Profil für FreakyMan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von FreakyMan
Top-Rezensenten Rang: 38.040
Hilfreiche Bewertungen: 211

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
FreakyMan (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Nothing Has Changed (the Best of David Bowie)
Nothing Has Changed (the Best of David Bowie)
Preis: EUR 17,99

23 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Und es wäre so einfach gewesen, 14. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Um die entscheidende Frage zu beantworten, ob man diese Veröffentlichung kaufen soll: NEIN!!
Nein auch, ein 50jähriges Schaffensjubiläum muss man so nicht feiern, so halbherzig bis schludrig - am Geld kann es nicht gelegen haben, Bowie müsste genug haben. Vielleicht liegt es am Label "Parlophone", dessen Logo programmatisch ein Pfund-Sterling-Zeichen ist.
Zur Musik:
Über die Qualität der Musik braucht's keine Wörter mehr, und "Sue"? Naja, wenn der Meister jetzt Jazz machen will, kann er das. Wer allerdings Bowie mag, wird von diesem Song nicht begeistert sein, und wer Jazz mag, kauft sich keine Bowie-Platte.
Ist die Soundqualität überzeugend: Ja, aber das war sie bei vorhergehenden Veröffentlichungen, auch bei den einzelnen Alben, vorher schon, eines 2014er Remasters hätte es nicht beduft, einzig "All The Young Dudes" klingt sauberer als vorherige Versionen.
Die Auswahl: Was soll auf eine Best-Of - Da kann man es wohl niemandem recht machen, jedoch zeigt die leider immer wieder unterschätzte Dreierbox "Platinum Collection" (auch einzeln erhältlich als 1969/74, 1974/79 u. 1980/1987), was alles gehen kann, wenn mal jemand eine Werkschau mit Überlegung und sorgfältig macht. Da gibt es nämlich sogar Raritäten, wie z.B. "Prettiest Star" mit Bolan, den Sax-Mix von "John, I'm Only Dancing" oder das Springsteen-Cover "Growing Up" oder das sonst nicht auf Bowie-Platten zu findende "Underground". Wie einfach wäre es gewesen, diese Box auf 5 CDs zu erweitern (+1964/1968 u. 1993/2014 - Tin Machine mal rausgelassen) ... und voilá, es wäre eine unschlagbare Werkschau gewesen, dann vielleicht noch ein bisschen aufgehübscht, wie Graham Nash & Co. das hinbekommen haben (Verpackung, Minibüchlein etc.) und ich hätte mir, obwohl ich eh schon ziemlich alles habe, diese Box mit Freuden, auch für ein paar Euronen mehr, gekauft.
Bei dieser Box sind manche Single-Edits sinnvoll (z.B. Loving The Alien), andere nicht (z.B. "The Gene Jeanie"), auf Raritäten hofft man (fast) vergeblich: Der MM remix von "Time Will Crawl" ist wirklich gelungen (vorher nur auf "iSelect"), was allerdings bei "Life On Mars" im Maslin remix essentiell anders sein soll ... das Orchestrale ist etwas mehr betont, kann aber auch am Remaster liegen, dass Details besser wahrgenommen werden, ein Jubiläums-Re-Issue von Hunky Dory (wie bei allen anderen 70er Platten außer Pin Ups und "The Man who Sold The World") gab es ja leider nie. Warum muss sich (auch wenn er das gerne tut) der geneigte Fan erst die "Original Albums"-Serie von Mott The Hoople kaufen, um in den Genuss des überragenden "All The Young Dudes" in der Fassung zu kommen, bei der Bowie gemeinsam und abwechselnd mit Ian Hunter an den Vocals zu finden ist? Hier wäre Gelegenheit gewesen. Die Songs von 64-68 sind lieblos und willkührlich hintenan gebappst, gab es da nicht "The Laughing Gnome" von 67 od. 68, das 73 in der Bowiemania in UK ein Top Ten Hit war? Gab es da nicht "Love You 'Til Tuesday", was sogar einem Film den Namen gab? Und und und. Ich finde es nur ärgerlich, wenn Bowie Leuten Projekte anvertraut, die wahrscheinlich auf ganz anderen Musikgleisen unterwegs sind. War "Sound & Vision" ganz interessant (3 Lieder von jedem Album, mehrere Raritäten), waren die vielen nationalen Best-Ofs ganz witzig und sind solche Sachen wie "iSelect" (mit von Bowie selbst als wichtig bezeichneten Songs) oder "Collection" (mit Songs, die normalerweise nicht auf Best-Ofs zu finden sind) oder "All Saints" (Instrumentalstücke) ziemlich interessant, so ist diese Zusammenstellung einfach nur eines Bowie unangemessen. Was soll's, stellt man sich eben seine eigene Box zusammen, die Technik gibt's ja her :-)
Übrigens: Natürlich sind die Songs, anders als ein Vorrezensent behauptet, chronologisch angeordnet, in der Dreierbox allerdings in umgekehrter Reihenfolge.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 10, 2015 4:11 PM CET


Genesis Vs Stiltskin: 20 Years and More (2cd+Dvd
Genesis Vs Stiltskin: 20 Years and More (2cd+Dvd
Preis: EUR 19,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 20 Jahre ..., 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... und keine schlechte Werkschau live. Der Sound stimmt, die Band ist gut drauf, wer Ray Wilson, wie ich, (in allen Variationen, Quartett, Quintett, zu elft ...) erlebt hat, weiß, dass es eigentlich mit zwei Stunden nicht getan ist, vor allem, wenn die ganze Band zusammenkommt. Ehrlich, ein Dreierset wäre auch schön gewesen. Zuerst dachte ich, schon wieder 7 Genesis-Tracks ... aber es sind eben "Crowd-Pleaser" und gehören wohl zu Ray Wilson. Aber: Geht ein Ray Wilson/ Stiltskin Konzert ohne Solsberry Hill, More Than Just A Memory, Some Of All My Fears, Taking Time, Propaganda Man oder dann auch Another Day In Paradise (Ray, seine Gitarre und ne Geige)?? In Wirklichkeit nicht, aber hier in diesem Konzert, schade irgendwie, sind 20 Jahre doch ein Anlass zum Zelebrieren. Ein bisschen Platz wäre auch auf zwei CDs noch gewesen, und an der Kondition kann's nicht gelegen haben, die Jungs haben ganz andere Sachen drauf. Leider merkt man dem Projekt das Low Budget an, aber dankenswerterweise nur äußerlich, das "Booklet ist so schlicht, dass nicht einmal zu ersehen ist, wo und wann die Mucke lief, wenn man es nicht von der Web-Site weiß. Wir reden hier vom 20jährigen Bühnenjubiläum, da ginge mehr.
Aber all das ist Jammern auf hohem Niveau, denn Ray Wilson lebt im totalen Understatement, voller Bescheidenheit, spielt vor 200 Leuten genau so wie vor 1000, in Klubs wie sogar unter Tage. Und immer überzeugen Musik, Handwerk, Spielfreude und diese angenehme Verbundenheit. Platten produziert er ohne Ende, ohne Star-Ambitionen. Also kann er auch schlichte Aufmachung vertragen (Die letzten Platten waren alle irgenwie im "Used-Look".). Trotzdem hätte mal einer aus seinem Umfeld eine opulentere Jubiläums-CD anregen können. Eine Kaufempfehlung ist diese Aufnahme allemal, dazu noch die SWR-Akkustik-Show, dann auf der Web-Site gucken, wann Ray Wilson in der Nähe spielt und eins, zwei, drei wird man Fan.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 18, 2014 12:11 PM MEST


Live in Amsterdam
Live in Amsterdam
Preis: EUR 20,98

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Erlebnis, 21. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Live in Amsterdam (Audio CD)
Nachdem man diese zwei Scheiben gehört hat, bleibt man einfach nur sprachlos zurück. Die Live-Aufnahmen sind noch einmal druckvoller und mitreißender, als es die Studio-Versionen ohnehin schon waren. Unbeschreiblich atmosphärisch, musikalisch perfekt in beigeisterndem Soundgewand - anders kann man es nicht beschreiben. Die Live-Atmosphäre kommt durch die Musik und wie sie zelebriert wird zustande - und, wie wohltuend, kein Publikumsgekreische oder womit sonst normalerweise heutige Live-Aufnahmen aufgepeppt werden.
Manch einem kommt das 16-seitige Booklet vielleicht etwas spartanisch vor, aber es geht um die Musik, alles andere ist bereits irgendwo gesagt und geschrieben. Ein Hinweis: Nicht erschrecken, das Backcover weist aus, dass CD 2 mit "Someday After Awhile" beginnt, mit diesem Titel endet CD 1, CD 2 wuchtet einen, wie das Booklet es mitteilt, mit "Well, Well" nahezu um!
Was soll man kaufen, wenn nicht diese CD, jetzt schon ein Anwärter auf die Live-CD des Jahres.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 22, 2014 7:50 AM CET


Best of-Secrets of the Hive
Best of-Secrets of the Hive

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Könnte so toll sein, aber ..., 12. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Best of-Secrets of the Hive (Audio CD)
... leider lassen Plattenfirmen immer wieder dieses junge Gemüse von mitzwanziger Möchtegernjuppies ohne Musikgespür klasse Musik zusammenstellen.
Über die Musik braucht man nichts zu sagen, wer Procol mag, dem braucht man nichts erzählen, wer sie nicht mag, der wird sich eine solche Rezension nicht durchlesen. Also zur Songauswahl: Sie könnte nicht besser sein, alles Notwendige wird auf zweimal 78 min geboten. Warum dann der Ärger und nur 3 Punkte? Ganz einfach, vier essentielle Songs werden unangemessen präsentiert. Es kann doch nur Freaks interessieren, von A Whiter Shade Of Pale und Homburg die MONO-Fassungen zu hören. Mono-Mixe sind bei den heutigen Möglichkeiten völlig überflüssig - zumal jeder noch so billige 60s-Sampler mit der Stereo-Fassung aufwartet. A Salty Dog und Conquistador kommen in (meiner Meinung nach minderwerigen) Live-Fassungen daher. Wer Procol live möchte, der kauft sich Live-Scheiben. In einer Werkschau hat so etwas nichts zu suchen. Billig-Best-Ofs bedienen sich oft aus Lizenzgründen solcher Tricks, nämlich wesentliche Tracks als Live-Version zu bieten. Billig in zweierlei Hinsicht ist die vorliegende Sammlung aber nicht. Schade, schade, es hätte DIE Procol Werkschau sein können. Übrigens, der Unterschied Mono-Stereo tut tatsächlich in den Ohren (nicht nur) des Musikliebhabers weh. (In der Songinfo wird auf die Monofassungen nicht hingewiesen!)


Original Album Classics
Original Album Classics

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Low-Budget Box, 27. März 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Original Album Classics (Audio CD)
Um es vorwegzunehmen, wer in den 70ern zu Mott The Hoople kam, der wird sich an den Scheiben freuen. Wer das (härtere, mehr am Rhythm & Blues orientierte) Material von 1969 - 71 (Sweet Angeline etc.) bevorzugt, der wird enttäuscht. Im Schuber befinden sich "All The Young Dudes" (72), "Mott" (73), "The Hoople" (74) und die zwei eigentlich unter dem Bandnamen Mott erschienenen "Drive On" (75) und "Shouting and Pointing" (76) - danach war eh Schluss. Wer die Retrospective-Doppel-CD The Ballad of Mott besitzt, hat schon die wichtigsten Songs, ABER: Wer Mott The Hoople mag und ein CD-Fan ist, d.h., lieber CDs im Regal als mp3s auf der Platte hat, der schlägt hier zu: 5 CDs in top Soundqualität für knapp 18 Euro! Im Prinzip fehlen ja "nur" noch die 4 "Vor-All-The-Young-Dudes"-Scheiben und das Live-Album (vorzugsweise die hammermäßige Mott the Hoople Live-Thirtieth Anniversary Edition), um das Gesamtwerk zu haben. Jetzt aber zu dem, was die 5 Sterne ausmacht, obwohl die Aufmachung sehr spartanisch ist. Die Papp-Cover entsprechen den Original-Alben - also auch die Titelangaben. Der Hammer zeigt sich auf dem Schuber (und auf den CDs natürlich): Die drei Mott The Hoople CDs sind vollgepackt mit Bonus-Tracks (wenn auch nur knapp oder gar nicht 'erklärt', worum es sich handelt.) Es wird also die gleiche Politik gefahren wie bei den japanischen "vinyl-Replica (siehe Led Zep), die Cover sind die alten, die CDs sind aufgemotzt, inhaltlich und technisch. Für mich als Bowie-Liebhaber der Kracher: eine Fassung von "All The Young Dudes" mit Bowie und Hunter als Sänger, und zwar in der Mott-Fassung des Songs! Man findet in der Bonus-Liste Tracks, die auf der oben erwähnten Doppel-Best Of schon zu finden waren (Rose, Where do you all come from, Saturday Gigs, Lounge Lizard etc.), dazu auch anderes, z.B. "American Pie" nicht abgewürgt, sondern mit dem, was auf der Live-CD ohne Übergang folgt "The Golden Age Of Rock'n'Roll", dazu "Nightmare", "Blue Scorpio", "The Saturday Kids" oder "Ride On The Sun". Insgesamt ein Juwel in der Pappschachtel, im wahrsten Sinne des Wortes. Wer Mott The Hoople noch nicht so kennt, der sollte auch zugreifen, denn er wird die Wiege des Punk-Rock und Brit-Pop finden.


Mothership
Mothership
Preis: EUR 9,49

134 von 138 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dennoch!, 16. November 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mothership (Audio CD)
Natürlich haben meine Vorredner Recht, es ist die -zigste Compilation, die Songauswahl bei solchen Unternehmungen ist (natürlicherweise) von jedem anders bewertet etc. etc.
ABER:
1. Der Sound ist hörbar besser (im Vergleich zu den Remasters/ Remastered Boxen)
2. Solche Compilations werden vielleicht nicht unbedingt für die Hartgesottenen gemacht, die schon alles haben.
3. Was ist falsch daran, zu Weihnachten eine Geschenkidee anzubieten.
4. Die "super-jewel-box" ist ausgesprochen passend und sollte im "Download-Zeitalter" als Kaufanreiz für CDs Standard werden.
5. Immerhin hat Page selbst produziert, das heißt, hier sind die IHM wichtigsten Stücke drauf - der geneigte Fan kann sich SEINE Lieblingsstücke selbst zusammenstellen.
6. Das Gejammer mancher ist recht unangebracht, da man hier das bekommt, was angkündigt wird, es wird niemand mit falschen Tatsachen gelockt - Worüber regen sich manche hier nur auf?
7. Wer vor Erscheinen etwas zur Soundqualität sagt, ist unseriös, denn er beurteilt irgend ein Torrent-Download...
8. Man sollte seine persönlichen Wehwehchen hier nicht in Sternenabzugsstrafen austragen - Die CDs sind Spitze, alles andere kann man ja im Kommentar los werden. (Mir zum Beispiel gefallen Best-Ofs in chronologischer Reihenfolge nicht - Na und? deswegen kann ich doch nicht vom Kauf abraten.)
9. Diese Doppel-CD ist ihr Geld wert und besonders, wer neu zu Led zeppelin kommt, sollte damit anfangen und dann nach und nach die remasterten Einzelalben prüfen.

PS: Leider verkommen die Amazon-Kommentare zu hohlem Blogger-Niveau, schade.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 31, 2012 12:52 PM CET


Seite: 1