Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17
Profil für Nichtraucher > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nichtraucher
Top-Rezensenten Rang: 38.438
Hilfreiche Bewertungen: 591

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nichtraucher "Nichtraucher" (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
In tiefen Schluchten: Ein Kriminalroman aus dem Süden Frankreichs
In tiefen Schluchten: Ein Kriminalroman aus dem Süden Frankreichs
von Anne Chaplet
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als nur "ein" Krimi, 17. August 2017
Dieser Krimi von Anne Chaplet hat mich wunderbar unterhalten. Ein Krimi der eigentlich mehr als „nur“ ein Krimi ist. Die Autorin schafft es Stimmungen und Landschaftsbilder so zu beschreiben, als sei man tatsächlich vor Ort. Und auch die handelnden Personen wirken authentisch und agieren wunderbar klischeefrei. Etwas, was gerade in Kriminalromanen nun nicht unbedingt selbstverständlich ist.
Gerade auch die Landschaftsbeschreibungen erinnern an die grandiosen Beschreibungen – man möge mir diesen Vergleich verzeihen – eines Karl May.
Die Geschichte beginnt frei nach dem Motto „Friede, Freude, Eierkuchen“ - doch irgendwann, ganz leise und schleichend breitet sich eine unbestimmte Bedrohung aus, nicht sofort greifbar aber doch gegenwärtig.
Ist jede/jeder das was sie/er vorgibt zu sein?
Was steckt hinter allem?
Die Autorin schafft es geradezu meisterhaft diese ganz besondere Stimmung aufrechtzuerhalten, bis zu letzten Seite.
Für Autorinnen und Autoren ist es sicher nicht einfach Leserinnen und Leser gut zu unterhalten. Anne Chaplet schafft es – ohne Abstriche.
Das man in diesem Krimi auch sehr viel Wissenswertes über die Hugenotten und über die Résistance im Zweiten Weltkrieg erfährt, macht diesen Roman zu einem wirklich beeindruckenden Leseerlebnis. Endlich mal kein 08/15-Mainstream-Krimi.


Alles Lüge: Roman
Alles Lüge: Roman
von Joachim Lottmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,00

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Politisch und unterhaltend, 23. März 2017
Rezension bezieht sich auf: Alles Lüge: Roman (Taschenbuch)
Auch wenn es anscheinend von leichter Hand geschrieben wurde, so ist dieser Roman ohne Frage jedoch ein Buch mit einem bitterernsten Hintergrund. Ein Buch, dass das Mainstream-Denken anprangert und deutlich macht, welche Folgen es hat, wenn conträre Meinungen nicht mehr erwünscht sind. Ein Buch aber auch gerichtet gegen Selbstgerechtigkeit und das Festhalten um jeden Preis an bisherigen Meinungen, Ansichten und Überlegungen.
Joachim Lottman beschreibt den Zustand unserer Gesellschaft. Und diese Beschreibung ist ihm wahrlich treffend und stimmig gelungen. Und all das macht er mit Mitteln eines hintergründigen Humors – verliert dabei aber nie die Ernsthaftigkeit der Realität aus dem Blick.
Dieser Roman zeigt mehr als deutlich, was Opportunismus anrichten kann. Mit der eigenen Meinung hinter dem Berg halten, weil es bequemer und unkomplizierter ist. Möglichst den nach dem Munde reden, die sich eh im Besitz der allgemeingültigen Wahrheit wähnen – in ihrer Selbstherrlichkeit aber nicht einmal ansatzweise merken, wie lächerlich sie doch sind.
Ein gesellschaftskritischer Roman, an einigen Stellen leicht satirisch angehaucht – der aber trotzdem immer die Spur hält.
Joachim Lottmann hält dieser Gesellschaft einen Spiegel vor – und vielen Teilen dieser Gesellschaft dürfte es eigentlich nicht gefallen was sie da in diesem Spiegelbild sehen.
Sehr lesenswert, überzeugend – hoch politisch – aber dabei trotzdem sehr unterhaltend.


Schräge Helden
Schräge Helden
von Kai Beisswenger
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schräge und gut, 5. Januar 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schräge Helden (Taschenbuch)
Was soll man zu diesen 92 Seiten sagen? Vielleicht das der Autor ohne Frage ein erzählender Kurzstreckenläufer ist, ein Romansprinter. Oder vielleicht auch dieses: Der Titel ist Programm. Die handelnden Personen sind schräg, die Handlung ist eigentlich auch schräg – und wer den Autor kennt, der weiß, das der auch oft in Schräglage ist.
Diese Geschichte lebt in erster Linie von ihrer Skurrilität. Die drei Hauptprotagonisten haben irgendwie alle einen an der Klatsche – aber sie fallen einem (in diesem Falle den Leserinnen und Lesern) nicht auf den Wecker ganz und gar nicht. Und am Ende bedauert man es denn, sich von ihnen so schnell wieder verabschieden zu müssen.
Die erzählte Geschichte zeigt auch die Atemlosigkeit unserer Zeit, die Widrigkeiten des Jetzt, es werden Probleme genannt, für die Lösungen noch nicht gefunden wurden, die aber trotzdem weiter ihr Problemdasein fristen und ggf. auch genießen.
Der Autor öffnet den Lesern die Augen – sehen und begreifen müssen diese aber dann selbst.
Wunderbar sind die kleinen Bosheiten in dieser Geschichte, die der Autor da eingebaut hat. So spricht der beispielsweise von der „echten Borussia“ und mein damit ganz sicher nicht die BVB-Borussia. Oder er (der Autor) bedauert, dass Peter Gabriel seinerzeit Phil Collins als Drummer für Genesis eingestellt hat.
Die Geschichte ist ein erzählerischer Sprint – gelungen und teilweise mit überraschenden Wendungen. Manchmal hätte man sich als Leser vielleicht das ein oder andere Verweilen gewünscht, aber Autor scheint offenbar keine erzählerischen Ruhepausen zu mögen.
Er powert durch die Story, schaut sich nicht um ob man ihm folgt, in der Gewissheit, dass man ihm schon folgen wird. Und recht hat er mit dieser Annahme.
Lesenswert, skurril. Aber wirklich nur fiktiv?
Die zeichnerischen Einsprenkelungen von Sonja Gaus machen das Büchlein zu einem kompakten Ganzen. Kurz- aber nie langweilig.


Sie kennen mich, ich bin ein Menschenfreund: Kolumnen aus den Jahren 2011 bis 2015
Sie kennen mich, ich bin ein Menschenfreund: Kolumnen aus den Jahren 2011 bis 2015
von Helmut Wichlatz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wichlatz ist Wichlatz - mehr braucht es nicht, 27. August 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Kolumnen aus den Jahren 2011 bis 2015 bieten einen entlarvenden Einblick in den bundesdeutschen Alltag. Ein Alltag, der oftmals skurril, manchmal tragisch-komisch und manchmal eben auch beklemmend ist.
Helmut Wichlatz beobachtet seine Mitmenschen, gerade auch dann, wenn diese sich unbeobachtet fühlen – und hält ihnen dann ein Spiegel vor – der manches Mal ein bitterböses Bild der Realität zurückwirft. Auch wenn diese Kolumnen mit einer großen Portion Humor und freundlichem Sarkasmus geschrieben wurden, so schadet es auch nicht, einfach mal „zwischen den Zeilen“ zu lesen. Und dann kann es passieren, dass man das Schmunzeln vergisst und sich an den Kopf fasst und sich über die Naivität und Dummheit von vielen seiner Mitmenschen einfach nur noch wundern kann.

Helmut Wichlatz lebt in Erkenlenz – wo immer das auch ist – und schreibt über alles, über das man so schreiben kann. Und er hat es drauf – schreiben kann er. Seine Kolumnen erschienen monatlich im Mönchengladbacher GURU-Magazin. Seit 2016 pausiert er – leider! Über den Autor ist bei AMAZON folgendes zu lesen:
„Helmut Wichlatz hat in Düsseldorf Germanistik und Entwicklungs- und Sozialpsychologie studiert. Die Schreiberei hat seine beruflichen Stationen geprägt: Werbeagenturen, Zeitungen und Zeitschriften, Verlage, eigene Kunden und Mord und Totschlag. Aber auch Schreibseminare, Workshops und Kulturarbeit mit Menschen mit Behinderung gehören zu seinem täglichen Brot.“

Das Besondere auch an diesen Kolumnen ist, das man sich als Leser oftmals selbst erkennt – und das man dann eben auch erkennen muss, dass das eigene Verhalten oftmals einfach nur „Fremdschämen“ hervorruft.

Der Krimiautor Kurt Lehmkuhl hat über Helmut Wichlatz gesagt:
„Der Martenstein vom Niederrhein.“

Wobei man mit solchen Vergleichen sehr vorsichtig sein muss. Es ist doch viel besser und sinnvoller zu sagen:
Wichlatz ist Wichlatz – und niemand anders.

Diese Kolumnen zeigen uns aber auch, was real in diesem Deutschland so täglich passiert. Was den deutschen Alltag wirklich prägt. Und das wurde wirklich beeindruckend in Szene gesetzt.

Ein sehr lesenswertes Buch. Gerade auch deshalb, weil einige Kolumnen auch mehrmals gelesen werden können – ohne das sie ihren Esprit oder ihren Reiz oder ihre Bissigkeit verlieren.

Es ist mehr als „nur“ Humor und Satire.


Wenn du mich tötest: Psychothriller
Wenn du mich tötest: Psychothriller
von Karen Winter
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Psychothriller der besonderen Art....., 22. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein guter Freund von mir hatte das Buch in der Hand und meinte: „Mussu ma lesen.“ Und wenn er mir eine solche Empfehlung gibt, dann kann ich eben nur antworten: „Mogt wi. Löpt.“
Und so habe ich diesen Thriller gelesen.
Und ich habe mich gefreut, dass die deutsche Thrillerautorenfamilie um eine großartige Stimme erweitert wurde. Denn so viele gute Thrillerautoren haben wir hierzulande ja nun gerade nicht.
Die erzählte Geschichte ist teilweise beklemmend, dabei zutiefst menschlich und ein Beleg dafür, wie Irrtümer Menschen hinterrücks überfallen können – Irrtümer, die oftmals selbstverschuldet waren und hätten vermieden werden können – wenn man einfach mal nachgedacht hätte. Aber wie das im Leben nun einmal so ist: Hätte, hätte – Fahrradkette (Quelle: Peer Steinbrück, Sozi).
Die Autorin schafft es, den Spannungsbogen während des gesamten Buches hoch zu halten – und ihn (den Spannungsbogen) immer ein bißchen weiter nach oben „zustupsen“. Mit anderen Worten: Sie schafft es, ihre Leser über 316 Seiten hinweg bei der Stange zu halten. Andere versuchen das auch – fallen dabei aber oftmals galant auf die Nase.
Beeindruckend auch die Schilderung der schottischen Landschaften und der Menschen in diesem Land. Und es wird mehr als deutlich: Schottland ist so viel mehr als das „Old Firm“.
Die handelnden Personen wirken authentisch und ihre Konturen wurden von der Autorin mit Zuneigung und Empathie gezeichnet.
Dieses Buch ist mehr als ein Psychothriller. Es ist auch ein Buch über vermeintliche Schuld und wie Menschen damit oftmals umgehen. Irrational und fern jeglicher Logik. Menschen die sich in Gedankengebäude verstricken, die sie selbst errichtet haben und an deren Existenz sie irgendwann selbst glauben – Menschen, die die Realität ausblenden und nicht mehr zwischen Fiktion und dem was wirklich ist unterscheiden können.
Ein sehr lesenswerter Thriller, geschrieben von einer Autorin, von der ich hoffentlich bald mehr lesen werde.


Und am Morgen waren sie tot: Kriminalroman (Jan-Römer-Krimi, Band 2)
Und am Morgen waren sie tot: Kriminalroman (Jan-Römer-Krimi, Band 2)
von Linus Geschke
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Thriller den man nicht aus der Hand legen kann....., 25. März 2016
Was soll man zu diesem Buch groß sagen? Mehr Thriller als Krimi, dazu spannend und in sich stimmig. Linus Geschke hat es wirklich drauf. Der Bengel kann schreiben!
Das ist eines dieser Krimis/Thriller, die man einfach nicht aus der Hand legen kann, bei denen man das Buch erst dann zur Seite packt, wenn man auch die letzte Seite gelesen hat. Und so ist das auch hier. Hervorzuheben ist, das man anschließend nicht herummeckert über eine vermeintlich unlogische Story, über Figuren die alles andere als glaubwürdig sind.
Nein, ganz im Gegenteil.
Ich habe mich auf das Beste unterhalten gefühlt, bin auch mit Schluß sehr zufrieden – selbst wenn man vielleicht das eine oder andere geahnt hat bzw. meinte etwas zu ahnen, so ist Linus Geschke der Schluss wirklich meisterhaft gelungen – und das Ergebnis für mich war:
Der Autor lässt mich sehr zufrieden zurück.
Dieser Krimi/Thriller hebt sich so wohltuend von dem ganzen Schrott ab, der oftmals unter der Überschrift „Kriminalroman“ firmiert.
Hier bei „Und am Morgen waren sie tot“ stimmt einfach die Mischung, der Plot, die Umsetzung einer Idee, die handelnden Personen – eigentlich lässt der Krimi nur wenig bis gar keine Wünsche offen.
Man kann nur hoffen, dass Linus Geschke bald wieder einen „Jan Römer“ auf die Reise ins Krimiland schickt. Okay, wenn er selbst seine Qualitätsstandards hält, dann warte ich gern ein oder zwei Tage länger – mehr aber auch nicht. Meiner Geduld sind sehr enge Grenzen gesetzt.
Ob man nicht vielleicht einfach mal die Eifel besuchen sollte? Dieses Buch inspiriert dazu.
Fazit: Ein gut erzählter Krimi/Thriller, spannend und in sich stimmig. Der Spannungsbogen blieb immer auf Anschlag und hing nicht einmal für einen kleinen Moment durch. Eine wirklich ausgezeichnete Krimiautorenleistung.


Tod auf der Rumregatta
Tod auf der Rumregatta
von Heinrich Dieter Neumann
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Krimiunterhaltung aus dem hohen Norden...., 19. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tod auf der Rumregatta (Taschenbuch)
Eigentlich ist es doch ganz einfach. Man nehme zwei Buchdeckel, packe dazwischen eine Krimihandlung und schreibt auf den vordernen Buchdeckel 'H. Dieter Neumann' - und man kann sich dann darauf verlassen, dass man dann zwischen den beiden Buchdeckeln beste Krimiunterhaltung geboten bekommt.
Auch mit seinem dritten Helene-Christ-Krimi schafft es der Autor seine Leserinnen und Leser wieder gut zu unterhalten. Auch ein Niveauabfall findet nicht statt ' ganz im Gegenteil. Dieser dritte Krimi um die Kommissarin Helene Christ ist der bisher beste Krimi aus dieser Reihe. Zupackend, rasant, dabei aber immer authentisch bleibend.
Das was dort beschrieben wird, ist alles andere als Utopie oder ein Fantasiegebilde. Es ist leider traurige Realität. Denn dieses Buch ist mehr als ein Krimi; Dieter Neumann zeigt uns die dunkle Seite von internationalen Wirtschaftsbeziehungen, in denen es nur um den Profit geht ' zu Lasten von Menschen, die diesem Gebaren mehr oder weniger hilflos ausgeliefert sind. Der Autor zeigt uns die häßliche Fratze der Globalisierung und des ungezügelten Kapitalismus.
Die handelnden Personen sind ' wie in den beiden Vorgängerbänden auch ' authentisch und realitätsnah. Normale Menschen, wie man sie täglich überall treffen kann.
Dadurch, dass man die Hauptpersonen nun schon im dritten Band lesend begleitet und ihnen 'zuschaut', werden sie einem immer vertrauter.
Es ist einer von diesen Krimis, die es schaffen auch über den Tellerrand zu schauen. Da steht zwar eine Krimihandlung im Mittelpunkt, aber der Blick des Lesers wird immer wieder auch auf aktuelle Tagesereignisse gelenkt. Etwas, was leider sehr vielen anderen Krimis fehlt. Die führen lediglich ein 'Nur-Krimi-Eigenleben', als könnten sie losgelöst vom 'normalen' Leben existieren.
'Tod auf der Rumregatta' (die Erklärung was die Rumregatta überhaupt ist ' fand ich hochinteressant) ist ein Kriminalroman aus der Feder (der bewährten Feder) von H. Dieter Neumann, der mich gut unterhalten hat und dessen Schluß überzeugt, gepaart mit Vorfreude auf den vierten Fall von Helene Christ - der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt.


Column of Skulls
Column of Skulls
Preis: EUR 16,28

5.0 von 5 Sternen Death-Metal der professionellen Art, 30. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Column of Skulls (Audio CD)
Um gleich einmal mit Fazit vornweg ins Haus zu fallen:
Das geht so richtig nach vorn los! So soll Metal sein!

Mit „Columns Of Skulls“ legt die Recklingshausener Metal Formation SABIENDAS ihr zweites Album vor.
SABIENDAS wer? Wird vielleicht jetzt die oder der andere fragen, die mit diesem Bandnamen bisher nichts anfangen konnten.
Darauf gibt es wirklich nur eine Antwort: Dieses CD sollte eigentlich für jeden Metallfan-/freak ein absolutes Muss sein.
Diese CD gehört in jedes Metal-Regal! In jedes!

Denn – dort spielt nicht irgendeine Möchtegernkapelle und „metällt“ so vor sich hin ohne Ambitionen auf mehr – Hauptsache laut. Nein, SABIENDAS hat sich gegenüber dem ersten Album „Restored To Life“ (übrigens auch sehr hörenswert) ohne Frage weiterentwickelt und kommt unglaublich professionell und ambitioniert daher.

Man könnte fast sehr provozierend sagen: Da wird der Nihilismus fast extensiv gelebt. Aber so soll es in diesem Metal-Genre ja auch rüberkommen.

Stimmlich und musikalisch muss sich die Band vor nichts und niemand verstecken. Allerdings legen SABIENDAS mit diesem Album die Messlatte aber auch sehr hoch – man darf insofern auf das nächste Album (was hoffentlich nicht so lange auf sich warten lässt) sehr gespannt sein.

„Column Of Skulls“ ist eine CD die man nicht mal eben so nebenbei hören sollte. Nein. Kopfhörer auf, Player aufdrehen, Augen zu – und dann dieses Album in all seinen Facetten geniessen.

Wer dann enttäuscht ist, der sollte wohl doch besser wieder die Wendler-CD reinschieben und die Blümchentapete betrachten.

Ich jedenfalls bin wirklich begeistert.


Nachttankstelle
Nachttankstelle
von Tom Liehr
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckend und zutiefst menschlich, 27. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nachttankstelle (Taschenbuch)
Ein beeindruckender Roman, ein zutiefst menschliches Buch. Vielleicht ist die erzählte Geschichte einfach nur banal, aber da das Leben in der Regel eine Aneinanderreihung von Banalitäten ist, gehört schon größes erzählerisches und schriftstellerisches Können dazu, diese Banalitäten so zu schildern, das sie ein beeindruckendes Ganzes ergeben.
Begeistert hat mich die Authenzität der handelnden Personen. Es sind Menschen, wie wir ihnen jeden Tag begegnen, Menschen ohne künstliche Attribute oder mit ausgelutschten Romanklischees ausstaffiert. Und es gehört schon eine großes Maß an Empathie dazu, das dann auch zu Papier bringen zu können.
Dieser Roman ist an keiner Stelle langweilig oder beliebig. Ganz und gar nicht. Das liegt sicher auch daran, dass hier einiges mit einem Augenzwinkern geschrieben wurde, andere Stelle wiederum bedienen sich eines freundlichen Zynismus, immer mal wieder wird eine winzige Prise Nostalgie über das Ganze gestreut. Es ist diese – man kann wirklich sagen – perfekte Mischung, die diesen Roman zu wirklich schönen Leseerlebnis werden lässt.
Und auch die paar Tropfen leiser Melancholie und Traurigkeit sind so dosiert, dass der Roman nicht in triviale Sentimentalitäten abgleitet. Das Buch hat von vielen Sachen etwas, die Dosierung ist dem Autor hundertprozentig gut und glaubwürdig gelungen.
Und nach der Lektüre der „Nachttankstelle“ wurde mir wieder schlagartig klar, warum mich die Romane von Tom Liehr immer wieder neu begeistern. Ein Autor der sich nicht wiederholt, dessen Ideenreichtum schon bewundernswert ist und dessen Bücher einfach Freude machen. Bücher denen man viele Leser wünscht. Ein Autor der realistisch schreibt, der aber nicht den Fehler macht dabei mit dem erhobenen Zeigefinger herumzulaufen.
Auch in diesem Buch wird das Leben so beschrieben wie das Leben halt ist. Nicht immer schön aber eigentlich doch ganz lebenswert.
Fazit: Ein beeindruckender Roman, eine „Geschichte die das Leben geschrieben haben könnte“ - die aber dann von Tom Liehr aufgeschrieben wurde (hätte er das nicht gemacht, hätte etwas gefehlt) – ein unbedingt lesenswertes Buch, nicht schulmeisterlich oder moralisierend – einfach nur ein wunderbares Buch, das man sich erst dann ins Regal stellen sollte wenn man es gelesen hat – und lesen sollte man es.


Mord an der Förde
Mord an der Förde
von Heinrich Dieter Neumann
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Krimiunterhaltung aus dem hohen Norden......, 1. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mord an der Förde (Taschenbuch)
Was macht einen guten Krimi aus? Ganz klar. Die Mischung muss stimmen. Und bei diesem Krimi von Dieter Neumann stimmt – wie auch schon im ersten Band seiner Helene-Christ-Reihe – die Mischung. Schreibstil, Handlung und die handelnden Personen müssen eine harmonische Einheit bilden, müssen wie die Zahnräder eines gut funktionierenden Uhrwerkes ineinandergreifen und eben ein rundes Ganzes bilden.
Die erzählte Geschichte in sich ist stimmig, die handelnden Personen wirken authentisch und einige überraschenden Wendungen erhöhen das Krimivergnügen. Der Schreibstil ist flüssig und man muss sich als Leser nicht über irgendwelche Holpereien in Stil und Sprache ärgern.
Dieser Krimi von Dieter Neumann ist kein Friede-Freude-Eierkuchen-Krimi – ganz und gar nicht. Auch die Schattenseiten dieser Welt kommen zu Wort, sind präsent und der Autor macht deutlich, das sie zu unserem täglichen Leben gehören – auch wenn sie nicht täglich in den Medien auftauchen. Und insofern ist dieses Buch auch Mahnung und Aufforderung sich mit diesen Dingen auseinanderzusetzen.
Als Fazit bleibt die Erkenntnis, dass der Autor über ein ziemlich intensive morbide Phantasie verfügt und es drängt sich die Frage auf:
„Dieter, muss man sich Sorgen machen?“
Aber die Sorgen wird verdrängt von der Gewißheit, dass der Autor - hoffentlich - in Bälde einen weiteren Band vorlegt. Dieter Neumann ist nach seinen beiden Krimis mehr als nur ein Geheimtipp.
Schön übrigens auch das Wiederlesen mit Frau Sörensen - die gute Seele der Neumann-Helene-Christ-Krimis.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12