Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Sonnenscheintrotzalledem > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sonnenscheintr...
Top-Rezensenten Rang: 57.390
Hilfreiche Bewertungen: 272

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sonnenscheintrotzalledem

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Die stillen Trabanten: Erzählungen
Die stillen Trabanten: Erzählungen
von Clemens Meyer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,00

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Berichte von unten, 19. März 2017
Lesen tut manchmal weh. Dieses Buch schmerzt.
Clemens Meyer fasst das in Worte und Sprache, was nicht erwähnenswert zu sein scheint. Es ist die meist trostlose Realität. Es ist das Hässliche und das in Scherben Geschlagene.
Braucht dies alles einen Anwalt, der es protokolliert und sogar in Poesie verwandelt? Allerdings eine Poesie, die freudlos und hoffnungslos ist.
Ein Günter Wallfraff hat vor vielen Jahren "Ganz unten" geschrieben. Das Buch wollte Empörung provozieren. Es war ein Bestseller und wurde viele hunderttausendmal verkauft. Ein Intellektueller musste dieses Buch damals gelesen haben. Und sie haben es gelesen und durften es sich auf den Anzug heften, weil man ein Gefühl für die da unten zu haben hatte.
Clemens Meyer wird ganz gewiss nicht auf der Bestsellerliste landen. Es fehlt ihm die Empörung. Diese Empörung muss im Leser entstehen. Und sie muss weh tun. Und da wäre ich wieder am Anfang. (Dass Clemens Meyer ein Meister der Sprache und der Beobachtung ist, darf natürlich nicht unerwähnt bleiben.)
Allein schon der Titel der Erzählungen ist vielsagend: stille Schicksale, die um unsere geschwätzige, sensationsgierige Medienwelt ihre Bahnen ziehen. Unbemerkt, wäre da nicht ein Welthinausschauer / Welthineinschauer wie Clemens Meyer.


Still 
Chronik eines Mörders
Still Chronik eines Mörders
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Still - aber gewaltig!, 13. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Still Chronik eines Mörders (Kindle Edition)
Vor Jahrzehnten habe ich das “Parfum” von Patrick Süskind und “Schlafes Bruder” von Robert Schneider gelesen. Beide Bücher sind gewaltig in ihrer Sprachmacht und verwandt in ihrer Reduzierung eines Menschen auf eine einzige geniale Begabung, bei Süskind das Riechen, bei Schneider das Hören. Die Helden beider Bücher enden tragisch.
Ich vermute, die beiden Helden dieser Bücher standen Pate bei Thomas Raabs Helden Karl Heidemann, der aus Menschenliebe und Berufung alle Menschen (mit einer Ausnahme), die ihm begegnen, erlöst und in die Glückseligkeit führt, indem er sie tötet.
Das klingt zunächst einmal absolut krank, aber mit dieser Kategorie darf man nicht an das Buch herangehen. Man wird ansonsten sehr schnell abgestoßen und angewidert sein.
Thomas Raab gelingt es mit wuchtig inszenierter literarischer Kreativität einen Menschen von der Geburt bis zum Tod in seiner Berufung, Begabung, Gefangenheit und Glückseligkeit zu erschaffen, den es in der Realität so nie geben wird und geben kann. Aber das ist auch nicht entscheidend. Entscheidend ist, dass der Leser in ein Leseabenteuer hineingerissen wird, das schon fast als dämonisch zu bezeichnen ist. Urgewalten der Worte und der Suggestionen berauschen den Leser. Sehr oft bestehen Sätze nur aus einem Wort. Sprache wird reduziert auf das Minimale, letztlich auf “Stille”. Sprachlosigkeit. Diese aber übertönt alle Geschwätzigkeit der meisten Dichter. Der Autor führt den Leser an den Wahnsinn heran, der allerdings größte Faszination verursacht.
Mir fehlen die Worte!
Wer Sprache liebt und wer einem Sprachgenie in die Grenzregionen der Phantasie folgen möchte, der wird mit dem Buch “Still” eine Sternstunde des Lesens erfahren.
Selten war ich von einem Buch so begeistert!
Die Gewalt liegt in der Stille!


42,195: Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken
42,195: Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken
Preis: EUR 9,99

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was ist Marathon?, 16. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was ist Marathon?

Warum laufen inzwischen so viele Menschen in der westlichen Welt Marathon? - Weil es kaum noch körperliche Grenzerfahrungen in unserer bequemen Lebensweise gibt, weil wir uns das Leben so bequem gemacht haben, dass keiner mehr mit Leid und Schmerz in Berührung kommen will, weil der Mann (und auch manche Frau) das Authentische suchen, ...?
Viele Dimensionen hat dieser archaische Sport, vielleicht das erste Tun des Menschen, das man Sport nennen kann: Laufen. Uns allen von der Evolution mitgegeben. Heute gibt es Motoren und Fast Food und Fettabsaugen.
Wenn ein begnadeter Schriftsteller und das Phänomen Marathon sich finden, darf man Spannendes erwarten.
Politycki läuft seit 40 Jahren. Nun hat er das Laufen zu einem Buch gemacht. Um es gleich zu sagen: ein intelligentes, einfaches, wunderbares, weises, humorvolles Buch.
Wie oft habe ich in meinen vielen Marathons zwischen den einzelnen Kilometern meine Gedanken gesponnen, habe über das Leben nachgedacht, habe den Marathon selbst als ein Symbol des Lebens, des Lebendigseins betrachtet!
Und da läuft ein dekorierter Schriftsteller und schreibt über das Laufen und schreibt so, dass meine Läuferseele innerlich jubelt, und hat 42 und sogar mehr Kapitel Raum, alle Facetten des Laufens auszuleuchten: Welch ein Glücksfall!
Wer läuft, oder wer das Geheimnis des Laufens ergründen will, oder wer schon Marathon gelaufen ist oder Marathon laufen will - und dieses Buch nicht lesen wird, ist leider zu bedauern.


Braun Series 9 Elektrischer Rasierer 9090cc, mit Reinigungsstation Clean&Charge, silber
Braun Series 9 Elektrischer Rasierer 9090cc, mit Reinigungsstation Clean&Charge, silber
Preis: EUR 214,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen der Bugatti unter den Rasierern, 11. Februar 2015
Der beste Rasierer, den ich je hatte. Was soll ich viele Worte machen: ich kann nichts Negatives sagen. In allen Belangen erfüllt er meine Erwartungen. Naja, nicht ganz: telefonieren kann man nicht mit ihm.


Herbst '89 (edition ost)
Herbst '89 (edition ost)
Preis: EUR 14,99

8 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fünf Sterne für das Augenöffnen, keinen Stern für den Menschen Egon Krenz, 7. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Herbst '89 (edition ost) (Kindle Edition)
Egon Krenz, Jahrgang 1937, hat seine Sicht der sogenannten "Wende" zu Papier gebracht.
Für Historiker, Psychologen und Psychiater ist dieses Buch sicher sehr aufschlussreich. Auch für jene, die der DDR noch gefühlsmäßig stark verbunden sind. Hat man nicht jahrzehntelang gegen die offensichtliche Wirklichkeit gepowert im Glauben an einen humanistischen Sozialismus, der aber immer die wesentlichen Aspekte der Menschenwürde mit Füßen getreten hat!
Wo bleiben, Herr Krenz, die Verbrechen des Staates DDR, wo die Verantwortung der Menschen, die diesen Staat geführt haben, wo ist ein Wort an die Opfer dieses Staates?
Stattdessen lese ich Sätze wie: "Honecker ist ein höflicher Mensch." und "1991 beging die Sowjetunion Selbstmord."
Frei nach Oscar Wilde kann ich nur sagen: Selbstmord ist das größte Kompliment, dass man einer freien Welt gegenüber machen kann.
Natürlich ist unsere Welt heute ohne Sozialismus nicht frei. Und der Kapitalismus ist nicht das Heil der Welt. Aber der Sozialismus existiert fast nur noch in den Geschichtsbüchern oder in Nordkorea. Herr Krenz liefert wunderbares Material.


Das Zeitliche segnen: Voller Hoffnung leben. In Frieden sterben.
Das Zeitliche segnen: Voller Hoffnung leben. In Frieden sterben.

26 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Zeitliche segnen - eine Liebeserklärung an das Geschenk des Lebens., 29. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was Anselm Grün als Katholik und als Mann an großen Themen des Lebens und der Spiritualität anfasst, das ver-hand-elt Margot Käßmann als Protestantin und Frau. Beide schreiben viel. Beide haben einen großen Leserkreis. Beide sind in unserer Zeit notwendige Stimmen des Menschseins und des Religiösen.
Beide schöpfen aus den uralten Quellen der Glaubenserfahrungen. Beide heben sich wohltuend ab von aller esoterischen Oberflächlichkeit.

Vornehmste Aufgabe der Seelsorge war es einmal, den Menschen auf sein Ende vorzubereiten. Dies war immer auch das Erinnern daran, dass unser Leben begrenzt ist und nur aus dieser Begrenztheit seinen eigentlichen Wert bezieht.
Alle guten Rituale und Traditionen im Umgang mit dem Tod sind schon da und gereift im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende. Nur unsere Zeit tut sich so unsäglich schwer mit dem Sterben. Wir weigern uns, das Sterben, das uns aufgelastet wird, anzunehmen, weil wir glauben, das Leben sei ein riesiger Hohlraum, den man mit Spaß, Erfolg, Statussymbolen und den Albernheiten der Macht ausfüllen müsse.

Die Größe eines Menschen erkennt man nicht daran, wie viele Erfolge er erzielt hat, sondern wie er mit seinen Niederlagen umgeht.
Margot Käßmann hat einige Niederlagen erfahren. Ich werde nie den Satz vergessen: “Niemand kann tiefer fallen als in die Hände Gottes.” - Sie hat ihn zitiert nach ihrer Alkoholfahrt. Sie hatte - im Gegensatz zu unzähligen anderen - den Mumm, alle Ämter niederzulegen. Sie hat dadurch unzähligen Menschen Mut gemacht, auch ihr Scheitern in der Geborgenheit ihres Glaubens aufgehoben zu wissen.

Das Sterben, das letzte große Scheitern, die bedeutendste Niederlage, wird aus der Perspektive des Glaubens und auch aus der Perspektive einer praktischen Lebensphilosophie und philosophischen Seelsorge verwandelt in eine große Liebeserklärung an das Geschenk des Lebens.
Zum Schluss ein ketzerischer Gedanke: Anselm Grün, der zölibatäre Mönch und Margot Käßmann, geschieden, Weintrinkerin: Tut Euch zusammen, werdet ein Paar und macht Euch das Bemühen um die Einheit der Christenheit (in aller Verschiedenheit und unterschiedlicher Folklore) zum großen Ziel, bevor Ihr das “Zeitliche segnet”. (War nur so ein Gedanke, aber Träume können die Welt verändern.)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 1, 2015 12:33 AM MEST


Ein ganzes Leben: Roman
Ein ganzes Leben: Roman
Preis: EUR 9,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein stilles, gewaltiges Buch, 12. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Ein ganzes Leben: Roman (Kindle Edition)
Dieses Buch ist eine Naturgewalt in Sprache und Bildern. Es ist ein leises Buch und gleichzeitig ein Buch der großen Ereignisse des Lebens: Glück und Katastrophe, Verkrüppelung und Gelingen. Beim Lesen frage ich mich: Wer ist der Andreas Egger in mir - wer ist in mir Andreas Egger? Der “Hans im Glück” fiel mir ein: Hans ist trotz seiner vielen Niederlagen im Leben am Ende ein glücklicher Mensch.
Literarisch ist dieses Buch großartig. Gewaltig in leisen Tönen!
Nirgendwo in der Literatur intensiver als hier habe ich bislang gefühlt, wie sich das Sterben be-schreiben lässt. Literatur ist Deutung des Lebens. Hier deutet ein großer, ein ganz großer Schriftsteller die wichtigen Themen des Lebens. Er tut es bescheiden. Es ist ganz erhaben, wie da einer stirbt, nach einem langen, mit allem erfüllten Leben: wenig, aber großes Glück und viel Leid und Schmerz, aber würdevoll und weise!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 20, 2015 5:32 PM MEST


Rechnet sich das?: Wie ökonomisches Denken unsere Gesellschaft ärmer macht
Rechnet sich das?: Wie ökonomisches Denken unsere Gesellschaft ärmer macht
von Philip Roscoe
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geben oder Nehmen oder Nach mir die Sintflut?, 29. August 2014
Der erste Satz einer Rezension ist wichtig, bei mir ist es der zweite Satz: der da lautet:
Ich hoffe, der Autor Philip Roscoe hat in allen Punkten seines Sachbuches über die Ökonomisierung des Lebens Unrecht. Aber wichtig ist es, sich mit diesem Buch auseinanderzusetzen.
Es geht um alles: also um unser Leben, wie wir es strukturieren, welche Werte wir favorisieren, wie wir uns mit der wichtigsten Ressource unserer Evolution, der Empathie (Fürsorglichkeit, Zuneigung, Liebe, Großzügigkeit und Beistand), in Zukunft und in der Gegenwart bewegen.
Diese Empathie verweigert sich der Ökonomisierung. Aber die Ökonomie und ihre Algorithmen fressen sich in das Alltagsleben des Menschen hinein.
Man möge sich nur mal das Wort "Partnerbörse" auf der Zunge zergehen lassen. Auf einer Börse werden Waren gehandelt. Ist ein Partner auch eine Ware?
Kann man mehr lügen oder peinlicher sein als auf den egomanischen Profilen solcher Sebstdarstellung? Zitat Roscoe: man achte auch auf den feinen britischen Humor des Autors: "Es kann nicht überraschen, dass diejenigen, die online für sich werben, zu der schäbigen Unaufrichtigkeit der Gauner und Vertretet neigen: Sie werden größer, schlanker und klüger; schon ein ganz kurzer Blick auf die Anzeigen enthüllt eine offenbare Begeisterung für Kaminfeuer und gemütliche Abende."
Haben Sie, werter Leser dieser Rezension, schon einmal daran gedacht, dass Autofahren nicht nur Abschreibung des Autos und Benzin kostet, sondern auch Lärm, den die Menschen, wo Sie fahren, "erleben", Wüste im Stadtbild, Zerstörung von Lebensqualität, ... Sie erhalten Qualität, indem sie gemeinsam mit ihrem Körpergewicht ca. eine Tonne Stahl bewegen, andere zahlen für Sie den Preis, indem sie Ihre Mobilität mit Traurigkeit bezahlen.
Dieses Buch wird viele Fragen warm halten. Es ist intelligent und es macht neugierig auf Alternativen. Ich bin ziemlich sicher, dass das bewährte Prinzip der Empathie unsere derzeitige Hochzeit des Selbstinteresses hinter sich lassen wird. Unser Interesse ist das Geben und Nehmen und nicht das Bezahlen und Nach mir die Sintflut.
Nach der Sintflut gab es übrigens einen hoffnungsfrohen Neuanfang.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2014 9:55 PM MEST


Der Circle: Roman
Der Circle: Roman
Preis: EUR 9,99

41 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unsere Zeit braucht dieses Buch, 23. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Circle: Roman (Kindle Edition)
Nachdem ich "Der Circle" von Dave Eggers gelesen habe, habe ich mir vorgestellt: Mae Holland, das bin ich und der Circle das ist beispielsweise Amazon, oder Google oder Facebook oder Apple. Bleiben wir bei Amazon. Welches Bild hat Amazon wohl von mir? Sie wissen, was ich lese, sie wissen, welche Bücher ich rezensiere. Wie bewerten sie mich? Bin ich Öl oder Sand im Getriebe? - Mir kann ja nichts passieren. Oder: Ich bin durchschaut und verkauft.
Wir alle spielen mit. Wir sind nicht Kunden, sondern Ware. Einige wenige verdienen obszön viel Geld mit meinen Daten und den Daten von Milliarden anderer Menschen, die wir in der digitalen Welt hinterlassen.
Online zu sein, das war mal eine wunderbare Verheißung, sein Bewusstsein zu erweitern. Inzwischen ist es eine Droge, die den freien Willen und die Würde zerbröselt.
Aber ich könnte doch Abstinenz üben. - Ja und Nein. Beruflich bin ich verpflichtet, online zu sein. Privat habe ich mich bei Facebook wieder abgemeldet. (Was schwierig genug war.) Aber ich bin Kunde bei Amazon, das inzwischen genau weiß, was ich lese und meinen Focus ständig mit Werbung verengt. Ich bekomme unerwünscht Werbung - und ich vermute, dass Amazon und andere ihr Wissen über mich an andere verhökern. Meine Daten sind eine Ware, mit der sich Geld verdienen lässt. Ich bin Kunde bei Amazon, das inzwischen eine gefährliche Marktdominanz einnimmt und Autoren und Verlage inzwischen in die Schraubzwingen nimmt, wenn sie nicht den Regeln von Amazon zustimmen.

All dies ist nur ein Teilaspekt von Dave Eggers Roman. Es ließen sich viele weitere anführen. Alle laufen darauf hinaus, dass die über Jahrhunderte erkämpften Grundrechte auf Schutz der Persönlichkeit und Privatheit nichts mehr wert sind in der digitalen Welt.

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 10.8.2014 äußert sich Dave Eggers: "Wir brauchen eine neue Erklärung der Menschenrechte, über die Rechte von Individuen im digitalen Zeitalter und über den Schutz unserer Privatsphäre. (... ) Alle Daten gehen durch Schleusen, die von wenigen Konzernen kontrolliert werden. (...) Wir haben alles reguliert, die Luftfahrtindustrie, die Pharmaindustrie, wir haben Regeln für Nahrungsherstellung, für Wasser, alle diese Dinge haben wir erfolgreich reguliert. Nur diesen einen Bereich lassen wir komplett ungeregelt. Mir ist klar, nach Regulierung zu rufen ist nicht populär. Aber ich fürchte, es muss sein."

Ein wichtiges Buch! Ein Buch, das unsere Zeit braucht!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 7, 2014 9:23 AM MEST


Das Salz-Zucker-Fett-Komplott: Wie die Lebensmittelkonzerne uns süchtig machen
Das Salz-Zucker-Fett-Komplott: Wie die Lebensmittelkonzerne uns süchtig machen
Preis: EUR 15,99

49 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nahrungsmittelkonzerne - die neuen Drogenbosse, 5. April 2014
Ist es verwunderlich, dass zu dem Zeitpunkt, als die Tabakindustrie dreistellige Milliardensummen als Entschädigung für das Morden mit der Droge Tabak zahlen musste, die Tabakbarone dazu übergingen, die größten Lebensmittelkonzerne aufzukaufen, um ihr bösartiges Werk fortzusetzen? So kaufte z.B. der größte Tabakkonzern der Welt, Philip Morris, die beiden größten Lebensmittelfirmen, General Food und Kraft, auf. Nicht mehr Nikotin sollte den Konsumenten zerstören, sondern Zucker, Fett und Salz.
Nach dem Motto: Erst machen wir den Verbraucher süchtig und dann weisen wir ihn darauf hin, dass wir auch gesunde Produkte anbieten, wird sogar der verfettete Siechende (Sucht kommt von Siechtum) noch verhöhnt. Und die Gesellschaft als Ganzes darf den von der Nahrungsmafia angerichteten Schaden bezahlen.
Die Gewinne fließen auf die Konten der Aktionäre von
Philip Morris und Reynolds und anderen. Den Kollateralschaden in Form von Zivilisationskrankheiten bezahlt die Gesellschaft.
Das ist das Prinzip "Freie Marktwirtschaft".
Zucker wird als billiger Füllstoff in fast alle Produkte gemischt, Fette sollen den übermäßigen Konsum stimulieren und Salze sollen den Geschmack verstärken - neben den künstlichen Geschmacksverstärkern, die den Verlust des Eigengeschmacks von ehemaligen Grundnahrungsmitteln nach ihrer industriellen Verarbeitung kompensieren sollen. Es ist zum K...

Michael Moss hat ein dickes Aufklärungsbuch geschrieben: "Die Tatsache, dass Essen ein Industrieprodukt geworden ist, stellt ein grundsätzliches Problem dar. Die industrielle Verarbeitung hat dem Essen Nährstoffe entzogen. Aus einem Großteil des Getreides ist Stärke geworden. Es gibt Zucker in konzentrierter Form, und auch viele Fette werden erst konzentriert und dann - und das ist am schlimmsten - gehärtet, wodurch trans-Fettsäuren mit üblen Auswirkungen auf die Gesundheit entstehen."
"Fettleibigkeit ist ein extrem sichtbares Problem." - Es wird Zeit dass die Verursacher dieses Problems endlich sichtbar gemacht werden. Damit dies geschieht, braucht es viele Leser dieses wichtigen Buches.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 23, 2014 3:59 PM MEST


Seite: 1 | 2