Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für tom l. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von tom l.
Top-Rezensenten Rang: 42
Hilfreiche Bewertungen: 12410

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
tom l. "tomtom" (regensburg)
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
HP 26X (CF226X) Schwarz Original Toner mit hoher Reichweite für HP Laserjet Pro M402, HP Laserjet Pro M426
HP 26X (CF226X) Schwarz Original Toner mit hoher Reichweite für HP Laserjet Pro M402, HP Laserjet Pro M426
Preis: EUR 206,60

4.0 von 5 Sternen O-Ton, 27. Juli 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wie schon einige andere vor mir bin auch ich der Meinung, das es sich langfristig lohnt auf originale Toner oder Druckerpatronen zurückzugreifen. Anfänglich hatte ich nur Canon Drucker im Büro stehen. Mittlerweile verwende ich diese nur noch für den Fotodruck. Für Schreibkram nutze ich seit einiger Zeit einen HP Laser, da mein Druckumsatz deutlich gestiegen ist.
Aus Knausrigkeit und vielversprechenden Texten habe ich schon einen Canon Drucker mit Doit yourself Tinte ruiniert. Ein weiterer benötigte nach einer Bestückung einen neuen Druckkopf. Die Tinte eines Füllerherstellers hatte diesen lahmgelegt. Mittlerweile beisse ich in den sauren Apfel und kaufe nur noch das Originalzeugs. Mein aktueller IP macht damit einfach keine Zicken mehr.

Das war auch der Grund für den HP einen Originaltoner zu verwenden. Das Amazon Vine Programm hat mir das mit dem Testangebot erleichtert. Allerdings ist das bereits mein zweites Exemplar und ich weiß wovon ich berichten kann. Gerade bei den Originalteilen ist die aktuelle Preisgestaltung des Herstellers beachtenswert. Das wurde an anderer Stelle hier schon erwähnt und ist absolut korrekt. Wer viel druckt, z.B. Vereine, Clubs, Büros. Dem sei die XL Variante an Herz gelegt. Für den Preis eines Überziehungskredits bekommt man dann aber mehr fürs Geld. Bzw. blättert weniger für den Druck auf den Tisch.
Nervig ist am HP das Frühwarnsystem. Wo mein Canon relaxt bleibt beginnt der HP schon hysterisch die Meldungen zu verbreiten, daß er bald den letzten Tonergeist verlasert hat.
Das nervt wie die Preisgestaltung. Trotzdem verharre ich an meiner bereits dargelegten Meinung nur auf den O-Toner zurückzugreifen.
Ist der Laser zudem auf die Eco Einstellung kalibriert dauerts schon einige Zeit länger bis die Seiten weiß bleiben. Positiv finde ich das Rücknahmemodell von HP an dem man nach der Registrierung teilnehmen kann.

Mein Fazit: Ich bin kein Freund dieses Systems. Aber es gibt halt nix anderes. Der Mehraufwand an finanziellem Einsatz bringt Zuverlässigkeit und gute Druckergebnisse. Ich bin ein gebranntes Kind und die scheuen bekanntlicher Weise das Feuer.


EPCTEK Fisheye Lens 3 in 1 10 * Makro 0.65x Weitwinkel Vollbild -Fisheye 2 Universal-Clips
EPCTEK Fisheye Lens 3 in 1 10 * Makro 0.65x Weitwinkel Vollbild -Fisheye 2 Universal-Clips
Wird angeboten von EPCTEK-DE
Preis: EUR 23,74

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wozu eigentlich noch telefonieren?, 15. Juli 2016
Sollten sie Wert auf allerhöchste Präzision und Detailgenauigkeit bis in die letzte Bildzeile legen, können sie sich nun getrost einem anderen Artikel zuwenden. Sie werden mit den Epctek Linsen keine Freude haben. Sollten Sie hingegen Lust verspüren zu experimentieren, oder sich mit Ihrem Kommunikator auch bildgestalterisch zu beschäftigen ist das hier Ihr Ding.

Spass beiseite. Jeder Interessierte in Sachen Fotografie weiß, daß eine Vorsatzlinse nicht der Weisheit letzter Schluß ist. Das gilt natürlich auch für die hier rezensierten Linsen. Ich nutze mein Z3 eigentlich nur als Notsender in meiner Tasche. In der letzten Zeit ertappe ich mich aber dabei, das meine GX7 immer öfter im Tankrucksack bleibt und das Z3 die Fotodoku der Tour übernimmt. Die Carl Zeiss Optik des Sonys macht einen außerordentlich guten Job und liefert gute Bilder. Warum es nicht auch mal kreativ einsetzen?

Fisheye Objektive sind meine heimliche Liebe. Ihre Bilder sind immer wieder überraschend und eröffnen im wahrsten Sinne des Wortes neue Horizonte. Das mit einem Handy zu kombinieren hat mich einfach gereizt. Der Preis des Epctek Sets liegt weit unter dem Einstandspreis eines Abends beim Italiener und war so für mich zu verschmerzen.
Umso überraschter war ich über die gelieferten "Objektive". Schön und sicher verpackt in einer kleinen Schalenbox wurden die beiden Gläser und die dazugehörigen Klammern geliefert. An der Box ist noch ein Karabiner angebracht der die Befestigung an einer Tasche, Jacke oder wo auch immer erlaubt und so den Zugriff auf die Linsen erleichtert. Beide Linsen haben Front und Rückdeckel. Die Verarbeitung ist überraschend gut.

Mittels Schraubgewinde werden die Linsen in die Klammer eingesetzt. Nimmt man nun die Deckel noch ab ist das Set schon startbereit. Das Aufsetzen geht leicht von der Hand und mit etwas Übung ist die Linse auch schnell korrekt positioniert. Was dann folgt ist eigentlich mit " Macht viel Spass" nur unzureichend zu beschreiben. Eigentlich bräucht ich jetzt keine Sim Karte mehr und die GX7 könnte sofort verscheuert werden. Das unglaubliche Handy Handling, in Verbindung mit der Fischaugenoptik und dem Macroblick fordert regelrecht zum experimentieren auf. Mit ein bisschen Übung gelingen so wirklich schöne und spektakuläre Ansichten, die das Fotografenherz höher schlagen lassen.

Lassen wir das Emotionale mal weg und betrachten wir die Sache rational: Wie Anfangs beschrieben wird unter Berücksichtigung der 100, 200 oder gar 300% Ansicht die Qualität keinen wirklichen Stich machen. Aber unter uns, das ist aber auch nicht zu erwarten. Für den Einstandspreis eines Objektivdeckels bekomme ich hier eine wunderbare Gelegenheit aus einem "popeligen" Telefon ein kreatives Werkzeug zu machen. Das Handling der Linsen ist supereasy und schon fast Schnappschuß tauglich. Und die Bilder sind wirklich sehr ansprechend. Was liegt da näher als sich die Dinger ans Handy zu klicken?

Kurz und Knapp

Positives:
+ Verarbeitung
+ Handhabung
+ Kreativfaktor
+ Preis
+ Lieferumfang

Neutral:
o Bildqualität

Negatives:
- nix

Mein Fazit: Macht Spass, wackelt nicht und macht tolle Bilder. Sogar meine Frau, eine eingefleischte Technikverabscheuerin, haben es die kleinen Dingers angetan. Und derartiges Lob ist der eigentliche Ritterschlag für die kleinen Linsen.


SHARK RSJ 3 PRIME - Jethelm
SHARK RSJ 3 PRIME - Jethelm
Wird angeboten von MOTOBIKECAR
Preis: EUR 200,10 - EUR 207,00

5.0 von 5 Sternen Der schwarze Hai, 15. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: SHARK RSJ 3 PRIME - Jethelm (Misc.)
Auf Kurzstrecken und Fahrten bei sommerlichen Temperaturen ist mir der Gebrauch meines Integralhelms schon länger ein Graus. Deswegen nutze ich dafür seit einiger Zeit einen Jethelm. In den letzten beiden Jahren hatte ich ein einfacheres Exemplar mit einigen Komfortmängeln. Seit Beginn der neuen Saison habe ich mich nach einer alltagstauglichen Alternative umgesehen. Zur Wahl standen der X-Lite x402 Banner, ein AGV, der Shark RSJ3 und der J-Cruise von Shoei. Letzterer war Favorit, fiel aber aufgrund der horrenden Preisgestaltung aus dem Rennen. Warum die Entscheidung zugunsten des Shark ausfiel soll hier Thema sein.

Farblich war der X-Lite mein Favorit. Momentan scheint es "En fogue" zu sein nur unicolorierte Helme anzubieten. Zumindest bei den großen Anbietern ist das die aktuelle Modellpolitik. Mangels Testmöglichkeit war der wunderschöne X-Lite in rot/weiß/grün ebenso schnell aus der Wertung wie der preislich abgehobene Shoei. Die Japaner rufen bereits für die einfarbige Variante mehr als vierhundert Tacken auf. Für die zweifarbigen Modelle muß ein Betrag im Dispokreditrahmen auf die Ladentheke geschmettert werden.
Die Italiener von AGV haben sehr attraktive Modelle mit ansprechenden Designs. Leider sind diese mit meinem Kopf nicht kompatibel. Aber das kenne ich bereits von den Arai Helmen. Blieb also nur noch der Shark. Diesen hatte ich mir bereits vorort bei einem Händler angesehen und schließlich auch gekauft. Allerdings in der Fast Lane Ausführung. Das ist der identische Helm mit einer wunderbaren Lackierung in schwarz/silber/weiß.

Preislich liegt der RSJ in der Mitte. Mit 320 Euronen ist die UVP unter der des X-Lite und deutlich unter Shoeiniveau. Liegt aber rund einen Fuffi über der des AGV. Alle Helme haben eine ähnliche Ausstattung mit Sonnenblende, Belüftung usw.
Der Shark ist sehr ansprechend verarbeitet und haptisch auf Toppniveau. Die Innenpolster sind sehr angenehm und erhöhen den Komfort deutlich. Der Shark kommt dem Shoei auch qualitativ sehr nahe. Zumindest bei meinem Kopf kann ich in Sachen Passform keinerlei Unterschiede ausmachen. Bei beiden ist der XL die optimale Größe. Der Verschluß erfolgt durch eine sogenannte Doppel D Schließe und hat den Vorteil nicht komplett geöffnet werden zu müssen. Nur die beiden Lufteinlässe an der Oberseite des Helms fallen ein wenig aus dem Rahmen. Der Bayer würde sie als zu "Windig" bezeichen.
Die Visiermechanik des Shark ist genial. Da brauchts keinerlei Schrauberei um ein Visier zu wechseln. Die Sonnenblende ist ruckelfrei zu betätigen und stufenlos einzustellen. Träger größerer Riechkolben werden das zu schätzen wissen. Gespannt war ich auch auf die Geräuschentwicklung im Shark. Meine Übergangslösung, namentlich aus dem Hause Rocc, war geräuschtechnisch inakzeptabel laut und nur bei niedrigen Speedwerten erträglich.

Während der ersten Fahrten war ich dann doch erstaunt wie gut auch ein Jethelm den Geräuschpegel an den Ohren senken kann. Der Shark ist definitiv nicht lauter als mein letzter Shoei, ein XR1100 Enigma aus dem Jahr 2009. Da spricht einiges für Qualität und brauchbare Aerodynamik. Letztere wird auch durch das relativ lange Visier verbessert, was den Helm auch bei höheren Geschwindigkeiten nicht in Unruhe versetzt. Auf meiner CB1300SA sind Geschwindigkeiten jenseits der 150km/h Marke mit dem Shark Jet kein wirkliches Thema. Erst ab 180 und mehr wirds ungemütlicher. Im Gegensatz zum windigen Rocc(der dafür auch nicht gebaut ist) wird der RSJ so superbiketauglich. In der Praxis bestätigt sich der gute Eindruck der Visiermechanik. Das ist während der Fahrt supereasy zu händeln. Die Rasterung des Hauptvisiers ist klar definiert aber auch nicht zu grob. An der linken Seite befindet sich der Hebel für die Sonnenblende. Mittels Dreh wird so die Blende in das Gesichtsfeld geschoben. Auch das geht reibungslos und ist während der Fahrt problemlos möglich. Das alles erhöht den Fahrkomfort und erhöht den Fahrspass. Anzufügen ist noch, daß die Ersatzteilversorung für die Sharkhelme wirklich gut ist. Egal ob Netz oder Zubehörkette. Fast überall gibts die Ersatzteile, Visiere etc.

Kurz und Knapp

Positiv:
+ Verarbeitung und Haptik
+ Für Jethelmverhältnisse sehr leise
+ Visiermechanik(Handling, Wechsel)
+ stufenlose Sonnenblende
+ Gute Aerodynamik
+ Doppel D Verschluß
+ angenehmer Tragekomfort
+ Preis-/Leistungsverhältnis
+ Gute Ersatzteilversorgung

Neutral:
o Auch mehrfarbige Varianten lieferbar

Negativ:
- etwas "windig" gemachte Lufteinlässe, bei einem Jethelm aber vernachlässigbar

Mein Fazit: Der Shark ist ein Sahnestück unter den fahrbaren Jethelmen. In der Fast Lane Version bringt er die Farbe ins Spiel die derzeit so fehlt. Der Komfort ist ausgesprochen hoch und Shoei Piloten werden mit ihm auch größentechnisch keinerlei Schwierigkeiten haben. Schon an anderer Stelle habe ich erwähnt, das ein guter Name noch lange keine Apothekenpreise rechtfertigt. Der Shark ist auf Augenhöhe mit den hochpreisigen Modellen von Schuberth und Shoei. Er kostet aber derzeit nur rund die Hälfte. Darüber sollte der ein oder andere mal nachdenken. Aber Schluß mit der Herstellerschelte.
Hätte es vor dreissig Jahren den RSj schon gegeben, wäre ich vermutlich nie auf einen Integralhelm umgestiegen.


AmazonBasics Mikrofaser-Reinigungstücher, 48 Stück
AmazonBasics Mikrofaser-Reinigungstücher, 48 Stück
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Das sind die Basics, 14. Juli 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vermutlich gibt es qualitativ hochwertigere Mikrofasertücher. Auch hier bei Amazon. Die Hausmarke der Amazonen ist aber ganz ordentlich verarbeitet. Die Qualität ist OK. Die Reinigungseigenschaften sind gut. Das hier rezensierte "Paket" ist mittlerweile unser zweiter Posten der Basics Tücher. Sie landen oft in meiner Werkstatt und werden wirklich nicht geschont. Von der Verkleidungsscheibe bis zur Felge tragen sie den Schmutz ab.Optimal sind sie bei der Helm- oder der Visierreinigung bzw. der Nachbehandlung von Fahrzeugwäschen. Bis zu einem gewissen Grad vertragen sie auch Ölrückstände. Im "Normalen" Haushalt sind sie fast perekt.
Der aufgerufene Tarif ist dafür absolut gerechtfertigt..


Logitech MK520 Wireless Combo Tastatur und Maus (QWERTZ, deutsches layout) schwarz
Logitech MK520 Wireless Combo Tastatur und Maus (QWERTZ, deutsches layout) schwarz
Preis: EUR 43,99

4.0 von 5 Sternen Die Schöne und das Biest, 12. Juli 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Logitech MK 520 ersetzte eine betagte Tastatur der selben Marke. Diese verweigerte von heute auf morgen die Annahme von Tastaturbefehlen bestimmter Zeichen. Seisdrum. Das Teil war alt. Sehr alt. Ich hab mich deswegen hier nach schnell lieferbarem Ersatz umgesehen und stieß auf die MK 520. Sie war mittels Prime lieferbar und wurde sofort bestellt.

Die vielen hier zu findenden Rezensionen die der Logitech ein Plus ins Aufgabenheft schreiben kann ich mich nur anschließen. Die Tastatur ist vernünftig verarbeitet und haptisch auf der Höhe. Optisch weis sie ebenso zu überzeugen. Das Anschlaggefühl und die Rückmeldung die der Tipper von der Tastatur bekommt ist in meinen Augen optimal und wird nur von teureren Gamerexemplaren getoppt. Die Tastatur steht sicher, die relativ große Fläche ist in der Praxis eher ein Vorteil als ein Nachteil. So haben auch die Hände eine schöne Auflagefläche.
Die Inbetriebnahme ist kinderleicht. Plug and Play wie das im Neudeutschen heisst. Die Maus ist OK, ist aber haptisch nicht ganz auf dem Niveau der Tastatur. Die Reaktion und Steuerungsfähigkeit ist aber ohne Fehl und Tadel. Praktisch ist ihre kabellose Veranlagung. Ich habe die beiliegenden Duracell sofort gegen wiederaufladbare Sanyo Eneloops getauscht. Die hab ich zuhauf in meinem Fotosortiment.

Mein Fazit: Die Logitech ist eindeutig empfehlenswert. Eine solide, brave und praktische Tastatur die unauffällig über Jahre ihren Dienst tun kann. Vorrausgesetzt sie hält solange durch wie ihre Vorgängerin. Wäre die Maus noch ein bisschen anschmiegsamer und von der etwas filigraneren Sorte, wäre das Set so ziemlich perfekt. Aber etwas muß er ja immer zu meckern haben.


HJC - Motorradhelm - HJC IS-17 TRIDENTS MC1
HJC - Motorradhelm - HJC IS-17 TRIDENTS MC1
Preis: EUR 199,95 - EUR 239,95

5.0 von 5 Sternen Eierschale?, 10. Juli 2016
Mein alter Shoei hatte schon wieder einige Jahre auf dem Buckel. Leider werden die japanischen Kopfschalen von Jahr zu Jahr teurer. Zudem lassen die Designs der letzten Zeit sehr zu wünschen übrig. So schlich ich das ganze Frühjahr durch Verkaufsanstalten für Zweiradzubehör. Und kam es auch, das ich bei der Suche nach einer neuen Kopfschale den hier rezensierten Integralhelm von HJC entdeckt habe. Er stand als Einzelstück bei einem großen deutschen Zweiradhaus und war reduziert. Ich habe ihn mir genau angesehen, probiert und schließlich auch gekauft.

Neben dem sehr ansprechenden Design in Pearlwhite/Schwarz und Rot/Weiß/Schwarz, besitzt der HJC bereits ein Pin Lock Visier. Erfreulicher Weise hat der IS17 eine zusätzliche Sonnenblende schon eingebaut. Das war mir bei Kauf wichtig. Schon optisch macht der HJC eine gute Figur. Das Design ist dezent aber nicht zu langweilig. Die Schriftzüge sind überlackiert. Das Pearl White des Helms passt zufällig 100%ig zum Weiß meiner CB1300 aus dem Jahr 2010.
Ausser den bereits erwähnten Features hat der HJC zudem einen „Nasenschutz“ was wohl mehr ein zusätzlicher Antibeschlagschutz ist, also der Ableitung der Atemluft zugute kommt. Erwähnenswert ist auch die Verriegelung des Visiers. Mittels Druckmechanismus lässt sich das Visier an der Unterkante der Vorderseite öffnen. Das war für mich anfänglich total ungewohnt, ist aber nach ein paar Fahrten schon in Fleisch und Blut übergegangen.

Der Helmverschluß funktioniert mit einer Rastenschnalle. Persönlich wäre mir ein Doppel D lieber gewesen. Schon wegen der Fummelei. Aber auch das ist nur eine Sache der Gewöhnung.
Haptisch steht der HJC dem in die Jahre gekommenen Shoei in nichts nach. Nur die Visiermechanik sieht beim Shoei einen Tick stabiler aus.
Die Innenausstattung des HJC ist herausnehmbar. Das dürfte das Reinigen deutlich erleichtern. Mittels Druckknöpfen lässt sich das sehr angenehme Polstermaterial herauslösen. Die Belüftung wird über einfache Versteller geregelt, funktioniert aber tadellos. Vor allem der Einlass im Kinnbereich ist deutlich leichter zu regulieren wie der des Enigma. Zur objektiven Beurteilung gehört allerdings auch die "teurere" Schalenkonstruktion des Shoei. Eine Regenlippe an der Unterseite fehlt ihm ebenso. Seisdrum.

Beim Fahren kam dann der "Aha Effekt". Jahrelang hatte ich mich damit abgefunden einen gut sitzenden, aber lauten Helm zu fahren. Das der Unterschied so eklatant sein kann war mir allerdings nicht klar. Der halb so teure HJC macht seine Sache wirklich gut. Der Shoei ist im Geräuschpegel deutlich sportiver und somit auf längeren Touren auch unkomfortabler. Mein Kurzfazit fällt entsprechend aus:

Kurz und Knapp
Positives:
+ Verarbeitung
+ Optik
+ Haptik und Anmutung
+ Pin Lock
+ Sonnenblende
+ Bedienung
+ Verschlußmechanik Visier
+ leise
+ Preis/Leistung

Neutral:
o Belüftung OK
o Rastenverschluß statt Doppel D

Negatives:
- nix

Mein Fazit: Im Nachhinein könnte ich mich einfach nur ärgern. Das "Günstiger" nicht unbedingt "Schlechter" sein muß zeigt mir der HJC ganz deutlich. Gut die Passform der Shoeis scheint auf meine Kopfform konzipiert worden zu sein. Das hat jahrelang 100%ig gepasst. Der HJC passt aber ebenso ausgezeichnet. Die Verarbeitung ist klasse, die Ausstattung ebenso. Das Design spricht mich an und leiser ist er auch. Warum zum Teufel soll ich dann über 500 € für einen Integralhelm ausgeben? Nur weil auf jedem dritten Helm die 93 prangt?


Motorrad NEVR-DULL Metall-Hochglanz-Polierwatte universell anwendbar 142g
Motorrad NEVR-DULL Metall-Hochglanz-Polierwatte universell anwendbar 142g
Wird angeboten von firatec-online
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Glanzvoll, 9. Juli 2016
Jeder der sich mit dem Thema Motorrad- oder Oldtimerrestauration beschäftigt hat, oder sich nur um die Pflege seines "heissen Ofens" bemüht ist, stößt zwangsläufig auf das Problem von angegammelten Metalloberflächen. Gerade Aluminium und polierte Edelstahlflächen werden mit den Jahren sehr unansehnlich. Vor allem wenn die Vorbesitzer ihre Gerätschaften nicht pflegen, bei Salz und sonstigem Unrat durch die Gegend brettern. Bei solchen Fällen hilft in der Regel nur die Intensivkur. Entweder gleich neu verchromen, was bei Auspuffanlagen schwierig ist, da jeder Chromateur beim Anblick einer gebrauchten Auspuffanlage dankend ablehnt, oder eben Oberflächenbehandeln. Oft ist erst grobes Reinigen angesagt, bzw. der Einsatz von Poliergerät, Schleifscheiben etc. Gerade bei kleineren Sachen ist aber auch Chrompaste oder das hier rezensierte Nevr Dull sehr hilfreich. Letzteres habe ich schon in meiner Werkstatt eingesetzt, ich verwende es seit Jahrzehnten. Ähnlich wie S100, die Rex Chrompolitur oder Balistol, ist auch das Zeug aus der blauen Dose unter den Reinigern ein Klassiker.

Die Polierwatte ist unter Motorradfreunden sehr beliebt. Warum? Meiner Meinung nach gibt es für hochglanzpolierte Flächen nicht viele Alternativen. Das Zeugs von ND schafft selbst hartnäckige Verschmutzungen. Wohlgemerkt Verschmutzungen! Wer denkt er kann mit ND seinen durch Salz zerfressenen Motordeckel polieren liegt total daneben. Das kann die Polier-Watte natürlich nicht leisten. Dazu ist die Schleifwirkung zu gering. In diesen Fällen ist der Einsatz von Werkzeug gefragt, sowie ein schrittweises Polieren. ND ist Klasse bei hartnäckigen Flecken auf Edelstahl, schafft schon mal eine nicht zu alte eingebrannte Gummispur auf dem Auspuff. Auch leicht Teerflecken habe ich in der letzten Saison von der 4in1 meiner Honda CB entfernt. Mit Nevr-Dull.
Die Watte ist rauh genug um eben leichte Verschmutzungen mit den beigemengten Lösern zu beseitigen, aber auch weich genug um hochglanzpolierte Flächen nicht zu verkratzen. Ich verwende Nevr Dull für Motordeckel, Auspuffanlagen, Fahrwerksteile, aber auch um die ein oder andere Lagerbuchse wieder aufzupolieren. Selbst Kolben von Bremszangen habe ich damit schon behandelt, was ebenfalls gut funktioniert hat. Mittlerweile habe ich in unserer Einrichtung eine kleine Schmuckwerkstatt übernommen. Auch da hat mir die Watte aus der blauen Dose schon bei einigen Werkstücken gute Dienste geleistet.

Mein Fazit: In meiner Werkstatt nicht wegzudenken, Ich brauchs nicht oft aber wenn dann funktionierts. Nevr Dull ist ein gutes Zeug und zudem bei Louis und Co günstig zu bekommen. Eine Dose Nevr Dull reicht für lange Zeit und viele, viele Polierstellen.


Auto Hochglanz Polierwatte getränkt 10401
Auto Hochglanz Polierwatte getränkt 10401
Wird angeboten von Fahrradhoch3
Preis: EUR 9,89

5.0 von 5 Sternen Glänzender Auftritt, 9. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Auto Hochglanz Polierwatte getränkt 10401
Jeder der sich mit dem Thema Motorrad- oder Oldtimerrestauration beschäftigt hat, oder sich nur um die Pflege seines "heissen Ofens" bemüht ist, stößt zwangsläufig auf das Problem von angegammelten Metalloberflächen. Gerade Aluminium und polierte Edelstahlflächen werden mit den Jahren sehr unansehnlich. Vor allem wenn die Vorbesitzer ihre Gerätschaften nicht pflegen, bei Salz und sonstigem Unrat durch die Gegend brettern. Bei solchen Fällen hilft in der Regel nur die Intensivkur. Entweder gleich neu verchromen, was bei Auspuffanlagen schwierig ist, da jeder Chromateur beim Anblick einer gebrauchten Auspuffanlage dankend ablehnt, oder eben Oberflächenbehandeln. Oft ist erst grobes Reinigen angesagt, bzw. der Einsatz von Poliergerät, Schleifscheiben etc. Gerade bei kleineren Sachen ist aber auch Chrompaste oder das hier rezensierte Nevr Dull sehr hilfreich. Letzteres habe ich schon in meiner Werkstatt eingesetzt, ich verwende es seit Jahrzehnten. Ähnlich wie S100, die Rex Chrompolitur oder Balistol, ist auch das Zeug aus der blauen Dose unter den Reinigern ein Klassiker.

Die Polierwatte ist unter Motorradfreunden sehr beliebt. Warum? Meiner Meinung nach gibt es für hochglanzpolierte Flächen nicht viele Alternativen. Das Zeugs von ND schafft selbst hartnäckige Verschmutzungen. Wohlgemerkt Verschmutzungen! Wer denkt er kann mit ND seinen durch Salz zerfressenen Motordeckel polieren liegt total daneben. Das kann die Polier-Watte natürlich nicht leisten. Dazu ist die Schleifwirkung zu gering. In diesen Fällen ist der Einsatz von Werkzeug gefragt, sowie ein schrittweises Polieren. ND ist Klasse bei hartnäckigen Flecken auf Edelstahl, schafft schon mal eine nicht zu alte eingebrannte Gummispur auf dem Auspuff. Auch leicht Teerflecken habe ich in der letzten Saison von der 4in1 meiner Honda CB entfernt. Mit Nevr-Dull.
Die Watte ist rauh genug um eben leichte Verschmutzungen mit den beigemengten Lösern zu beseitigen, aber auch weich genug um hochglanzpolierte Flächen nicht zu verkratzen. Ich verwende Nevr Dull für Motordeckel, Auspuffanlagen, Fahrwerksteile, aber auch um die ein oder andere Lagerbuchse wieder aufzupolieren. Selbst Kolben von Bremszangen habe ich damit schon behandelt, was ebenfalls gut funktioniert hat. Mittlerweile habe ich in unserer Einrichtung eine kleine Schmuckwerkstatt übernommen. Auch da hat mir die Watte aus der blauen Dose schon bei einigen Werkstücken gute Dienste geleistet.

Mein Fazit: In meiner Werkstatt nicht wegzudenken, Ich brauchs nicht oft aber wenn dann funktionierts. Nevr Dull ist ein gutes Zeug und zudem bei Louis und Co günstig zu bekommen. Eine Dose Nevr Dull reicht für lange Zeit und viele, viele Polierstellen.


tractive GPS Tracker für Hunde - Jagd Edition
tractive GPS Tracker für Hunde - Jagd Edition
Preis: EUR 108,98

3.0 von 5 Sternen Hunting Hi and Low?, 8. Juli 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wir durften bereits die "Zivile" Variante des GPS Trackers testen. Bis auf den Mehrpreis kann ich allerdings keine herausragenden Vorteile oder Zusatzfunktionen entdecken. Das macht mich etwas nachdenklich. Auch die sehr zeitnahen Rezensionen lassen ein Blinklein im Hinterstübchen leuchten.
Die Funktion ist OK und die Genauigkeit ausreichend. Das die zivilen GPS Tracker allesamt nicht auf den Zentimeter genau positionieren ist klar, weil nicht gewünscht. Um einen entlaufenen Hund zu finden reichts aber locker.
Den Interessenten sei gesagt, daß auch die "Jagd Edition" mit einer Gebührenpflichtigen App funktioniert. Allerdings können auch hier verschiedene Modelle aufgerufen werden. Ganz so wie es der Hundehalter, der Kofferträger usw. eben möchte. Dies ist aber sehr transparent kommuniziert, die aufgerufenen Tarife erachte ich als angemessen.


Sony KDL-43WD755 108 cm (43 Zoll) Fernseher (Full HD, HD Triple Tuner, Smart-TV, X-Reality PRO, USB Aufnahmefunktion)
Sony KDL-43WD755 108 cm (43 Zoll) Fernseher (Full HD, HD Triple Tuner, Smart-TV, X-Reality PRO, USB Aufnahmefunktion)
Preis: EUR 560,99

4.0 von 5 Sternen Verzögerungstaktik, 28. Juni 2016
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Meine Rezension beschreibt die 43 Zoll Variante des Sony WD7. Auf der Suche nach einem "kleineren" TV Gerät für das Fremdenzimmer haben wir uns bei Sony umgesehen. Wir haben bereits einen 50 Zoll Backlight Modell des Herstellers und sind damit sehr zufrieden. Amazon Vine bot mir das 43er Modell zum Testen an. Da gabs nicht viel zu überlegen.

Die Verarbeitung und die Qualitätsanmutung des Sony liegt auf hohem Niveau. Der sehr schmal gehaltene Rahmen aus schwarz eloxiertem Aluminium ist schlicht aber sehr elegant. Der Standfuß ist nicht nur eine pragmatische Lösung sondern fügt sich harmonisch in das Erscheinungsbild des Geräts ein. Der Bildschirm kann sowohl stehend wie auch hängend montiert werden. Dabei lassen sich die Kabel schön versteckt am Standfuß befestigen. Die Ausstattung mit Triple Tuner usw. ist in meinen Augen komplett. Die Möglichkeit eine externe Festplatte anzubinden geht ebenfalls.

Im Gegensatz zum 50 Zöller gelang die Installation des „Kleinen“ Sony auf Anhieb. Die Individualisierung der Programmplätze braucht etwas Zeit, wird aber auch nicht jeden Tag fällig. Auch beim 43er finde ich die Fernbedienung etwas „Schwer von Begriff“. Die Reaktionszeit diverser Funktionen dauert mir zu lange. Das mag etwas kleinlich klingen, fällt aber bei beiden Sonys unangenehm auf. Zudem finde ich die Haptik der FB nicht zur Anmutung des Geräts passend.

Einmal kalibriert zeigt sich der Sony von seiner Schokoladenseite. Das Bild meines Exemplars ist ausgezeichnet. Die hier zu vernehmenden negativen Stimmen kann ich mir nur mit Serienstreuung erklären. Die Panels meiner beiden Sonys arbeiten exzellent und ich möchte mich nicht als „Fanboy“ bezeichnet sehen.
Vor dem Kauf des „Großen“ hatte ich auch Samsung und LG in der engeren Auswahl. Beim Samsung war mir das Netzteil zu laut, der LG war bildmässig mindestens genauso topp. Amazon bot damals den Sony aber als Marketplace Gerät deutlich reduziert an, was letztendlich die Entscheidung leichter machte.
Die vielen negativen Stimmen zu den bei Flachfernsehern verwendeten Boxen verstehe ich nicht. Klar, mit einer Soundanlage wird’s bombastischer. Wirklich schlecht sind die Speakers der diversen Geräte aber nicht.

Das Energiemanagement ist für mich ein wunder Punkt des Geräts. A+ ist in der heutigen Zeit einfach zu wenig. Das geht anders und Sony kann das auch 100%ig. Der „Günstige“ Tarif des Geräts täuscht nicht darüber hinweg.
Die Menüführung ist intuitiv schnell durchschaut. Die Fülle der Funktionen verlangt aber nach etwas Beschäftigung mit dem Gerät. Anschlußmöglichkeiten und Steckplätze sollten für die meisten von uns ausreichend vorhanden sein.

Kurz und Knapp
Positives:
+ Schlichtes, elegantes Design
+ Ausstattung
+ Bild
+ Anschlußmöglichkeiten
+ Individualisierungsmöglichkeiten
+ Menü und Bedienung

Neutral:
o Funktionsumfang
o Sound

Negativ:
- Energiemanagement
- Haptik Fernbedienung
- Funktion/Reaktionszeit FB

Mein Fazit: Noch vor zehn Jahren wäre ein Gerät wie der Sony ein echter Hingucker gewesen. Heute ist das Standard. Deswegen gehört er nicht zu den "Schlechten" seiner Klasse. Die Messlatte liegt aber hoch. Schwächen wie die Reaktionszeit der Fernbedienung oder das einfache A beim Energiehaushalt kosten den Sony den fünften Stern. Trotzdem bekommt man mit dem Sony ein stylisch zeitloses "Funktionsmöbel", mit guter Ausstattung und gutem Bild.
Zur Individualisierung und Einstellung findet man in den hier zu findenden Rezensionen viele gute Tipps. Ein „Danke“ von meiner Seite an die vielen guten Rezensionen hier(z.B. „user“)!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20