Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket festival 16
Profil für stjerneskud > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von stjerneskud
Top-Rezensenten Rang: 1.237.055
Hilfreiche Bewertungen: 94

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
stjerneskud

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Die Champagnerkönigin: Roman (Die Jahrhundertwind-Trilogie, Band 2)
Die Champagnerkönigin: Roman (Die Jahrhundertwind-Trilogie, Band 2)
von Petra Durst-Benning
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Genußvoll & verzaubert eintauchen in die Champagne, 21. September 2013
Bereits die ersten Seiten hatten mich davon überzeugt, daß es ein Roman ist, den ich lesen möchte. Aber erst nach dem 4. Kapitel wusste ich, dass mich die Geschichte voll und ganz um den kleinen Finger gewickelt hat und sie nahm mich immer mehr gefangen. Mit großer Neugierde verfolgte ich, wie sich Isabelle entwickelt, welche Schicksalsschläge sie zu verarbeiten hat und wie sie mit jeder gemachten Erfahrung daran wächst. Die anfänglich recht naive und verwöhnte junge Frau entwickelt sich wie eine aus dem Winterschlaf erwachte Weinrebe bis zur vollen Reife und aus dem zarten Pflänzchen wird eine wunderschöne Rose mit betörendem Duft, die aber auch Stacheln hat und widerstandsfähig ist. Die Buchstaben, denen man folgt, entführen einen in das einzigartige, aber auch harte, Leben in der Champagne. Die Umgebung um einen herum verschwindet, weil Isabelles Lebensweg einen ganz und gar fesselt. Es ist wie eine Zeitreise - während der Lesezeit wird das Jahr 2013 verlassen - und Seite an Seite begleitet man Isabelle durch ihr Leben und fühlt, was sie erlebt und taucht ein, in eine fremde Welt.

Es ist wirklich Vorsicht geboten, denn wenn man nicht rechtzeitig aus Isabelles Leben wieder auftaucht, kann es passieren, dass der Ausstieg aus der Bahn vergessen und die Haltstelle verpasst wird, weil einen die Geschichte so fesselt. Ich warte jetzt schon mit großer Spannung auf den 3. Band um zu erfahren, wie der Jahrhundertwechsel für Isabelle, Clara und Josefine wird und ob der kreierte Jahrhundert-Champagner gelungen ist.


Der Leuchtturmwärter: Kriminalroman (Ein Falck-Hedström-Krimi, Band 7)
Der Leuchtturmwärter: Kriminalroman (Ein Falck-Hedström-Krimi, Band 7)
von Camilla Läckberg
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Ergreifend und mitfühlend & das bislang Beste seiner Art, 20. Januar 2013
Inzwischen habe ich alle in deutscher Sprache erschienen Krimis von Camilla Läckberg gelesen und dieser Band hat mich am meisten beeindruckt.

Durch die Verschachtelung und daß die Ermittlungen in verschiedenen Richtungen geführt werden, wird man von dem abgelenkt, was seit Anbeginn offen und klar auf dem Tisch liegt. Erst am Schluß wird einem bewußt, was man am Anfang gelesen hat. Selbst die Reise in die Vergangenheit war mitreißend und bildhaft geschrieben, so dass man sich mittendrin fühlte und die Figuren wie auch die Geister lebhaft vor sich sah. Es war eine Geschichte für sich und zu gerne wäre man ihr in einem gefolgt. Ich wurde von dem Geschriebenen in den Bann gezogen und mochte das Buch nicht eher aus der Hand legen, bis ich die letzte Seite erreicht hatte. „Der Leuchtturmwärter“ hinterlässt einen sehr guten Eindruck bei mir und für mich ist es bislang das Beste dieser Reihe gewesen. Ein wenig enttäuscht nur das Cover – es ist exzellent gestaltet, dagegen ist nichts einzuwenden – aber als Leuchtturm-Fan hatte ich mir erhofft wie auf der dänischen und der Originalausgabe einen Leuchtturm abgebildet zu haben.

Mein Schwedisch ist leider nicht so gut, sonst würde ich gleich im nachfolgenden Band weiterlesen. Ich wünsche mir, dass Camilla noch viele weitere spannende und mitreißende Geschichten schreibt und uns viele vergnügliche Lesestunden bereitet, in denen man die Welt ums sich herum vergessen kann.


Die Ludwig-Verschwörung
Die Ludwig-Verschwörung
von Oliver Pötzsch
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Märchenhafte Schnitzeljagd, 26. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Ludwig-Verschwörung (Taschenbuch)
Das Buch hielt was die Leseprobe versprach. Die Geschichte nimmt einen gleich gefangen, reißt einen mit und lässt einen vorerst auch nicht mehr los. Mir gefiel die spannungsgeladene Geschichte, die von allem ein bißchen hat. Mit den Hauptfiguren geht es auf Entdeckungs- und Verfolgungsjagd, Rätsel müssen geknackt und gelöst werden, man erweitert sein Wissen und hat plötzlich Lust Urlaub in Bayern zu machen. Der Roman war von Anfang bis Ende lesenswert und ich mochte das Buch nicht eher aus der Hand legen, bis ich alles in Erfahrung gebracht hatte. Ich habe mich bislang mit Ludwig II. nie näher beschäftigt, aber durch den Roman wurde mein Interesse geweckt und jetzt würde ich mir die Schauplätze und Schlösser gerne mit eigenen Augen ansehen.

Allerdings ist die Bezeichnung 'Historischer Thriller' auf dem Cover war ein wenig irreführend und mir nicht ganz klar, denn es ist kein reiner historischer Thriller, sondern spielt vielmehr in der Neuzeit und nur durch persönliche Aufzeichnungen geht es zurück in die Vergangenheit.

Ich kann den Thriller uneingeschränkt weiterempfehlen. Er bereitet viele vergnügliche und unterhaltsame Lesestunden.


Das Lied der roten Erde (Die Australien-Saga, Band 1)
Das Lied der roten Erde (Die Australien-Saga, Band 1)
von Inez Corbi
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verbannt auf den 5. Kontinent, 26. Februar 2011
Moira führt sich nicht auf, wie es sich für junge Frauen Ende des 18. Jahrhunderts geziemt. Sie kümmert sich lieber um ihr geliebtes Pferd Dorchas als an Bällen gefallen zu findet und sich nach einem zukünftigen Ehemann umzuschauen. Nachdem Dr. McIntyre Moiras Vater erfolgreich behandelt hat, wird sie ihm als Ehefrau angeboten. Moira kann diesen Mann, der doppelt so alt ist wie sie und den sie nicht liebt, nicht ausstehen. Zu allem Überfluß will er auch noch nach Australien auswandern und eine Stelle in einem Strafgefangenenlager annehmen. Neben dem Verlust der gewohnten Heimat, muß sie auch ihre geliebte Stute nebst Fohlen Ossian zurücklassen. Ihr Ehemann, der nur darauf aus ist einen Nachkommen zu zeugen, wird ihr immer rätselhafter und sie spürt, daß ihn ein Geheimnis umgibt. Als Moira den Häftling Duncan kennenlernt fühlt sie sich sofort zu ihm hingezogen und auch er scheint etwas für sie zu empfinden. Können die Beiden zusammenfinden, obwohl sie dafür etliche Hindernisse zu überwinden haben?

Es gibt zwar viele Romane über den 5. Kontinent um diese Zeit herum, aber dieser macht den Eindruck, als ob es sich lohnen würde ihn zu lesen. Es war ein unterhaltsames Buch, das sich locker und leicht las. Inez Corbis Schreibstil ist klasse, durch ihn wurde ich gleich in die Geschichte hineingezogen und sie konnte mich für sich einnehmen. Anfangs und auch bis über das Drittel hinaus folgte ich gebannt der Geschichte und es war interessant Moira auf den 5. Kontinent zu folgen und zu erfahren welchen Erlebnissen und Erfahrungen sie sich stellen muß. Allerdings wurde es mir zum Schluß hin zuviel, weil es unrealistisch wurde, daß Moira und Duncan ihr Ziel nicht erreichen und immer wieder derbe Rückschläge hinzunehmen hatten. Den nachfolgenden Band könnte ich mir auch vorstellen zu lesen, wenn er ein wenig mehr Tiefgang hätte.


Der Ruf der Highlands
Der Ruf der Highlands
von Amy Cameron
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Fesselnde Highland-Geschichte, 16. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Ruf der Highlands (Taschenbuch)
Lili Campbell unterrichtet an der St.-George's-Mädchenschule in Edingburgh und studiert mit ihrer Lieblingsschülerin gerade einen Tanz ein, als deren Vater überraschend auftaucht. Der gutaussehende Highlander zieht Lili sofort in seinen Bann und sie kann ihr Glück kaum fassen, als er sie nach dem Fest zum St. Andrew's Day auch noch nach Hause begleitet. Allerdings ist der Mann kein geringerer als Sir Niall Munroy, ein reicher Baronet und sie nur die uneheliche Tochter einer Köchin. Wäre da nicht der Standesunterschied, würde Lili einer Eheschließung sofort zustimmen, denn sie hat Isobel in ihr Herz geschlossen, würde ihr gerne eine gute Freundin und Stiefmutter sein und in Niall hat sie sich Hals über Kopf verliebt. Am Tag seiner Abreise macht er ihr einen Heiratsantrag, aber kurz darauf erfährt sie vom Tod ihrer Mutter und lehnt seinen Antrag ab. Sir Niall gibt sich so schnell aber nicht geschlagen und stellt Lili am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien einen zweiten, denn sie schließlich zögerlich annimmt. Trotz aller Herrlichkeit hat der Mann etwas an sich, was ihr nicht ganz geheuer ist. Erst am Abend des gleichen Tages erfährt sie etwas über ihre eigentliche Herkunft, die ihre Mutter ihr verschwiegen hat. Welche weitreichenden Folgen ihre Vergangenheit spielt, kann sie nicht ahnen und lässt sich trotz aller Bedenken auf eine Heirat mit Sir Niall ein.

Der Roman zog mich von Anfang an in seinen Bann, weil der Schreibstil einen dazu verleitet regelrecht in der Geschichte zu versinken. Anfangs mag es kitschig klingen, ein armes Mädchen verliebt sich in einen reichen, gutaussehenden Mann, aber es wurde kein Kitschroman, sondern eine tiefergehende, wirklich lesenswerte und interessante Geschichte, die einen mitnimmt, berührt und bewegt. Viele unerfreuliche Dinge geschehen und es kommt zu unglücklichen Begebenheiten und da ist der Hass, der über allem schwebt, der seit Generationen weiter gegeben wird und der vorerst nicht begraben werden kann. Selber kann man den Hass nicht nachvollziehen, weil man ganz anders aufgewachsen ist. Die Geschichte fesselt einen, man leidet mit und wünscht sich, dass die Frauen schon sehr viel früher ihr Glück hätten machen können und ihnen viel Leid erspart geblieben wäre. So ganz verständlich und nachvollziehbar ist nicht immer, wieso sich Lili wirklich auf diese Heirat mit Niall einlässt und nicht ihrem Herzen folgt. Vor fast 100 Jahren mag die Welt ja noch anders ausgesehen haben, aber sie hätte ihre Stelle als Lehrerin jederzeit wieder zurück haben können und sie fühlte es selber, dass sie Niall nicht so liebt wie sie eigentlich sollte. Auf jeden Fall ist der Roman lesenswert, man vergisst für ein paar Stunden die Welt um sich herum und lässt sich ins Schottische Hochmoor entführen. Ich freue mich auf weitere Romane von Amy Cameron, denn das Potential ist da und ich lese gerne Geschichten, die einen gefangen nehmen und in denen man ganz und gar versinken kann.


Schneewittchen muss sterben
Schneewittchen muss sterben
von Nele Neuhaus
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mit Schwächen, aber doch lesenswert, 6. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Schneewittchen muss sterben (Taschenbuch)
Es war das erste Buch, das ich von Nele Neuhaus gelesen habe und dieser Krimi konnte mich auch nicht ganz für sie einnehmen. Der Prolog hatte mir noch am allerbesten gefallen, weil er Neugierde weckte und einen dazu bekam, die ganze Geschichte lesen zu wollen. Die weiteren kurzen Abschnitte konnten bei mir auch noch Interesse wecken und machten Lust auf mehr, aber dann kippte das Ganze. Das Dorf und seine Bewohner standen im Vordergrund und vor den Ermittlern wusste man Bescheid und deshalb war es wenig lesenswert sie bei der Arbeit zu begleiten. Das Rätsel um das Skelett war schnell gelöst und noch vor der 200. Seite fragte ich mich, warum ich noch über 300 Seiten lesen soll, denn es machte nicht den Anschein, dass noch etwas wirklich Spannendes geschehen würde. Es folgte ein Durchhänger und ich hätte gut und gerne das Buch beiseite legen können und lieber etwas anderes gelesen, aber halbgelesene Bücher rezensiere ich nicht und deshalb musste ich mich weiter voranarbeiten, um auch wirklich alle Details dieser Geschichte in Erfahrung gebracht zu haben. Wenigstens gefiel mir der Schreibstil so gut und die Geschichte ist auch wirklich gut erzählt so dass ich doch am Ball blieb. Leider blieb vieles vorhersehbar und manchmal blieb es fraglich, für was die Ermittler überhaupt benötigt werden. Andererseits wurden mir die Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein erst richtig sympathisch und die letzten Seiten gefielen mir so gut, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte.

Gut, dass auf dem Cover der Aufkleber 'Ein Taunus Krimi' klebte, denn etwas typisch Taunus-haftes bekam ich nicht zu lesen und der Krimi hätte in jedem beliebigen kleinen Ort spielen können. Weniger als 500 Seiten wäre mehr gewesen und wenn die Geschichte anders erzählt worden wäre, hätte dies mehr Spannung und eine größere Lesefreude mit sich gebracht. Mir fällt es schwer dieses Buch jemanden weiterzuempfehlen, denn es war zwar recht gut, aber es fehlt ihm das gewisse Etwas. Wer noch keinen einzigen Band gelesen hat, dem empfiehlt es sich wohl eher mit dem Ersten zu beginnen um in die Reihe einzusteigen.


Dunkelziffer: Kriminalroman (A-Team, Band 8)
Dunkelziffer: Kriminalroman (A-Team, Band 8)
von Arne Dahl
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Reihe um das A-Team ein unbedingtes Muß, 5. Januar 2011
Während eines Schullandheim-Aufenthalts im nordschwedischen Ångermanland verschwindet die 14-jährige Emily spurlos. Nach dem eine rasch eingeleitete Suchaktion ohne Ergebnis bleibt, wird die Polizei eingeschaltet und weil in der Gegend drei Pädophile leben, landet der Fall auf dem Schreibtisch der A-Gruppe. Doch auch deren Bemühungen bleiben zunächst ohne Erfolg. Erst eine Vermisstenanzeige und ein Mord in Stockholm bringen den Stein ins Rollen.

Die abwechslungsreichen und verschiedene Personen beleuchtenden Kapitel sind am Anfang mitunter (sehr) verwirrend, aber ich konnte mich inzwischen daran gewöhnt und darüber muß man einfach hinweg lesen. Später kann man auf sie zurückkommen, denn dann werden sie um einiges klarer sein. Arne Dahls Krimis sind einfach grandios zu lesen ' sowie es auch dieser Band war. Mir gefiel es sehr mich auf diese Geschichte einzulassen und sehr intensive Lesestunden damit zu verbringen. Durch diesen Kapitelaufbau bleibt man beim Lesen dabei ' die Geschichte zieht einen in ihren Bann, alle Höhen und Tiefen erlebt man mit und die Spannung schleicht sich fast unmerkbar ein, aber begleitet einen dann mit bis zur letzten Seite. Die verschiedenen einzelnen Fäden fügen sich wie Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammen, aber es bleibt keiner auf der Strecke und am Schluß fühlt man sich nicht so, als ob etwas fehlen würde. Allerdings wird am Ende dieses Bandes sehr stark auf den nachfolgenden Band hingearbeitet und eine Situation wird in der Luft schwebend zurückgelassen, so daß es schade ist, daß man jetzt noch so lange warten muß, bis er auf dem deutschen Markt erscheinen wird. Ein weniger offenes Ende wäre mir dann doch lieber gewesen.

Es ist ein sehr interessanter Blickwinkel auf die Auswirkungen des World Wide Webs, seitdem es gesellschaftsfähig und für jeden zugänglich wurde und wie stark die jungen Leute davon beeinflusst werden und ihr Leben danach ausrichten und wie es die heutige Gesellschaft verändert. In der heutigen Kurzlebigkeit ist das Internet mit seinen 40 Jahren schon ein alter Mann und etliche Menschen sind damit aufgewachsen ohne damit in Berührung zu kommen und es dauerte sehr lange bis ein Computer ins Haus kam, geschweige denn, bis es einen Zugang ins Internet gab und im Web gesurft wurde.

Für alle Krimi-Fans ist die Serie um das A-Team ein absolutes Muß.


Hochsaison: Alpenkrimi
Hochsaison: Alpenkrimi
von Jörg Maurer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kriminalistische Hochsaison, 5. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Hochsaison: Alpenkrimi (Taschenbuch)
Es ist mal wieder der große Tag für das Neujahrsskispringen gekommen, an dem die Wintersportwelt auf Garmisch-Partenkirchen schaut. Aber ganz so wie immer scheint es nicht zu sein. Der Ort bewirbt sich neben Dubai und Chaoyang um die Austragung der Olympischen Winterspiele im Jahr 2018 und es sind nicht nur die üblichen V.I.P.s anwesend, sondern auch Repräsenten der Bewerberstädte und der Präsident des IOC. Noch ist die Entscheidung nicht gefallen. Als der einzigste Teilnehmer der dänischen Nationalmannschaft im Finale schwer stürzt, kommt die Frage auf, ob es ein Unfall oder ein Anschlag war. Kommissar Jennerwein will den Fall schon zu den Akten legen, als Bekennerschreiben auftauchen, die an ihn gerichtet sind. In dem sonst beschaulichen Ort ist es mit einem Mal mit der Ruhe vorbei.

Es war gute Unterhaltung und ich hatte viele vergnügliche Lesestunden. Der Schreibstil gefiel mir sehr gut und die ironische Art und Weise wie die vorherrschenden Trends und Verhaltensweisen der Menschen auf die Schippe genommen werden. Außerdem hält er einen dazu an weiterzulesen, denn man ist gespannt darauf zu erfahren, wie es weitergeht und welche witzigen Ideen der Autor sich noch ausgedacht hat. Und als ich es dann doch einmal aus der Hand legen mußte, schließlich hat man auch noch etwas anderes zu tun, dachte ich weiterhin an die Geschichte und konnte es gar nicht abwarten endlich weiterlesen zu können. Immer mal wieder mußte ich herzhaft lachen. Manchmal weiß man im Vorhinein, wie es weitergehen wird, aber der Schwarze Humor an manchen Stellen ist einfach zu köstlich. Nervenkitzel und große Spannung muß nicht in jedem Krimi stecken, wenn einem ein so wunderbarer Ersatz geboten wird.

Was wird aber nicht auch alles getan, um die einen schlecht zu machen, damit man selber aus dem Rennen als Sieger hervorgeht. Jetzt sind wir natürlich gespannt darauf zu erfahren, wer im wirklichen Leben die Olympischen Winterspiele 2018 ausrichten darf.


Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall
Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall
von Volker Klüpfel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Altes lesenswert neu verpackt, 14. Februar 2010
Von Volker Klüpfel und Michael Kobr selber hatte ich bis dato noch nichts gelesen, aber von der Krimi-Reihe um Kommissar Kluftinger hatte ich immerhin schon gehört und war jetzt sehr gespannt durch diesen Band zu erfahren, was anderen an der Serie so gut gefällt. In keinster Weise tat es mir leid, das Buch gelesen zu haben. Der Schreibstil liest sich erfrischend und bereitet einem größtest Vergnügen beim Lesen. Vorallem wenn man zuvor einen sehr viel ernsteren Krimi gelesen hatte, tat es jetzt gut, auch mal lachen zu dürfen. Die ersten vier Bände muß man nicht gelesen haben, um mit diesem zurecht zu kommen, obwohl es nicht immer ganz klar zu verstehen ist, warum Kluftinger vom Typ her so ist wie er ist und wieso er dieses zwiespältige Verhältnis zu Doktor Langhammer hat.

Herzerfrischend ist auch das Thema des Krimis, das schon einige Male verwendet wurde und immer mal wieder gerne kopiert wird, aber hier kommt der Witz und der Charme nicht zu kurz, so dass einem vergnügliche Lesestunden bereitet werden. Anne Holts Krimi 'Der norwegische Gast' behandelte das gleiche Thema und er las sich längst nicht so gelungen. Nun werde ich nicht darum herumkommen, auch die anderen Kluftinger-Bände zu lesen.

'Rauhnacht' kann ich jedem empfehlen ' die Kluftinger-Fans stürzen sich auf jeden Fall darauf, aber auch diejenigen, die ansonsten mit dem Genre nichts anfangen können, bietet es einen guten Einstieg, in die Welt der Kriminalromane.


Toter Mann: Der neunte Fall für Erik Winter (Ein Erik-Winter-Krimi, Band 9)
Toter Mann: Der neunte Fall für Erik Winter (Ein Erik-Winter-Krimi, Band 9)
von Åke Edwardson
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beginnend auf einer Schäreninsel im Sommer 1975, 14. Februar 2010
Es war der erste Krimi, den ich von Åke Edwardson gelesen habe und sein Schreibstil hat es mir angetan. Es ist kein Buch, das man auf die Schnelle lesen kann. Man muß wach beim Lesen sein und sich nicht ablenken lassen, sonst verpasst man etwas. Außerdem sind es sehr viele Details, die auf einen einströmen. Es ist nicht im Geringsten oberflächlich, geht sehr in die Tiefe und man nimmt direkt an dem Leben der Hauptpersonen teil. Beim Lesen sinkt man immer tiefer in die Geschichte mit ein und es fühlt sich so an, als ob man mitten im Geschehen mit dabei wäre. Erst mit einer Weile fügen sich alle Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammen. Allerdings fand ich die Auflösung nicht übermäßig mitreißend und auch das ganze Geschehen, das im Sommer 1975 seinen Ausgang nahm, hatte ich mir anders vorgestellt. Das Ende kam doch sehr abrupt und ich hätte zur weiteren Klärung noch ein paar mehr Seiten benötigt.

Vermisst habe ich nichts, aber es fällt mir ein wenig schwer den Krimi weiterempfehlen zu können. Manchmal habe ich auch gedacht, wenn ich mich vom ersten Band ab zu 'Toter Mann' durchgelesen hätte. Neueinsteigern würde ich dies raten, aber die klassischen Edwardson-Fans werden den neunten Band ohne Beanstandungen hinnehmen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6