Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Wupperhörnchen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wupperhörnchen
Top-Rezensenten Rang: 733.370
Hilfreiche Bewertungen: 49

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wupperhörnchen "Jörg" (Solingen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Onkyo TX-NR535 B 5.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver (HDMI 2.0, WiFi, Bluetooth, 4k/60Hz, Musikdienste, Remote App)
Onkyo TX-NR535 B 5.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver (HDMI 2.0, WiFi, Bluetooth, 4k/60Hz, Musikdienste, Remote App)

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eigentlich gutes Gerät, aber irgendwie Thema verfehlt, 26. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der AV Receiver funktioniert wie in den meisten Rezensionen schon beschrieben tadellos. Da die daran angeschlossenen Lautsprecher den Klang wohl am meisten beeinflussen, möchte ich darauf nicht weiter eingehen. Was mir jedoch negativ aufgefallen ist sind folgende zwei Punkte:
1. Der Audio Rückkanal (ARC) ist nur in Verbindung mit der Funktion HDMI CEC nutzbar. Das bedeutet, das Gerät lässt sich nicht mehr abschalten, sondern geht in Standby und schaltet sich bei jeder TV Nutzung mit ein. Auch wenn man eigentlich nur mal eben Nachrichten sehen möchte und diese lieber über die TV Lautsprecher hört. Möchte man also nur Spielfilme oder bei Videos aus dem Smart TV Angebot 5.1 Sound genießen, muss man also ein weiteres Kabel ziehen und TV DigitalAudio-out mit einem DigitalAudio-in des AVR verbinden.
2. Da ein AVR ja ein AV Schaltzentrale darstellen soll, bin ich davon ausgegangen, das man alle Geräte mit der bestmöglichen Anschlussmöglichkeit an den AVR anschließt und dann das Signal via HDMI an den TV weitergegeben wird. Weit gefehlt. Wer noch Geräte ohne HDMI besitzt (wie z.B. PS2 oder Wii) der muss entweder noch ein Component bzw Composite AV Kabel vom AVR zum TV ziehen oder die Geräte direkt an den Fernseher anschließen und den ARC mit obigen Manko nutzen bzw. Audio Kabel zwischen AVR und TV. Mein alter AVR hatte zwar keine HDMI Anschlüsse, aber es wurden alle Anschlussarten über Scart bzw Video out ausgeben. Hier hätte ich erwartet, das die Signale digitalisiert werden. Wenn man also alle Geräte an eine Schaltzentrale anschließen möchte, so macht man das am besten am TV, aber wozu benötigt man dann noch einen AVR der 4k und 3d tauglich ist. Ein reiner 5.1 Audio Verstärker würde vollkommen ausreichen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 27, 2015 8:31 AM CET


Vogeltränke mit Vogel Schiefergrau, Frostsicher, Vogelbad, Stein, Garten
Vogeltränke mit Vogel Schiefergrau, Frostsicher, Vogelbad, Stein, Garten
Wird angeboten von Tiefes Kunsthandwerk GbR
Preis: EUR 35,90

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schöne Vogeltränke in angenehmer Größe, 22. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Vogeltränke macht einen hochwertigen Eindruck und hat eine gute Größe, nicht zu klein aber auch noch nicht so groß das sie als Miniteich durch gehen würde. Schön detailliert gearbeitet. Schwer genug das sie nicht umgeworfen werden kann. Auch der Amsel, die unseren Garten als ihr Revier beansprucht scheint sie zu gefallen. Jedenfalls hat sie sie rasch angenommen und schon drin gebadet. Sehr empfehlenswert!
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Vanguard Up-Rise II 43 Foto Video Rucksack schwarz
Vanguard Up-Rise II 43 Foto Video Rucksack schwarz
Preis: EUR 71,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vanguard Up-Rise II 43 - Gutes Foto-Slingbag mit ein bis zwei Schwächen, 25. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf der Suche nach einem für mich passendem Foto-Rucksack, stellte es sich immer als sehr schwer herraus, die Größe richtig ein zu schätzen, zumal ich keinen Rucksack gefunden habe, der mir einen seitlichen Schnellzugriff, aber keinen Proviantbereich bietet. Meist ist dann sogar der Innenraum über zwei unterschiedliche Öffnungen erreichbar. Das war der entscheidende Knackpunkt, warum ich mich für den Up-Rise II 43 entschieden habe. Dieser läßt durch nur eine Öffnung den Zugriff auf den kompletten Innenraum zu und bietet zu dem noch auf einer Seite eine Schnellzugriffklappe, die aber bei Benutzung eines Batteriegriffs etwas klein ausfallen dürfte. Meine Nikon D7000 paßt platzsparend hochkant nur mit Fummelei durch, das hat dann nichts mehr mit Schnellzugriff zu tun. Quer ist die Öffnung aber groß genug.
Zur Verarbeitungsqualität kann ich noch nicht viel sagen, ich besitze den Up-Rise erst seit gestern. Es macht aber alles einen sehr stabilen robusten und hochwertigen Eindruck. Vanguard ist ja eigentlich auch dafür bekannt gute Qualtität zu liefern.
Die Variabilität des Rucksacks ist relativ hoch. Der Stauraum ist, etwa auf der Hälfte, durch einen eingenähten Boden in einen unteren und etwas kleineren oberen Bereich geteilt. Dieser Boden ist an den Seiten nur geklettet, so das dieser sich auch flach abklappen läßt. Auch zum Deckel hin gibt es einen Klettverschluß, so daß sich nichts nach unten durchmogeln kann. Es liegen eine mittelgroße Auswahl an Trennern bei, so das man nach eigenem Gusto die Aufteilung seinem Equipment entsprechend anpassen kann. Die Breite ist groß genug, daß meine D7000 mit angesetztem Tamron 70-300 rein paßt. Viel länger sollte die Kombi aber auch nicht sein. Das 70-300 paßt Solo auch stehend in den Rucksack,für längere Objektive läßt sich das untere Fach durch auf ziehen eines Reißverschlusses etwas erweitern.Neben dem Kamerafach steckt noch ein Nikkor 16-85 und ein kleines Fach für Kleinkrams wie Filter oder Reduzierringe bleibt noch übrig. Das Kamerafach habe ich mir nochmal horizontal unterteilt, so daß ich quasi über dem Objektiv noch einen Blitz, in meinem Fall ein Metz 44 AF-1, einschieben kann. Ein Gummiband, welches an den Enden mit Klett versehen ist, lag dem Slingbag bei und hält den Blitz auf Position.
Im oberen Bereich ist leider nur der Rand mit klettfähigem Material ausgekleidet, der Boden sowie auch der festeingenähte klappbare Unterteiler ist auf dieser Seite glatt, so daß es hier deutlich schwerer ist eine sichere Unterteilung herzustellen (Das wäre die erste Schwäche). Hier habe ich mir mit Unterteilern aus meiner alten Fototasche geholfen. Dort habe ich mir jetzt Platz geschaffen, für ein Nikkor 35 und ein Nikkor 50 (wobei diese auch übereinander in ein Fach passen würden), Ladegerät samt Kabel und Ersatzbatterien für den Blitz und etwas weiteren Kleinkram.
Und da wären wir schon bei dem zweiten Schwachpunkt. Es gibt nur eine verschließbare Netztasche für richtigen Kleinkram, wie Fernauslöser, Speicherkarten und was man sonst noch so braucht, innen im Deckel. So wäre es sehr komfortabel gewesen, wenn im Schnellzugriffdeckel auch ein kleines verschließbares Fach für Speicherkarten oder Ersatzakku wäre. Es gibt zwar am Schnellzugriffdeckel von aussen ein offenes Fach, dessen Sinn sich mir nicht wirklich erschließt. Im großen Deckel gibt es noch ein großflächiges aber flaches Fach mit Reißverschluß, in dem man den Regenschutz findet und in dem Wanderkarte, Reiseführer und/oder Bedienungsanleitung Platz finden. Gegenüber des Schnellzugriffs gibt es noch eine dehnbare offene Tasche, darüber zwei Schlaufen an denen z.B. Kugelschreiber oder ähnliches eingeschoben werden können. Für die dehnbare Tasche erschließt sich mir der Sinn auch noch nicht wirklich. Evtl. könnte man dort zwei Füße eines nicht all zu großem Stativs einstecken und mit dem Sicherungsgurt des oberen Fachs sichern. Müßte ich mal ausprobieren.
Schön ist auch, daß es ein Namensschild gibt in dem man Name und Telefonnummer eintragen kann. Und gegen unbefugten unbemerkten Zugriff auf den Inhalt ist denke ich auch ausreichend gesorgt. Das Schnellzugriffsfach ist durch einen Clipverschluß, einen Klettverschluß und einem doppeltem Reißverschluß gesichert. Das ungewollte aufziehen des Reißverschlusses kann man dadurch verhindern, das man das Zugband, welches die beiden Wagen verbindet unter dem Clip durchzieht. Die Öffnung dürfte aber ohnehin zu klein sein um dort unbemerkt die Kamera herrauszuholen. Das Hauptfach ist durch einen doppelläufigen Reißverschluß verschlossen, so daß man in beide Richtungen auf- bzw. zuziehen kann oder aber auch hälftig. An den Wagen sind große Schlaufen dran, die es auch erlauben würden ein kleines Vorhängeschloß anzubringen. Der Deckel wird zusätzlich mit zwei Spannbändern gesichert. Sollte der Reißverschluß mal versagen, weil man statt einer Fotoausrüstung Goldbarren transportiert, klappt nicht gleich der Deckel auf. Gleichzeitig verhindert der geschlossene Gurt, daß man den Reißverschluß einfach ganz öffnen kann und auf die Ausrüstung zugreifen kann. Man erreicht nur den oberen als Proviantfach konziperten Bereich.

Fazit: Man erhält eine gute robust wirkende Foto-Slingbag, mit ausreichender Größe, auch für größere Objektive, die eine gute Variabilität besitzt. Wenn das obere Fach komplett mit klettfähigen Oberflächen ausgekleidet wäre und die ein oder andere verschließbare Kleinkramtasche mehr vorhanden wäre, gäbe es von mir auch den fünften Stern.


Die Tribute von Panem: Catching Fire [dt./OV]
Die Tribute von Panem: Catching Fire [dt./OV]
DVD
Preis: EUR 3,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Relativ gute Umsetzung des Buchs, 7. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Obwohl mir einige Schlüsselszenen aus dem Buch gefehlt haben, wie z.B. Katniss auf die beiden Flüchtlinge bei der Hütte am See trifft und das erste mal den Hinweis bekommt das District 13 noch existieren könnte und erfährt welche Tragweite ihre Figur des Spotttölpels in Panem schon hat, finde ich die Umsetzung des Buchs eigentlich gut gelungen, Auch ihre Gefühlslage kommt im Film zu kurz, geht das Buch doch sehr ausführlich auf ihre Gefühle zu Peeta und Gale ein, wirkt sie im Film eher wie eine Schl.... , die die beiden Jungs ausnutzt bzw. je nach Lebenssituation ihre Vorteile zieht. Aber das würde wahrscheinlich wirklich den Rahmen eines Films sprengen. Der Zuschauer, welcher das Buch vorher nicht gelesen hat, wird auch so ausreichend gut durch die Story geführt. Allerdings sollte man meiner Meinung nach unbedingt Teil 1 gesehen haben, sonst ist man wahrscheinlich hoffnungslos verloren und versteht gar nichts.


Silit 2726473301 Haftfrei-Pfanne Tempera 26 cm Ø mit CeraProtect®-Haftfrei-Hartversiegelung
Silit 2726473301 Haftfrei-Pfanne Tempera 26 cm Ø mit CeraProtect®-Haftfrei-Hartversiegelung

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nach anfänglicher Euphorie kommt schnell die Ernüchterung., 11. Oktober 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wir haben die Tempera Pfanne nun schon seit etwa einem Jahr. Und kann nur bestätigen was viele andere, die diese Pfanne seit mehr als drei Monaten benutzen berichten. Anfangs alles wunderbar. Pfannekuchen geht sogar ganz ohne Öl, dadurch noch nicht mal den typischen Pfannekuchengeruch in der ganzen Wohnung. Und mit ein wenig Übung klappt sogar das wenden ohne Pfannenwender oder sonstige Hilfsmittel. Einfach beherzt die Pfanne schieben und zurückziehen schon flutscht der Pfannekuchen aus der Pfanne und wendet sich. Ohne Ölspritzer oder sonstiger Sauerei. Auch Fleisch oder Bratkartoffeln einfach genial. Aber dann kommt unweigerlich der Tag, daß man leichte Rückstände in der Pfanne entdeckt, die auch mit langem Einweichen nicht mehr zu entfernen sind. Diese Rückstände sind so gut wie nicht fühlbar, erscheinen aber als matte Flecken auf der Beschichtung und damit fängt alles übel an. Man bemerkt das immer häufiger und heftiger Speisen, vor allem, Spiegelei, Rührei und Pfannekuchen, anbacken. Selbst mit viel Öl in der Pfanne sind mir die Äpfel des Apfelpfannkuchens so stark angebacken das die Pfanne nicht mehr richtig sauber geht. Sie wird wohl demnächst aussortiert und gegen eine hoffentlich tauglichere ausgetauscht. Eine andere Silitpfanne mit herkömmlicher Beschichtung, die wir jetzt etwa ein dreiviertel Jahr haben (damals bei der REWE-Aktion erstanden), tut ihren Dienst dabei problemlos und läßt sich bisher sehr gut reinigen. Obwohl wesentlich preiswerter.

Fazit: Ich kann jedem nur von der Pfanne abraten, der diese länger als drei Monate benutzen will.

Gruß Jörg
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 29, 2010 9:27 AM MEST


Seite: 1