Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Mainstream_is_actually_weird_music > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mainstream_is_...
Top-Rezensenten Rang: 6.597
Hilfreiche Bewertungen: 748

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mainstream_is_actually_weird_music

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16
pixel
Toxoplasma (+Bonus)
Toxoplasma (+Bonus)
Preis: EUR 10,99

5.0 von 5 Sternen Punkrockgeschichte aus Neuwied, 21. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Toxoplasma (+Bonus) (Audio CD)
Hey Punks!

Gleich mal eins vorweg: Wer sich in Deutschland Punk schimpft und Toxoplasma nicht kennt, der geht sich bitte sofort selbst geißeln. Diese Scheibe hier ist ein absolut essentielles Must-have des deutschen Punks.
Umso erstaunlicher das wir es hier nicht um eine Combo aus den besetzten Häusern Berlins oder Hamburgs zu tun haben, sondern aus dem viel kleineren Neuwied bei Mainz.
Toxoplasma waren eine der ersten deutschen Punkbands die auch Einflüsse des amerikanischen Hardcore in ihren Punksound integrierten, und das ohne sonderlich metallisch zu werden oder je ihre Wurzeln zu verraten.
Im Gegensatz zu vielen Rumpelkumpeln haben wir es hier mit für Punkverhältnisse recht versierten Musikern zu tun, die ihre Instrumente beherrschen, was Toxo vielleicht auch für Menschen attraktiv macht, die mit diesem Aspekt der Punk-kultur nichts anfangen können. Die Texte sind sehr bissig, aus heutiger Sicht vielleicht etwas Klischee, aber Toxoplasma ist wenn dann überhaupt eine Band die das Klischee DEFINIERT hat, und wird somit als Pioniere damit einfach durchkommen. Alle Tracks dieser Überscheibe sind absolute Killer und sogar zuweilen ziemlich eingängig was um Himmels willen keine Beleidigung sein soll, sondern ein Kompliment. Alles ist Mitsingbar, alles ist Pogotauglich, alles ist unglaublich abwechslungsreich und schön "Auf die Schnauze" wie sich das eben gehört.
Ich frage mich ernsthaft ob Toxoplasma im Studio schon klar war was sie für einen unglaublich großartigen Wurf gelandet haben.

Reinhörtipps sind überflüssig das es hier quasi kein Lied gibt das nicht auf irgendeine Art und Weise (Musikalisch oder Textlich, oder eben Beides) überzeugen kann.

DAHER GANZ KURZ UND KNAPP

KAUFEN. !


Rockferry
Rockferry
Preis: EUR 5,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Retrosoulfunkpop der irgendwie funktioniert, 21. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rockferry (Audio CD)
Hey Nutzer,

da ist ja ganz schön was losgetreten worden in den letzten Jahren. Amy Winehouse bringt den Funk zurück in die Wohnzimmer der hundsgewöhnlichen Pophörer, Christina Aguilera macht irgendwie auch mit, Adele zumindest optisch, Parov Stelar und Caro Emerald machen den Electroswing Salonfähig, und alle sind irgendwie Retro, Sogar Marilyn Manson verwandelt sich kurzzeitig in einen Berliner der 30er, wenn auch eine Gothversion, weit später kommt plötzlich ein Gregory Porter und verkauft mehr oder minder glaubhaft einen recht einfachen, alten eingängigen wunderbaren Jazz- und Soulsound an Menschen die diesen oft für etwas nie dagewesenes halten.
Und siehe da: Die 50er sind modisch wieder da, die 30er, die 60er folgen.
Nun das Ganze ist natürlich aus der Sicht von 2015 schon wieder etwas her, schnelllebig ist die Welt und Trends kommen und gehen. Duffy war eigentlich schon relativ zum Ende dieser Welle unterwegs, und dennoch habe ich kurz inne gehalten um genauer hinzuhören.

Schuld war nicht die grenznervige Hitsingle "Mercy", sondern vorallem die Ballade "Warwick Avenue" - die mich total geflashed hat. Das Ganze klang nämlich für mich wie eine nicht-seichte Version von Katie Melua. Komischer Vergleich, ich weiß, aber trotzdem hat mich dieser jazzige Anklang daran erinnert, nur das für mich Duffys trompetige Stimme sehr viel von diesem "Eidideidi" weg nimmt was Katie Melua für mich ausstrahlt.

Weiterhin fand ich die Aufmachung durchaus interessant, den Duffy hat etwas von Northern Soul, Reneegirls und Mod.
Alles Styles die ich schon optisch ansprechend fand/finde. Wer genau hinsieht wird merken das z.B das Video zu "Mercy" ein bisschen den Anschein eines Fred Perry oder Ben Sherman-Werbefilms. Leider ist von irgendeinem Ska-vibe oder Modmusikfeeling dann doch nichts übrig geblieben als das Äußerliche, was ich zwar schade finde, aber auch nicht weiter tragisch, denn das was letzlich hier zu hören ist taugt doch auch ganz ordentlich.

DENN:
Nach mehreren Durchgängen stellte ich dann erstaunt fest, das hier zwar vielleicht versucht wurde auf einen Trend aufzuspringen, alle Klischees bedienend - dennoch aber genug musikalische Substanz vorhanden ist um mich auch 2015 dafür begeistern zu können. "Warwick Avenue" beispielsweise ist mittlerweile in meinem geistigen Ranking der schönsten Balladen definitiv vertreten. Auch die anderen Lieder können sich sehen lassen, und somit ist Duffy für mich nicht einfach nur ein One-Hit-Wonder sondern etwas das ich gerne in meinem Cd-schrank stehen haben möchte.

Ich bitte also darum die Musik nicht nur oberflächlich zu betrachten oder gar abzuwerten, weil sie doch Mainstream-erfolg hat, sondern wirklich zu fühlen ob sich da beim Hören etwas regt. Mit Sicherheit gibt es "Originale" (diejenigen welches ein solches "Retro/Revival"-ding zitiert) die Duffy hier eindeutig an die Wand stellen, und ich kann nachvollziehen warum man diese vorzieht - so richtig fair ist das für diese doch ziemlich amtliche Scheibe aber nicht.
Leider wurde gerade die Hitsingle "Mercy" mit dem notorischen B.B King-Sample absolut todgespielt und braucht erst einmal ein wenig Ruhezeit bis man sie wieder spielen kann ohne das es nervt, aber das ist mit kommerziell erfolgreicher Musik ja meistens so.

Für mich jedenfalls ist das hier Musik die gerne noch öfter die Charts bestimmen dürfte. Ich würde jedenfalls jederzeit sämtlichen Trap-Crap und Autotune-Pseudo-R'n'B-Geblubber aus den Radios verschwinden lassen, und mich stattdessen mit dieser Musik nerven lassen.


Black Feeling
Black Feeling
Preis: EUR 10,81

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige "Compilation" aus der Funkstation Freestyle Records, 21. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Feeling (Audio CD)
HeyHo Nutzer and Nutzerettes,

2007 erschien diese Scheibe aus dem Hause Freestyle Records, einem Label das insbesondere im Bereich Funk, Soul & Jazz für einigen Wirbel sorgt. Bis heute bin ich davon ausgegangen es hier mit einer Compilation zu tun zu haben, also einer Sammlung verschiedener Künstler vom Label mit ihren neuesten Singles, doch bin ich hier einem kleinen Marketingtrick auf den Leim gegangen: Es handelt sich gar nicht um verschiedene Künstler, sondern um den Australier Lance Ferguson, der hier unter verschiedenen Pseudonymen funkt, jazzt, latin-t und breakbeatet.
Daneben handelt es sich hier um Coverversionen, was der Eine odere Andere Funkhead schon längst herausgefunden hat, ich als Greenhorn bin da erst kürzlich drauf gekommen.

Trotz dieser Fehlleitung bin ich überhaupt nicht sauer auf Freestyle Records und Lance F. , sondern eher dankbar das sie mit "Black Feeling" ein unglaublich geniales Brett in Sachen Funky Music rausgebracht haben.
Die Musik und Umsetzung erinnert mich stark an Shawn Lee's Ping Pong Orchestra, was auch nichts schlechtes ist.
Besonders hervorheben muss man natürlich den "Hippy Skippy Moonstrut" (Angeblich von den "The Mighty Showstoppers") - der Hitsingle vom Album, einem Riesenerfolg auf Youtube, nicht zuletzt wohl dadurch das Christina Aguilera Teile des Songs als Sample für ihre Hitsingle "Ain't no other man" verwendetetete.
Weitere Anhörtipps sind:
- Honky Tonk Popcorn
- The Blessing Song
- Ghetto Funk
- YoYo
und den Namensgebenden Track "Black Feeling".
Alle anderen Songs sind natürlich nicht schlecht, aber diese genannten stechen für mich hervor.
Wunderbar finde ich auch die Aufmache des Covers, welches aussieht wie das einer gebrauchten Vinylschallplatte die man gerade aus einem Krabbeltisch eines ranzigen Plattenladens am Ende der Straße gefischt hat.
Schade das man bei der CD nicht eine mit Ziervinylseite verwendet, das hätte die Illusion wohl perfekt gemacht, aber das ist wirklich jammern auf höchstem Niveau.

Wer also interessiert ist an Funk, Soul, Jazz, Gospel, Latin und allem dazwischen was man in großen Drogeriemarktketten gerne als "Black Music" betitelt - dem sei allerwärmstens diese "Compilation" von diesem großartigen Label empfohlen - auch wenn es eigentlich gar keine Compilation ist.

K:A:U:F:E:N Y'ALL!


Einsamkeit
Einsamkeit
Wird angeboten von ProMedia GmbH
Preis: EUR 17,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lieber gemeinsam einsam, als allein allein, 18. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Einsamkeit (Audio CD)
Gruezi Nutzer,

schwer fiel es, mich auf ein Album von Paysage D'Hiver zu einigen das ich rezensieren würde. Im vergangenen Jahr gab es wohl kaum ein Black Metal-projekt dessen Machwerke ich mehr verschlungen habe als das von Herrn Wintherr aus der Schweiz. Dazu zählen auch die Releases unter dem Bandnamen Darkspace, bei denen ebenfalls der Schweizer mit dem unscheinbaren bürgerlichen Namen Tobias Möckl mitmischt.

So kam es, dass ich mich dann kurzerhand entschloß nicht bloß "Einsamkeit" zu bestellen, sondern auch gleich noch "Kerker", "Kristall&Isa", "Winterkälte", "Nacht" und "Steineiche".

Was ist es also, dass mich derart von dieser Musik überzeugt?
Ich möchte das anhand einiger Punkte erleutern:

1. Die Atmosphäre
Sicher, Windgeheul über die Länge eines ganzen Albums mag einem vielleicht sinnfrei erscheinen, und gleich ein ganzes Bandkonzept das mehr oder minder nur um das erweiterte Themengebiet "Winter" und "Kälte" meandert kommt so manchem vielleicht dürftig vor. Doch getreu dem Motto "Schuster bleib bei deinen Leisten" hat Paysage D'hivers Mastermind Wintherr die Kälte sozusagen perfektioniert und lotet immer wieder neue Facetten aus. Es fühlt sich über weite Strecken (und insbesondere über die Ambientanteile, welche bei "Einsamkeit" den Ton nicht nur angeben sondern bestimmen) an wie ein Soundtrack. Jeder der mehr als nur eine Rezi von mir gelesen hat wird sicher wissen das ich absolut vernarrt bin in Musik die wie ein Soundtrack zu einem inneren Film (Kopfkinosoundtrack) fungiert - und genau das schafft Paysage D'Hiver fast immer.

2. Lofi macht Sinn
Es gibt ja im Grunde im Black Metal-bereich zwei große Lager. Die Einen mögens gern ein bisschen genauer und polierter, die Anderen schwören auf die Authenzität scharfer, bassarmer Kellerproduktionen.
Nicht selten sind mir die Schrabbelkult-aufnahmen schlicht und ergreifend zu schlecht, bzw. es fühlt sich an als wäre das eine Band die eigentlich gerne besser gekonnt hätte aber es sich nicht leisten konnte, oder schlicht und ergreifend zu doof dazu waren. Es scheppert manchmal wirklich zu unsauber schraddlig und ohrenfeindlich für mich - und doch gibt es immer wieder Projekte (und zu denen zähl ich Paysage d'hiver) die haben den Lofi-anstrich wirklich zu etwas Besonderem gemacht. Die "schlechtere" Produktion" wird zum Teil der Atmosphäre und nicht einfach nur ein Abhaken der Ästhetik und des Klischees, damit die Kvltbrüder etwas zum unken haben.
Die am weißen Rauschen grenzenden Gitarren klingen nicht wie jemand der es nicht besser drauf hatte, sondern wie die Kälte die sie vermitteln sollen. Sie klingen wie der eisige Wind. Besonders schön (und vorallem auf dem Ambientlastigen "Einsamkeit" zu hören) sind auch die gezielten dramaturgisch absolut sinnvoll eingesetzten sehr sauberen unverzerrten oder zumindest aufgeräumteren Ambient-keyboardpassagen. Die Keyboardarbeit ist eher mit Filosofem verwandt als mit orchestralem Bombast anderer Kollegen und schmiegt sich wunderbar an die kratzige unrasierte Seite der Musik.
Und auch Alben wie eben "Einsamkeit" können trotz spärlich bis gar nicht eingesetzten E-gitarren noch eine ordentliche Portion Wumms vermitteln und driften kaum ins Lächerliche oder Kitschige.

3. Erfreuliche Klischeefreiheit im Textbereich, wohldosierte Textarbeit
Sicher, gegen so ein bisschen Böse und Tod und Teufel sollte man sowieso nichts haben wenn man sich für Black Metal interessiert, dennoch sind es für mich immerwieder vorallem jene Bands, die über das übliche "Ich bin böse"-image hinauswachsen, welche mich besonders interessieren. Man sollte bei Paysage D'hiver nicht unbedingt die hochphilosophische Kunststudentenpoesiegrütze erwarten, aber eben auch nicht einfach nur Satan und provokantes Angriffsflächen ausloten. Auf "Einsamkeit" ist sogar fast komplette Stille seitens der Stimme zu erwarten, man findet gar einen Track namens "Einkehr" und einen namens "Inneres Licht".

4. Die Aufmachung
Ich habe ein Riesenfabel für besondere Formate und Limited Editions, und ich freue mich wahnsinnig das Wintherr scheinbar ähnlich wie ich der Meinung ist das die Verpackung und das Marketing zum Prozess des Kunstmachens und somit zum Kunstwerk selbst gehören.Jedes der Alben(Auch Einsamkeit) kommt in einem wunderbaren, scheinbar handgemachten DIN A5 Digibookformat - und nicht nur das: alles wird scheinbar individuell und einzeln in wunderbare schwarze Briefumschläge gepackt, die mit Bandlogo und Albumtitel bedruckt sind. Warum man schwarze Schrift auf schwarzen Untergrund drucken muss...? Mh...das ist dann wohl einfach BLACK Metal, was?
Die Teile jedenfalls sehen unglaublich edel und einzigartig aus, im Grunde fehlt eigentlich hinten nur noch eine Öhse um die Covers als richtige Bilder an die Wand zu hängen. Ich erkenne hier viel Liebe und Einsatz für die Fans und Konsumenten, was ich absolut unterstütze.

All diese Punkte zusammengerechnet ergeben wohl meine Begeisterung für Paysage D'Hiver. Mach also weiter so, lieber Wintherr, und es werden weitere Alben ihren Weg in meine Sammlung finden.

UNEINGESCHRÄNKTE KAUFEMPFEHLUNG!!!!
________________________________________________________________________________

Spezifisches zu "Einsamkeit"

- Einsamkeit in das wohl Ambientlastigsteste Album
- Erst auf dem letzten Track holt Wintherr die motorsägenartige Gitarre raus
- Fans von Drone Doom und Dark Ambient sollten hier genauso ein Ohr draufhalten wie die Schwarzwurzeln
- Alle drei Songs haben mit rund 15 Min Überlänge und können auch am Stück als ein Lied angehört werden,
besonders Track 1 und 2 sind quasi Blutsverwandte die wie eine Fortsetzungsgeschichte anmuten.
- Durch den Fokus auf die Ambientanteile ist "Einsamkeit" weniger Blastbeatlastig und weniger scharf und aggressiv, dafür aber deutlich reflektierter und sehr intensiv ( bezogen auf Atmosphäre). Meditationsgeeignet und auch schöne Musik beim Einschlafen, dennoch nie langweilig oder weichgezeichnet.


Longing
Longing
Preis: EUR 19,17

5.0 von 5 Sternen Brachialschönheit, 26. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Longing (Audio CD)
Hey Nutzer,

es gibt im Doom Metal-Bereich jede Menge Klischeeverseuchtes abgeluschtes Wiedergekäutes. Und doch gibt es immer wieder Bands die es schaffen zwar allerlei Klischees zu bedienen und trotzdem herauszustechen. Bell Witch sind für mich so ein Fall. Sicher, sie bedienen sich kräftig am Fundus alter Bands, man spielt ultrabehäbig, es gibt Growls, es gibt langgezogenen Klargesang, es gibt schwermütige Gruselthemen - dennoch - irgendetwas an diesem Album holt mich immer wieder zurück. Lang habe ich überlegt was es sein könnte, warum ich Bell WItch mag, und zum Beispiel Pallbearer nicht besonders. Eine Erkenntnis gewann ich jetzt durch die deutsche Band AHAB. Ich stellte für mich fest, das die Klänge der beiden Bands AHAB und Bell Witch gut zu vergleichen sind. Und an beiden gefallen mir besondern 3 Dinge:

1. Die Melodien - Trotz der tonnenschweren erdrückenden Heavyness erkennt man doch immer wieder Melodien und Riffs die sich zumindest bei mir durchaus im Gehörgang festsetzen. Man beschränkt sich nicht nur auf Blues-skala und Tritonus wie es andere Doom und Sludge-Kapellen tun, sondern erweitert dieses Klangspektrum um einige sehr interessante schwermütige und mitunter wunderschöne Farben. Nicht das Blues-skala-material für mich schlecht wäre, im Gegenteil, nur ist hier einfach doch etwas mehr Variation möglich als bei reinen Bluesmelodien.

2. Die Stimme - Gut, dieser Punkt ist wohl der Subjektivste, aber mir persönlich gefallen hier sowohl die animalischen Screams und Growls, sowie die Klarstimme. Die Stimme bröselt, eiert und knödelt nicht unangenehm, transportiert Emotionen und spricht vorallem den Bauch an. Die Abwechslung zwischen gegrowlten, gescreamten, gesungenen und geflüsterten Passagen ist wohltemperiert und Sprachsamples (aus Filmen?) runden die Sache gekonnt ab.

3. Der Sound - Die Soundwände hier haben etwas sehr brachiales und dennoch versumpft nicht alles zu einem Brei. Jedes kleine Lick, jeder Ton ist identifizierbar und das Schlagzeug ist sehr natürlich abgestimmt ohne dabei dünn zu klingen. Gleichzeitig eine Wand aus Klang hochzuziehen und das Ganze noch natürlich klingen zu lassen ist eine Leistung die ich sehr respektiere.

Alles in Allem also eine echt gelungene Scheibe, die meiner Meinung nach viel mehr Anerkennung verdient hätte.
Verdient ist auch die

UNEINGESCHRÄNKTE KAUFEMPFEHLUNG!

die sie von mir erhält.


Nina Hagen Band
Nina Hagen Band
Preis: EUR 5,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nina Hagen in ihrer Blütezeit, 16. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nina Hagen Band (Audio CD)
Hey Farbfilmvergesser und andere Nutzer,

unter den vielen Gesichtern der Frau Hagen gibt es einige die mir etwas missfallen, so auch die letzte Inkarnation als christliche Predigerin. Ein quasi traumatisches Konzerterlebniss verbinde ich heute leider mit dieser Frau. Nachzulesen ist das Ganze in meiner Rezension zu ihrem persönlichen Albumevangelium "Personal Jesus". Irgendetwas musste her um diese gruseligen Erinnerungen aus meinem Gedächtniss zu verbannen und da kam es mir gerade recht, dass dieser Klassiker in der Aktion "3 Cd's für 15 Euro" gelandet ist. Die Nina Hagen Band (später unterwegs ohne Nina als "Spliff") haben hier nämlich ein erste Sahne New Wave/Punkrock Album abgeliefert welches sich vor den Kollegen aus dem Königreich und den USA nicht verstecken muss. Selbstverständlich hatte ich das Album bereits (gehört), nur eben als digitale Kopie. Seit einigen Jahren nun nehme ich das CD-sammeln sehr ernst und ich wollte endlich auch den physischen Tonträger in meinen Schrank stellen können. Musikalisch könnte man es vielleicht als Neue deutsche Welle umschreiben, wobei diese Musik Gott sei Punk herzlich wenig mit den teils grauenhaften Schlagerauswüchsen dieser Ära gemein hat. Rotzige kluge Texte, harte Gitarren, ein wenig Keyboardgesummse und natürlich die Ausnahmestimme der Frau Hagen on top.Hier und da ein wenig Pop, hier und dort ziemlich schräg, Ausflüge in den Rock'n'Roll und Reggae. So muss das sein und nicht anders. Sicher gibt es noch weitaus Heftigeres, und der Vorwurf die Scheibe sei "Punk für das Bildungsbürgertum" ist nicht ganz von der Hand zu weisen, dennoch muss man spätestens jetzt in der Retrospektive anerkennen wie wunderbar dieses Album geworden ist und wie es doch Einfluss auf so manches nahm, was die Szene in Deutschland danach ausspuckte.
Wer also Nina Hagen nicht als trantütige Gospeltrulla erleben und mal ordentlich was um die Lauscher möchte, dem rate ich allerschwerstens zu diesem Album. Für Sammler und Komplettisten des deutschen Punks, der NDW und New Wave ist das hier sowieso ein Must-have. Mal davon abgesehen: Gibt es eigentlich in Ninas Katalog ein cooleres Coverartwork als dieses? Ich sage Nein.

Anhörtipps:
TV-Glotzer (Im Übrigen ein Cover der Band The Tubes), Unbeschreiblich weiblich, Auf'm Bahnhof Zoo, Superboy, Pank


Quality Time
Quality Time
Wird angeboten von dodax-shop
Preis: EUR 6,55

4.0 von 5 Sternen Rocksteady, Gute Laune und ordentlich Schmalz und Kitsch, 1. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Quality Time (Audio CD)
Hey Nutzer,

Alpheus' Lied "Nothing can stop you" war irgendwann zwischen 03-04 auf einem Heftsampler der Riddim, die ich damals relativ regelmäßig kauftete. Seit dem ist dieser Song einer meiner Lieblings-reggae/rocksteadylieder und landete irgendwann so um 2006-2007 herum auf meinem ersten Mp3 fähigem Handy und wurde so mein Klingelton für meinen Wecker. Nur all zu logisch, denn dieser Song ist mit seinem aufbauendem Text ein perfekter Start in den Tag. Nur das Album - Quality Time - auf dem dieser Song zu finden ist, war einfach nirgends aufzutreiben. Dank Amazon nun halte ich dieses schöne Werk des Jamaika-engländers mit der Schmusestimme in der Hand.
Und wie gefallen mir nun die anderen Lieder auf dieser Scheibe?
Nun ich finde sie durch die Bank weg sehr lässig, die Riddims sind ja immerhin aus Jamaikas Soundschmiede Nummer 1, dem legendären Studio 1 nämlich, wo auch schon Bob Marley einst stand. Und Alpheus Stimme ist wirklich sehr angenehm, schön auch das mal ein weniger breites Patois gesungen wird, eines das etwas "einge-englischt" wirkt, und deutlich besser zu verstehen ist - doch damit hier der Haken: Die Texte sind häufig gelinde gesagt unheimlich PLATT. Vieles wirkt wie aus einem christlich angehauchten Vergissmeinnicht oder einem Poesiealbum der Grundschule. Es sind schöne Gedanken, schönes Eidideidi aber leider oft auch nicht mehr. Und dann wären da noch die Schmalztriefenden Liebeslieder, die textlich sämtliche Schlagerklischees erfüllen - das Wort Kitsch kommt mir sofort in Gedanken. Andererseits - wenn man sich einfach der gemütlichen Gute Laune Musik hingibt und weniger musiknerdig rumsitzt und das Booklet mitliest - juckt es dann eigentlich noch was der gute Mann da für Platitüden raushaut?

Wahrscheinlich nicht, und dennoch reicht es nicht ganz für eine 5-Sterne-Rezension.
Es reicht jedoch für definitive 5 Sterne für den Song "Nothing can stop you" den ich hiermit als Anhörtipp empfehle, und es reicht auch für eine

UNEINGESCHRÄNKTE REINHÖREMPFEHLUNG!

(Bei Gefallen kaufen!)


Energy Mind Consciousness
Energy Mind Consciousness

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Psychill meets Shoegaze meets Earth meets meinen Geschmack, 18. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Energy Mind Consciousness (Audio CD)
Hey Nutzer,

seit ein paar Monaten habe ich angefangen für mich die Welt des Goa Trance zu erschließen. Über die Psychedelic Rock meets Goa Band "Ozric Tentacles" die ich sehr schätze bin ich also auf den Psytrance und Goa Kosmos gestoßen. Was mich bisher mit wenigen Ausnahmen (z.B Spacetribe) an Goa ziemlich abnervt ist die durchlaufende 4-to-the-floor Bassdrum. Ich verstehe den Reiz daran durchaus aber es ist einfach nicht mein Ding und langweilt mich relativ schnell. Auch in anderen Genres der elektronischen Musik geht mir das so.

Die Sounds des Goa, diese glibberigen wabberigen organischblubbernden Synths und meditativ-simplen Harmonien, hingegen gefallen mir sehr gut.Ich war also auf der Suche nach einer Alternative die genauso wie die Rockversion von den Ozric Tentacles weitestgehend auf diese Bassdrum verzichtet....und fand zum Psychill.
Wie so oft in der elektronischen Musik findet man dann auf Youtube nur irgendwelche Endlosmixes von irgendwelchen DJs und keine Alben oder konkrete Artists mit einer richtigen Diskografie. Weitere Recherchen auf Lastfm und Spotify sowie gnoosic, was ich im Übrigen sehr empfehle, brachten mich dann schließlich doch zu einer handvoll Künstler von denen mir MYSTICAL SUN besonders zusagte.

Es ist vorallem das hier vorliegende Album ENERGY MIND CONSCIOUSNESS das nun seit fast einer Woche in der täglichen Rotation gelandet ist (zunächst via Spotify). Denn dieses Album ist zwar nur am Rande verwandt mit den Klischeesounds des Goa, kombiniert jedoch die Spurenelemente dessen mit einigen Klängen die mir schon an anderer Stelle gut gefallen haben.
Das Ganze ist als eine Art Hybrid aus (esoterischem) Ambient, Psychill mit Electro-sitar und indisch angehauchten Elementen, shoegazigen Gitarren und Drone im Sinne von Earth zu sehen. Den Earthanteil möchte ich noch kurz spezifizieren: Es handelt sich hierbei nicht um Drone im Sinne von tonnenschweren sägenden E-gitarren, ich sehe eher eine Verbindung zu den wüstenstaubigen repetitiven hallgeschwängerten Americana-riffs von solchen Earthalben wie "The Bees made honey in the lions skull". Auch gibt es einige rhythmische Elemente die nicht trip-hoppig sondern eher wie das minimalistische Schlagzeugspiel auf eben diesen Earthalben anmuten.

Mit "Dark Energy" befindet sich dann noch ein Track auf dem Album der mich stellenweise durchaus an Dark Ambient der Marke Lustmord oder The Haxan Cloak erinnert. Ob das nur durch den Titel verursacht wird weis ich nicht genau.

Sollte euch also etwas von diesen Querverweisen zusagen, rate ich dringend zum REINHÖREN und bei Gefallen KAUFEN! Wenn euch die Querverweise nichts sagen und ihr von einem anderen Blickwinkel auf dieses Stück schaut, rate ich dringend zu einer MUSIKALISCHEN REISE um sowohl ENERGIE als auch den GEIST und euer BEWUSSTSEIN zu erweitern. Da ich das auch gerne weiter tun möchte, wäre es toll wenn ihr mir in den KOMMENTAREN ein paar Bands/Artists hinterlasst die in eine ähnliche Richtung wie die hier erwähnten gehen.


Yggdrasil (Limited Edition)
Yggdrasil (Limited Edition)
Preis: EUR 21,75

13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musik als spirituelle Erfahrung?, 8. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Yggdrasil (Limited Edition) (Audio CD)
Sei gegrüßt Nutzer,

normalerweise machte ich bisher einen großen Bogen um Bands die mit Runen, Germanen und Ahnen herumhantieren. Das liegt natürlich daran das diese Bands sich oft entweder in einer Grauzone oder knietief im braunen Sumpf befinden. Ebenso vorsichtig genieße ich Bands die mit dem Stempel "Neofolk" versehen werden. Schon komisch also das nun ein Album einer Band, auf die zumindest eines dieser beiden Punkte und der Andere zum Teil zutrifft, in meiner "Heavy Rotation" gelandet ist. Zudem ist Wardruna ein Projekt das mit zwei ehemaligen Mitgliedern einer nicht ganz unumstrittenen Band namens Gorgoroth bestückt ist. Da ich jedoch in letzter Zeit immer weniger etwas auf Szenepolizei und mehr auf Intuition und eigene Meinung gebe, was natürlich nicht heißen soll das ich mich von gewissen Prinzipien entferne, habe ich dieser Kombo eine Chance gegeben. Interviews und Ähnliches gaben mir dann auch die Sicherheit das es sich hierbei um eine Herangehensweise handelt die mit der Geschichte der Germanen und deren Mythologie auf eine ziemliche sichere und realitätsnahe respektive politikferne Art und Weise umgeht. Es geht hier vorallem um eines: um die Rekonstruktion einer längst verloren und beschmutzt geglaubter Spiritualität. Wieso sollte man sich denn auch als Schwobaseggl unbedingt mit hinduistischer oder buddhistischer Spiritualität identifizieren (wie es die Generation meiner Eltern getan hat) wenn es eine derart reichhaltige naturverbundene Welt hier vor unserer Haustüre gab? Wieso archaische Klänge immer nur im afrikanischen oder tropischen suchen, wenn man sie doch auch im kalten Norden findet. Nicht das noch jemand denkt ich hätte was gegen Weltmusik im klassischen Sinne aber bislang war für mich diese ganze Welt unerschloßen (abgesehen von mittelalterlicher Musik die mich schon sehr lange fasziniert) und gewissermaßen Tabu weil es einfach zuviele Idioten gibt, die hiermit Dinge verbinden mit denen ich nichts zu tun haben möchte. Vorallem wollte ich mit mit den Germanen und den Runen möglichst nichts zu tun haben, die Wikinger mit eingeschloßen. Wenn ich schon "Odin" oder "Runen" hörte, machte ich alle Rolläden zu. Wardruna jedenfalls ist ein Projekt das für derlei Diskussionen keinen Platz hat, und es tut mir fast schon leid dieses Thema hier angeschnitten zu haben. Letztlich wollte ich nur mal eben erklären wo ich denn so geistig herkomme und was meine erste Reaktion zu dieser Art von Auseinandersetzung auslöste. Die Band legt (und das merkt man auch am sehr ausführlichen wohlrecherchierten wundervollen Booklet) eigentlich sehr viel Wert darauf dem Konsument eine ordentliche Portion Wissen auch im wissenschaftlichen Sinne rund um die Runen mitzugeben, es ist alles sehr spirituell aufgeladen jedoch: Mir geht es vorallem auch um die Musik.

Mächtige Trommeln - Gesänge die den Wald und die Natur zu beschwören scheinen - geblasene Tierhörner - Rasseln - Naturgeräusche - Geigen - Maultrommeln - Simple erdige urtümliche Melodien

Eine Musik die es von der ersten Sekunde an versteht Stimmung zu erzeugen. Eine Musik die ganz tief reingeht, tief berührt und den Bauch anspricht wie kaum etwas anderes. Ständig hat man das Gefühl etwas sehr großem bedeutungsvollem beizuwohnen - und ist es nicht das wonach man sich letztlich sehnt in dieser oft sehr rationalisierten Welt? Etwas mit Bedeutung? Und ist das nicht losgelöst vom ohnehin spirituellen Thema der Runen und der germanischen Götter wie wir sie aus der Edda kennen - irgendwie auch eine SPIRITUELLE ERFAHRUNG?
Ich fühle die Musik mehr als das ich sie einfach nur anhöre - und das ist etwas sehr bewegendes. Etwas das fast alle archaische Folksmusik der Welt kann. Offensichtlich auch die (neue) Nordische.

KAUFEMPFEHLUNG!

PS: Der zweite Teil dieser größer angelegten Reihe zu den Runen (Gap var Ginnunga) ist ebenfalls absolut genial ausgefallen und erhält ebenfalls eine KAUFEMPFEHLUNG!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2015 1:24 AM CET


My Love Is a Bulldozer
My Love Is a Bulldozer
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Breakcore-gott beschenkt uns wieder, 3. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: My Love Is a Bulldozer (Audio CD)
Amen Brothers,

als ich in die Welt des Breakcore einstieg stolperte ich (wie sollte es auch anders sein) zwangsläufig irgendwann über Venetian Snares. Als eines der genredefinierenden Projekte haute uns Aaron Funk hier eine Zeit lang gefühlt jeden zweiten Tag ein Neues mal mehr und mal weniger hochwertiges Produkt um die Ohren. In dieser für eine relativ kurze Zeit doch ziemlich beachtlichen Diskographie stachen für mich vorallem die zwei Breakcore-meets-Klassik Alben "My Downfall" und das unaussprechliche "Rossz Szillag Allat" heraus. Diese Kombination für die auch Kollegen wie Igorrr stehen, gefiel mir dann doch deutlich besser als so manche rein elektronische Frickelplatte. Vieles von VS empfand ich dann doch einfach nur als anstrengend, wobei die Quote der geniessbaren Stücke sich mit zunehmender Gewöhnung und Auseinandersetzung steigert(e). Nun hat sich der Meister eine für ihn doch ungewöhnlich lange Zeit gelassen um die nächste Scheibe auf die Menschheit loszulassen, und die Erwartungen der Fans ist erwartungsgemäß hoch. Kann also "My Love is a bulldozer" mit alten Schandtaten der VS mithalten? Und was ist mit dem Klassik-meets-Breakcore-Konzept?

Glücklicherweise verfolgt man auf dem neuesten Album eine ganz ähnliche Idee wie z.B auf "My Downfall" und "Rossz ....dingsda" - ohne dabei einfach eigene Ideen zu wiederkäuen. Auf "...Bulldozer" entdeckt man zunächst JAZZ. Offensichtlich wird sich hier an Samples von Jazz-drumsolos bedient. Das ist doch schon mal interessant. Bald schon ertönen wieder die vertrauten halligen leicht verschobenen Streicher und NATÜRLICH ist der Amen Break wieder ein zentrales Stilmittel das ausgiebigst bedient wird. Jungle und Drum'n'Bass Fans sollten also vielleicht auch mal ein Ohr auf dieses Werk werfen, Dann plötzlich jede Menge Vocals die sich quasi durch das gesamte Album schlingern. Hier und da klingt es nach Jazz, dann wieder eher punkig schreiend oder wie Bloc Party. Neu ist auch die Kombination aus genannten "klassischen" Versatzstücken und einer Rhythmik die an Reggae bzw. vorallem Dub erinnert und die Verwendung einer akkustischen Gitarre, die mal klassisch und mal spanisch gespielt ein weiterer Farbkleks und Kontrastpunkt zu den "Krach"-Passagen darstellt. All diese Neuerungen und das Altbewährte fügt sich wunderbar zusammen, ergibt ein Ganzes und erweitert den VS-Kosmos wieder um ein paar Quadratmeter. Ob sich die Scheibe nun mit den bisherigen Releases dieses Meisters messen lassen kann, ist schwer zu sagen. Meiner Meinung nach ist sie wesentlich eigenständiger ausgefallen als so manches aus seiner Zeit der Quasi-Fließbandarbeit und wartet mit einigen Überraschungen auf. Es ist ein rundes reifes Album, das zwar unfassbar sperrig sein kann und dann aber doch immer wieder mit äußerst ohrschmeichelnden Sounds um sich wirft.

K:A:U:F:E:N


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-16