Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive BundesligaLive
Profil für Renzensonator > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Renzensonator
Top-Rezensenten Rang: 410.980
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Renzensonator (Erlangen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Mieses Karma
Mieses Karma
von David Safier
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1.0 von 5 Sternen Literarisches Fastfood für den Durchschnittskonsumenten, 17. August 2017
Rezension bezieht sich auf: Mieses Karma (Taschenbuch)
Wenn schon die BILD-Zeitung ein Buch als "Superwitzig und schräg" bejubelt - dann sollte man wohl alle Hoffungen auf ein spannendes Buch fahren lassen. Denn ungewollt verrät das dünne Blatt mit den dicken Buchstaben so bereits, was den Leser auf rund 283 Seiten erwartet bzw. welche Käufergruppe dieses Buch kaufen (lesen?) soll: Eine endlose Aneinanderreihung mittelmäßiger Slapstick-gags und (abwertender) Wortspielchen, die notdürftig über das uralte literarische Thema der 'moralischen Läuterung der Hauptfigur' eine reichlich dürre Story hergeben.
Der Inhalt ist entsprechend schnell zusammengefasst: Die zunächst egoistische und skrupellose Romanheldin durchleidet die Konsequenzen ihres destruktiven Handelns - und wird dadurch ein besserer Mensch (gäähn...). Das ist natürlich in etwa so spannend wie Verkehrsschilder zu beobachten - und entsprechend pimpt Safier sein Werk für seine BILD-Zeitungs-verwöhnten Leserklientel mit ein wenig "Angst, Hass, Sex"-Content. Die Heldin, 'Kim Lange', wird als verlottertes Pop-Flittchen lächerlich gemacht, der "Buddha" wird als 'deus-ex-machina' genutzt, damit er für den Leser (dem man offensichtlich nicht zutraut, dass er selbst über Figuren und deren Handlungsmotive nachdenken kann) die Handlung kommentiert und nochmal haarklein erklärt. Da hat man sogar bei Hollywood- Blockbustern wie "Täglich grüßt das Murmeltier" oder "As good as it gets" mehr auf den Intellekt des Lesers vertraut, der die Prozesse des Selbstreflexion und Katharsis selbst aus den kontinuierlichen Verhaltensänderungen der (viel komplexeren) Figuren schlussfolgern darf.
Es gäbe noch vieles mehr an "Mieses Karma" zu beklagen, aber das hat weniger mit dem Buch selbst als mit dem (geringen) Selbstanspruch dieses Genres und seiner Zielgruppe zu tun: Es bietet schnelle und flüchtige Unterhaltung - ideal für Zugreisende, die im ICE Zeit totschlagen müssen, aber ihre BILD schon zwei Mal gelesen haben. Nur anspruchsvolle LeserInnen werden ggfs. entdecken, wie Safier durch das Hintertürchen das erzkonservative Frauenbild vom "Heimchen am Herd" idealisiert, indem er im Umkehrschluss eine karrierefokussierte Frau brutalstmöglich zur Schlampe und Rabenmutter herabstuft und - unter Missbrauch eines obendrein missverstandenen/fehlinterpretierten Hindusmus (nicht Buddhismus!) - solange waterboarded, bis sich die Heldin gefälligst endlich auf den ihr angemessenen Platz in der Gesellschaft als Ehefrau, Mutter und Putze mit ihrem Schicksal zwischen Windelwechseln, Suppe kochen und den Ehemann anhimmeln zufrieden gibt (S.282). Buh, Herr Safier!


HK 250 GT Helicopter Kit - 99% baugleich mit Align T-Rex 250 Modellbau Eibl
HK 250 GT Helicopter Kit - 99% baugleich mit Align T-Rex 250 Modellbau Eibl
Wird angeboten von Modellbau Eibl & ETU24
Preis: EUR 79,95

4.0 von 5 Sternen Align-kompatibler 250er mit 2 Schwachstellen, 29. Juli 2016
Der HK 250 von Hobbyking ist ein extrem preiswerter Heli-Bausatz, der weitgehend vormontiert geliefert wird. Dadurch wird die Montage des Helis deutlich erleichtert, der früher in Einzelteilen und ohne (!) Bauanleitung geliefert wurde, sodass man alles mühsam zusammenpuzzlen misste. Es stimmt, dass die Teile weitgehend identisch in den Abmessungen zum vielfach teureren Align T-Rex 250 sind. Es stimmt aber auch, dass einige Komponenten des HK250GT von deutlich schlechterer Qualität sind: Die Taumelscheibe des Flybar-Rotorkopfes hat fast 1,6mm zyklisches Spiel im darin verbauten Kugellager - was eine mittlere Katastrophe ist und sich sehr schöecht auf das Fligbild auswirkt. Eine hochwertige Taumelscheibe von Align passt zwar problemlos auf die 3,5mm starke Welle und die vorhandenen Kugelkopfpfannen, kostet aber mit rund 20 Euro plus Versand etwa halb soviel wie der gesamte Heli bei Hobbyking ab Lager EU Warehouse. Eine bessere Lösung dürfte hier der Rückgriff auf eine Taumelsdheibe eines anderen 250er Helis sein. Wer die Möglichkeit hat, greift hier lieber zu einer 4mm Welle & Swashplate vom legendären Master CP und passt die Lager im HK250 entsprechend an. Optisch schön, aber wenig stabil ist das Heckrohr, dass bereits kleinste Pannen mit einem Bruch quittiert und durch ein preiswertes und extrem robusts Rohr vom Master CP getauscht werden kann. Nicht berauschend, aber durchaus verwendbar sind das Hauptzahnrad und der Heckriemen. Das Delrin-HZR von Align mit Modul 0,4 passt 100%ig und eiert nicht. Passungsprobleme gibt es beim Freilauflager bzw. der Einbauhöhe des HZR. Hier muss eine Distanzscheibe von etwa 1,2mm x 3 (innen) mm über das HRZ gelegt werden, damit das Zahnrad in Höhe des Heckgetriebes laufen kann. Die Sicherungsschraube am untereren Wellenende darf dann nicht festgezogen werden! Die Blätter sind aus Kumststoff und recht biegsam. Es war nicht nötig, die Blätter mit Tesafilm auszuwuchten.

Beim Testflug mit dem Heli, wie er "aus dem Karton" kommt, zeigt tatsächlich die zu erwartenden Schwächen bei der Flugstabilitätmaufgrumd der schlechten Taumelscheibe. Hier muss Hobbyking wirklich dringend nacharbeiten, wenn diese Firma im RC-Bereich weiterhin ernstgenommen werden will. Mit einer guten Taumelscheibe fliegt der HK250 dann aber sehr schön; auch das Heck verrichtet seine Arbeit mit dem Corona 9G-Digitalservo sehr zuverlässig, das auch an der Taumelscheibe für 6 Euro das Stück gute Dienste leistet. Ein Zippy compact 1000mAh 3S Lipo hat mit viel Fummeln genug Platz; dann stimmt auch der Schwerpunkt und man hat Flugzeiten von rund 8-12 Minuten. Wie beim TREX passt das VSTABI nicht in das sehr schmale Chassis (es fehlen 2mm); wer später vom filigranen Paddelkopf auf FBL umrüsten will, muss die Wunderbox also unter den Heli kleben.
Aufgrund des sehr günstigen Preises kann man sich direkt einen zweiten Bausatz für 36€ kaufen und als Ersatzteillager nutzen. Das ist auch deshalb ratsam, weil Hobbyking mit der Ersatzteillieferung arge Probleme hat und den Kunden Lierzeiten von bis zu 12 Wochen zumutet - übrigens ein ganz klares No-Go für einen Anbieter, der sich als seriöser Partner etablieren und seinen Platz neben den Alteingesessenen Platzhirschen als Anbieter eines preiswerten Sub-Segments definieren will.

Fazit: Der HK 250 ist kein Heli für Anfänger, sondern eher ein Modell für geübte Piloten, die ein leichtes und preiswertes System bspw. im Auto immer mit dabei haben wollen, ein Spassmodell für den Urlaub suchen etc. Der Käufer sollte im Nlick haben, dass zusätzliche Kosten entstehen, um wichtige, aber minderwertige Teile (s.o.) durch Komponenten von Align oder Walkera zu ersetzen. Der Gesamtpreis bei Bezug über HK, der keine Bauanleitung liefert, liegt mitsamt Servos (24€), Motor (19€), Gyro (14€) und 2 Akkus (15€) und der Align-Taumelscheibe (25€) bei rund 125 Euro. Zum Vergleich: Der TREX 250 Pro DFC mitsamt Motor und Servos ist bei FW für 280 Euro zu haben; hier muss ein FBL-System aber noch dazu gelauft werden. Der HK250 ist also auf jeden Fall eine sehr interessante Alternative.


Günther Groß Electronic - RC Helicopter MJX F49 / F649 - 4 Kanal - 2.4 GHz mit Gyro, farblich sortiert, Farbe nicht wählbar
Günther Groß Electronic - RC Helicopter MJX F49 / F649 - 4 Kanal - 2.4 GHz mit Gyro, farblich sortiert, Farbe nicht wählbar

5.0 von 5 Sternen Extrem robust - und mit einigen Änderungen fliegt er sogar recht gut., 27. Oktober 2015
Der F49 hat sich längst eine große Fangemeinde unter den Wieder- und Neueinsteigern verschafft. Ich kenne keinen anderen Heli, der fiese Abstürze und heftige Kollisionen derart unbeschadet übersteht. Sogar meine Kinder hat der F49 überlebt - abgesehen von einem gebrochenen Landegestell, nachdem meine Jüngste in 8 Metern Höhe irrtümlich den Motor ausgemacht hatte.
Die Akkus sind hochstromfähige 18650er Li-Ion-Zellen und sehr viel besser haltbar als meine LiPos. Nach rund 250 Ladezyklen zeigt ein 1500er Akku noch 1580mAh Ladekapazität an, von der indes 10% Ladeverlust abgezogen werden müssen. Die LiPos meines CP haben rund 50% Leistungsverlust nach 50 Zyklen. Hier hat MJX also eine sehr gute Lösung gefunden, die den Geldbeutel schont.
Die O-Motoren des F49 sollten sofort gegen BL-Motoren getauscht werden; sie brennen ohnehin nach wenigen Flügen durch bzw. fallen durch Zahnkaries am Kronzahnrad des Hecks aus: Totaler Murks! Für den Austausch werden derzeit nochmal rund 50 bis 120 Euro für beide Motoren fällig - je nach Anbieter. Fällt ein Motor während des Fluges aus, werden weitere Repetaturteile fällig.
Das Heck wird (warum auch immer?) über ein PWM-Signal gesteuert; hier kommt man also kaum am Set W6004 vorbei, dessen ESC diesen Signaltyp verarbeiten kann. Für den Hauptmotor wird aber das Standard PPM verwendet, d.h. die üblichen Komponenten aus dem Fachhandel können problemlos eingebaut werden.

Wer bei Google nach "F49 Viel Fliegen für wenig Geld" sucht, wird außerdem den Tipp mit dem 14er Carbonstahlritzel finden, dass das Hauptzahnrad schont. Damit hängt der F49 nicht nur besser am Knüppel, sondern ist außerdem so flüsterleise, dass man ihn auch Sonntag abends im Garten fliegen kann ohne die Nachbarn zu stören. Etwas (säurefreies) Fett reduziert den Lärm nochmals erhebnlich. Kosten für diesen tollen Antrieb: rund 8 Euro, plus ESC (20 Euro) und Turnigy-BL (20 Euro). Für das Heck wird das erwähnte Set W6004 benötigt - nochmal rund 30 Euro.
Das Ladegerät ist ein Witz. Bei mir hielt es 2 Wochen; einen 1500er Akku zu laden dauerte fast 3 Stunden. Ein ordentlicher Lader wie der B6 kostet nochmal rund 40 Euro. Wer mitgerechnet hat, ist jetzt bei rund 220 Euro. Nach rund 50 Flugstunden fiel das ESC für das Heck aus - nochmal 30 Euro für ein zweites Set. Zwei weitere, selbstkonfektioniete Akkus aus hochwertigen Samsung INR18650 mit 2200mAh kosten nochmal 35 Euro. Summe: 255 Euro.
Die Flybar mit ihren gigantischen Gewichten ist 45° zur Blattlinie montiert; daraus ergibt sich das extrem schwerfällige Verhalten des F49. Schleift man diese drehenden Hafenbojen tüchtig runter bis auf ca 30% des Ursprunggewichts, erhält man einen erfreulich wendigen und dennoch handhabbaren Heli. Außerdem schlägt die Flybar bei abprupten Wechseln am ELEV nicht ständig gegen die Heckstange (7 Euro) und das Canopy (8 Euro). Das lässt sich sonst nur verhindern, indem man aus schneller Fahrt erst um 90° beidreht und dann seitwärts bremst. Aber das kann ja nicht die Lösung sein.
Etwas unglücklich kann man über die wabbelige Konstruktion des Rotors sein. Blätter, Taumelscheibe, Servos, Anlenkungen ... all diese Bauteile haben sehr viel Spiel, wodurch der F49 vegleichsweise unpräzise steuerbar ist. Landungen auf einem Bierdeckel sind damit schwer machbar; Abhilfe kann man sich verschaffen, indem man diese Spielräume mit weichen Gummibändern zwischen den Servostangen etc. ausgleicht.
Inzwischen mussten die Servos getauscht werden; hier passen typische 9g Servos; Digitalservos sind besser als die MJX-Teile und für rund 8 Euro je Stück zu haben. Summe: 286 Euro. Anlenkstangen, Zahnräder, Taumelscheibe etc. sind natürlich Verschleißteile, die recht billig sind. Es gibt zudem diverse Tuningteile - besonders angepriesen werden CNC-Alu-Teile für den Rotor und die kuriosen Tuning-Blätter, (die ich ebenfalls bei Amazon rezensiert habe). Glücklich machen diese Teile wohl vor allem den Verkäufer - die allenfalls marginalen Effekte beim Fliegen rechtfertigen den Preis jedenfalls nicht.
Insgesamt kostet der Einstieg mit dem F49 also rund 300 Euro. Ich denke aber dennoch: Damit bietet der F49 einen sehr (!) günstigen und sorgenarmen Einstieg in dieses Hobby.


efaso F49 Brushless Umbau Set
efaso F49 Brushless Umbau Set

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ohne Bürsten - aber mit kleinen Haken, 26. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: efaso F49 Brushless Umbau Set (Spielzeug)
Der F49 ist inzwischen einer der beliebtesten FP-Helis unter Neueinsteigern, was auch mit dem sehr günstigen Einstiegspreis dieses Modells zu tun hat: Der F49 geht mittlerweile für Preise unter 100 Euro über den Ladentisch - was auf den ersten Blick erstaunlich billig ist. Die Konkurrenz von HorizonHobby will schließlich für ihren 200er SRx fast das Dreifache haben. Wie kommt dieser Preisunterschied zustande?
Die Antwort liefert der hier angebotene Bausatz: Im Auslieferungszustand des F49 werkeln zwei altmodische Bürstenmotoren vor sich hin, die alles andere als haltbar sind. In den Foren der Hobbyflieger stapeln sich dementsprechend Beschwerden von rauchenden Motoren, abstürzenden Helis und anderen ärgerlichen Dingen, die mit diesen Motoren zu tun haben. Der Heckmotor gibt oft schon nach 4-5 Flügen auf.
MJX bietet als Upgrade zwei Brushless-Motoren an, die SEPERAT gekauft und auch SEPARAT, also völlig unabhängig voneinander montiert werden können. Je nach Anbieter schwanken die Preise pro Set dabei zwischen 60 Euro und 25 Dollar. Das hier angebotene Set enthält einen kleinen Drehstrommotor (3350 U/Min und Volt) mit einem Messingritzel sowie die sog. ESC-Steuerung, die anhand des PMM-Signals des F49-Empfängers den Strom für den BL-Motor steuert. Ärgerlich: Das Messingritzel ist recht unsauber gefräst und frisst daher recht gierig an den Zähnen des Hauptzahnrades. Außerdem ist das Abrollgeräusch recht hoch - und zwar auch dann, wenn das Zahnradspiel vernünftig eingestellt ist.
Als wenig haltbar hat sich auch die Verankerung der Welle im Außenläufergehäuse erwiesen. Nach einiger Zeit lockerte sich die Welle, und der teure BL war unbrauchbar. Die Kugellager sind kaum zugänglich und lassen sich kaum nachölen, und ein Auswechseln der Lager wie bei Turnigy o.ä. geht überhaupt nicht. Hier könnte MJX von der Konkurrenz lernen (sofern man will) - denn jeder andere BL-Motor mit ~26mm Durchmesser und rund 300W tut es im F49 auch bzw. sogar besser. Lohnend dürfte auch die Anschaffung eines Carbonstahlritzels sein, das sauberer gefertigt und dementsprechend viel leiser ist. Das ESC des Hauptmotors kann ebenfalls ersetzt werden; hier passt jeder ESC-Regler mit ~30A, der jedoch vor dem Einsatz programmiert werden muss. Das ist beim Set W6003 nicht notwendig und insofern anfängerfreundlicher.
Anmerkung: Für den Heckmotor bietet MJX das Set W6004 an. Als welchem Grund auch immer, wird das Signal für das Heck in Slot 4 nicht als PPM, sondern als PWM-Signal ausgegeben. Das Set W6004 enthält deshalb neben dem passenden BL-Motor einen geeigneten ESC-Regler, der mit diesem Signaltyp zurecht kommt. Auch hier schwanken die Preise zwischen 25 Dollar und 60 Euro; als preiswerte Rotorblätter lassen sich auch die Teile vom F45 aufsetzen, die absolut baugleich sind. Das Interesse am Set W6004 steigt derzeit vor allem wegen des Reglers, denn auch bei anderen Helis wie dem Walkera Master CP wird das (leider bürstengetriebene) Heck über ein PWM-Signal gesteuert.
Fazit: Um beide Motoren am F49 zu tauschen, muss der Kunde also nochmal richtig tief in die Tasche greifen. Beim W6004 lohnt sich das zweifellos. Beim W6003, der hier zur Diskussion steht, sollten wegen des Verhältnisses von Qualität und Preis ggfs. die angedeuteten Alternativen angedacht werden, bevor man kauft.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 5, 2016 8:57 PM MEST


efaso Tuningblätter MJX F-49 F649 - Power Rotorblätter
efaso Tuningblätter MJX F-49 F649 - Power Rotorblätter
Wird angeboten von efaso - inkl. MwSt. Versand aus Deutschland
Preis: EUR 10,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wenig hilfreich, dafür kostenintensiv., 25. Oktober 2015
Durch die breiteren Blätter wird natürlich ein größerer Luftstrom erzeugt. Der Luftstrom bspw. zum Halten der Höhe wird bei diesen Blättern folglich bei geringerer Drehzahl als bei den Standardblättern erreicht. Das hat mehrere negative Folgen: (1) Die erforderliche Kraft zum Schweben muss der Motor nun bei einer wesentlich geringeren Drehzahl liefern. In diesem Drehzahlbereich arbeitet er jedoch noch im sog. Teillastbereich. Er 'würgt* sozusagen, und seine Stromaufnahme steigt überproportional an. (2) Auch der Leistungsregler wird deutlich wärmer, wenn er dauerhaft im Teillastbereich arbeitet. Das ist so, weil im seine Elektronik die Stromzufuhr im unteren Lastbereich durch entsprechende Schaltvorgänge unterbrechen muss. Je tiefer der Regler betrieben wird, umso mehr Schaltvorgänge sind nötig. Diese wiederum erzeugen Abwärme, die den Regler aufheizen und im schlechtesten Fall überhitzen. (3) Die geringere Rotorkopfdrehzahl macht auch kleine Unwuchten im Rotor spürbar bzw. sogar sichtbar. Am F49 eines Freundes mit diesen Tuningblättern zitterte das Landegestell regelrecht - wobei man fairerweise sagen muss: Solche Unwuchten sind ein Alarmsignal dafür, dringend den Rotorkopf zu prüfen bzw. beschädigte Lager, Wellen o.ä. sofort zu wechseln. (4) Die reduzierte Rotationszahl ändert zudem auch das Verhalten der Flybar zum Negativen, weil die Kreiselebene instabiler gegen Drehwinkelimpulse wird, während gleichzeitig das 'Hineinzwingen' der Kreiselebene in eine neue Richtung zusätzlich schwerer wird. Wer dieses Problem der FP-Helis kennt, gbt einfach kurz Vollgas, um die Kreiselebene wieder senkrecht zur Rotorwelle zu stellen. Ein unschöner Nebeneffekt ist hier das unvermeidbare Aufbäumen des Helis - und mit diesen Blättern wird das ohnehin schon störende Aufbäumen beim Throttleimpuls nochmal verstärkt. (FAZIT) Offenbar gibt es ein tief in bestimmten Menschen verankertes Bedürfnis, reale oder subjektiv empfundene Mängel an eigenen Gegenständen durch "Tuning" zu beheben - oder besser: zu kaschieren. Mit dem F49 sind nunmal keine PitchPumps wie bei einem CP-Heli möglich. Das können auch diese Tuningblätter nicht ändern. Trotzdem werden diese Tuningblätter vermutlich Käufer und Befürworter finden. Für Neulinge im Modellflug sind diese Nachteile wahrscheinlich auch nicht direkt auffällig, solange ihnen Vergleichsmöglichkeiten fehlen. (TIP) Sinnvoller als die Überdimensionierung der Blattfläche dürfte der umgekehrte Weg sein: verkleinerte Rotorblätter zusammen mit einem größeren Motorritzel (Z13 oder 14) zur Erhöhung der Rotorkopfdrehzahl.


Günther Groß Electronic - RC Helicopter MJX F39 / F639 - F49 / F649 - T40C / T640C - Akku 7.4 V 1.500 mAh
Günther Groß Electronic - RC Helicopter MJX F39 / F639 - F49 / F649 - T40C / T640C - Akku 7.4 V 1.500 mAh

2.0 von 5 Sternen ..noch erträgliches Preis-Leistungs-Verhältnis., 8. Mai 2015
Der Akku wird mt 20C angegeben, dabei nimmt der MJX F49 maximal 20A auf.Eine Zelle mit mehr Kapazität wie die Samsung INR 18650 25R für rund 7 Euro und 2,2Ah wäre hier die bessere Wahl gewesen, zumal sie mit 2C = 4 Ampere geladen werden kann. In Kombination mit einem Y-Adapterkabel für 2x2S auf 4S sind dann auch akzeptable Ladezeiten möglich. Wer sich das Selbstmachen sparen möchte, fliegt mit diesem blauen Akkupack aber trotzdem noch zu akzeptablen Preisen und sicher.


RC Helicopter MJX F49 / F649 - 4 Kanal - 2.4 GHz mit Gyro - rot-weiß
RC Helicopter MJX F49 / F649 - 4 Kanal - 2.4 GHz mit Gyro - rot-weiß

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen F649 F49 - Robuster FP-Heli für Einsteiger mit Nachrüstbedarf, 25. Februar 2015
= Ein stabiler Flybar-Heli mit Schwächen =
Wer sich für den F49 entscheidet, kauft ein Flybar-System mit einem sehr stabilen, ja fast stoischem Flugbild: Die Flybar ist eine mit Gewichten versehene Stange, die oberhalb der Rotorblätter mit rotiert. Über ein Kopplungsgestänge korrigiert bzw. bremst die Flybar spontane Änderungen der Fluglage. Dadurch wird der F49 sehr gutmütig und in seinen Reaktionen auf Roll-/Nick-Steuerbefehle oder Seitenwind recht träge. DESHALB muss man den F49 anders steuern als die Modelle aus der Kategorie der Flybarless-Helis (FBL-Heli) wie dem Blade 200 SRx oder FBL-80, bei denen eine Elektronik die Fluglage korrigiert: Um den F49 kräftig vorwärts zu beschleunigen, muss man also voll Nick geben und gleichzeitig die Drehzahl/Pitch stark erhöhen, damit die Flybar in die neue Rotationsebene gezwungen wird. Der wichtigste Unetrschied zwischen einem Flybar wie dem F49 und einem CP/FBL-Heli ist aber der: Um den F49 in Vorwärtsfahrt zu halten, muss man Nick ständig gezogen halten. Um einen CP in Vorwärtsfahrt zu halten, muss man -- gar nichts machen, weil die Fluglage / Neigung so bleibt, wie
man den Heli eingestellt hat. Er wird sogar von alleine schneller, wodurch der CP deutlich schwerer zu lenken ist.
Möchte man den F49 leicht ausbremsen lassen, lässt man einfach Nick los und .. wartet. Der F49 bäumt sich dann auf und pendelt zurück, was entsprechend korrigiert werden muss. Greift man hier allzu beherzt in die Knüppel, schlagen die trägen Flybar-Gewichte bei der der Fluglagenänderung leider auf Heckstange und Canopy ein und beschädigen diese Bauteile. Diese unglaublich hohe Trägheit des F49 ist für den Anfänger natürlich völlig erwünscht - für den Fortgeschrittenen stellt diese Trägheit aber natürlich ein Hindernis auf dem Weg zu agileren Flugfiguren dar. Wer sich kein ganz blutiger Anfänger mehr ist, kann die beiden Gewichte gleichmäßig etwas herunterschleifen (bis auf 1/4 des Ausgangsgewichtes) und den F49 so schrittweise agiler machen.

= Verschleiß und Verbrauch =
Der F49 wird mit recht minderwertigen Motoren und Ritzeln geliefert, die nur wenige Flugstunden halten. In Foren berichten zahlreiche Käufer von qualmenden Motoren und abgefressenen Messingritzeln. Für den Heckmotor gibt es den Nachrüstsatz W6004 mit einem hochwertigen BrushLess-Motor als Direktantrieb samt Steuerelektronik zum Nachrüsten. Damit fliege ich seit 150 Flugstunden ohne Probleme. Für den 390er originalen Hauptmotor bietet MJX das Nachrüstkit W6003 an, das ebenfalls einen BL-Motor samt Steuerung enthält. Leider ist auf dem W6003 ein minderwertiges Messingritzel montiert, dass nach wenigen Flugstunden abgenutzt ist. Als besserer Ersatz bieten sich hier andere BL-Motoren als Außenläufer mit etwa 3800KV bspw. Turnigy 2632 3400KV an, die man mit einem Carbonstahl-Ritzel Z12 bestückt wie auf rc-heli.de beschrieben (Suche nach F49). Schöner Nebeneffekt: Das bessere Ritzel reduziert auch den furchtbaren Lärm auf die Hälfte, sodass auch in Abendstunden geflogen werden kann, ohne dass die Nachbarn böse werden. Vorsichtiges Schmieren mit Caramba Weißem Kettenfett
schleuderfest wirkt nochmals Wunder. Die Akkus sind recht robuste Werkzeug Li-Ions mit sturzresistentem Metallbecher. Für den Anfang ok, aber wer halbwegs sicher fliegt, darf sich gerne LiPos 7,4V wie Zippy Compact ab 30C gönnen; welche Abmessungen und Gewichte am besten passen, lässt sich bei den Datenblättern bspw. auf Hobby King millimetergenau nachprüfen.

= Sturzresistenz =
Der F49 ist der robusteste Heli, den ich je gesehen habe. Er übersteht auch heftige Stürze mit negativer Flughöhe meist unbeschadetet - von neuen Rotorblättern mal abgesehen, die bei häufigem Rasenmähen und Heckenschnitt durch den Flugneuling ggfs. fällig werden. Heckrotoren gehen auch durch Ermüdung schnell kaputt; hier hilft ein kleiner Vorrat von 5-10 Rotoren.


Blüte und Frucht: Morphologie, Entwicklungsgeschichte, Phylogenie, Funktion, Ökologie
Blüte und Frucht: Morphologie, Entwicklungsgeschichte, Phylogenie, Funktion, Ökologie
von Peter Leins
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr vollständig. Gute Illustration und Struktur., 23. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine gute Anschaffung für das Studium. Der Leins füllt die Erklärungslücken vom Straßburger durch zahlreiche gute Mikroskopaufnahmen und einen straffen Überblick über die Evolutionsprinzipien in der Blütenmorphologie. Trotz des fachlichen Selbstanspruchs ist das Buch gut zu lesen und auch für Studienanfänger geeignet. Für Schüler dürften die Fotos interessant sein, während der Text für diese Zielgruppe dann doch zu ansprichsvoll sein dürfte. Die klare Gliederung und das Stichwortverzeichnis erleichtern die Buchnutzung zur Vorbereitung auf Klausuren und Master-/Examensprüfungen. Insgesamt ein gelungenes Beispiel für ein adäquates Fachbuch.


Die Frühzeit des Menschen: Der Weg zum Homo sapiens
Die Frühzeit des Menschen: Der Weg zum Homo sapiens
von Friedemann Schrenk
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurz und bündig, 12. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gut aufgebautes und umsichtig strukturiertes Buch. Relevante Informationen werden übersichtlich per Tabelle, Karte etc. dargestellt und miteinander verglichen. Die Probleme der Forschung werden ebenfalls kurz, bündig und einleuchtend dargestellt. Schrenk gelingt es, zwischen wichtigen und unwichtigen Informationen für Studenten zu unterscheiden und Aha!-Effekte zu erzeugen. Zum Lernen für Prüfungen m.E. eines der besten Bücher.


Seite: 1