Fashion Sale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Jeffrey Crow > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jeffrey Crow
Top-Rezensenten Rang: 379.167
Hilfreiche Bewertungen: 212

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jeffrey Crow (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Pegasus Spiele 65000G - Quest: Angriff der Orks (1)
Pegasus Spiele 65000G - Quest: Angriff der Orks (1)

4.0 von 5 Sternen Schönes und unterhaltsames Spiel, dass jeder sofort spielen kann., 19. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst einmal sollte kurz beschrieben werden, was für ein Spiel Quest eigentlich ist. Es ist ein Fantasy-Rollenspiel mit Tabletop-Elementen. Gespielt wird es in einzelnen Kapiteln oder Quests die es zu erledigen gilt. Man wählt als immer einen Quest aus den man spielen möchte und beginnt einfach. Zum einen funktioniert es wie ein Abenteuer-Spielbuch. Also du begegnest einem Monster, willst du es bekämpfen lies weiter bei 104, willst du mit ihm verhandeln lies weiter bei 106. Es gibt also immer einen Spielleiter, der den anderen die Geschichte vorliest. Die Heldengruppe entscheidet was sie tun will und der Spielleiter folgt entsprechend der Entscheidung den Vorgaben im Heft. Nun kommt das interessante, kommt es zu einem Kampf, wechselt das Spiel in einen Tabletop-Modus und es werden Figuren auf dem Tisch positioniert. Alle Figuren (schön bemalte Pappaufsteller) haben einen Bewegungsradius, eine Reichweiter der Attacke und so weiter. Man bewegt seinen Helden also zu den Feinden und greift diese dann an. Nach dem Kampf, oder wenn ein bestimmtes Ereignis eingetreten ist, wechselt das Spiel wieder und der Spielleiter liest weiter die Geschichte vor.
Dieses Spielprinzip hat ein paar Vorteile und auch ein paar Nachteile, auf die ich kurz eingehen möchte. Schön daran ist, man kann sofort losspielen. Man muss keine Regel lesen, nichts. Kommt ein neuer Spieler dazu kann der auch bei schwereren Quest einfach dazu kommen und mitspielen. Noch nie habe ich ein Spiel erlebt, dass es hier so einfach und schnell macht. Man lernt alles Wichtige beim Spielen. Klasse. Der Nachteil an dieser Sache ist, dass dieses Element die Freiheiten der Spieler sehr einschränkt. Hat man bei einem echten Pen & Paperrollenspiel, schier endlose Entscheidungsmöglichkeiten, so ist man hier immer auf die vorgegebenen Entscheidungen festgelegt. Also man kann immer nur eine von zwei, drei oder vier Möglichkeiten auswählen.
Der Kampfmodus der ja Tabletop ähnlich ist, ist ebenfalls sehr einfach gehalten. Sichtlinie und Distanz sind die einzigen Elemente die eine Rolle spiele. Sichtlinie ist auch nur dafür da, um zu bestimmen ob ich den Gegner sehen kann und somit angreifen kann und Distanz spielt nur eine Rolle bei der Frage ob ich ihn treffen kann oder nicht. Es spielt also keine Rolle ob ich einen Zauber neben einem Gegner ausführe oder etwas davon entfernt bin.
Insgesamt kann man sagen, dass Quest zwei große Genres vereint und diese in sehr einfacher und abgespeckter Variante präsentiert. Der Vorteil, wenig Regeln, leichter Einstieg und auch wenn man ein Jahr lang nicht mehr gespielt hat, ist man sofort wieder drin. Auf der anderen Seite, bietet das Spiel eben wenig Taktik und Entscheidungsfreiheit.
Zuletzt möchte ich noch beschreiben, wie das Spielmaterial beschaffen ist. Enthalten sind mehrere mit Folie überzogene Charaktertafeln auf denen man mit abwischbaren Stiften schreiben kann. Insgesamt 4 Figuren sind im Basisspiel enthalten und mit jeder Erweiterung kommen noch Helden hinzu. Der Spielleiter hat für jede Quest ebenfalls eine beschreibbare Tafel. Diese Tafeln sind aber sehr Druckempfindlich, also wenn ihr mal zu kräftig schreibt, bleiben leichte Dellen zurück, besonders wenn man feinere Stifte verwendet als der beiliegende, den ich aber als zu grob empfinde.
Alle Gegenstände, Orte und Fähigkeiten sind in Form von Karten da. Die Figuren sind schön bemalte Pappaufsteller. Münzen, ein Stift und noch ein paar Marker sind enthalten. Das Material ist einfach aber nett gestaltet und trägt gut zu Atmosphäre bei. Qualitativ kann man sich nicht beklagen, aber sind sind halt primär Karten, mit all ihren Vor- und Nachteilen.
Zuletzt möchte ich noch einen kleinen Punkt ansprechen der mich persönlich etwas stört. Das Abenteuerbuch umfasst 5 Quests. In unserem Fall haben wir die ersten 3 gleich an einem Abend gespielt. Der erste Quest ist nur Regelerklärung und relativ schnell durch und auch sonst benötigt man nie mehr als vielleicht 90min pro Quest. Zwar kann man die Quests erneut spielen, aber gerade die Geschichte und die Entscheidungen machen dann einfach nicht mehr so viel Spaß. Um es kurz zu machen ich finde es sind zu wenige Quests dabei.
Immerhin gibt es im Internet einige von Spielern geschrieben Quests und Pegasus stellt, Blanko-Spielmaterial online, damit man sich eigene ausdenken kann.
Fazit:
Mir und der Gruppe mit der ich spiele hat Quest sehr gut gefallen. Gerade wenn es keine Gruppe von Vielspielern ist. Das Spiel ist schnell vorbereitet und weiß zu unterhalten. Mir hat es gefallen und ich würde es wieder kaufen.


Samsung BD-E5300 Blu-ray-Player (Video Up-Scale, DLNA, HDMI, USB) schwarz
Samsung BD-E5300 Blu-ray-Player (Video Up-Scale, DLNA, HDMI, USB) schwarz

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Warehousedeal nach 4 Monaten kaputt...., 1. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Tja, ein als neuwertig angebotener Player gab nach wenigen Monaten seinen Geist auf. Keine Garantie mehr, also Pech gehabt. Alles in allem doch sehr enttäuschend. Kann also Warehousedeals auf keinen Fall empfehlen, und das ist nicht das erste Mal.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2014 2:49 PM CET


Hans im Glück 48223 - Stone Age, Erweiterung
Hans im Glück 48223 - Stone Age, Erweiterung

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Erweiterung für ein tolles Spiel, 28. Juni 2013
Länge:: 9:01 Minuten

Ich habe mir die Erweiterung zu Stone Age gekauft, weil wir das Spiel doch öfters spielen und gerne mal zu fünft spielen wollten.
Bei der Bewertung schwanke ich zwischen 4 und 5 Sternen, weil ich die Erweiterung etwas teuer finde.
Ansonsten fügt sie sich aber gut in das Grundspiel ein und macht dieses nicht unötig kompliziert, sondern erweitert es einfach um eine Möglichkeit.
Die Spieldauer steigt etwas durch die Erweiterung. Was so enthalten ist könnt ihr im video sehen.
Schön finde ich die zusätzlichen Rohstoffe und die neuen Hütten.
Wem aber Stone Age nicht gefallen hat, dem wird es auch mit Erweiterung nicht gefallen, den das Spielgefühl bleibt das gleiche und wem das gefällt wird das schätzen.
Für Leute die Stone Age oft und regelmäßig spielen, uneingeschränkt zu empfehlen.


2F-Spiele 2FS00018 - Freitag
2F-Spiele 2FS00018 - Freitag
Wird angeboten von docsmagic
Preis: EUR 13,23

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich Freitag, du Robinson..., 22. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 2F-Spiele 2FS00018 - Freitag (Spielzeug)
Nun habe ich das Spiel Freitag gespielt und möchte erzählen wie ich es fand. So habe ich mich am Donnerstag hingesetzt und Freitag gespielt (dieses Wortspiel musste ich einfach einbauen…). Das Spiel kommt in einer relativ kleinen Schachtel daher, die aussieht, als hätte man etwas für die kleine dreijährige Tochter gekauft. Diesem Gefühl zum Hohn steht auf der Schachtel eine Altersempfehlung ab 10 Jahren…
Wer sich also von Design nicht abschrecken lässt der kann dann endlich mit dem Spiel beginnen. In drei Phasen versucht man Gefahren zu überleben und am Schluss zwei Piratenschiffe zu besiegen. Ist alles geschafft hat man das Spiel gewonnen. Als Freitag sollen wir Robinson also helfen von der Insel zu kommen… Wie Robinson die Piratenschiffe besiegt? Naja… also es gibt da einen auf dem Mond stationierten Laser….
Das Spiel ist ein reines Solospiel, was in mir immer den Angst schürt dass es langweilig ist. Aber das Spiel Freitag entpuppt sich als echter Spaßgarant. Mit einer kleinen Anleihe aus Dominion, versucht man immer stärker zu werden. Das Spiel lässt einem nicht viel Zeit und daher bleibt es auch immer schön spannend.
Doch spätestens nach dem 4ten Versuch hat man zum ersten Mal die Piratenschiffe besiegt (der Geruch eines abgefeuerten Lasers liegt noch in der Luft) und fühlt sich super. Der Schwierigkeitsgrad ist gut und auch anpassbar. Der Glücksfaktor besteht natürlich auch, klar kann es sein, dass man immer die falschen Karten zieht. Aber das erhöht in diesem Fall eigentlich nur die Spannung, finde ich zumindest.
Inzwischen habe ich das Spiel schon mehrfach auf dem Tisch gehabt und es gespielt. Ich muss sogar sagen, dass es mehr Spaß macht wenn man es zum dritten oder zum vierten Mal spielt. Die Zeitangabe auf der Schachtel stimmt auch, da man das Spiel sehr zügig spielen kann.
Von mir gibt es deswegen eine absolute Kaufempfehlung. Wer unsicher ist, einfach mal ein Testvideo ansehen und dann entscheiden.


Captain America - The First Avenger [Blu-ray + DVD]
Captain America - The First Avenger [Blu-ray + DVD]
DVD ~ Sebastian Stan
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 16,95

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Absolutes Mittelmaß..., 27. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nun habe ich auch den Film Captain America gesehen. Und bin doch relativ enttäuscht. Aber nun zu meinen Gründen...

Bild und Ton der Blu-Ray sind über jeden Zweifel erhaben und gehören sicherlich zum besten. Daher auch die zwei Sterne in der Bewertung. Das Bild ist scharf und ansprechend. Der Ton ist klasse. Klar und deutlich. Was mir wichtig ist, die Effekte und die Sprache stehen in einem guten Verhältnis, es ist nicht so dass man bei Aktion den Ton runter, und bei Dialogen den Ton rauf drehen muss.

Doch nun zum Film selbst. Zunächst einmal beginnt der Film sehr ruhig und gibt sich Mühe, seinen Hauptdarsteller gut einzuführen. Doch das gelingt nur sehr bedingt. Ob das nun am Schauspieler liegt oder an der Rolle, es ist nichts was hänge bleibt. Der Schauspieler bleibt während des gesamten Film austauschbar. Und doch ist genau dieser Teil des Films noch der beste.
Der zweite Teil beschränkt sich auf Aktion, doch die Geschichte wird im Zeitraffer erzählt und es ist einem nie klar, warum sie was machen. Fakt ist der Held mischt die Bösen ohne Probleme auf. Natürlich ist der Vorteil daran, dass der Film sehr konsequent auf das Finale hinarbeitet, aber das überzeugt mich nicht.

Rein von der Story ist der Film eine glatte Enttäuschung.

Eigentlich liebe ich Superheldenfilme und es kann sein, das ich durch The Dark Knight Rises einfach zuviel von diesem Film erwartet habe.
Wo also stehe der Film im Vergleich mit den anderen Superheldenfilmen? Spiderman und Batman sind mir IronMan sicher die Genrereferenz und da kann der Film nicht mithalten. Selbst im Vergleich mit den beiden Hulkfilmen verliert er aufgrund der schwachen Story und der langweiligen Charaktere. Allerdings ist er auch nicht so schlecht wie Batman und Robin oder Catwomen, da er solide Aktion liefert und einge coole Bilder aufweisen kann. So würde ich sagen unteres Mittelfeld.

Den Film sollte sich ansehen wer:
-absoluter Superheldenfan ist
-Story und tiefgründige Aktion nicht wichtig sind
-Bild und Ton wichtiger als der Film sind

Den Film sollte man meiden wenn:
-man selbst Spiderman und Batman nicht mag
-auf eine gute Story steht
-wenn einen der Amerikanische Patriotismus nervt
-man auf realistische Filme steht

Mein Fazit: Ich fand den Film langweilig und letzenendes eine reine Zeitverschwendung. Ich habe keine hohen Ansprüche, aber das war nichts. Ich persönlich kann nur sagen, Finger weg...


Schmidt Spiele - Thurn und Taxis, Spiel des Jahres 2006
Schmidt Spiele - Thurn und Taxis, Spiel des Jahres 2006
Preis: EUR 25,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles und einfaches Spiel, 16. Juli 2012
So jetzt möchte ich auch etwas zu dem Spiel Thurn und Taxis schreiben. Ich habe es nun schon ein paar Mal gespielt und ich finde es ein ungemein lustiges Spiel. Aber nun zu den Gründen warum.
Zunächst einmal die Anleitung, die in meiner Version ganze 4Seiten umfasst. Trotzdem bleiben nach dem ersten Durchlesen kleine Unklarheiten, aber das ist nicht schlimm. Die Grundlagen hat man schnell verstanden und kann einfach loslegen. Im schlimmsten Fall, merkt man nach dem Spiel den ein oder anderen unwichtigen Interpretationsfehler ' solange ich gewonnen habe ich das aber nicht schlimm ;). Schön finde ich auch die beispielhaften Züge, die den Anfang des Spiels sehr schön zeigen.
Aber nun zum Material. Das ist alles gut und kein Grund zum meckern. Die Häuser sind aus Holz, die Karten sind sehr stabil und der Spielplan ist von guter Qualität. Auch hat man nie das Gefühl, das am Material gespart wurde. Sehr löblich. Vom Design finde ich das Spiel sehr ansprechend und nett gezeichnet.

Kommen wir also zum Spiel selbst. Auf dem Spielplan sieht man die Karte von Süddeutschland mit Teilen von der Schweiz, Österreich und Polen. Zu jeder auf dem Spielplan vorkommenden Städten gibt es Karten. Von diesen Karten liegen 6 Stück in der offenen Auslage und der Rest im verdeckten Nachziehstapel. Nun nimmt man Karten auf. In jeder Runde muss man mindestens eine Karte ziehen und dann muss man eine Karte vor sich auslegen. Ziel ist es mindestens 3 Städte auszulegen, die durch direkte Straßen verbunden sind. Dazu gibt es noch ein paar Regeln, wie das Städte nicht zweimal vorkommen dürfen usw. Hat man also mindestens 3 Karten kann man eine Strecke abschließen und Häuser auf dem Spielplan platzieren. Auch hierfür gibt es ein paar Regeln. Grundlegend geht es darum, möglichst viele der Siegpunktchips zu bekommen. Denn das Spiel gewinnt derjenige der am Ende am meisten Punkte hat.
Das Spiel dauert knapp eine Stunde, die Züge der anderen sind relativ kurz und die Zeit benötigt man eh, um die weiteren Schritte zu planen.
Um zu gewinnen braucht man eine gute Mischung aus Glück und Strategie, aber es gibt Mechanismen (Amtshilfen) die einem helfen, den Glücksfaktor etwas zu reduzieren. Ausschalten kann man den Glücksfaktor aber nicht.
Interaktion gibt es relativ wenig im Spiel. Man plant seine Züge und Strecken unabhängig der anderen und kann deren Spiel auch nicht beeinflussen. Ich persönlich finde das gut, so hat man Zeit über andere Dinge zu reden. Aber für viele ist das sicherlich ein relevanter Punkt.

So noch ein Wort zu den Erweiterungen. Glanz und Gloria führt die Karte von Norddeutschland ein und hat auch einen neuen Mechanismus der sehr gut in das Szenario passt ohne zu stören. Doch man kann beide Karten nicht kombinieren, oder den neuen Mechanismus in das Basisspiel integrieren. Neu ist folgendes: Bei der Streckenplanung kommt ein zweiter Aspekt dazu. Man muss seine Postkutsche mit ausreichend Pferde bestücken um die Strecke zu bewältigen. Je länger die Strecke, desto mehr Pferde benötigt man, sonst kann die Strecke nicht abgeschlossen werden.
Alle Wege nach Rom, finde ich persönlich wenig gelungen und wirkt fast wie ein Störfaktor. Auf einem kleinen Extraspielplan bewegen sich vier Kutschen nach Rom, zu einer Audienz beim Papst. Verdeckt werden Geistliche darin platziert die unterschiedlich viele Siegpunkte wert sind. Es gibt Regeln die die Bewegung der Kutschen steuern. Welcher Geistliche am Ende des Spiels gerade beim Papst ist, gibt Ausschlag über die Punkte. Ist nett gedacht, artet aber oft in ein reines Glückspiel aus, da man selbst nicht mehr weiß, welcher Geistliche in welcher Kutsche ist. Leider passt diese Erweiterung auch nicht mit der Ergänzung Glanz und Gloria zusammen und kann also nur mit dem Grundspiel gespielt werden. Gut ist hierbei die Ergänzung in Amt und Würden. Hier kann man über den geschickten Einsatz der Amtshilfen, zusätzliche Vorteile gewinnen. Das ist sehr gut und hätte ich mir schon im Basisspiel gewünscht.

Fazit: Thurn und Taxis ist ein würdiges Spiel des Jahres mit ausgeglichenem Glücks-Strategie-Faktor. Mir hat es gefallen und ich werde es sicherlich öfter spielen. Die Erweiterungen bieten wenig für das Geld, mein Tipp gleich die Big-box kaufen, da ist alles drin. Ansonsten kann ich das Spiel, wen die nicht geforderte Interaktion nicht stört, dem kann ich das Spiel empfehlen. Bei Zweifel, es gibt bei You-Tube ein englisches Video in dem das Spiel vorgestellt wird.


HTC Desire Z Smartphone (9.4 cm (3.7 Zoll) Touchscreen, 5MP Kamera, Android 2.2 OS, QWERTZ-Tastatur, HSPA, ohne Branding ) Tungsten Grey
HTC Desire Z Smartphone (9.4 cm (3.7 Zoll) Touchscreen, 5MP Kamera, Android 2.2 OS, QWERTZ-Tastatur, HSPA, ohne Branding ) Tungsten Grey

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Smartphone..., 18. Mai 2011
Nun habe ich das HTC schon eine ganze Weile und ich bin mehr und mehr überzeugt von diesem Gerät. Die Gründe sind einfach. Zum einen ist es die gute Verarbeitung. Mir ist das Handy schon mehrfach heruntergefallen und es haben sich keine Spuren o.Ä. an dem Gerät gezeigt. Die QWERTZ-Tastatur fährt solide aus und rastet gut ein. Auch hier wackelt nichts und wirkt sehr hochwertig. Nur der Tastendruck ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Denn wenn der gespürte Druckpunkt kommt, dann kann es sein, das man schon viel zu lange auf der Taste hängt, ist aber gewöhnungssache. Ich habe schon lange Texte damit geschrieben und es funktioniert super. Also von mir für die Verarbeitung die volle Punktzahl.
Das Betriebssystem ist Android 2.2 und ich PERSÖNLICH! finde, dass es sehr gut und flüssig läuft. Mir sind bislang weder ruckler noch Abstürze aufgefallen. Die Funktionen kann man beliebig anpassen über den AndroidMarket. Klar, Internet sollte man haben. Super finde ich die Funktion es als mobile Festplatte zu nutzen. Auf dem Handy lassen sich problemlos alle arten von Dateien speichern und sogar bearbeiten. Also Topp. Navigation ist inzwischen kostenlos. Auch als MP3-Player bin ich voll zufrieden. Der Klang ist gut. Die Qualität der Photos ist bei Sonnenlicht super, in Räumen eher schwach. Ist einfach keine Digitalkamera, aber für ein Handy sehr gut!
klar die Akkulaufzeit liegt bei voller Internet und Wlan nutzung nur bei einem Tag, aber das ist eigentlich typisch für Smartphones. Leistung hat eben einen Nachteil. Ich hänge es daher jeden Abend ans Netz. Den Tag hällt es dann schon durch.
Fazit: Ich finde das Handy super. Egal als was man es verwendet, es ist ein echtes mobiles Büro und als solches kann es voll überzeugen. Also eine volle Kaufempfehlung dafür...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 24, 2012 2:11 PM MEST


Heidelberger Spieleverlag HE105 - Arkham Horror Deutsch
Heidelberger Spieleverlag HE105 - Arkham Horror Deutsch
Wird angeboten von Magierspiele Besdorf
Preis: EUR 42,48

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hm, super Idee mit Schwächen, 4. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schreibe diese Rezension nicht gerne. War ich doch am Anfang begeistert. Doch mit der Zeit stellte sich eine immer größere Ernüchterung ein, nein, dieses Spiel ist kein Top-Spiel. Müsste ich diesem Spiel eine Schulnote geben bekäme es eine 3,0.

Doch ich will das Begründen. Arkham Horror kommt in einer prall gefüllten Box voller Marker, Karten und Spielmaterial. Alles ist schön gestaltet und von guter Qualität. Hier gehört das Spiel sicher zu den Besten.

Kritikpunkt eins, ist die Anleitung. Diese ist schwer und man muss sich richtig in das Spiel hineinarbeiten. Also nichts für Leute die gerne einfache Spiele mögen. Doch wer sich hineinarbeitet der bekommt ein zumindest athmosphärisches Spiel geboten.

Leider muss ich heute sagen, dass für alle die nicht ausgesprochene Lovecraft Fans sind, diese Hürde nicht lohnt. Denn nach meiner Begeisterung, muss ich ehrlicherweise sagen, dass das Spiel nur Mittelklasse ist. Oft zieht es sich über Stunden hin, ohne das wirklich etwas passiert. Während manche Partien nur so dahin fliegen und die Zeit schnell vergeht, sind 50% aller Partien schlicht langweilig.

Inzwischen habe ich das Spiel mit mehreren meiner Freunde gespielt und die finden es alle nicht gut. So habe ich kaum noch Möglichkeiten das Spiel wirklich zu spielen, muss aber zugeben, dass auch ich meistens kein Interesse mehr daran habe. Es gibt bessere und spanendere Spiele.

Für alle die die Welt von Lovecraft lieben, die können dieses Spiele ohne zu zögern kaufen. Denn es ist solide und bietet in diesem Fall sehr viel. Alle anderen sollten sich nach einer Alternative umsehen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 15, 2011 10:37 AM MEST


Heidelberger HE103 - Runebound, 2. Editon
Heidelberger HE103 - Runebound, 2. Editon

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Runebound, Rollenspiel ohne Regelmarathon, 4. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nun nach einigen Spielen möchte ich auch etwas über dieses Spiel schreiben. Runebound ist ein klassisches Rollenspiel in der man einen Helden übernimmt und in der Fantasywelt Terinoth versucht den Drachenfürsten zu töten, oder 3 Drachenrunen zu sammeln.
Kernelemt des Spiels ist der Kampf. Über ihn bekommt man Erfahrung und Geld. Mit dem Geld bessere Gegenstände und Begleiter. Doch zum Detail später mehr.

Wenn man die Verpackung von Runebound öffnet mag machner etwas entäuscht sein. Ein normal großer Spielplan, 12 Heldenfiguren, Karten und einige Marker befinden sich in der Box. Doch das hat ungeahnte Vorteile. Denn Runebound passt auch auf normal Große Tische. Für andere Rollenspiele bleibt oft nur der Boden. Auch der Sielaufbau ist relativ schnell passiert, keine fünf Minuten wenn man weiß wie und das Spiel ist einsatzfertig. Alles ist relativ haltbar und sollte viele Partien gut überstehen, wenn man ein bisschen acht gibt.

Die Regeln selbt sind nicht schwer, denoch sollte man diese bereits vor dem Spiel einmal gelesen haben. Dann aber kann man eigentlich direkt loslegen. Als ich das letzte Mal das Spiel jemandem erklären musste, ging das nicht lange. Nach 10 Minuten war die Person voll im Spiel integriert. Wer keinen festen Spielerkreis hat sollte diesen Faktor im Auge haben, denn meist ist eine der großen Hürden eines Spiels, wenn es zwei oder mehr Partien geht bis neue Spieler wissen wie es geht.

Was dann kommt ist klassische Fantasykost. Aufgaben machen, Erfahrung bekommen und stärker werden. All das funktioniert über den Kampf. Dieser unterteilt sich ein drei Phasen, Fernkampf, Nahkampf und Magiekampf, dass sind auch die Bereiche in denen man seinen Charakter verbessern kann. Hinzu kommen noch Ausdauer und Leben. Bei anderen Rollenspielen hat man da zwar mehr Möglichkeiten, aber das mehr an Möglichkeiten bedeutet leider in den meisten Fällen, Regeln die man erst studieren muss oder langatmigkeit. Das passiert bei Runebound nicht, da sich Runebound auf das Wesentliche konzentriert.

Der Zeitfaktor spricht ebenfalls für das Spiel. Denn nach 2 Stunden ist man meist am Ende. Und das ist für ein Rollenspiel relativ wenig. Kann aber auf Wunsch angepasst werden.

Fazit: Wie oft musste ich mir von meinen Freunden anhören, das sie einfach nicht so lange Zeit haben um ein großes Rollenspiel zu spielen. Hier ist Runebound perfekt. Als kleines Lite-Spiel ist es perfekt für einen spannenden Spieleabend. Bislang kam das Spiel bei allen mit denen ich es gespielt habe gut an. Was an 2 Faktoren liegt. Es ist schnell erklärt und neue Spieler sind bald im Spiel mittendrin und zum anderen, es dauert keine 4 Stunden wie andere Vertreter. Aber um das mal klar zu machen, Runebound macht Spass und bringt unheimlich viel Athmosphäre auf den Tisch. Nur
die Erweiterungen sind kritisch. Diese entweder testen oder es gar nicht machen. Das Spiel ist so in der Basisform perfekt. Spielen, Questen, im kleinen Rollenspiel.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 20, 2013 7:46 PM CET


Pegasus Spiele 54100G - Zombies!!! 2nd Edition
Pegasus Spiele 54100G - Zombies!!! 2nd Edition

3.0 von 5 Sternen Großer Spielraum für Eigenes, 27. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nun auch ich habe mir auch Zombies!!! angelegt. Hier also mein Erfahrungsbericht.

Auf den ersten Blick, wirken die vielen Miniaturen aus Weichplastik und die vielen Karten ziemlich imponierend. Man entwickelt eine gewisse Vorfreude auf das erste Spiel. Auch die Regeln sind so einfach, dass man nach wenigen Minuten weiß wie das Spiel funktioniert. Während des Spielens kommt die erste Ernüchterung. In großen Runden macht das Spiel eigentlich keinen Spaß mehr. Es dauert einfach viel zu lange bis man wieder an der Reihe ist und kann während die anderen am zug sind einfach zu wenig machen.

Aber nun zu den eizelnen Punkten:
Spielmaterial: Das Spielmaterial ist eigentlich sehr gut gemacht. Die Illustrationen der Karten sind richtig gut gemacht, die Miniaturen halten sicher sehr lange. Nur die Bodenkarten sind einfach zu dünn. Das Ergebnis ist, dass sie einem ständig auf dem Tisch verrutschen, was auf Dauer ziemlich ärgerlich ist. Etwas dickere Karten wie bei Carcassonne wäre wünschenswert gewesen. Aber Ok. Quantitativ wirken die 100 Zombies mehr als ausreichend, aber beim ersten Spielen wird klar, dass man mindestens die doppelte Anzahl benötigt. Alternativ führt man Tokens ein, mit denen man die erlegten Zombies zählt, dann reichn auch die 100 Stück gut.

Der Spielablauf: Hier erweist sich die einfach Regel, als ein echtes Problem. Die Regeln sind zu einfach und damit wird das Spiel sehr langatmig und langweilig. In mehreren Runden in denen wir das Spiel ausprobiert haben, kam es bei den meisten nicht gut an und wir haben das Spiel künstlich verkürzt, da keiner mehr Lust hatte weiterzuspielen. Sehr schade, hier wurde sehr viel Potiential verschenkt. Die Karten auf der Hand sind zwar mal lustig um die anderen zu ärgern, doch hat das zur Folge, dass sobald sich ein Spieler in Führung bringt er über die Karten so zurückgeworfen wird, dass er wieder weit hinten liegt. Mein Gefühl dabei ist, das die Karten anstatt den Spass zu erhöhen einfach nur das Spiel in die Länge ziehen. Zumal viele Karten nur an einem bestimmten Ort gespielt werden können und daher so gut wie wertlos sind, da dieser Ort fast immer zu weit weg ist und der Umweg sich nicht lohnt.

Fazit: Ein Spiel mit sehr vielen Schwächen und wer nur nach den Regeln spielt, wird kaum Freude damit haben. Kurz es ist ein einfachs Würfelspiel mit nettem Design. Daher kann ich nur 3 Sterne geben. Und einen davon bekommt es deswegen, weil sich mit dem Material sehr gut etwas anfangen lässt und man gut ein eigenes Regelsystem entwickeln kann. Also alle die ein spannendes oder strategisches Spiel suchen... eher ein anderes Spiel suchen. Wer gerne an Spielen werkelt und Spaß dabei hat eigene Regeln zu entwicklen, der kann bedenkenlos zugreifen. Sonst ist das Spiel nur für Leute die ein sehr einfaches Spiel für Erwachsene suchen.


Seite: 1 | 2 | 3