Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Edmund Sackbauer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Edmund Sackbauer
Top-Rezensenten Rang: 12.258
Hilfreiche Bewertungen: 5799

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Edmund Sackbauer

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Kingston Secure Digital (SD) 1GB Speicherkarte (original Handelsverpackung)
Kingston Secure Digital (SD) 1GB Speicherkarte (original Handelsverpackung)

53 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Extrem zuverlässig, 15. September 2006
Ich verwende seit Jahren schon Kinston Speicherkarten und war bisher immer zufrieden. Diese Karte nutze ich sowohl mit meiner Digitalkamera, zur Speicherung des Navigationsprogrammes für meinen Ipaq Handheld Computer als auch als Speichermedium zum Transport grosser Dateien. Kurz gesagt: Sie funktioniert erstklassig. Einfach aus der Packung nehmen, ins Gerät stecken ... schon geht es los. Sie fasst in meiner Digitalkamera in der 5 Megapixel Auflösung mit geringer Kompressionsrate mehr als 500 Fotos – bei höherer Kompression beinahe 1000. Mehr als ausreichend, selbst für einen ausgedehnten Urlaub. Als praktisches Feature verfügt diese Karte über einen Schalter zum Schutz vor versehentlichem Löschen.

Der Hersteller gewährt lebenslange Garantie! Natürlich betrifft die Garantie wie bei allen Speichermedien nur die Hardware und nicht die gepeicherten Daten (das musste ich bei einer Festplatte schon einmal unliebsam erfahren). Speicherkarten sind zwar recht solide, die Gefahr von Datenverlusten ist aber immer vorhanden. Regelmäßige Sicherung auf Festplatte oder CD ist unbedingt zu empfehlen. Wenn ich einen längeren Urlaub antrete, habe ich immer 2-3 Speicherkarten mit und wechsle sie immer wieder aus. Falls eine kaputt geht, habe ich noch immer die Fotos auf den anderen Karten. Man sollte sich daher überlegen, statt einer großen eventuell 2 kleine Karten zu kaufen.

Fazit: Erstklassige Markenware für speichern ohne Schwierigkeiten.


Olympos: Roman
Olympos: Roman
von Wolfgang Jeschke
  Taschenbuch

13 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Enttäuschung des Jahres, 13. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Olympos: Roman (Taschenbuch)
Dan Simmons verdanken wir mein Science-Fiction Lieblingswerk: Den Hyperion Zyklus. Seine Joe Kurz Krimis sind kurzweilig und unterhaltsam. Mit Ilium hat auch die neue Saga fulminant begonnen. Zwar schreit das Ende von Ilium förmlich nach einer Fortsetzung und Auflösung der Hintergrundgeschichten. Diese wurden aber in Olympos zum Teil gar nicht aufgelöst (was hat es mit den Moravecs auf sich? warum haben sich die Nachmenschen so entwickelt? was ist der tiefere Sinn der Wiederauflage von Homers Geschichte?) oder nur enttäuschend schwach erklärt (woher kommen die Voynix? Wer ist Caliban?). Man wird beim Lesen des Buches das Gefühl nicht los, dass Simmons noch ein paar Bände geplant hatte und diese dann auf ein Buch zusammenkürzen musste. Zum Teil werden Handlungsstränge angerissen, die keinen erkennbaren Beitrag zur Geschichte leisten. Welchen Sinn hat beispielsweise das Ubootwrack?

Richtig sauer stossen die primitiven rassitischen Tendenzen auf. Natürlich waren es böse Islamisten, die die Menschheit durch einen Virus an den Rand der Ausrottung führten und die die Erde dann auch noch durch schwarze Löcher vernichten wollten. Ja gut, das Thema ist nach 9/11 sehr populär geworden und findet seither in zahlreichen Büchern Niederschlag. Von Dan Simmons hätte ich mir jedoch mehr Phantasie erwartet. Das Ganze gemischt mit einer großen Portion Logikfehler (wozu schießt man Waffen die die den ganzen Planeten vernichten sollen mit Raketen in gegnerische Städte anstatt sie einfach frei zu setzen?) verleitet den Leser mehrmals dazu, das Buch zu schließen und tief durch zu atmen. Nur die Hoffnung auf ein sinnvolles Ende brachte mich dazu weiter zu lesen. Zwischendurch sorgen immer wieder seitenlange Shakespeare Zitate für erhöhten Adrenalinausstoss. Will Simmons beweisen dass er Shakespeare gelesen hat, oder wozu sollen diese Exkurse gut sein? Der Story bringen sie jedenfalls nichts.

Am Ende werden dann noch die armen verfolgten Juden befreit, die einem Lichtstrahl wie der Arche Noah pärchenweise entsteigen (jetzt bitte nicht falsch verstehen, aber dass tausende Jahre in der Zukunft noch immer die irgendwelche abstrusen Islamisten nichts besseres zu tun haben als Israel vernichten zu wollen ist doch mehr als unglaubwürdig), die Kavallarie reitet ein und die Pioniere leben fortan glücklich und zufrieden im Indianerland. Einfältiger und klischeehafter kann man ein Buch kaum zu Ende bringen.

Fazit: Am besten nur Ilium lesen und den Abschluss der Story seiner eigenen Phantasie überlassen. Die ist in dem Fall wahrscheinlich kreativer als Dan Simmons.


Struwwelpeter
Struwwelpeter
von Heinrich Hoffmann
  Gebundene Ausgabe

16 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nichts für Kinder, 12. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Struwwelpeter (Gebundene Ausgabe)
Der Struwwelpeter, vor mehr als 150 Jahren entstanden, hat ganze Generationen von Kindern geprägt. Er ist Ausfluss der Erziehungsmethoden seiner Zeit und geprägt von sogenannter Schwarzer Pädagogik die bis weit ins letzte Jahrhundert hinein anerkannte Erziehungsmethode war. Um Kinder von Unfug und unerwünschten Handlungen abzuhalten wurden in ihnen Ängste geweckt oder Strafe angedroht. Die Generation unserer Großeltern, bei vielen auch noch die Eltern wurden so erzogen.

Der Autor des Struwwelpeter, Heinrich Hoffmann war ein für die Zeit in der er lebte moderner Mensch. Viele Quellen attestieren ihm den Willen Kinder mit diesem Buch in ihrer Entwicklung zu fördern und Schaden von ihnen abzuwenden. Glücklicherweise hat die Pädagogik mittlerweile in unseren Breiten den Sprung ins 21. Jahrhundert vollzogen. Angst ist nicht mehr das vorrangige Mittel der Erziehung. Über den Struwwelpeter ist heftig und emotional diskutiert worden. Ausser Zweifel steht, dass er ein Stück deutscher Literaturgeschichte darstellt das wertvolle Aufschlüsse über die Gedankenwelt des 19. Jahrhunderts liefert. Jeder an Literatur oder Geschichte interessierte sollte es gelesen haben. Weitgehender Konsens herrscht mittlerweile jedoch auch darüber, dass er als Kinderbuch abzulehnen ist. Wer nicht überzeugt ist dem stelle ich eine provokante Frage: Würden sie ihre Kinder Filme ansehen lassen in denen Menschen bei lebendigem Leib verbrennen, Kinder verstümmelt werden oder an Magersucht sterben? Warum sollen sie das dann in einem Kinderbuch lesen müssen und dabei die drastischen Illustrationen ansehen?

Fazit: Ein Stück deutscher Literaturgeschichte, das in jede Bibliothek gehört, aber in kein Kinderzimmer. Für den historischen Wert würde es 5 Sterne geben, als Kinderbuch jedoch nur 1.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 20, 2009 3:19 PM CET


Die Klassiker in einem Band! : lehrreiche und lustige Geschichten von Kindern, die nicht brav sein wollten....
Die Klassiker in einem Band! : lehrreiche und lustige Geschichten von Kindern, die nicht brav sein wollten....
von Wilhelm Busch
  Gebundene Ausgabe

13 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nichts für Kinder, 12. September 2006
Der Struwwelpeter, vor mehr als 150 Jahren entstanden, hat ganze Generationen von Kindern geprägt. Er ist Ausfluss der Erziehungsmethoden seiner Zeit und geprägt von sogenannter Schwarzer Pädagogik die bis weit ins letzte Jahrhundert hinein anerkannte Erziehungsmethode war. Um Kinder von Unfug und unerwünschten Handlungen abzuhalten wurden in ihnen Ängste geweckt oder Strafe angedroht. Die Generation unserer Großeltern, bei vielen auch noch die Eltern wurden so erzogen.

Der Autor des Struwwelpeter, Heinrich Hoffmann war ein für die Zeit in der er lebte moderner Mensch. Viele Quellen attestieren ihm den Willen Kinder mit diesem Buch in ihrer Entwicklung zu fördern und Schaden von ihnen abzuwenden. Glücklicherweise hat die Pädagogik mittlerweile in unseren Breiten den Sprung ins 21. Jahrhundert vollzogen. Angst ist nicht mehr das vorrangige Mittel der Erziehung. Über den Struwwelpeter ist heftig und emotional diskutiert worden. Ausser Zweifel steht, dass er ein Stück deutscher Literaturgeschichte darstellt das wertvolle Aufschlüsse über die Gedankenwelt des 19. Jahrhunderts liefert. Jeder an Literatur oder Geschichte interessierte sollte es gelesen haben. Weitgehender Konsens herrscht mittlerweile jedoch auch darüber, dass er als Kinderbuch abzulehnen ist. Wer nicht überzeugt ist dem stelle ich eine provokante Frage: Würden sie ihre Kinder Filme ansehen lassen in denen Menschen bei lebendigem Leib verbrennen, Kinder verstümmelt werden oder an Magersucht sterben? Warum sollen sie das dann in einem Kinderbuch lesen müssen und dabei die drastischen Illustrationen ansehen?

Fazit: Ein Stück deutscher Literaturgeschichte, das in jede Bibliothek gehört, aber in kein Kinderzimmer. Für den historischen Wert würde es 5 Sterne geben, als Kinderbuch jedoch nur 1.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 23, 2011 5:44 PM CET


Olympos (GollanczF.)
Olympos (GollanczF.)
von Dan Simmons
  Taschenbuch

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Enttäuschung des Jahres, 12. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Olympos (GollanczF.) (Taschenbuch)
Dan Simmons verdanken wir mein Science-Fiction Lieblingswerk: Den Hyperion Zyklus. Auch seine Joe Kurz Krimis sind kurzweilig und unterhaltsam. Mit Ilium hat auch die neue Saga ganz ordentlich begonnen. Zwar schreit das Ende von Ilium förmlich nach einer Fortsetzung und Auflösung der Hintergrundgeschichten. Diese wurden aber in Olympos zum Teil gar nicht aufgelöst (was hat es mit den Moravecs auf sich? warum haben sich die Nachmenschen so entwickelt? was ist der tiefere Sinn der Wiederauflage von Homers Geschichte?) oder nur enttäuschend schwach erklärt (woher kommen die Voynix? Wer ist Caliban?). Man wird beim Lesen des Buches das Gefühl nicht los, dass Simmons noch ein paar Bände geplant hatte und diese dann auf ein Buch zusammenkürzen musste. Zum Teil werden Handlungsstränge angerissen, die keinen erkennbaren Beitrag zur Geschichte leisten. Welchen Sinn hat beispielsweise das Ubootwrack?

Richtig sauer stossen die primitiven rassitischen Tendenzen auf. Natürlich waren es böse Islamisten, die die Menschheit durch einen Virus an den Rand der Ausrottung führten und die die Erde dann auch noch durch schwarze Löcher vernichten wollten. Das Ganze gemischt mit einer großen Portion Logikfehler (wozu schießt man Waffen die die den ganzen Planeten vernichten sollen mit Raketen in gegnerische Städte anstatt sie einfach frei zu setzen?) verleitet den Leser mehrmals dazu, das Buch zu schließen und tief durch zu atmen. Nur die Hoffnung auf ein sinnvolles Ende brachte mich dazu weiter zu lesen. Zwischendurch sorgen immer wieder seitenlange Shakespeare Zitate für erhöhten Adrenalinausstoss. Will Simmons beweisen dass er Shakespeare gelesen hat, oder wozu sollen diese Exkurse gut sein? Der Story bringen sie jedenfalls nichts.

Am Ende werden dann noch die armen verfolgten Juden befreit, die einem Lichtstrahl wie der Arche Noah pärchenweise entsteigen, die Kavallarie reitet ein und die Pioniere leben fortan glücklich und zufrieden im Indianerland. Einfältiger und klischeehafter kann man ein Buch kaum zu Ende bringen.

Fazit: Am besten nur Ilium lesen und den Abschluss der Story seiner eigenen Phantasie überlassen. Die ist in dem Fall wahrscheinlich kreativer als Dan Simmons.


HP Deskjet 5740 Tintenstrahldrucker
HP Deskjet 5740 Tintenstrahldrucker

23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Idealer Allzweckdrucker, 18. Mai 2005
Der DJ 5740 ist ein idealer Allzweckdrucker für den Heimanwender. Er bietet folgende Leistungsdaten:
- Druckgeschwindigkeit:
Die extremen Druckgeschwindigkeiten von bis zu 26 Seiten pro Minute werden tatsächlich erreicht. Das ist zwar für den normalen Dokumentendruck erfreulich. Der größte Vorteil dieser Geschwindigkeit liegt jedoch im Fotodruck. Während man bei manchen Druckern minutenlang auf ein 10x15 Foto wartet, dauert es mit dem DJ 5740 weniger als eine Minute. Wenn man mehrere Fotos drucken will, macht sich das deutlich bemerkbar.
- Druckqualität
ist sowohl in Farbe als auch Schwarz-Weiss sehr gut und lässt für den Normalgebrauch keine Wünsche offen. Selbst der Draft Modus besticht durch Qualität, die an einen Laserdrucker erinnert. Fotos können in professioneller Qualität mit oder ohne Rand gedruckt werden. Die bedruckbaren Formate reichen von 10x15 bis 215x610 mm (größer als A4). Mit der Foto Tintenpatrone, die extra gekauft werden kann, können Fotos in professioneller Qualität, praktisch körnungsfrei gedruckt werden. Laut Hersteller ist die Lichtbeständigkeit dieser Fotos länger als 70 Jahre.
- Platzsparend:
Er ist kompakt und durch die Papierzuführung von vorne sehr platzsparend.
- Einfachste Handhabung:
Papierzufuhr und Auswurf sind an der Gerätevorderseite. Sie sind dadurch besonders leicht zugänglich. Die Farbpatrone ist mit einem Griff ausgewechselt. Man tauscht mit jeder neuen Patrone auch den Druckkopf und hat damit wieder die Qualität eines neuen Druckers. Eintrocknen der Tinte kommt dadurch so gut wie nie vor. Die Bedienugs-Tasten sind übersichtlich angeordnet und erlauben eine intuitive Benutzung ohne langes Handbuch Studium. Vom Öffnen der Schachtel bis zum drucken benötigt man nicht mehr Zeit als 15 Minuten. Besonders erfreulich ist, dass die Tintenpatronen automatisch ausgerichtet werden können. Endlich kein umständliches Starren auf zahllose Linien und händisches Adjustieren in der Software.
- Die Druckpatronen sind sehr ergiebig:
Meiner Erfahrung nach treffen die die Herstellerangaben von 800 Seiten der Schwarzpatrone bei 5% Farbdeckung (entspricht einem durchschnittlichen Text) zu. Zusätzlich hilft die Druck-Abbruch Taste an der Vorderseite des Gerätes Tinte sparen.
Eine der wenigen Einschränkungen dieses Gerätes betrifft den Druck von Fotos ohne Umweg über den Computer. Da der Drucker nur über einen USB Anschluss verfügt, kann eine Digitalkamera nicht direkt angeschlossen werden. Wer also Fotos direkt drucken möchte, muss zu einem speziellen Fotodrucker oder Multifunktionsgerät greifen, die diese Features aufweisen.
Fazit: Die guten Leistungsdaten gepaart mit ergiebigen Tintenpatronen und einem attraktiven Preis, ergeben ein super Preis/Leistungsverhältnis für den Heimanwender. Klare Kaufempfehlung!


HP Deskjet 6540 Tintenstrahldrucker inkl. Norton AV 2005 365 Tage UPD
HP Deskjet 6540 Tintenstrahldrucker inkl. Norton AV 2005 365 Tage UPD

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hochleistung in edlem Design, 23. März 2005
Der DJ 6540 ist ein Drucker für Anwender mit gehobenen Ansprüchen. Er bietet folgende Leistungsdaten:
>>> Druckqualität
ist sowohl in Farbe als auch Schwarz-Weiss erstklassig und. Selbst der Draft Modus besticht durch Qualität, die man sonst nur von einem Laserdrucker gewohnt ist. Fotos können in professioneller Qualität mit oder ohne Rand gedruckt werden. Die bedruckbaren Formate reichen von 10x15 bis 215x610 mm (größer als A4). Mit der Foto Tintenpatrone, die extra gekauft werden kann, können Fotos in professioneller Qualität, praktisch körnungsfrei gedruckt werden. Laut Hersteller ist die Lichtbeständigkeit dieser Fotos länger als 70 Jahre.
>>> Design:
Das Metallgehäuse sieht edel aus und der Drucker ist sehr kompakt. Man kann ihn also ruhig auf seinen Schreibtisch stellen und muss ihn nicht im Regal verstecken.
>>> Druckgeschwindigkeit: Extreme Druckgeschwindigkeiten von bis zu 30 Seiten pro Minute. - - Platzsparend: Er ist kompakt und durch die Papierzuführung von vorne sehr platzsparend. Ein extrem praktisches Feature ist der 2. USB Port an der Vorderseite. Man muss nicht mehr den Drucker aus dem Regal pulen, um das Notebook anzuschließen.
>>> Handhabung:
Papierzufuhr und Auswurf sind an der Gerätevorderseite. Sie sind dadurch besonders leicht zugänglich. Die Farbpatrone ist mit einem Griff ausgewechselt. Man tauscht mit jeder neuen Patrone auch den Druckkopf und hat damit wieder die Qualität eines neuen Druckers. Eintrocknen der Tinte kommt dadurch so gut wie nie vor. Die Bedienugs-Tasten sind übersichtlich angeordnet und erlauben eine intuitive Benutzung ohne langes Handbuch Studium. Vom Öffnen der Schachtel bis zum drucken benötigt man nicht mehr Zeit als 15 Minuten. Besonders erfreulich ist, dass die Tintenpatronen automatisch ausgerichtet werden können. Endlich kein umständliches Starren auf zahllose Linien und händisches Adjustieren in der Software.
>>> Die Druckpatronen sind sehr ergiebig:
Die Herstellerangaben von 800 Seiten der Schwarzpatrone beziehen sich zwar auf den Draft Modus. Da dieser jedoch eine super Qualität liefert, drucke ich kaum in einem anderen Modus. Zusätzlich hilft die Druck-Abbruch Taste an der Vorderseite des Gerätes Tinte sparen.
Eine der wenigen Einschränkungen dieses Gerätes betrifft den Druck von Fotos ohne Umweg über den Computer. Da der Drucker nur über 2 USB Anschlüsse verfügt, also nicht über PictBridge oder Kartenleser, kann eine Digitalkamera nicht direkt angeschlossen werden. Wer also Fotos direkt, ohne Umweg über den Computer, drucken möchte, muss zu einem Drucker greifen, die diese Features aufweisen.
Fazit: Ein Profidrucker mit exzellenten Leistungsdaten und edlem Design. Klare Kaufempfehlung!


HP PSC 1350 Multifunktionsgerät inkl. Adobe Photoshop Elements 2.0
HP PSC 1350 Multifunktionsgerät inkl. Adobe Photoshop Elements 2.0

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Platzsparender Alleskönner!, 2. März 2005
Nachdem ich einmal ein Kombi-Gerät gekauft habe kann ich mir gar nicht mehr vorstellen wie es ohne war. Unzählige Male bereits habe ich Bilder gescannt oder mal schnell eine Seite kopiert. Einfach praktisch!
Das HP psc 1350 Kombi-Gerät ist ein ideales Einsteigermodell der Kombi-Geräte Klasse mit Foto Direktdruck Funktionen. Es bietet folgende Vorteile:
>>> Platzsparend:
Es benötigt kaum mehr Platz als ein A4 Blatt. Nachdem die Klappe des Scanners querformatig geöffnet werden kann benötigt man auch oberhalb relativ wenig Platz.
>>> Handhabung:
Papierzufuhr und Auswurf sind an der Gerätevorderseite. Sie sind dadurch besonders leicht zugänglich. Besonders erfreulich ist, dass das lästige adjustieren der Patronen aus alten Tagen mit dem psc 2175 der Vergangenheit angehört. Das erledigt der Drucker in Zusammenarbeit mit dem Scanner automatisch - Große Klasse!
Die Tasten auf dem Bedienungs Panel sind übersichtlich angeordnet und erlauben eine intuitive Benutzung ohne langes Handbuch Studium. Vom öffnen der Schachtel bis zum drucken benötigt man nicht mehr Zeit als 15 Minuten.
>>> Druck-, Scann- und Kopierqualität
sind sowohl in Farbe als auch Schwarz-Weiss sehr gut und lassen für den Normalgebrauch keine Wünsche offen. Selbst der Draft Modus besticht durch Qualität, die für Normalausdrucke mehr als ausreicht. Mit der zusätzlich zu kaufenden Foto Tintenpatrone lassen sich erstklassige Fotos drucken, die sich in der Qualität nicht von Bildern unterscheiden, die im Labor entwickelt wurden.
>>> Die Geräte Software ist einfach zu bedienen und die versprochenen Druckgeschwindigkeit von 17 Seiten pro Minute (Normalqualität, nicht Draft Modus) wird souverän erreicht.
>>> Das Gerät kann auch im Offline Betrieb als Kopierer genutzt werden kann. Der Computer muss also nicht hochgefahren werden um eine schnelle Kopie zu machen.
>>> Die Druckpatronen sind sehr ergiebig:
Meiner Erfahrung nach treffen die die Herstellerangaben von 450 Seiten beim Druck von durchschnittlich bedruckten Seiten zu.
Als besonderes Feature hat der Drucker Speicherkarten Steckplätze für alle gängigen Formate. Man schiebt einfach eine Karte in einen Slot und schon erscheint ein neues Laufwerk am Rechner von dem man lesen oder auf das man schreiben kann.
Fazit: Die guten Leistungsdaten und das kompakte Design bestechen bei diesem Gerät. Dazu noch Photoshop gratis - Klare Kaufempfehlung!


HP PSC 2355 Multifunktionsgerät
HP PSC 2355 Multifunktionsgerät

51 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugend, 3. November 2004
Der PSC2355 ist ein ideales Kombigerät für höhere Ansprüche, mit dem auch zu Hause Fotos gedruckt werden können. Er hat einen eingebauten Kartenleser für Speicherkarten unterschiedlicher Formate. Ist der Computer eingeschaltet, schiebt einfach eine Karte in einen Slot und schon erscheint ein neues Laufwerk am Rechner von dem man lesen oder auf das man schreiben kann. Man kann allerdings auch ohne Umweg über den Computer Fotos direkt von der Speicherkarte drucken und sogar bearbeiten. Dabei werden die Bilder auf dem integrierten LCD Bildschirm gezeigt, über den man auch verschiedene Funktionen zur Bildbearbeitung steuern kann. Bereits mit der normalen Tinte ist die Qualität der Fotodrucke auf Fotopapier ist super. Ich kann mir kaum vorstellen dass die Fototinte noch viel bessere Ergebnisse liefern kann, werde die aber demnächst einmal testen und lasse mich gerne überraschen.
Besonders erfreulich ist, dass das lästige adjustieren der Patronen aus alten Tagen mit dem psc 2355 der Vergangenheit angehört. Das erledigt der Drucker in Zusammenarbeit mit dem Scanner automatisch - Große Klasse!
Zu den Standard Funktionen wie drucken und kopieren ist nicht viel zu sagen, außer, dass das super schnell (23 Seiten pro Minute!) und in bester Qualität funktioniert. Die Software ist einfach zu bedienen und das Gerät kann auch im Offline Betrieb als Kopierer genutzt werden. Der Computer muss also nicht hochgefahren werden um eine schnelle Kopie zu machen. Der Scanner mit 1200x4800 dpi liefert sehr gute Ergebnisse, bei denen auch die Tiefenschärfe überzeugt. Die Tasten auf dem Bedienungs Panel sind übersichtlich angeordnet und erlauben eine intuitive Benutzung ohne langes Handbuch Studium.
Fazit: Super Gerät zum moderaten Preis. Ganz klare Kaufempfehlung.


HP PSC-1350 Multifunktionsgerät
HP PSC-1350 Multifunktionsgerät

58 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Platzsparender Alleskönner, 3. November 2004
Rezension bezieht sich auf: HP PSC-1350 Multifunktionsgerät (Elektronik)
Nachdem ich einmal ein Kombi-Gerät gekauft habe kann ich mir gar nicht mehr vorstellen wie es ohne war. Unzählige Male bereits habe ich Bilder gescannt oder mal schnell eine Seite kopiert. Einfach praktisch!
Das HP psc 1350 Kombi-Gerät ist ein ideales Einsteigermodell der Kombi-Geräte Klasse mit Foto Direktdruck Funktionen. Es bietet folgende Vorteile:
>>> Platzsparend:
Es benötigt kaum mehr Platz als ein A4 Blatt. Nachdem die Klappe des Scanners querformatig geöffnet werden kann benötigt man auch oberhalb relativ wenig Platz.
>>> Handhabung:
Papierzufuhr und Auswurf sind an der Gerätevorderseite. Sie sind dadurch besonders leicht zugänglich. Besonders erfreulich ist, dass das lästige adjustieren der Patronen aus alten Tagen mit dem psc 2175 der Vergangenheit angehört. Das erledigt der Drucker in Zusammenarbeit mit dem Scanner automatisch - Große Klasse!
Die Tasten auf dem Bedienungs Panel sind übersichtlich angeordnet und erlauben eine intuitive Benutzung ohne langes Handbuch Studium. Vom öffnen der Schachtel bis zum drucken benötigt man nicht mehr Zeit als 15 Minuten.
>>> Druck-, Scann- und Kopierqualität
sind sowohl in Farbe als auch Schwarz-Weiss sehr gut und lassen für den Normalgebrauch keine Wünsche offen. Selbst der Draft Modus besticht durch Qualität, die für Normalausdrucke mehr als ausreicht. Mit der zusätzlich zu kaufenden Foto Tintenpatrone lassen sich erstklassige Fotos drucken, die sich in der Qualität nicht von Bildern unterscheiden, die im Labor entwickelt wurden.
>>> Die Geräte Software ist einfach zu bedienen und die versprochenen Druckgeschwindigkeit von 17 Seiten pro Minute (Normalqualität, nicht Draft Modus) wird souverän erreicht.
>>> Das Gerät kann auch im Offline Betrieb als Kopierer genutzt werden kann. Der Computer muss also nicht hochgefahren werden um eine schnelle Kopie zu machen.
>>> Die Druckpatronen sind sehr ergiebig:
Meiner Erfahrung nach treffen die die Herstellerangaben von 450 Seiten beim Druck von durchschnittlich bedruckten Seiten zu.
Als besonderes Feature hat der Drucker Speicherkarten Steckplätze für alle gängigen Formate. Man schiebt einfach eine Karte in einen Slot und schon erscheint ein neues Laufwerk am Rechner von dem man lesen oder auf das man schreiben kann.
Fazit: Die guten Leistungsdaten und das kompakte Design bestechen bei diesem Gerät. Klare Kaufempfehlung!


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30