find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für chocopops > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von chocopops
Top-Rezensenten Rang: 1.692.948
Hilfreiche Bewertungen: 51

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
chocopops

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sanitas SBG 17 Glas-Diagnosewaage
Sanitas SBG 17 Glas-Diagnosewaage

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nutzlos!, 17. Oktober 2014
Eine Waage sollte zunächst mal wiegen können...das tut diese Waage auch, und zwar gut. Daher der eine Stern.

Als Diagnosewaage ist sie allerdings absoluter Schrott, wie mir vor Kurzem schmerzhaft bewusst geworden ist.
Bevor man die Diagnosefunktion benutzt, sind ein paar Daten einzustellen: Größe, Alter, Geschlecht und Fitnessniveau. Danach kann man sich auf die Waage stellen, es wird zuerst ganz normal das Gewicht angezeigt, dann wird einen Augenblick lang "gemessen" und Körperfett-, Wasser- und Muskelanteil werden zweimal nacheinander angezeigt.

Wo liegt dabei das Problem? Dass die angegebenen Anteile anscheinend GAR NICHT durch Messung erhalten werden, sondern durch eine Berechnung auf Grund der zuvor eingegebenen Daten! Suspekt war mir vor allem die Frage nach dem Fitnessniveau...warum sollte die Waage das wissen müssen? Was macht das für einen Unterschied, ob ich nie oder täglich Sport treibe? Mein Gewicht sowie die anderen drei Werte sollten ja unabhängig davon gelten, oder nicht? Was, wenn ich von Natur aus ein Skelett bin, obwohl ich mich niemals körperlich betätige?

Also habe ich einen kleinen Test gemacht. Ich werde hier nur über den Körperfettanteil berichten, bei den anderen Anteilen verhält es sich genauso. Ich habe zuerst mein eingentliches Fitnessniveau (4: Training 2-5-mal die Woche) eingestellt. Körperfettanteil: 9.2%. Dann das höhere Fitnessniveau (5: intensive körperliche Aktivität täglich). Körperfettanteil: 5%!!! Schließlich das niedrigere Fitnessniveau (3). Körperfettanteil: 13.8%!!! Ich glaube, die Zahlen sprechen für sich. Wie soll ich nun der Anzeige trauen können?


Mordswald - Hamburgkrimi
Mordswald - Hamburgkrimi

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr spannender und unterhaltsamer Krimi, 10. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Mordswald - Hamburgkrimi (Kindle Edition)
Ich bin rein zufällig auf Mordswald gestoßen, als ich mir mal ein E-Book leihen wollte. Aufgrund meiner Liebe zu Hamburg habe ich mich spontan für diesen Krimi entschieden und ihn dann an einem Wochenende verschlungen!

Unterhaltsame Geschichte, spannend geschrieben, gut beschriebene, z. T. sehr sympathische Figuren. Ich bin überrascht, dass dieses Buch (noch) nicht in Druck erschienen ist!


Yamaha P-35B Digital Piano inkl. Netzteil (88-Tasten, 1x Midi In/Out) schwarz
Yamaha P-35B Digital Piano inkl. Netzteil (88-Tasten, 1x Midi In/Out) schwarz
Wird angeboten von MusicScout
Preis: EUR 459,00

43 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Digitalpiano für den Preis, 18. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin mit dem P-35B Digitalpiano von Yamaha sehr zufrieden. Es ist mein erstes Klavier überhaupt und für mich die beste Lösung gewesen, um endlich Klavier spielen zu lernen, da es für mich als Studenten aus mehreren Gründen gar nicht in Frage kam, mir ein echtes Klavier zuzulegen.

Verzichtbare Zusatzfunktionen, die bei teureren Modellen Standard sind, sind beim P-35B nicht vorhanden, dafür spricht dieses Klavier auch durch seine stilvolle, schlichte Ästhetik sehr an. Es erzeugt einen sehr schönen Klang sowohl mit als auch ohne Kopfhörer und bietet einen angenehmen, gewichteten Anschlag - es versteht sich von selbst, dass dieser auf einem echten Klavier besser ist. Ein einstellbares Metronom steht zur Verfügung sowie u.a. zwei Grand-Piano-Klangsätze. Ein MIDI-Anschluss ist ebenfalls vorhanden.

Mehr braucht man meiner Meinung nach nicht, um Klavier zu spielen, vor allem wenn es einem auf den Preis ankommt, man trotzdem Wert auf Qualität legt. Ich kann es nur weiterempfehlen.


Wie war ich?: Der Mythos vom perfekten Sex
Wie war ich?: Der Mythos vom perfekten Sex
von Sigrid Neudecker
  Broschiert

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Artikel hätte mir durchaus gereicht, 3. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
2009 stieß ich in der »Zeit« auf einen Artikel von Frau Neudecker unter dem Titel »Wenn Lust zum Muss wird« und fand ihre Kritik an der Besessenheit mit Sex, der wir heutzutage hilflos ausgesetzt sind, sehr erfrischend. Vor ein paar Wochen habe ich mir endlich das Buch gekauft, von dem ich mir eine ausführlichere Darstellung der im Artikel vertretenen Ansichten versprach. Leider war das Buch in dieser Hinsicht extrem ettäuschend.

Von Anfang an beklagt sich die Autorin darüber, wie es heutzutage ist und wie es dagegen »früher«, d. h. vor der sexuellen Revolution der 1960er, war. Nach Neudecker soll früher angeblich alles insgesamt viel besser gewesen sein als heute, und selbst an den Stellen, an denen sie zugibt, dass die sexuelle Revolution doch auch positive Änderungen nach sich gezogen hat (z. B. die vermehrte Toleranz gegenüber Homosexuellen), klingt sie so wenig überzeugend, dass man sich bei der Lektüre dabei ertappt, sich zu fragen, ob jene Erfolge den allgemeinen Sittenverfall tatsächlich wert waren. Der Ton der Autorin ist dabei so jämmerlich, dass er ab einem gewissen Punkt einfach unausstehlich wird, selbst wenn man Neudecker teilweise zustimmen möchte.

Dass das Buch seinen Unterhaltungswert aus eben jenen Geschichten erhält, die es anprangern will, stimmt voll und ganz und macht das Buch weniger glaubwürdig. Wieso sind in einem Buch, das den heutigen Umgang mit Sex kritisieren will, ganze Kapitel mit Paris Hiltons angeblich mieser Blasenkunst und derartigem überfüllt?

Letztendlich ist dieses Buch einfach nutzlos und überflüssig. Dem, was ich im Artikel las, nämlich dass wir uns von dem Zwang zum Sex befreien sollen, hat das Buch gar nichts hinzugefügt, wenn nicht eine gewisse Abneigung gegen die Autorin. Einen Blog zu führen und ein sinnvolles Buch zu schreiben, sind anscheinend sehr unterschiedliche Tätigkeiten und man sollte sich nicht so einfach von der einen zur anderen trauen, auch wenn das Thema dasselbe ist.


Seite: 1