Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für bauernschmitt@t-online.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von bauernschmitt@...
Top-Rezensenten Rang: 5.778.677
Hilfreiche Bewertungen: 10

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
bauernschmitt@t-online.de (Pottenstein, Bayern)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die letzte Welt: Roman
Die letzte Welt: Roman
von Christoph Ransmayr
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dicht und verschwommen, 19. März 2000
Rezension bezieht sich auf: Die letzte Welt: Roman (Taschenbuch)
führt Christoph Ransmayr seine Leser in eine Welt, die sich in der Vielgestaltigkeit und phantasievollen Farbigkeit ganz am inspirierenden Vorbild orientiert. Ganz bestimmt, leicht fällt die Lektüre nicht, aber gleichwohl wie man dieses Buch beurteilt, regt es doch so sehr an oder auf, das weit über normale Gleichgültigkeit zu faszinieren weiß.
Als Beispiel hierfür möchte ich noch anmerken, daß es mir und meinen damaligen Mitschülern schon bei der ersten Begegnung mit dem Werk dieses Schriftstellers, als wir im Deutschunterricht "Die Schrecken des Eises und der Finsternis" lasen, ähnlich erging. Obwohl unter 26 Schülern nur zwei das Buch rundweg begeistert aufnehmen konnten und mehr als die Hälfte die Lektüre als "schrecklich" empfand, beschäftigten sich alle sehr intensiv und kontovers mit Ransmayr. Gerade die Mitschüler, die mit dem Stil und dem Inhalt ihre Schwierigkeiten hatten, wie etwa mit der bei oberflächlicher Beschäftigung spannungslos erscheinenden Handlung oder der Menge an eigener Phantasie die das Lesen noch erfordert, konnten durch die unwissenschaftliche und unkonventionelle Diskussion, die sich daraus ergab, die entscheidenden Hinweise finden, die der ganzen Klasse einen tiefen Zugang zu einem so spröden Werk ermöglichten. In dreizehn Jahren Schule habe ich so etwas bei keinem anderen Autor erlebt.
Doppelt gelesen hält wohl besser.


Seite: 1