Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für SRW > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von SRW
Top-Rezensenten Rang: 2.660.110
Hilfreiche Bewertungen: 63

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
SRW

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
1913: Der Sommer des Jahrhunderts
1913: Der Sommer des Jahrhunderts
von Florian Illies
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

63 von 84 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Sims anno 1913, 4. Januar 2013
Die Leistung des Autors ist folgende:

Er hat in einer Landschaft von Geschichtsbüchern ein Karussell aufgestellt und es mit höhnischen, beschämenden und lächerlichen Karikaturen der Größen des vergangenen Jahrhunderts besetzt. Während diese im Kreis fahren, werden sie im Vorübergehen kurz gepriesen, dann aber genüsslich als veritable Freaks entlarvt. Angetrieben wird das Karussell durch den teils ins Skandalöse, teils ins Erbärmliche gezogene Lebenswandel seiner Insassen. Wer diese Art des Erzählens nicht gewohnt ist, dem wird bereits bei der vierten Umdrehung (d.h. im April) der Hut hochgehen. Wenn das Karussell überhaupt zwölf Runden schafft, muss das daran liegen, dass der Leser selbst mit anpackt und, von gerade entdecktem Wissensdurst getrieben, von Kapitel zu Kapitel prescht, um den unlängst liebgewonnenen Geschichten auf den Grund zu gehen.

Um jedem Leser zu einem Erfolgserlebnis zu verhelfen, wurden alle Kapitel so gestaltet, dass man ohne nennenswerte Vorkenntnisse irgendwie auf seine Kosten kommt. Eine Glanzleistung? Von wegen. Im Vordergrund stehen jeden Monat die Kleinigkeiten, das Beiläufige, das ach so Nebensächliche -- aber alle genauestens erfasst. Satzbau und Erzählweise erinnern in ihrer Einfältigkeit an den Film "Die fabelhafte Welt der Amélie". Im Hintergrund versucht der Autor mit überheblicher Leichtigkeit, der Geschichte ihr Gewicht zu nehmen. Dabei lassen die Allwissenheit des Erzählers und seine burschikose Vertrautheit mit den Protagonisten diese aussehen wie Die Sims anno 1913.

Das Buch ist ein Wohlfühlbuch für die Bildungsunterschicht. Es bedient die Lust am Kuriosen und nährt das Wohlgefallen an der Unbildung. Wozu noch schwere Kost verdauen, wenn man die Leckerbissen in diesem Buch bereits serviert bekommt?

Kurzweilig will das Buch sein. Das ist es. Kurzweilig ist auch der Erfolg, den es verdient.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 21, 2013 3:59 AM CET


Seite: 1