find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17
Profil für GODFATHER > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von GODFATHER
Top-Rezensenten Rang: 136.021
Hilfreiche Bewertungen: 603

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
GODFATHER "fantasybuch.net Rezensent" (Linz)

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-27
pixel
Sonea 1: Die Hüterin - Roman
Sonea 1: Die Hüterin - Roman
von Trudi Canavan
  Gebundene Ausgabe

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Blasse Geschichte ohne Höhepunkte, 15. Juli 2010
Vor über 20 Jahren war Sonea eine der mächtigsten Magierinnen. Das ist sie zwar heute auch noch, doch mit einigen Einschränkungen. Um sie im Auge zu behalten, hat ihr die Gilde verboten, die Stadt Imardin zu verlassen. Innerhalb der Mauern darf sie sich auch nur eingeschränkt bewegen. Nur der Weg in die Hospitäler ist ihr gestattet- wenn sie ihrer Tätigkeit als Heilerin nachkommt. Alles in allem lebt sie ein tristes Dasein- bis Cery, ein alter Freund und Dieb Sonea um Hilfe bittet. Die Schwarzmagierin soll helfen, einen wilden Magier zu fangen, der nicht nur viele Gildenmitglieder, sondern auch die gesamte Familie von Cery getötet hat. Natürlich erklärt sich Sonea bereit, ihren Freund zu unterstützen, wenn auch mit dem Risiko, ihr Ausgangsverbot zu brechen'
Danyl, ein Mitglied der Gilde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die schwarze Magie zu studieren. Um mehr darüber zu erfahren, muss er jedoch ins weit entfernte Sachaka reisen und dort mit den Leuten reden, die diese Kunst der Magie praktizieren. Lorkin, Soneas Sohn, der gerade seine Ausbildung zum Magier hinter sich und will Danyl begleiten, um ein wenig Abstand zu seiner Mutter zu gewinnen. Doch Sonea fürchtet sich um die Sicherheit von Lorkin, da sie in Sachaka in der Vergangenheit viele Gräueltaten vollbracht hat und sich die Sachakaner deshalb an ihrem Sohn rächen könnten.
Lorkin lässt sich davon nicht beirren und tritt gemeinsam mit Danyl eine Reise ins Ungewisse an'
Sonea und Cery haben mit den Ermittlungen begonnen und versuchen, dem wilden Magier eine Falle zu stellen. Doch so leicht ist dieser nicht zu überrumpeln. Außerdem dürfte es sich beim Täter um ein Mitglied der Magiergilde handeln, da er ihnen immer einen Schritt voraus ist.
Als Sonea die Nachricht erhält, dass ihr Sohn wie vom Erdboden verschluckt wurde, ist sie sich nicht sicher, was als nächstes zu tun ist.
Entweder unterstützt sie weiterhin Cery oder reist nach Sachaka, um ihren Sohn zu suchen.
Beides sind riskante Unterfangen, die schwerwiegende Konsequenzen mit sich ziehen'

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich, außer 'Magie' noch kein Buch von Frau Canavan gelesen habe. Obwohl in einigen Passagen des Buches auf die früheren Geschehnisse in Sachaka Bezug genommen wurde, hatte ich nicht den Eindruck, etwas verpasst zu haben.
Nachdem 'Magie' ein sehr rasanter, actionreicher Roman ist, habe ich mir von 'Sonea' um einiges mehr erwartet. Ich wurde jedoch herb enttäuscht. Denn obwohl die Geschichte aus der Sicht der jeweiligen Personen geschildert ist, vermag keiner der Handlungsstränge es, Spannung aufzubauen. Die gute Formulierung und Wortwahl kann darüber nicht hinwegtrösten.
Auch der Titel ist meines Erachtens unglücklich gewählt, da Sonea eigentlich nur eine Nebenrolle spielt. Vielleicht ist in den Folgebänden mehr von ihr zu lesen.
Die Charaktere sind im Gesamten ein wenig farblos- keiner war für mich besonders sympathisch oder zuwider.
Das Einzige, was ich als Gut empfunden habe, ist das gute offene Ende, das Lust auf mehr macht. Obwohl viele immer noch aktuelle Themen wie Drogenmissbrauch und Homosexualität im Buch verarbeitet wurden, kommt dieses nicht über das Mittelmaß hinaus.
Bleibt nur zu hoffen, dass die Autorin in den nächsten Bänden mehr 'Magie' einfließen lässt.

Mein Fazit: Eine langweilige Geschichte, die weder mit der Handlung noch mit den Charakteren glänzen kann.
Fans von Frau Canavan werden dennoch ihre Freude damit haben.
Man darf gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht- hoffentlich spannender!


Die Geheimnisse des Brückenorakels: Himmelsauge: Roman
Die Geheimnisse des Brückenorakels: Himmelsauge: Roman
von Melissa Fairchild
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

4.0 von 5 Sternen Spannende Weltenreise, 13. Juli 2010
In einem kleinen Londoner Krankenhauszimmer kommt ein Junge zu sich, der sich an nicht erinnern kann- nicht einmal seinen eigenen Namen.
Sein halber Körper ist eingegipst- so kann er auch den geschmacklosen Witzen von Foster, einem kleinen Mann der wie ein Hausmeister aussieht, nicht entkommen.
Besuch bekommt der Junge nur von Ärzten, die sich erst seine Befunde ansehen, dann verwundert ihre Köpfe schütteln und wieder gehen. Erst als ihm eine Ärztin Tabletten bringt und Foster erklärt, dass er von einer U-Bahn gerammt wurde, beginnt er sich bruchstückhaft zu erinnern. Nachdem die Ärztin einige seiner Verbände und den Gips entfernt hat und das Zimmer verlässt, fordert Foster den Jungen auf, die Pillen nicht zu schlucken. Diesem Rat folgt er prompt und ändert damit sein weiteres Leben von Grund auf.
Als er zufällig im Fernseher die Nachrichten sieht, beginnt der Sprecher mit ihm zu reden, nennt ihn Avi und rät ihm, unverzüglich das Krankenhaus zu verlassen, da er sonst Besuch von Kellen bekommt, der nach seinem Leben trachtet.
Noch bevor der Junge das Zimmer verlassen kann, taucht Kellen auf und besteht darauf, dass Avi in seine Welt zurückkehren soll. Als Avi sich weigert, beschwört Kellen ein Flammenmeer, das das gesamte Krankenzimmer zu verschlingen droht.
Als der Junge verzweifelt versucht, mit einem Glas Wasser der Feuersbrunst entgegenzuwirken, schüttet er aus Versehen dessen Inhalt in Kellens Gesicht. Sofort verlöschen die Flammen und der mysteriöse Gast beginnt fürchterlich zu schreien. Diese Gelegenheit nutzt der Junge zur Flucht.
Bevor Avi den Ausgang erreicht, bemerkt er etwas schier unmögliches- die Zeit scheint still zu stehen! Da sich ihm dadurch keine Menschenseele in den Weg stellen kann, erreicht er den Ausgang problemlos. Vor dem Gebäude wartet bereits der Nachrichtensprecher in einem Taxi auf Avi, der natürlich gerne bereit ist, den Jungen in Sicherheit zu bringen.
Auch ein junges Mädchen, das im Taxi sitzt, scheint 'eingefroren' zu sein.
Eine rasante Flucht beginnt.
Doch nach einigen hundert Metern hat Kellen die Verfolgung des Wagens zu Fuß aufgenommen und scheint mit unmenschlicher Geschwindigkeit zu rennen.
Erst als das Taxi auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigt, ist Kellen gezwungen, aufzugeben.
Im Taxi erfährt Avi vom Nachrichtensprecher, dass die Welt, wie er sie kennt nur eine Seite der Medaille ist und er eigentlich in die andere gehört'

Ich entschuldige mich hiermit für die Kurzfassung, die dem Buch in keinster Weise gerecht wird. Es ist schwer, so viele Informationen in einen so kurzen Text zu packen. Außerdem wollte ich nicht zu viel verraten.
Man liest die ersten Seiten und denkt sich: Mal wieder eine Geschichte für Jugendliche- aber weit gefehlt! Auf einigen Seiten und Passagen geht es richtig heftig zur Sache. Die Story ist zwar nicht die actionlastigste, vermag den Leser aber dennoch ans Buch zu fesseln.
Auch die Charaktere, besonders die bösen haben einen ganz eigenen Charme, der gut ins Gesamtwerk passt. Alles in Allem hat Melissa Fairchild den Mix aus Real,- und Fantasygeschichte optimal hinbekommen und obendrauf noch so einige fantastische Wesen und Kreaturen eingebaut.
Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und birgt viele Überraschungen in sich.
Die Geschichte erinnert an einigen Stellen zwar ein wenig an 'Narnia', ändert aber nichts daran, dass 'Himmelsauge' ein fantastischer erster Teil einer neuen Buchserie ist.

Mein Fazit: Eine sehr rasante Geschichte, die in verschiedenen Welten spielt und einige Fantasywesen wieder zum Leben erweckt.
Absolut lesenswert!


ALTERRA: Die Gemeinschaft der Drei (Die Alterra Saga, Band 1)
ALTERRA: Die Gemeinschaft der Drei (Die Alterra Saga, Band 1)
von Maxime Chattam
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kopfkino vom Feinsten!, 11. Juli 2010
Der 14 jährige Matt und seine beiden besten Freunde Tobias und Newton sind begeisterte Rollenspieler und 'Herr der Ringe'- Fans. Bei einem ihrer Spaziergänge bemerken die drei Jungs seltsame blaue Blitze, die aus der Erde kommen und auf einen Obdachlosen überspringen. Kurz darauf liegen nur noch dessen Kleider auf dem Boden- der Körper ist verschwunden!
Beunruhigt treten die Freunde den Nachhauseweg an, verabreden sich vorher aber noch, die Sache am nächsten Tag zu untersuchen. Doch soweit kommt es nicht mehr. Matt beobachtet in der Nacht die Wolken und stellt zu seinem Entsetzen fest, dass sich nicht nur ein höllisches Gewitter zusammenbraut, sondern auch die blauen Blitze vermehrt auftreten.
Bevor Matt seine Eltern warnen kann, wird er von einem Blitz getroffen und verliert daraufhin das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, bemerkt er zuerst nicht, dass sich einiges verändert hat. Ein kurzer Blick aus dem Fenster bestätigt seine Befürchtung- keine Menschenseele ist zu sehen- sogar Matts Eltern sind in der Wohnung nicht auffindbar.
So beschließt der Junge, seine Freunde zu suchen. Ausgerüstet mit einer Nachbildung von Aragorns Schwert 'Narsil', einer Taschenlampe und jede Menge Verpflegung macht er sich auf den Weg. Im Stiegenhaus macht er die erste merkwürdige Beobachtung: der kleine Hund seiner Nachbarin scheint sich in ein aggressives Monster verwandelt zu haben. Matt befördert ihn mit einem Tritt ins Erdgeschoss, wo der kleine Köter reglos liegenbleibt.
Als Matt vor die Türe tritt, traut er seinen Augen nicht: Die ganze Stadt ist unter einer dicken Schneedecke begraben. Noch merkwürdiger ist aber, dass alle Autos verschwunden sind.
So macht sich der Junge auf, seinen Freund zu besuchen. Bei dessen Wohnung angelangt, wird Matt hinterrücks von einer Art Werwolf angegriffen. Er kann dem Untier aber im letzten Moment die Türe vor der Nase zuwerfen.
Tobias ist heilfroh, seinen besten Freund gesund und munter zu sehen und erzählt ihm seine Beobachtungen: Der Großteil der Erwachsenen scheint von den blauen Blitzen aufgelöst worden zu sein. Die wenigen Überlebenden haben sich in furchtbare Kreaturen verwandelt, die jeden attackieren, der ihnen zu nahe kommt. Darum hat Tobias auch seinen verwandelten Vater in der Küche eingesperrt.
Nun liegt es an den beiden Freunden, das Geheimnis der blauen Blitze zu ergründen- doch etwas Böses hat die Spur der beiden Jungs bereits gewittert'

Puh, was für ein spannendes Buch! Der Leser wird ab der ersten Seite in eine Welt gezogen, die ihn nicht so schnell wieder freilässt.
Maxime Chattam hat mit dem ersten Teil von 'Alterra' gezeigt, dass es nicht unbedingt viele Actionszenen braucht, um eine rasante Geschichte zu schreiben. Vielmehr ist der Leser gefordert, sich in die jeweiligen Szenen hineinzuversetzen, um sich deren Wahnsinn vorzustellen- was nicht immer leicht ist.
Storytechnisch gibt es nichts zu bemängeln und auch die Charaktere, die nach und nach eingebracht werden, sind gut gewählt und interessant beschrieben.
Anfangs dachte ich, ein Jugendbuch zu lesen- doch die ersten blutigen Szenen haben mich eines Besseren belehrt. Vor allem die Passagen, die sich im Hinterkopf abspielen, sind keineswegs für Jugendliche.
Die 'Monsterkreationen' erinnern teilweise ein wenig an den Film 'the Wall' von Pink Floyd.

Mein Fazit: Eine interessante Geschichte, in der Jugendliche beweisen müssen, wie viel Mut und Freundschaft vonnöten ist, um in einer Welt voller blutrünstiger Erwachsenen zu überleben.
Ich freue mich riesig auf die Folgeromane.
Absolut empfehlenswert!


Die linke Hand Gottes.
Die linke Hand Gottes.
von Paul Hoffman
  Broschiert

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Geschichte mit viel Potential, 10. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Die linke Hand Gottes. (Broschiert)
Cale, ein etwa 15- jähriger Junge fristet sein Dasein unter widrigsten Bedingungen im Kloster des Erlöserordens. Er muss mit den anderen Zöglingen um sein Essen kämpfen und immer damit rechnen, für jedes noch so kleine Vergehen hart bestraft oder sogar getötet zu werden.
Außerdem kann er sich weder an sein früheres Leben, noch den eigenen Namen erinnern.
Entmutigen lässt sich Cale dadurch nicht.
Die einzigen Freunde die er hat, sind Kleist und Vague Henri. Und genau durch diese beiden Jungs ergibt sich ein unbekanntes Szenario: Kleist und Henri überreden Cale, mit ihnen einen geheimen Gang zu entdecken. Als sie die verborgene Tür durchschreiten, hören sie Schritte.
In Panik schließt Kleist die Tür, die sich aber danach nicht mehr öffnen lässt. So sind die drei Freunde gefangen und müssen einen anderen Ausweg finden- denn die Zeit drängt. Falls sie es nicht rechtzeitig schaffen, in die Schlafräume zu kommen, blühen ihnen furchtbare Prügel oder sogar Folter.
Also machen sie sich, mit Kerzenstummel bewaffnet, auf die Suche nach einem Ausgang. Als sie auf eine kleine Falltür stoßen, die in die Küche führt, scheinen sie gerettet. Doch auch hier müssen die Drei wieder durch eine unbekannte Türe flüchten, denn der Koch ist dafür berüchtigt, jeden bei der Obrigkeit zu verpetzen.
Was Cale, Henri und Kleist aber hinter dieser Türe erwartet, hat sich keiner der Jungs in seinen kühnsten Träumen erwartet- ein Innenhof, der nur von jungen Mädchen bewohnt, und eine Tafel, die mit den köstlichsten Leckereien gedeckt ist.
Die Zeit drängt und deshalb ziehen sich die Jungs wieder zurück und eilen in Richtung Schlafräume. Eine offene Türe erweckt jedoch ihr Interesse- ein Mädchen liegt nackt und gefesselt auf einem Tisch- ein Mönch beginnt gerade, sie mit einem Messer zu tranchieren. Da tötet Cale kurzerhand den Mönch und befreit das junge Mädchen.
Diese Tat wird im Kloster der Erlösermönche mit dem Tod bestraft- also bleibt den drei Jungs und ihrer neuen Begleiterin nur ein Ausweg: die Flucht. Doch wie flieht man aus einem Kloster, das dafür gebaut wurde, niemand entkommen zu lassen'

Paul Hoffman hat mit 'Die linke Hand Gottes' ein Buch geschrieben, dass nicht nur mit einer gut durchdachten Story aufwartet, sondern obendrein auch noch viele Charaktere beinhaltet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Da hätten wir zu allererst Cale, der eigentlich viel mehr auf dem Kasten hat, als er zugibt. Dann noch seine Freunde, die spezielle Eigenschaften und Talente haben. Und die anderen Personen, die ich aus 'Spannungsgründen' hier nicht aufliste.
Die Geschichte beginnt mit einer kurzen Einführung in die Gebräuche des Erlöserordens.
Danach überschlagen sich die Ereignisse. Auch hier will ich euch nichts verraten.
Der Autor setzt seine Protagonisten geschickt in Szene und schafft in Verbindung mit der von der ersten bis zur letzten Seite hin spannenden Story eine so dichte Atmosphäre, die den Leser in seinen Bann zieht. Man ist nicht mehr fähig, das Buch aus der Hand zu legen!
Und was mir am meisten gefällt ist, dass viele Charaktere- insbesondere Cale nicht als Gut oder Böse definiert werden können. Und das macht die Geschichte noch spannender.
Bleibt nur zu hoffen, dass Paul Hoffman die nächsten Teile ähnlich spannend schreibt.

Mein Fazit: Eine spannende Geschichte mit interessanten Charakteren, die für den Autor noch viel Spielraum übrig lassen.
Absolut empfehlenswert für all jene, die Wert auf gut ausgearbeitete Geschichten legen und nichts gegen vereinzelte Gewaltszenen haben.
Lest das Buch- es lohnt sich wirklich!


Die Legende von Ayesha: Pakt der Könige
Die Legende von Ayesha: Pakt der Könige
von Ange Guéro
  Broschiert

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lieblose Fortsetzung, 21. Juni 2010
Arekh kann es erst gar nicht glauben- die ganze Stadt steht in Flammen!
Also nimmt er den kürzesten Weg in Richtung Stadtmauern, um dem Inferno zu entkommen.
Unterwegs sieht er viele verstümmelte Leichen und einige Soldaten, die nicht zur Stadtwache gehören. Als er auf eine Straßensperre stößt und ihn die Soldaten nicht passieren lassen wollen, tötet er sie kurzerhand. Ein kleines Mädchen beobachtet ihn dabei, sieht in ihm ihre Fluchtmöglichkeit und folgt Arekh.
Erst will der ehemalige Sklave nichts von dem Mädchen wissen, entscheidet sich aber dann doch dafür, sie mitzunehmen. Doch wohin? Ratlos besinnt er sich auf ein altes Ritual seines Volkes: Das Steinorakel- das ihm tatsächlich den Weg weist- in seine alte Heimat.
Nach einer beschwerlichen Reise erreicht Arekh das Dorf, in dem er einst gelebt hat und muss feststellen, dass ihn seine Vergangenheit einzuholen droht, denn jeder Dorfbewohner kann sich an seinen Namen erinnern.
Damit nicht genug, in einem Wirtshaus wird er von einigen aufgebrachten Raufbolden attackiert, die er natürlich besiegt und einige von ihnen sogar tötet.
Diese Missetat hat aber auch eine gute Seite: er wird dazu auserkoren, die Armee von Salmyra zu befehligen, die gegen die Geschöpfe der Abgründe in den Krieg ziehen will.
Arekh ahnt noch nicht, welch gefährliche Reise vor ihm liegt, denn er hat nicht nur furchtbare Kreaturen zum Gegner, sondern auch Altbekannte Weggefährten'

Nachdem mir der erste Teil gut gefallen hat, musste ich auch den zweiten haben. Doch anstatt der Anknüpfung an den spannenden ersten Teil habe ich eine wirr geschriebene Geschichte bekommen, die viele Zeitlücken und Gedankensprünge beinhaltet und nicht immer nachvollziehbar ist.
Der Roman beginnt einige Zeit nach dem ersten Band und lässt viele Fragen offen. Wie ist es Arekh und Ayesha in der Zwischenzeit ergangen? Zweiteres erfährt man im Laufe der Geschichte, doch nicht so, wie man es gerne haben möchte.
Außerdem setzen sich die Zeit,- und Gedankensprünge im Buch weiter fort- so beschreibt das Autorenduo eine Szene mit Arekh, als er den Armeeposten annimmt- 2 Seiten später ist er schon mitten im Kampf.
Und so etwas ärgert mich immer maßlos.
Das Buch wirkt auf mich ein wenig übereilt geschrieben und nicht fertig ausgearbeitet. Dies kann natürlich auch am Übersetzter liegen- was ich ehrlich gesagt nicht glaube.
Es bleibt mir nichts anderes übrig, als diesen Band als Überleitung zum finalen dritten Teil zu sehen, der hoffentlich wieder das Niveau des Auftaktbandes erreicht.

Mein Fazit: Ein Buch mit wenig nachvollziehbaren Handlungssträngen und lieblos aneinandergereihten Gedankengängen, bei denen der Leser den Faden verliert.
Ein Roman, durch den ich mich mit viel Mühe arbeiten musste.

Hoffentlich reißt das Autorenduo die Geschichte nochmal herum und überrascht mit einem fulminanten Finalteil!


Die geheime Sammlung: Roman
Die geheime Sammlung: Roman
von Polly Shulman
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Grimmige" Geschichte, 21. Juni 2010
Elizabeth hat es nicht leicht- der Umzug nach New York und die neue Frau ihres Vaters, die sie nicht gerade mit offenen Armen empfängt, machen ihr zu schaffen.
Auch die neue Schule will ihr nicht behagen. Doch als sie eines Tages von ihrem Gemeinschaftskundelehrer ein Jobangebot erhält, ändert sich das Leben von Elizabeth von Grund auf, denn die neue Arbeitsstelle ist im Repositorium der verleihbaren Schätze.
Natürlich nimmt Elizabeth die Stelle an, denn erstens kann sie das Geld gut gebrauchen und zweitens arbeitet dort auch Marc, der begehrteste Junge ihrer Schule. Mit ihren Arbeitskollegen kommt die junge Dame gut zurecht- bis auf Aaron, der ihr anfangs nicht ganz geheuer ist.
Elizabeth ist fasziniert vom Repositorium und dessen 'Ausstellungsstücke'. Dabei handelt es sich nicht um Bücher, sondern Alltagsgegenstände: Hosen, Röcke, Teppiche, Stehlampen'
Was Elizabeth vorerst noch nicht weis, ist, dass alle Gegenstände magische Kräfte in sich bergen. Besonders interessant sind das H.G. Wells,- und das Grimm-Sammelsurium. Neulingen sind diese Objektsammlungen jedoch noch nicht zugänglich.
Das Beste an Elizabeths neuem Job ist, dass sie sich, wenn sie die nötige Reife erlangt hat, selbst Dinge aus dem Repositorium ausleihen darf!
Nach einiger Zeit bemerkt die junge Dame, dass sich Marc unerlaubt Schuhe ausleiht, diese aber den Tag darauf wieder zurückbringt. Kurz darauf passiert das Unfassbare- viele Objekte scheinen ihren Zauber verloren zu haben- auch die ausgeliehenen Schuhe von Marc.
Aaron hegt schon lange den Verdacht, dass mit Marc etwas nicht stimmt- und fühlt sich nun bestätigt.
Elizabeth und ihre neu gewonnene Freundin Anjali wollen herausfinden, warum die Objekte ihren Zauber verlieren. Ein großer Vogel, der es auf Anjali abgesehen hat, erschwert die Suche der Beiden. Als auch noch Anjali verschwindet, bittet Elizabeth Marc und Aaron, ihr zu helfen, ihre Freundin wiederzufinden. Dabei tauchen die Drei in eine magische Welt ein, die umfangreicher ist, als sie es je zu träumen gewagt hätten'

Als ich das Buch begann, dachte ich mir: schon wieder ein Buch, das auf Frauen zugeschnitten ist.- da hab ich mich geirrt. Vielmehr ist die 'geheime Sammlung' ein Sammelsurium von fantastischen Dingen, die jeder kennt, verpackt in eine spannende Story, die viele Überraschungen birgt- auch für Männer! Gut, das Buch ist auch kein Meisterwerk und blutige Szenen sucht man vergebens. Davon mal abgesehen vermag die Geschichte den Leser doch zu begeistern. Vor allem die Sammlungen von H.G.Wells und den Gebrüdern Grimm haben es mir angetan.
Die Charaktere sind zwar gut gewählt, können aber nie ganz überzeugen.
Die Mischung aus allen Komponenten zu einer sehr lesenswerten Geschichte hat Polly Shulman gut getroffen.
Obwohl die Geschichte an sich abgeschlossen ist, hoffe ich doch auf eine Fortsetzung- dann vielleicht mit ein wenig mehr Action.

Mein Fazit: Eine gute Geschichte, die aber hauptsächlich von den magischen Artefakten lebt und dadurch die Protagonisten ein wenig in den Schatten stellt.
Trotzdem jenen zu empfehlen, die 'Nachts im Museum' und 'die Gebrüder Grimm' mögen.


Grablicht Band 1: Liebeslied an den Tod
Grablicht Band 1: Liebeslied an den Tod
von Daniela Winkler
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Ganz nette Geschichte, 10. Juni 2010
Ein junges Mädchen erwacht eines Nachts auf einer Parkbank und erinnert sich an nichts mehr- nicht einmal der eigene Name will ihr einfallen. Außerdem ist ihre Kleidung mit Ketchup bekleckert.
Erst als ihr ein junger Mann offenbart, dass er David heißt, ein Vampir ist und sie gebissen hat, erkennt sie, dass es sich nicht um Ketchup, sondern Blut handelt.
Zuerst kann sie David nicht glauben- als die Beiden jedoch von einem Vampirjäger angegriffen werden, bleibt ihr nichts anderes übrig.
Sie flüchtet mit David, der sie immer mit Emily anspricht, in die Nacht hinein.
Am darauffolgenden Tag erfährt Emily, dass sie zu einem Arzt gehen muss, der ihren Zustand überprüfen muss. Es stellt sich heraus, dass der Arzt auch ein Vampir ist.
Außerdem erfährt sie, dass David sie nicht hätte beißen dürfen. Auf so ein Vergehen stehen in Vampirkreisen hohe Strafen.
Da sie den jungen Vampir jedoch lieb gewonnen hat, beschließt sie, ihm zu helfen.
Doch vorher will sie noch erfahren, wer sie vor dem Biss war und warum sie auf einer Parkbank aufgewacht ist.
Die Wahrheit, die ihr von David offenbart wird, gefällt der jungen Dame nicht im Entferntesten'

'Liebeslied an den Tod' ist der erste Teil der Manga/Comic- Serie Grablicht.
Obwohl die Geschichte eher an Jugendliche gerichtet ist, hat sie mir dennoch gut gefallen.
Die Zeichnungen sind im klassischen Mangastil gehalten- etwas kindlich gestaltet- passen aber gut zum Gesamtwerk.
Die Texte sind gut verständlich aber an einigen Stellen etwas zu kitschig. Die Geschichte beginnt in Farbe, wechselt dann nach einigen Seiten ins gewohnte Schwarz/Weiß.
Abgerundet wird das Ganze noch mit einem hübschen Foto der Autorin/Zeichnerin samt dazu passendem Profil.

Mein Fazit: Sicher kein Meisterwerk- Freunde von Grusel und Vampirmangas werden dennoch ihre Freude damit haben. Ich freue mich schon auf die nächsten Teile!


Das Ich
Das Ich
von Anne Delseit
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düsteres Comicvergnügen, 8. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Ich (Taschenbuch)
Das Comicbüchlein 'Das Ich' besteht aus zwei Geschichten- 'Koma' und 'Erwachen'.

In 'Koma' erlebt ein junger Mann sehr unbehagliche und zum Teil skurrile Wachträume und Visionen. Die Geschichte beginnt in seiner Wohnung, wo er von seltsamen Schattenranken verfolgt wird. Die Flucht gestaltet sich sehr schwierig, denn seine Fantastereien gehen Nahtlos ineinander über und er verliert immer wieder den Bezug zur Realität. Der Ursprung seiner Träume geht von drei Dämonen aus, die ihn am Ende der Geschichte'
'Koma' ist eine bildgewaltige Geschichte, die mit minimalem Text auskommt aber dennoch bis zum Schluss sehr spannend bleibt.
Die ersten 5 Seiten sind in Farbe- der Rest in gewohntem Schwarz/Weiß.

'Erwachen' erzählt eine kurze Geschichte aus dem Leben von Sosha, einem Mädchen, das von einem Albtraum in den nächsten schlittert. Sie erlebt ihren eigenen Tod und die damit verbundenen Qualen immer wieder aufs Neue- und zwar in Serie.
Bevor sie ihr Leben aushaucht, wechselt jedesmal die Szene und sie ist wieder am Anfang der beginnenden Schmerzen.
Das Seltsame daran- drei Männer, von denen nur die Silhouetten zu sehen sind, scheinen sich an Soshas Qualen zu ergötzen. Doch nichts ist so, wie es zu sein scheint'

'Das Ich' ist ein schaurig schöner Comic, der mich ein wenig zum Denken gebracht hat. Viele Themen werden behandelt- die ich hier aber nicht näher erkläre.
Die Atmosphäre der zwei Geschichten ist bedrückend und teilweise sehr brutal.
'Koma' beschränkt sich auf einen minimalen Text- 'Erwachen' dagegen lebt von der langen Geschichte aus der Feder von Markus Heitz. Die Zeichnungen unterstreichen das Ganze noch zusätzlich.
Komplettiert wird das Ganze von Autoren,- und Zeichnerportraits, sowie vielen Erstzeichnungen und ihren fertigen Ausarbeitungen.

Mein Fazit: Ein wirklich gut gelungenes, zugleich auch gruseliges Comicwerk, das in keiner Sammlung fehlen sollte! Absolut empfehlenswert!


Gemini - Der goldene Apfel: Roman
Gemini - Der goldene Apfel: Roman
von Eric Nylund
  Gebundene Ausgabe

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das seinesgleichen sucht!, 6. Juni 2010
Eliot und Fiona sind ein Zwillingspaar und leben gemeinsam mit ihrer Großmutter und Urgroßmutter in einer bescheidenen Wohnung.
Eine lange Verbotsliste, die fast alles einschließt, was Spaß macht, bestimmt das Leben der Zwillinge. Doch damit nicht genug, sie werden von ihrer Oma zu Hause unterrichtet, müssen tonnenweise schwierige Hausaufgaben bewältigen und obendrein noch in einem Schnellrestaurant arbeiten.
Die einzige 'Freude' die den Beiden gegönnt wird, sind Bücher. Aber sogar da gibt es Verbote: Science Fiction, Fantasy, religiöse und mythologische Bücher sind ebenfalls untersagt. Doch anstatt Trübsal zu blasen, haben sich die Beiden ein lustiges Spiel ausgedacht: Sie werfen einander die kompliziertesten Ausdrücke an den Kopf- solange, bis einer nicht mehr weiß, was gemeint ist.
Das Leben von Fiona und Eliot verläuft ereignislos, bis an ihrem fünfzehnten Geburtstag ein mysteriöser Fremder vor der Türe steht und sich als ihr Onkel zu erkennen gibt. Doch bevor ihm das Zwillingspaar Fragen über ihre Familie stellen kann, werden sie von ihrer Großmutter zur Arbeit geschickt. Enttäuscht machen sie sich auf den Weg und treffen unterwegs auf einen Obdachlosen, der um Geld für Geigensaiten bettelt. Eliot gibt ihm sein Taschengeld und lässt sich zu einem kurzen Gespräch überreden, in dem er viele verwirrende Dinge erfährt'
Auf dem Nachhauseweg überlegen sich Fiona und ihr Bruder Fragen, die sie ihrem Onkel stellen wollen, doch als sie endlich Daheim eintreffen, ist dieser bereits wieder verschwunden.
Ihre Oma ist auch nicht bereit, ihnen zu erklären, warum er so schnell wieder abgereist ist.
Verwirrender als das sind dann auch noch die Geburtstagsgeschenke- Fantasybücher! Außerdem keine Hausaufgaben! Als dann kurz darauf ein weiterer Fremder erscheint und sich als Familienmitglied zu erkennen gibt, überschlagen sich die Ereignisse.
Eliot und Fiona erfahren nach und nach, dass sie über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügen und ihre Eltern keine Menschen sind.
Sie ahnen jedoch noch nicht, dass sie den Ausgang eines Krieges entscheiden werden, der schon seit Anbeginn der Zeit tobt'

Eric Nylund hat mit 'Gemini- der goldene Apfel' ein Meisterwerk erschaffen, wie ich es selten vorher lesen durfte. Die Geschichte beginnt gleich zu Beginn stimmig mit der Beschreibung der Charaktere und wie sie so leben.
Man darf sich von einigen Personen kein zu schnelles Urteil bilden, denn nicht alles, was böse oder gut erscheint, ist auch in Wahrheit so! Vor allem die sehr undurchsichtigen Nebenrollen haben es mir angetan. Zwar sind Fiona und Eliot die Hauptpersonen, gehen aber neben ihren viel interessanteren Verwandten ein wenig unter.
Der Aufbau der Geschichte ist dynamisch- ein Ereignis beeinflusst das andere. Man fiebert mit den Zwillingen bis zur letzten Seite mit und ist am Ende enttäuscht, dass das Buch zu Ende ist- obwohl es 764 Seiten umfasst. Die letzten Seiten sind überleitend zum nächsten Teil geschrieben und beinhalten einen guten Cliffhanger.
Ich kann Gemini jedem empfehlen, der Geschichten von Thomas Finn mag und sich gerne auf eine fantastische Reise begeben will. Allerdings sollte man, wegen einiger brutaler Szenen, doch schon über 14 sein.
Mein Fazit: Eine sehr gut durchdachte Geschichte, in der jeder Charakter seinen Beitrag leistet und so viel passiert, dass gar keine Langeweile aufkommen kann!
So, ich hoffe, ich hab nicht allzu viel verraten.


Der Elbenschlächter
Der Elbenschlächter
von Jens Lossau
  Taschenbuch

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leg dich nie mit einem Trollagenten an..., 17. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Elbenschlächter (Taschenbuch)
Foggarts Pfuhl, ein Stadtviertel in Nophelet wird der Schauplatz bestialischer Morde. Innerhalb kürzester Zeit werden Elbenstricher tot in den Straßen gefunden. Das merkwürdige daran: In den Leibern befindet sich kein Tropfen Blut mehr und auch die Hoden fehlen.
Für diesen Fall werden zwei Spezialisten der IAIT- einer Organisation, die sich auf die Aufklärung magischer Verbrechen spezialisiert hat, beauftragt, den Mörder so schnell wie möglich zu fassen.
Das Agentenduo besteht aus Hippolit, einem der besten und ältesten Magier des Landes, der wegen eines missglückten Verjüngungszaubers im Körper eines Knaben steckt, und Jorge, einem Troll, der dem Alkohol nicht abgeneigt ist und körperliche Gewalt bevorzugt.
Auf ihren Ermittlungsgängen treffen die Beiden allerlei illustre Personen. Doch vom Elbenschlächter fehlt jede Spur.
Erst als Jorge von einem Elbenstricher angesprochen wird, und dieser ihm mitteilt, dass der Mörder immer des Nachts in einem Vulwoog (so eine Art Limousine) durch Foggarts Pfuhl chauffiert wird und den jungen Elben bei lebendigem Leib die Körpersäfte entreißt, gibt es die erste heiße Spur. Während Hippolit mit einem alten Bekannten sprechen will, knöpft sich Jorge den Limousinen- Chef vor.
Der Inhaber des Vulwoog- Verleihs kann sich jedoch nicht daran erinnern, eines seiner Gefährte zu so später Stunde nach Foggarts Pfuhl geschickt zu haben. Seine Aufzeichnungen geben ihm Recht. Bevor Jorge das Gebäude verlassen kann, wird er von einem Vulwoog- Chauffeur angesprochen, der merkwürdige Andeutungen macht. Das folgende Gespräch der Beiden verläuft aber ins Nichts.
Auch Hippolit hat bei seinem alten Bekannten keine neuen Erkenntnisse gewonnen.
Als die beiden Ermittler von Prinz Salm in dessen Schloss eingeladen und gebeten werden, einen nahen Verwandten nicht in die Sache hineinzuziehen, werden sie hellhörig.
Entgegen dem Wunsch des Prinzen schleichen sich Hippolit und Jorge ins Gemäuer dessen Verwandten und erleben eine Orgie ungeahnten Ausmaßes.
Obwohl der Adlige Elbenblut verwendet, um eine Droge herzustellen, hat er nichts mit den Morden zu tun, da er seine Stricher für die Blutabnahme bezahlt. Er verrät den beiden Ermittlern, woher das Rezept stammt.
Hippolit und Jorge folgen der neuen Spur, doch was sie herausfinden, will einfach nicht zusammenpassen'

'Der Elbenschlächter' ist ein Buch, das sich von anderen Fantasywerken deutlich unterscheidet. Zwar sind die Vergleiche mit Holmes & Watson, Clever & Smart und Quentin Tarantino (Buchrücken) etwas weit hergeholt- die Geschichte ist aber trotzdem interessanter als ich gedacht habe.
Die Highlights des Werkes sind ganz klar die Hauptdarsteller. Der alleswissende Hippolit, der im Knabenkörper steckt, und Jorge, der Troll, der immer ans Trinken denkt und die unmöglichsten Trollsprichwörter hervorbringt. Diese Kombination und die Art, wie sich die beiden von Schauplatz zu Schauplatz bewegen, sind erfrischend.
Was mir auch sehr zugesagt hat, ist, dass alle Elben Stricher zu sein scheinen und es keine schnulzige Liebesromanze gibt!
Zwar sind die Actionszenen rar gesät, der Wortwitz und die Situationskomik entschädigen dafür.
Ich freue mich auf weitere Teile, die bereits angekündigt sind.

Mein Fazit: Eine erfrischend neue Geschichte, die lebhafte und durchgeknallte Personen beinhaltet und in der die Mischung aus Charakteren, Kampf und Magie stimmt.
Uneingeschränkt empfehlenswert für all jene, die mal wieder was Neues lesen wollen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2012 8:00 AM CET


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-27