Gefangenschaft völlig verstörten) Raubtieren ungeschützt interagieren zu lassen... es ist fast ein Wunder, das tragische Vorfälle wie z.B. der Tod von Dawn Brancheau (der allerdings, wie der Film zeigt, kein Einzelfall ist) nicht häufiger passieren.

Alles in allem: schon lange ging mir keine Doku so unter die Haut wie BLACKFISH - schockierend, nachdenklich und sehr emotional werden einem hier die Augen geöffnet.


Watchmen
Watchmen
von Dave Gibbons
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,99

5.0 von 5 Sternen Einzigartig, 16. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (Taschenbuch)
Zu WATCHMEN ist eigentlich in den letzten Jahrzehnten alles gesagt und dabei jeder Superlativ ausgepackt worden. Dennoch möchte ich für mich persönlich feststellen: auch anno 2015 ist WATCHMEN einzigartig. Ich las die hier vorliegende, komplette Graphic Novel neulich erneut, und schon nach wenigen Seiten war wieder dieses "WOW!' Gefühl da, was ich vor zig Jahren beim ersten Lesen hatte.

Was macht WATCHMEN so gut? Ich denke die Kompromisslosigkeit des ganzen. WATCHMEN geht wirklich dahin wo es wehtut und präsentiert unvergessliche Protagonisten, welche alle ihre Zerrissenheit eint. Egal ob der fast soziopathische Rorschach, der faschistoide Comedian, die desillusionierte Silk Spectre oder der nicht mehr menschliche Dr. Manhattan, sie alle sind auf ihre Art zerrissen und längst vom Glauben an Ideale abgefallen.

Die sich entwickelnde Geschichte ist ebenfalls packend, in sich schlüssig und auch beim mehrfachen Lesen entdeckt man noch neue Facetten.

Alles in allem: wer Comics mag und WATCHMEN nicht kennt sollte diesem Werk eine Chance geben. Trotz starker Konkurrenz ist WATCHMEN meiner Meinung nach einzigartig.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20