Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited BundesligaLive longSSs17
Profil für Eckel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Eckel
Top-Rezensenten Rang: 33.205
Hilfreiche Bewertungen: 770

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Eckel

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
BUSDUGA 2112 - Lupendose Becherlupe Maxi Lupendosen 10er Set
BUSDUGA 2112 - Lupendose Becherlupe Maxi Lupendosen 10er Set
Wird angeboten von BUSDUGA GmbH
Preis: EUR 29,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kleine Dinge entdecken, 19. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Lupen und Lupenbecher sind hervorragende pädagogische Mittel, mit deren Hilfe sich manches Geheimnis der kindlichen Umwelt erkunden lässt. Schon bei kleinen Kindern im Vorschulalter lässt sich so die Aufmerksamkeit auf die meist unbeachteten winzigen Dinge des Alltags lenken.

Der von BUSDUGA verkaufte Becher ist mit seinen ca. 7cm Durchmesser und ca. 7cm Höhe so groß wie ein kleines Trinkglas und damit gut zur Aufnahme verschiedener Objekte wie Spinnen, Schnecken, Käfer, Blüten und Blätter... geeignet. Auch Wasser lässt sich einfüllen, sodass Kaulquappen, Wasserflöhe und andere Wassertiere beobachtet werden können. Wichtig ist, den Becher auf eine helle Unterlage zu stellen oder ihn gegen belichtete Flächen zu halten, dann scheint auch das auf den Becherboden gedruckte Raster gut durch. Die Gitterlinien haben einen Abstand von 5 mm, eine nützliche Hilfe zur Größenbestimmung eines Objekts. In jedem Becher liegt eine große Kunststoffspinne, die ist ganz brauchbar für die ersten Beobachtungsübungen.

Der Becher ist recht dickwandig und damit sehr stabil. Der Kunststoff ist klar durchsichtig, enthält aber einige Schlieren. Deshalb werden Objekte bei seitlicher Betrachtung stellenweise leicht verzerrt.
Der Deckel wird durch kurze Drehung mit einem "Bajonettverschluss" auf den Becher aufgesetzt. Das ist etwas hakelig und für kleine Kinderhände nicht ganz einfach, geht aber mit ein bisschen Geduld.
In den Deckel ist eine Lupe integriert, eine zweite Lupe ist beweglich angebracht und kann zur stärkeren Vergrößerung über die andere geklappt werden. Sehr viel bringt das aber nicht, denn damit verkleinert sich der Bildausschnitt - und die Mängel der Optik werden dadurch umso deutlicher, denn natürlich darf man zu diesem Preis keine Zeiss- oder Leitz-Optik erwarten: Die Oberflächen der Kunststoff-Linsen weisen Verformungen auf, die eine punktgenaue Vergrößerung des Objekts erschweren. Die Objekte werden je nach verändertem Betrachtungswinkel mehr oder weniger scharf abgebildet, man muss also immer nach dem besten Einblick suchen. Es empfiehlt sich deshalb eine Betrachtung aus etwa 10-15 cm Augenabstand, dann erscheint das Objekt noch hinreichend "scharf" in ca. 1,5- bis 2-facher Vergrößerung, und die optischen Verzerrungen fallen nicht so auf.

Mein Endurteil:
Ich halte dieses Gerät für Kinder im Spiel- und Entdeckungsalter von etwa 3-8 Jahren und älter für nützlich und empfehlenswert, denn es weckt das Interesse für die meist unbeachteten kleinen Dinge. Leider sind die optischen Mängel der beiden Lupen doch so erheblich, dass ernsthaftere Beobachtungen sehr erschwert werden. Älteren Kindern sollte man dann höherwertige optische Lupen schenken, damit der Spaß an den Entdeckungen nicht frühzeitig wieder verloren geht.
Angesichts des pädagogischen Werts und des geringen Preises (bis ca.1,50 pro Stück im 10-er Set halte ich für akzeptabel) gebe ich trotzdem eine Empfehlung für diesen Lupenbecher.
Er ist keines dieser furchtbaren Plastik-Wegwerf-Spielzeuge.
5 Sterne für die Idee, 4 für die Ausführung, 3 Sterne für die Optik = 4 Sterne.


Kein Titel verfügbar

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lassen Sie sich nicht verunsichern !, 2. Mai 2016
Seit 4 Jahren nutze ich Batterien des Typs 312 (Braun) von Rayovac oder Duracell und war immer zufrieden mit Leistung und Ausdauer. Die Zeit bis zum Auswechseln der Zellen beträgt bei mir zwischen 8 und 9 Tagen, das hängt natürlich von der Einstellung der Hörgeräte und den Nutzungsgewohnheiten ab: Größere Lautstärken erfordern mehr Energie, und wer nachts nicht abschaltet, kommt ebenfalls auf kürzere Laufzeiten.

Warum gebe ich den Duracell hier nur 4 Sterne?
Die in Großschrift hervorgehobene Werbung "OHNE QUECKSILBER, Mercury Free, 0% Hg" und "Jetzt neu: Umweltfreundlich quecksilberfrei" ist keine besondere Eigenschaft von Duracell, denn es gibt seit Jahren so gut wie keine quecksilberhaltigen Hörgeräte-Batterien am Markt. "Jetzt neu..." ist deshalb nicht mehr als ein Werbegag, denn damit wird der Konkurrenz unterschwellig unterstellt, dass dort noch Quecksilber verarbeitet wird. Auf den Typ 312 (braun) trifft dies zumindest nicht zu.

Wie funktionieren solche Batterien?
Sämtliche angebotenen Knopfzellen-Fabrikate des Typs 312 basieren auf Zink-Luft-Chemie.
Das in den Zellen enthaltene Zinkmetall oxidiert , sobald die Schutzfolie abgezogen wird, sodass Luftsauerstoff eintreten kann. Die bei dieser sehr langsamen "Verbrennung" entstehende Energie wird elektrochemisch in Strom mit einer Spannung von ca. 1,4 V umgewandelt. Die Kapazität einer 312er beträgt im Frischezustand ca.180 mAh.
Zink-Luft-Zellen sind im versiegelten Zustand einige Jahre lagerfähig. Der Verlust durch Selbstentladung beträgt 3-5% pro Jahr. Achten Sie deshalb auf das aufgedruckte Datum (MHD), es sollte 4 Jahre im Voraus betragen, mindestens aber 3 Jahre.

Mein Rat:
Nehmen Sie das preisgünstigste, frischeste Angebot ! Das finden Sie, wenn Sie "Batterie 312" in das Suchfeld oben eingeben und "alle Kategorien" wählen. 60 Batterien, also 10 Packungen à 6 Stück, sollten höchstens 18 Euro =30 Cent/Stück kosten, versandkostenfrei !
Im Augenblick, Mai 2016, bekommen Sie 60 Stück für ca.15 Euro, Tendenz = fallende Preise. Die Konkurrenz auf dem Sektor Hörgerätebatterien ist groß !
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 1, 2016 2:43 PM MEST


Xtar MP1S Netz/USB Ladegerät für Li-ion Akku mit 1-Schacht
Xtar MP1S Netz/USB Ladegerät für Li-ion Akku mit 1-Schacht

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter 1-Schacht-Lader für LiIon-Akkus, 15. März 2016
Der MP1S ist angesichts seines Lieferumfangs (Xtar MP1S, Netzteil, USB Ladekabel, 3 Spacers) äußerst preisgünstig. Bitte achten Sie darauf, dass im Lieferumfang auch das Netzteil enthalten ist, denn es gibt auch eine billigere Version, die nur mit USB-Kabel geliefert wird !
Wer LiIon-Akkus der Baugröße 18650 lädt, benötigt keinen der mitgelieferten "Spacers"- das sind kleine Metallscheiben, die bei kleineren/kürzeren Baugrößen als "Lückenfüller" eingeschoben werden, damit ein Kontakt zwischen den Ladepolen hergestellt wird. Funktioniert prima!

Das Gerät lädt mit 500 mA, braucht also ca. 6 Stunden, um z.B. einen leeren 18650er Akku mit einer Kapazität von 3000 mAh aufzuladen. Das ist ein sehr schonendes Laden, bei dem sich der Akku kaum erwärmt. Die Abschaltung erfolgt sehr zuverlässig, die Kontrollleuchte schaltet dann auf "Grün".

Wer es komfortabler und mit höherem Ladestrom haben möchte, dem kann ich das Xtar WP2.2 empfehlen. Das hat 2 Ladeschächte und man kann zwischen Ladeströmen von 500 und 1000 mA umschalten. Der Lieferumfang ist genauso wie beim MP1S, der Lader ist ebenfalls sehr preisgünstig bei guter Qualität. Ich habe beide seit längerer Zeit in Gebrauch, völlig problemlos.
Allerdings rate ich, Ladeströme über 500 mA nur im Ausnahmefall zu wählen, denn die Lebenszeit eines Akkus wird dadurch erheblich verkürzt. Besser einen zweiten Akkusatz kaufen, sodass man immer eine Reserve hat und nicht im "Eilfall" auf eine Schnellladung angewiesen ist.


Hama Blasebalg zur Kamera- und Objektivreinigung (Länge 16,6 cm, Dust Ex) rot/schwarz
Hama Blasebalg zur Kamera- und Objektivreinigung (Länge 16,6 cm, Dust Ex) rot/schwarz
Preis: EUR 9,84

4 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für optische Linsen und Sensoren ungeeignet !, 8. Mai 2015
Mit dieser kurzen Beurteilung möchte ich auf die Problematik beim Gebrauch solcher Blasebälge aufmerksam machen.

Vor einer Anwendung bei empfindlichen feinmechanischen Geräten und Optiken ist dringend zu warnen, denn die angesaugte ungefilterte Luft stammt ja schließlich aus der direkten Arbeitsumgebung, angereichert mit allen möglichen Stäuben und Dünsten (insbesondere Küche, Tier- oder Raucherhaushalt etc.). Die Inhaltsstoffe des Blasebalgs kommen ja noch hinzu - das ist selbstverständlich kein "Gummi" (Latex), sondern PVC mit einem hohen Anteil verschiedener Weichmacher, die sich im Laufe der Zeit verabschieden - der Balg wird spröde und brüchig. Abgelöste klebrige Feinteilchen finden sich dann auf angeblasenen Gegenständen wieder.

Auf einen Pinsel hat man hier verzichtet. Die bestehen ja i.d.R. aus minderwertigen Borsten, die sich ebenfalls mit zunehmendem Alter verhärten und Kratzer verursachen können sowie die ausgeblasenen Partikel zusätzlich auf der Linse verschmieren. Diese "Verbesserung" des Blasebalgs durch Weglassen macht das Gerät nur etwas ungefährlicher.

Bei den meisten dieser Produkte aus Fernost wird übrigens ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie für die Reinigung von Sensoren *nicht* geeignet sind: Das steht dann auf der Verpackung oder dem Beipackzettel, während der Amazon-Verkäufer lustig mit dem Gegenteil wirbt. Im Schadenfall zählt rechtlich aber allein, ob die schriftliche Gebrauchsanweisung zum Produkt eingehalten worden ist, den Verkäufer könnte man höchstens wegen unlauteren Wettbewerbs anzeigen..

Wer seine Optik mit diesem oder einem ähnlichen Produkt schon geschädigt haben sollte, dem empfehle ich zur Reinigung bei Glasoberflächen eine Mischung aus 2 Teilen destilliertem(!) Wasser mit einem Teil Isopropylalkohol (gibt es in der Apotheke). Mit einem Wattestäbchen auftragen und vorsichtig von der Mitte zum Rand wegwischen, keine kreisenden Bewegungen. Stäbchen öfters wechseln. Im Gegensatz zu den meisten teuer angebotenen Reinigungsmitteln bleiben so keine Rückstände auf den Linsen.
Ein mit diesem Balg "behandelter" Sensor ist allerdings nicht mehr zu retten, da hilft nur noch der Kundendienst.

Solche Blasebälge gehören schnellstmöglich in die Garage verbannt oder besser gleich in die Tonne.


Leimer Mutschelmehl, 5er Pack (5 x 400 g)
Leimer Mutschelmehl, 5er Pack (5 x 400 g)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt ausprobieren !, 14. Juli 2014
Kleine Geschichte:
Das war in den 50er Jahren, als meine Mutter (Norddeutschland) von einem Besuch bei ihrer Schwester in Stuttgart zurück kam und im Gepäck eine Packung "Mutschelmehl" mitbrachte. Sie war so begeistert, dass sie unseren Kaufmann überredete, das Produkt ins Sortiment aufzunehmen. Das war gar nicht so einfach, denn schon dieser ungewohnte Name versprach keinen großen Umsatz gemäß dem alten Motto "was der Bauer nicht kennt...." Aber soweit ich mich erinnere, blieb das Produkt dann nicht lange im Regal stehen, auch dank Mundpropaganda in unserer weiblichen Bekanntschaft.

Es liegt mir fern, hier Werbung zu machen. Aber in der Erinnerung vor allem an die locker-leckeren Nockerln oder Klößchen in Fleischbrühe möchte ich Sie einfach nur ermutigen, einen Versuch zu wagen. Falls Sie die schwäbische Spezialität nicht sowieso schon längst kennen.


Kaiser Blasebalg mit Reinigungspinsel
Kaiser Blasebalg mit Reinigungspinsel
Preis: EUR 7,89

18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Warnung an Hobby-Optiker und -Feinmechaniker, 5. Mai 2014
Verwenden Sie das Produkt auf keinen Fall für Optiken oder feinmechanische Geräte ! Es handelt sich um ein typisches Billigprodukt aus Fernost:

Der Balg besteht aus minderwertigem Plastikmaterial, vermutlich PVC mit einem sehr hohen Anteil Weichmacher. Das kann man auch riechen, wenn man sehr nahe mit der Nase heran geht. Aber bitte nicht zu lange, weil das z.T. Stoffe mit Hormonen verwandten Wirkungen sind (Phthalate-Problem). Der Balg wird nach einiger Zeit spröde und brüchig, sobald sich die Weichmacher verflüchtigt haben - bzw. sich auf Optik, Sensor und Dias abgesetzt haben oder über die Haut in Ihr Blut eingewandert sind :--((( .

Woraus die Pinselhaare bestehen, lässt sich nicht genau bestimmen. Sicher ist, dass mit zunehmendem Alter ungeeigneter Borsten auch die Gefahr von Kratzern auf optischen Linsen und anderen Gegenständen extrem zunimmt. Das Hauptproblem ist aber dabei, dass Sie mit diesem an der Blasdüse befestigten Pinsel unmittelbar die vom Balg ausgepumpten Stoffe auf auf Ihrer Optik bzw. Feinmechanik verteilen, verreiben und verschmieren. Sie müssen ja stets bedenken, dass die von diesem Balg verblasene Luft unmittelbar aus Ihrer Arbeitsumgebung angesogen wird. Ohne eine geringste Filterung. Was da an Stäubchen und Dünsten herumschwebt, vielleicht noch in einem Raucher- oder Tierhaushalt, bedarf wohl keiner weiteren Erläuterung. Die Stoffe aus dem Balgmaterial, die man ja sogar riechen kann, kommen noch dazu. Da gibt es doch tatsächlich Rezensionen, in denen sogar das Ausblasen der Kamera am Strand propagiert wird - mit Salzpartikeln gesättigter Luft !!! omG :-(((

Der Pinsel hinterlässt deutlich erkennbare Spuren auf damit berührten Gegenständen, vor allem optischen Linsen, Filmen, Diagläsern. Ohne spezielle Behandlung bekommen Sie die nicht mehr rückstandslos weg. Für solche hartnäckigen Verschmutzungen hat sich bei Glas-Oberflächen destilliertes Wasser bewährt, das mit einem Wattestäbchen sehr vorsichtig aufgetragen und von der Mitte zum Rand hin weggewischt wird. Keine kreisenden Bewegungen, Stäbchen immer wieder wechseln.
Verzichten Sie auf spezielle Wundermittel mit undefinierten Zusätzen, die hinterlassen ausnahmslos Rückstände.

Meine Empfehlung:
Für mich ist es selbstverständlich, dass solche Pinsel aus feinem Naturhaar bestehen müssen, vorzugsweise Marder (Suchstichwort "Aquarellpinsel"). Und zum Blasen gibt es gereinigte Luft aus der Dose (Suchstichworte "Pressluft" oder "Druckluft"). Mit 5-6 Euro vielleicht nicht ganz so wirtschaftlich wie dieser Gift-Blasebalg, aber absolut sauber und deshalb für jeden Feinmechaniker oder Optiker unverzichtbar.
Pinsel und Druckluft finden Sie auch in jedem gut sortierten Baumarkt. Abzüglich der eingesparten Portokosten können Sie dann für das gleiche Geld ganz professionell und mit höchster Qualität blasen.

Nachtrag:
Noch ein heißer Tipp: Sie besorgen sich den Marderpinsel (oder beser gleich ein Set) und dazu einen Drucksprüher aus PE (unverdächtiges Polyethylen) für wenige Euro im Baumarkt oder vom Grabbeltisch bei A... oder L... Die mit Schlauch sind vorzuziehen. Damit an die saubere frische Luft und aufpumpen. Dabei evtl. Pollenflug etc. bedenken! Habe ich selber ausprobiert, das funktioniert bei nicht allzu großen Werkstücken prima und erspart Ihnen das lästige Pumpen während der Arbeit !


3 Jahre GARANTIE-VERLÄNGERUNG für Scanner bis 99,99 EUR
3 Jahre GARANTIE-VERLÄNGERUNG für Scanner bis 99,99 EUR

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen "Teurer Extraschutz mit Haken", 2. Mai 2014
Die Titelzeile habe ich von einem Testbericht der Stiftung Warentest zum Thema "Garantieverlängerung" übernommen.

Es gibt viele Punkte im Kleingedruckten eines Garantie-Verlängerungsvertrags zu beachten.
Anspruch auf Schadensersatz hat der Käufer generell nur dann, wenn auftretende Mängel oder Schäden ursächlich auf fehlerhafte Fertigung oder Materialmängel, also auf Fehler des Herstellers, zurückzuführen sind. Versuchen Sie mal nach 2 oder gar 5 Jahren anhand eines im Alltagsbetrieb geschundenen und nun defekten Gerätes zu beweisen, dass nicht Sie am Defekt schuld sind oder eine ganz normale Abnutzung vorliegt, sondern der Hersteller die Misere zu verantworten hat. Ihren Anspruch müssen Sie ja jetzt gegenüber einer Versicherung durchsetzen, denn die ist nun Ihr Gegner - den Hersteller interessiert das Ganze nämlich nach Ablauf der regulären Garantiefrist überhaupt nicht mehr.

Würde Ihr Anspruch auf Schadensersatz tatsächlich anerkannt und wäre eine Reparatur teurer als der Zeitwert des Geräts (und das dürfte nach mehr als 2-5 Jahren fast immer der Fall sein!), würde Ihnen der Zeitwert ersetzt. Der wäre je nach Alter und Abnutzungsgrad des Geräts eher enttäuschend niedrig. *Wiederholung*: Reparatur oder Geld bekämen Sie nur, wenn Sie der Versicherung beweisen könnten, dass Defekte oder eingetretene Schäden eindeutig auf Materialmängel oder fehlerhafte Fertigung des Geräts zurückzuführen sind !!!

Ich erspare dem Leser und mir viele weitere Worte. Wen es interessiert, für den habe ich den Link zum ausführlichen und sehr informativen Artikel der Stiftung Warentest im anhängenden Kommentar untergebracht. (Im Rezensionstext duldet Amazon keine Direktlinks zu Fremdseiten).

Schwierig, hier Sterne zu vergeben. Einer bedeutet "gefällt mir überhaupt nicht" - das passt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 2, 2014 8:31 PM MEST


Kein Titel verfügbar

131 von 136 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Energie für eine lange Nutzungsdauer, 23. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit 2 Jahren nutze ich diese Batterien und war immer zufrieden mit Leistung und Ausdauer. Die Zeit bis zum Auswechseln der Zellen beträgt bei mir zwischen 8 und 9 Tagen, das hängt natürlich von der Einstellung der Hörgeräte und den Nutzungsgewohnheiten ab: Größere Lautstärken erfordern mehr Energie, und wer nachts nicht abschaltet, kommt ebenfalls auf kürzere Laufzeiten.

Allgemein lässt sich sagen:
Die Energiedichte sämtlicher Knopfzellen-Fabrikate des Typs 312 , die alle auf Zink-Luft-Chemie basieren, lässt sich nicht wesentlich über 180 mAh steigern. Wichtig ist das Frischedatum, die Zellen sind im versiegelten Zustand einige Jahre lagerfähig. Der Verlust durch Selbstentladung beträgt 3-5% pro Jahr.

Achten Sie deshalb auf das aufgedruckte Datum (MHD), es sollte 3- 4 Jahre im Voraus betragen. Dann ist es völlig egal, für welche Phantasiebezeichnung (Super, Hyper, Advanced, Prima, Extra, Special, Premium, Atom, Silber, Platin, Gold,...) Sie sich entscheiden. Nehmen Sie das preisgünstigste, frischeste Angebot ! Das finden Sie, wenn Sie "Rayovac 312" in das Suchfeld eingeben und "alle Kategorien" wählen. 60 Batterien, also 10 Packungen à 6 Stück, kosten um die 18 Euro =30 Cent/Stück. Wer mehr zahlt, ist selber schuld.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 29, 2016 8:21 PM MEST


Sunwayman V25C Tactical Taschenlampe mit CREE XM-780-Lumen-LED L2 - Läuft auf 2x CR123A oder 1x 18650 Batterien (Batterie nicht enthalten)
Sunwayman V25C Tactical Taschenlampe mit CREE XM-780-Lumen-LED L2 - Läuft auf 2x CR123A oder 1x 18650 Batterien (Batterie nicht enthalten)

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine sehr helle Lampe für den Alltagsgebrauch, 18. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gesucht war eine Lampe mit folgenden Eigenschaften:
- Qualitätsprodukt mit voller elektronischer Regelung.
- Mit 2*CR123A-Batterien bzw. mit 1*18650-Akku zu betreiben.
- Neutralweißes Licht, eher "flutig" für mittlere Distanzen.
- Einige Helligkeitsstufen zwischen Glühwürmchen-Modus ("Firefly") und >500 ANSI-Lumen.
- Einfache leichte Ein-Hand-Bedienung.
- Soll in die Hosentasche passen.

Mit der SWM V25C habe ich eine Lampe gefunden, die diese Voraussetzungen im Prinzip erfüllt. Die Anzahl ähnlicher Modelle ist groß, doch bei einem relativ günstigen Angebot gab es kein langes Zögern mehr.

Viel ist ja in dem kleinen Karton außer der Lampe nicht zu finden, immerhin eine Ersatz-Schalterkappe, 2*O-Ringe, ein mickriger Fangriemen und eine in Englisch+Chinesisch gehaltene dürftige Bedienungsanleitung (die man allerdings auch überhaupt nicht braucht). Der für ein Holster vorgesehene Hohlraum im Kunststoffeinsatz ist allerdings leer :-((.

Gesamteindruck:
Das äußere Erscheinungsbid der Lampe ist dann umso erfreulicher: Eine fehlerfreie mattschwarze Oberflächenveredlung ("Anodisierung"), ein Edelstahlring zum Schutz und zum Halt der Frontscheibe, klare Formgebung mit griffigen geriffelten Oberflächen der drehbaren Teile (Stellring und Endkappe).
Mit ihren Abmessungen von 135mm Länge, Durchmesser des Kopfs 32 mm und des Korpus 25 mm entspricht die Lampe ziemlich genau meinen Vorstellungen. Sie ist einige Zentimeter länger als meine Handbreite, so dass der Kopf etwa 3-4cm aus der geschlossenen Hand herausragt, was für die Bedienung des Stellrings mit zwei Fingern genau richtig ist. Für den knappen Platz in der Hosentasche ist sie in der geschlossenen Hand auch gerade noch gut, in der Jackentasche sowieso. Das Lebendgewicht einschl. 2*CR123A-Batterien beträgt genau 151 Gramm (ohne B. 118g).
Die Lampe ist wirklich"wasserdicht", denn sie ist nach der Norm des IP-Codes gegen "dauerndes Untertauchen" (IP-X8) geschützt. Das habe ich allerdings noch nicht getestet, verlasse mich da aber auf die bekannt gute Qualität der Sunwaymans.

Lichtkonzept:
- Die Lichtfarbe ist nach meiner Einschätzung neutralweiß mit einem kleinen Einschlag zu warmweiß. An einer hellen Wand ist ein leichter gelblicher Farbstich zu erkennen, der sich aber nicht auf die Beleuchtung insgesamt auswirkt. In einem Raum oder draußen wird alles in einen schönen gleichmäßig weißen Lichtschein getaucht, ohne merkliche Verfärbungen. Im Fokus, dem sog. "Spot", ist eine gute Verstärkung der Helligkeit zu bemerken, aber mit sehr weichem Übergang. Dieser sanfte Spot kommt wiederum der Leuchtweite zugute, macht aber zugleich einen zusätzlichen "Diffusor" zur Lichtstreuung überflüssig. Der leicht strukturierte Reflektor trägt zusätzlich zur gleichmäßigen Lichtverteilung bei.
- Die Leuchtweite, in der man ein Objekt (z.B. einen kleinen Hund) noch gut erkennen kann, liegt bei mindestens 100 m. Ich habe die Distanzen mal abgeschritten, allerdings ändern sich natürlich solche subjektiven Wahrnehmungen je nach Dunkelheit, Dunstgehalt der Luft, Farbe des Objekts etc.
- Der Mittelbereich, z.B. ein Platz, die Straße oder ein großer Garten, ist bestens ausgeleuchtet, eine Selbstblendung, wie sie bei Lampen mit stark betontem "Spot" zu beobachten ist, tritt nicht auf. Wer solch eine Lampe noch nie in der Hand hatte, wird einfach nur staunen. Die angegebenen 780 ANSI-Lumen sind sicher realistisch, ich kann aber nicht sagen, ob die zu 100% auch mit 2 Batterien CR123A erreicht werden können.

A propos Lumen: ANSI ist die US-Norm, nach deren Standard alle namhaften Hersteller den Lichtstrom ihrer Lampen messen. Da gibt es (wie bei unserer DIN)ganz klare Bestimmungen, wie die Messungen zu erfolgen haben. Leider ist die Norm nicht allgemein rechtsverbindlich, so dass sich nur die Produzenten daran halten müssen, die sich darauf berufen. Natürlich gehört Sunwayman wie auch Fenix, Olight etc., zu diesen Marken.
Lassen Sie sich durch wunderbare Lumenangaben von Billigprodukten nicht verunsichern und achten Sie bei Vergleichen auf ANSI bzw. IP !
Auch "wasserdicht" ist nur ein unbestimmter Begriff der Umgangssprache, sagt aber ohne Definition einer Norm überhaupt nichts Verbindliches aus ! Dagegen bedeutet IP-X8 "geschützt gegen dauerndes Untertauchen", die V25C sollte also ein Bad in einer tiefen Pfütze schadlos überstehen.

Schaltkonzept:
Hier wird es besonders interessant, denn Sunwayman hat etwas Neues entwickelt, einen Endlos-Drehring, mit dem die Helligkeit der Lampe stufenlos gedimmt werden kann. Ich kenne etwas Ähnliches schon von meiner Sunwayman M40A, allerdings gibt es dort 3 feste Leuchtstufen + Geblinke, und sämtliche Funktionen werden dabei nur über den Ring gesteuert, auch Ein/Aus. Jetzt war ich also sehr gespannt auf die Neuerungen, die ich hier genauer beschreiben möchte:

Die V25C verfügt über 2 Schalter.
- Mit dem Druckschalter am hinteren Ende wird die Lampe ein- und ausgeschaltet, und zwar vollkommen, so dass auch keine Standby-Ströme mehr fließen können. Ein leichter Druck gibt Momentlicht (Morsefunktion), ein voller Druck bis zum Klick schaltet die Lampe auf Dauerlicht. Dabei wird IMMER die Leuchtstufe getroffen, die mit dem Drehring eingestellt worden ist. Die Stufe kann also auch im ausgeschalteten Zustand der Lampe verstellt werden.
- Mit dem Drehring wird stufenlos die Leuchtstärke eingestellt, völlig unkompliziert und eine tolle Sache, wie ich finde. Der Ring ist leichtgängig zwischen Daumen und Zeigefinger zu drehen, aber mit ausreichendem Widerstand, so dass er sich nicht von selbst verstellt. Der Ring läuft "endlos", kommt also nach einer vollen Umdrehung im oder gegen den Uhrzeigersinn wieder in der Ausgangsstellung an. Von der Nullstellung (leider nicht markiert, s.u.) nach LINKS bringt er schlagartig die hellste Lichtstufe, bei weiterem Linksdreh wird abgedimmt bis zur Nullstellung. Von der Nullstellung nach RECHTS schaltet er die niedrigste Leuchtstufe ein, bei weiterem Rechtsdreh wird hochgedimmt bis zur vollen Helligkeit, bis er am Ende der vollen Runde wieder zur Nullstellung zurückschaltet.

Praxisbeispiel: Wenn ich meine nächtliche Kontrollrunde durch unsere schlafende Siedlung mache, halte ich die Lampe im eingeschalteten Zustand, jedoch in Nullstellung des Drehrings in der Hand, bei frostigen Bedingungen auch in der Hosentasche. Ein kleiner Dreh nach links, und ich habe sofort die volle Helligkeit mit Blendwirkung. Zum Ablesen der Armbanduhr, zum Ausleuchten des Wegs ein kleiner Dreh nach rechts. Das muss wirklich nicht lange geübt werden.

Die Bedienung des Drehrings könnte noch verbessert werden:
- Der Drehring verfügt über keinerlei Markierung, Anschlag oder Raster, die seine Stellung verraten, wenn die Lampe ausgeschaltet ist. Eigentlich ist das ja nicht tragisch, denn ein Druck auf den Endschalter, und das Momentlicht zeigt einem die Stellung des Drehrings an. Zur sicheren Kontrolle habe ich aber trotzdem die Nullstellung mit einem Dispersions-Farbtupfer markiert.
- Bei niedrigen Temperaturen wird der Ring schwergängiger. Mit etwas mehr Kraftaufwand funktioniert er aber weiterhin problemlos.
- Die Lampe hat keine Blink-Blitzlicht-Funktion. Ich beurteile das durchaus positiv, denn ich halte nichts von dieser nervigen Spielerei. Ein Wachmann könnte den Stroboskop-Modus wahrscheinlich vermissen, aber der würde sich vermutlich von vornherein nach einem für ihn geeigneteren Modell umsehen.

Zum Schluss noch ein wichtiger Punkt: Es ist ja spannend, das Hoch- und Runterdimmen direkt auf der LED zu verfolgen. Toll, wie sich die Helligkeit von Null an so langsam steigert. Ja, und zurück am Nullpunkt trifft einen dann plötzlich der Blitz. Drehen Sie niemals am Ring, während Sie in den Reflektor schauen, ich war eine Minute fast blind :-(((. Der Lampe will ich das aber nicht anlasten.

Bis auf die Kritik am Drehring ist mir bisher nichts Negatives aufgefallen. Für meine Bedürfnisse ist diese Lampe fast "perfekt". Deshalb habe ich auch keinen der 5 möglichen Sterne abgezogen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 13, 2015 1:09 PM MEST


USB Lautsprecher Boxen für Laptop PC US-02 in Schwarz
USB Lautsprecher Boxen für Laptop PC US-02 in Schwarz
Wird angeboten von Kanana-Design
Preis: EUR 6,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Stromhungrige Zwerge, 16. Januar 2014
Ein schön schwarz glänzendes und wertiges Erscheinungsbild, dazu richtig gewichtig für ihre Größe - ich war beim Auspacken der beiden Minis wirklich positiv überrascht.

Die Qualität der Wiedergabe ist nicht übel, jedenfalls übertrifft sie die eingebauten Lautsprecher meines Laptops erheblich. Musik - naja, aber dafür recht laut.
Was sich jedoch bald herausstellte: Diese Zwerge benötigen mit ihrer Leistung von 2 mal 3 Watt ziemlich viel Strom, und da fragt sich, ob das dem USB-Anschluss eines Laptops auf Dauer zuträglich ist. Davon abgesehen verringert sich natürlich auch die Laufzeit des Notebooks im Akkubetrieb gewaltig !
Daher meine Empfehlung, die Dinger im mobilen Betrieb rechtzeitig zu trennen, sobald sie nicht mehr unbedingt benötigt werden.

Optional gibt es, das habe ich der Produktbeschreibung entnommen, ein Netzanschlussgerät für dieses Produkt, und ein "Input" dafür ist ja auch an einem der Lautsprecher vorhanden. Doch leider habe ich nirgends einen Lieferhinweis dazu gefunden. Das sehe ich als einen ganz erheblichen Mangel an, denn im stationären Dauerbetrieb halte ich einen Netzanschluss für unverzichtbar.
Deshalb mein Rat: Achten Sie auf die Leistungsbereitschaft Ihres Laptops, wenn Sie Lautsprecher ohne Möglichkeit eines Netzanschlusses kaufen. 2 mal 3 Watt sind evtl. zu viel.

Ich habe diese beiden Zwerge Ende 2013 für 3,85 + 1,95 Versand = 5,80 gekauft, ein m.E. gutes Verhältnis zwischen Preis und Qualität.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4